PUBG erklärt, wie sie mit 0$ Twitch-Streamer angelockt haben

PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG) hatte 2016 kein Geld. Wie haben sie das Spiel trotzdem über Twitch so bekannt gemacht?

Die Community Managerin von PUBG, Sammie Kang, hat auf der Entwicklerkonferenz GDC erklärt, wie man ohne irgendwelche Mittel heutzutage einen Hype für ein Spiel aufbauen kann. Das geht über Twitch und Streamer. Doch wenn man kein Geld hat, um Streamer dafür zu bezahlen, das eigene Spiel zu zocken, muss man kreativ werden.

2016 – PUBG hat kein Geld, aber eine Idee

2016 gab es noch keine „PUBG Corporation“, sondern das koreanische Studio Bluehole Ginno. Das Team bestand aus etwa 25 Leuten, die sich noch vom Online-MMO Devilian kannten, das ziemlich erfolglos war. Das Team hatte noch nie an einem Shooter gearbeitet und hatte ein Marketing-Budget von genau 0 US-Dollar.

Zwei Dinge sah man damals als Vorteil:

PUBG brauchte also einen Hype für ihr Spiel. Und der einzige Weg, den kostenlos zu bekommen, sah man in den Content-Creators von Twitch und YouTube.

PUBG School Uniform

Der Mikrokosmos Twitch

Kang sagt: Auf Twitch gibt es kleine, mittlere und die ganz großen Fische. Die großen Streamer mit vielen Zuschauern waren für PUBG nicht zu erreichen. Denn die großen Fische streamen oft nur Spiele, die ohnehin schon im Mainstream sind. Die brauchten PUBG einfach nicht.

Aber die Streamer unterhalb dieser Kategorie suchen immer nach neuen Inhalten. Sie haben keine Kontakte zu den großen Studios, um was Exklusives zu bekommen. Deshalb suchen sie ständig nach etwas, um sich von der Masse abzuheben und den Durchbruch zu schaffen.

Da PUBG kein Geld hatte, um Streamer zu bezahlen, wandte man sich an diese Mid-Tier-Streamer auf Twitch und bot ihnen exklusiven Zugang zu den frühen Phasen des Spiels an. Man ließ sie auch in die Discord-Channels, damit sie mit den Entwicklern sprechen konnten. Das knüpfte von Beginn an ein Band zu diesen Streamern, die sich mit dem Content dann einen Namen machen konnten.

PUBG Titel Häuser Feld

Es wurde zu einem Privileg, an den ersten Tests teilzunehmen

Auch wenn die ersten Tests noch wacklig liefen, wurde es zu einem Privileg daran teilzunehmen, weil nur handverlesene Leute Zugang hatten. Man gab den Streamern, mit denen man zusammenarbeite, von Beginn an das Gefühl, dass man ihnen hier exklusive Vorteile einräumte.

Die Community-Managerin sagt, sie war im ständigen Austausch mit den Testern und Streamern, bekam hunderte von Mails: „Streamer wollen wirklich mit den Entwicklern sprechen. Sie schätzen es, wenn man auf sie zugeht und ihnen Infos gibt. Sogar wenn es nur ein paar Nachrichten über Twitter sind: Streamer wollen mit den Entwicklern oder den Community-Managern sprechen und nicht mit dem PR-Typen.“

PUBG-Neue-Waffe

Belohnungen für die Streamer

Die PUBG-Community-Managerin sagt, man habe die Streamer so belohnt:

  • Bluehole Ginno gab ihnen Zugang zu Entwicklern und zu den privaten Discord-Channel
  • Man hat Graffitis der Top-Streamer ins Spiel genommen
  • Es wurde Werbung geschaltet, um die besten Momente der Streamer zu verbreiten
  • PUBG hat zudem Beta-Keys über die Channel der Streamer verteilt
  • Man habe bei Änderungen betont, dass sie von einzelnen Streamern angeregt wurden.
PUBG Turnier-Sieger

Solche Streamer sind besser als gekaufte

Kang sagt: „Streamer müssen Teil des Marketing-Plans sein, wenn man kein Budget hat. Sie helfen aber nur, wenn man richtig mit ihnen umgeht. Sie sind kein Marketing-Werkzeug. Viele Publisher bezahlen Streamer, damit sie deren Game spielen, aber das ist nur eine einmalige Sache. Die Streamer müssen mit dem Herz dabei sein, müssen sich emotional verbunden fühlen. Und um das zu erreichen, muss man eine Beziehung mit ihnen aufbauen, die für beide Seiten Vorteile bringt.“


Mehr zum Wechsel in der Gaming-Landschaft, die den Mikrokosmos Steam/Twitch so nach oben gebracht hat:

Friday the 13th: Zum Millionen-Hit gestolpert – Test? Egal, Twitch wichtiger

Autor(in)
Quelle(n): gamesindustry
Deine Meinung?
0
Gefällt mir!

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tennessy
Tennessy
1 Jahr zuvor

Ich für meinen Teil kann mit Fortnite absolut nichts anfangen. Mir gefällt die überbunte Welt nicht und ich finde die Building-Option schrecklich. Natürlich gebe ich zu, dass es defintiv was anderes ist und vor allem actionreicher jedoch kann man es vom Spiel an sich her nicht wirklich mit Pubg vergleichen. Pubg ist einfach wie soll man es nennen? Realer???Wenn du von hinten angegriffen wirst, kannst du dir auch nicht mal eben eine Mauer bauen um nicht umgenietet zu werden. Entweder du hast Deckung oder bist am Ende. Pubg ist nach wie vor ein klasse Spiel. Es fehlt nur an Abwechslung… Weiterlesen »

DaayZyy
DaayZyy
1 Jahr zuvor

Tja aber Pubg über Gott DrDisrespect hat Pubg den Rücken gekehrt und es im Live Stream gelöscht lang lebe Fortnite. Haha.

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Hat auch wunderbar funktioniert würde Ich sagen. Jetzt müssen halt wieder neue Ideen her

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ich weiss nicht. Ich muss ehrlich sagen das mir die Runde PUBG auf dem Mobile gestern deutlich mehr Spaß gemacht hat als auf dem PC(Nicht wegen der Bots sondern weil es kurzweiliger war.). Irgendwie ist das Spiel dort so lahm und träge und dann kommen noch die ganzen Cheater dazu. Ich spiele deutlich lieber Fortnite mittlerweile. Finde ich auch vom Gameplay her spannender. Eine Art Ranked Mode würde evtl helfen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.