Overwatch: Dallas Fuel entlässt Hitzkopf und Tank xQc

Das Team Dallas Fuel in der Overwatch League hat den Spieler xQc entlassen. Der war erst zuletzt wieder von der Liga bestraft worden, weil er ein Emote rassistisch verwendet haben soll. Vorher war er durch schwulenfeindliche Äußerungen aufgefallen. Für einige Zuschauer gehört dies jedoch Internetkultur und xQc ist schlicht missverstanden worden.

Félix „xQc“ Lengyel gehört nicht mehr zum Kader der Dallas Fuel. Der Winston-Spezialist war der Main-Tank für das Team, wurde jedoch bereits zwei Mal von der Liga gebannt:

In beiden Fällen wurde xQc von Fans verteidigt. Die „homophobe“ Äußerung laufe unter Trash-Talk unter Kollegen, das Spammen eines speziellen Emotes sei nicht rassistisch gemeint gewesen, sondern Teil der Twitch-Kultur.

Dennoch wurde xQc für beide Vorfälle mit Spielsperren bestraft. Jetzt trennt sich sein Team von dem Unruheherd.

Auch schon vor dem Start der Liga wurde xQc mehrfach suspendiert.

Félix Lengyel xQc Overwatch League Dallas Fuel

„Wir wünschen ihm viel Erfolg“

In einem Statement der Dallas Fuel heißt es: „Nur wenige Spieler haben in so kurzer Zeit so viel Erfolg gehabt, wie Félix im kompetitiven Overwatch. Aber letztlich war es im besten Interesse der Dallas Fuel und im Interesse von Félix, die Zusammenarbeit zu beenden. Niemand will mehr, dass Félix Erfolg hat, als wir und wir glauben daran, dass er eine glänzende Zukunft vor sich hat. Wir danken ihm für seine Zeit bei uns und die Leidenschaft, die er zu Dallas Fuel gebracht hat.“

xQc kann sich jetzt ein anderes Team suchen, die Dallas Fuel werden wohl ebenfalls aktiv werden, um die Lücke zu schließen.

Wie PcGamer weiß, trat xQc nur in 6 von 16 Matches der Dallas Fuel an. Nach dem ersten Bann hatte er zahlreiche Spiele seines Teams verpasst.


Mehr zum Thema:

Das wurde auch Zeit: Overwatch League veröffentlicht Verhaltensregeln

Autor(in)
Quelle(n): pcgamer
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (23)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.