Trotz aller Kritik plant Warframe mehr Open-World-Maps

Die Entwickler von Warframe (PC, PS4, Xbox) blickten auf ihre bisher größte Erweiterung Plains of Eidolon und sprachen über Erfolge und Schwierigkeiten. Digital Extremes (DE) ist davon überzeugt, dass neue Spieler ohne die Veteranen-Community verloren wären.

Warframe veröffentlichte kürzlich seine größte Erweiterung bisher: Plains of Eidolon. Die Community-Managerin Rebecca Ford sprach in einem Interview mit PCGamer über den DLC. Digital Extremes ist erfreut, dass die neue Open-World-Map so viele neue Spieler anziehen konnte. Insgesamt wurde Plains of Eidolon gut angenommen und gab Warframe einen ordentlichen Push.

Die Spieler äußerten aber auch kritisches Feedback an Digital Extremes: Vor allem die Wirtschaft und Belohnungen auf den Plains sind in der Community eher negativ aufgefallen.

Außerdem sei sich das Studio bewusst, dass Plains of Eidolon gerade für neue Spieler extrem überfordernd sein kann. Die Entwickler sind froh, dass Veteranen die Neulinge auffangen und “vor dem Ertrinken” bewahren.

Warframe Plains of Eidolon

Veteranen und Neulinge reagieren unterschiedlich auf Plains of Eidolon

Das Spieler-Feedback auf Plains of Eidolon fiel unterschiedlich aus. Neulinge haben vor allem zwei Reaktionen gezeigt:

  • Das ist doch keine Open-World! oder
  • Was soll ich hier überhaupt machen?

Bei Plains of Eidolon wird von einer Open-World-Map gesprochen. Im Kontext von Warframe ergibt das auch Sinn, denn Missionen werden normalerweise nach einem strikten Muster erledigt. In Plains of Eidolon können die Spieler frei umherwandern, wie sie gerade lustig sind. So ist ein beliebter Sport in den Plains das Angeln oder besser gesagt, das Harpunen-Werfen.

Für Veteranen ergibt es also durchaus Sinn, dass die neue Freiheit in den Plains für sie einer Open-World gleichkommt. Digital Extremes fiel auf, dass die Veteranen extrem schnell durch den neuen Content rasen. Die Entwickler haben das Gefühl, dass ein großer Appetit nach den Plains bei diesen Spielern besteht – Sie waren vorher nie in der Lage, Warframe auf diese Weise zu spielen.

Neue Spieler scheinen oft von der Menge an Content überfordert zu sein und wissen nicht, wo sie überhaupt starten sollen. 

Octavia-Warframe

Ohne die Community hätte Digital Extremes Probleme, neue Spieler aufzufangen

Es ist sowieso schwierig für neue Spieler einen Fuß in Warframe zu fassen, da sie wenig vom Spiel an die Hand genommen werden. Die neuen Möglichkeiten, die Plains of Eidolon bietet, setzt dem Problem noch einen drauf. Denn die Plains können schon früh im Spiel erreicht werden, da sie sich auf dem Start-Planeten Erde befinden.

Laut Rebecca Ford war es ein Risiko, neue Spieler so früh auf die Plains loszulassen. Die Entwickler haben aber zum Großteil auf ihre funktionierende Community vertraut.

Rebecca Ford, Community-Managerin: “Wir müssen uns fragen, wie wir es schaffen, dass Spieler nicht das Gefühl haben zu ertrinken und ihnen niemals das Schwimmen beigebracht wurde. […] Wenn unsere Community neuen Spielern nicht helfen würde, hätten wir es deutlich schwieriger. Zum Glück haben wir eine wirklich hilfsbereite Community – Aber natürlich liegt es in unserer Verantwortung, Spielern das Gefühl zu geben, dass sie wissen was sie tun.”

 
Digital Extremes ist sich aber noch unsicher, wie sie das Problem in Zukunft weiter angehen werden.
warframe1

Wirtschaft und Freiheit sind ein Problem in den Plains – Digital Extremes findet die Kritik gerechtfertigt

Digital bekam vor allem zwei negative Kritiken über die Plains of Eidolon zu hören:

  • Die Wirtschaft und Belohnungen stimmen noch nicht:
    • In den Plains of Eidolon erwartet die Spieler ein hoher Grind und viele empfanden die Belohnungen zu gering. Das “Preis-Leistungs-Verhältnis” fühlte sich schlecht an. Hier hat Digital Extremes schon ein paar Hotfixes mit kleineren Patches herausgebracht und auch das Kopfgeld-System wird noch angepasst.
  • Die Spieler sind “zu frei” in den Plains, schränken andere zum Teil ein: 
    • Das größte Problem sieht Digital Extremes allerdings in den Freiheiten, die den Spielern gegeben werden. Das klingt erst mal konfus, denn es sollte ja eine Open-World-Map werden. Missionen in Warframe können in einer Gruppe von bis zu 4 Spielern bestritten werden. Gerade in den Plains sind sie auch auf eine Gruppe angewiesen. Gruppen aus zufälligen Spielern geraten aber derzeit oft in einen Interessen-Konflikt. So möchte der eine einfach nur schnell ein paar Ressourcen sammeln, während der andere Stunden mit fischen verbringen möchte. Jetzt ist derjenige, der nur schnell ein paar Gegenstände haben wollte, an den Ewig-Angler gebunden und muss warten.

Diese Kritik-Punkte findet Digital Extremes gerechtfertigt und denkt jetzt über Lösungen nach. 

warframe1

Es soll noch mehr Open-World-Maps in Warframe geben

Rebecca Ford verriet noch, dass Digital Extremes auf jeden Fall noch mehr Open-World-Gebiete in Warframe haben möchte. Die Kritik mag gemixt gewesen sein und nicht jeder war mit Plains of Eidolon zufrieden.

Jedoch bekam Digital Extremes den Eindruck, dass es sich gerade für Veteranen einfach nur fantastisch anfühlte, endlich im Freien zu sein. Das sei doch etwas anderes, als geradlinig irgendwelchen Korridoren in Raumschiffen zu folgen.

Erst einmal werden aber noch die Plains of Eidolon weiter ausgebreitet und überarbeitet. Schon bald soll noch ein gigantischer Gegner zu den Plains kommen, der noch größer als der Teralyst wird. 

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Tronic48

man, immer wieder lese ich solche aussagen, wenn dir das Spiel nicht gefällt geh woanders hin, wenn es dir zu schwer is Spiel was anderes, was soll das bringen, die Spieler hauen ab, und wenn es immer weniger spieler werden was dann, du rennst alleine rum, findest kaum grp, oder noch schlimmer die server werden irgendwann abgestellt, weil es sich nicht mehr lohnt.

Die hersteller müssen einen mittelweg finden wo alle glücklich werden, nur so wird das Spiel noch besser und grösser, und erfolgreicher, aber sich nur auf eine spielerschaft zu konzetrieren is der falsche weg.

Verkrault doch nicht immer die anfänger/neueinsteiger, sonder macht gute vorschläge wie man es für alle (fast alle) besser und einsteigerfrundlicher machen kann, z.b, bei random grp eben nur spieler gleichen lvls (+-5lvl) zusammen tun, schon wer 1 problem gelöst.

Bitte denkt mal in zukunft darüber nach, wenn ihr in anderen forums sowas schreibt, 1 Spiel wird nur erfolgreich werden wenn es auch genug Spieler Spielen, und dazu gehört eben es so zu gestalten das es für Profis sowie auch für einsteiger/neulinge passt, alles andere is zu scheitern verurteilt, so seh ich das jedenfalls.

Fluffy-Chan

Bloß nicht. Diese Kritiken kann man gepflegt ignorieren!
Denn gerade die Kritick wegen dem farmen/ grinden kommt von verwöhnten MMORPG Spielern, welche zum großteil eh bereits das Spiel wieder verlassen haben.
Das Grinden der Materialien ist nun mal der Hauptkern von Warframe und das, was das Spiel aus macht, Wer damit nicht klar kommt für den ist das eben nun mal nichts.

Auch die Ebenen an sich sind nun ein mal für Beginner nicht geeignet. Vorgestern erst wieder in randomgruppe gehabt, wo ich mich wunderte warum da 2 Leute laufen Verrecken und die Mission am Ende gescheitert war…. Escape gedrückt und gesehen,dass zwei Leute gerade mal Stufe 3 waren.
Sowas geht mal gar nicht!

Am Anfang war ich auch skeptisch mit Eidolon und so… aber mittlerweile ist es einfach nurnoch geil und ich freue mich auf die weiteren Ebenen. Zum Glück sind die RPGler aber schon fast wieder alle weg =^-^=

Bodicore

Das darf halt nicht sein dass lowlevelspieler mit hochlevligen in einer Instanz zusammenkommen.

Openworld kann man das über Phasing regeln in kleinen instanzen über die Eintrittsanforderungen…

Ich glaube aber nich dass die Spieler das mit absicht machen vielw sind einfach überfordert.

obermacker

Lvl 3 oder Meisterschaft 3? Beim Frame oder Waffenleveln kann das schonmal vorkommen das man kurz mal nichts reisst. Auch ein falsches Build, weil man verpeilt hat das man das gestern erst geändert hat kann der Grund sein.
Weiß man ja vorher nicht ob die Map jetzt noch geht oder nicht.
Das Missionen scheitern ist vollkommen ok und wenn das nicht passt muss man halt vermeiden mit Randoms zu zocken.

Und das Matchmaking funktioniert in der Regel recht gut, das merkt man wenn man immer wieder die gleiche Map spielt und ständig die Loadouts durchschaltet. Dann kommt man meist nicht mit den gleichen Leuten zusammen.

maledicus

Sehe da eigentlich nur wenig problem. Man muß sich eben zweckgebunden sein team suchen wie es in jedem anderen MMO mit openworld auch ist. Bei den üblichen missionen in warframe ist das natürlich einfacher, weil das eigentliche ziel schon vorgegeben ist, aber auch dort kann es zu diesen konflikten in den interessen kommen. Wenn ich da bei einer auslöschung-mission noch nebenher die map erkunden und sammeln möchte gehe ich halt solo oder mit freunden und nicht random.

Gruß.

Kuchen

Wenn man Bounty machen will kann man Automatisch eine Gruppe suchen lassen und wenn man Angeln oder Erze sammeln will dann kann man das Solo machen oder sucht sich selber eine Gruppe über den Chat oder im Clan.

minnara1

Hmmm…..Ich mag die Idee der Open World sehr….doch wenn ich es richtig verstanden habe, können sich die Spieler in der Stadt vor den Plains treffen, ABER auf den Plains nur 4 Spieler gleichzeitig sein…da kann ich verstehen, dass dort ein Interessenkonflikt ist….zu einer Open World gehört wie ich finde auch, dass man dort mit mehreren Spielern gleichzeitig sein kann, sprich: statt nur 4 Leute auf eine Plains-Ebene zu lassen sollten sie diese Begrenzung deutlich lockern und (4) – 50 – 300 Leute drauflassen…man sollte einfach beim betreten die Auswahl haben welcher Map man sich anschließt: will man in einer kleinen abgestimmten Gruppe sein und fordernden Content bestreiten wo das Gefühl von Gefahr und Tod allgegenwärtig ist….oder will man, weil man kaum Leute kennt ehr in einer großen Gruppe die Plains betreten und seine Freiheiten haben, dafür aber (wegen der vielen Leute) vllt nicht mehr das Gefühl der Gefahr verstpüren (Gegner sterben zu schnell).. auf der anderen Seite: je nach gewählter Größe der Spielerschaft die gleichzeitig auf die Plains kann, könnte ja auch das Leben der Gegner skalieren (der Dmg ist ja eh schon für jeden einzelnen gefährlich, der müsste wahrscheinlich nicht angepasst werden)….cooler Artikel, er zeigt die Probleme beim einführen von neuem Content sehr schön, auch finde ich es toll zu hören, dass sie weitere Maps planen.

Bermuda

Finde ich gut aber die Technik erlaubt dies nicht. Der MOG Aspekt basiert nur auf peertopeer Verbindungen. Wäre es wie in destiny…das würde ich hier echt gut finden

Ace Ffm

Ich hab es zwar noch nicht gespielt,aber schlimm hört sich das jetzt nicht gerade an. Eher nach einem normalen Prozess des Auseinandersetzen mit den Spielern,wie denn so eine neue open World gebalancelt und überarbeitet werden kann. Es liest sich auch nach einem verdammt guten Verhältnis von der Spielerschaft zu den Entwicklern. Bei so kreativen Ansätzen kann man sich getrost zurücklehnen und zuschauen wie die open World Bereiche in Warframe weiter wachsen. Ich bin auf jeden fall sehr gespannt auf den DLC.

qmail

Yep, gerade das gute Verhältnis der Entwicklern zu den Spielern ist eine Stärke von Warframe. Das habe ich so in keinem anderen Spiel erlebt.

Longard

Warum kann man in Destiny 2 eigentlich net Angeln?:(

Ace Ffm

Weil die Gefallenen alle Fische fressen.

Marrurk

Echt jetzt?

Lotte

Weil die Spieler damit überfordert wären.

Tomas Stefani

Jep.Bei Destiny mus alles im sandkastenrahmen bleiben. Wenn ein reiner destiny spieler zu Warframe wechseln würde, würde ihn das spiel erschlagen.

Philipp

Ich war ein reiner Destiny-Spieler und spiele jetzt regelmäßig Warframe. Der Einstieg wird einem nicht leicht gemacht und es wird im Spielverlauf nur komplexer( mit jeder Junktion werden die Herausforderungen anspruchsvoller), aber ich habe mich gut zurecht gefunden. Zugegeben, durch guides und erfahrene Spieler (wie im Artikel erwähnt). Aber der Typus “reiner Destiny Spieler” existiert doch so nicht oder ist zu blöde für das Game 😉 Das Zeit-Investment ist nur ein ganz anderes.

PetraVenjIsHot

Bitte nicht ^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

17
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x