Wenn ein MMORPG nochmal ein riesiger Hit werden will, darf es nicht wie WoW sein

World of Warcraft sorgte mit seinem großen Erfolg dafür, dass viele Firmen MMORPGs entwickelten. Dabei wurden in der Anfangszeit vor allem viele WoW-Klone erstellt. Doch wenn ein MMORPG tatsächlich nochmal ein Hit werden sollte, muss es sich stark unterscheiden, meint MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch.

Wie ist der aktuelle Stand bei MMORPGs? Im Jahr 2021 sehnen sich viele MMORPG-Fans nach einem neuen, großen Hit. Doch die letzten Jahre, vor allem seit 2016, waren gespickt mit Enttäuschungen.

Mit Black Desert erschien 2016 das letzte MMORPG, das sich fest etablieren und eine größere Fanbase aufbauen konnte. Andere vielversprechende Titel fristen ein Nischendasein oder wurden bereits eingestellt:

Das einzige “neue MMORPG”, das sich seitdem etablieren konnte, war WoW Classic.

Dabei ist die Nachfrage nach einem neuen Spiel noch immer riesig. Wann immer wir hier auf MeinMMO über ein potentiell neues MMORPG schreiben, sorgt dies für Aufmerksamkeit und Diskussionen.

WoW Greif
WoW ist seit knapp 16 Jahren der König der MMORPGs.

Welche Spiele sind derzeit Hits? Vor allem in den Jahren 2006 bis 2012 haben viele MMORPGs versucht, das Prinzip von WoW zu kopieren und sind gnadenlos gescheitert.

In den Jahren zwischen 2012 und 2016 erschienen mehrere Spiele, die etwas aus dem bewährten Konzept von WoW ausgebrochen sind und damit Erfolg haben:

  • ESO hat sich als Zielgruppe vor allem Story-Fans und Solo-Spieler geangelt, die nur am Rande mit Mitspielern interagieren wollen
  • Black Desert setzt verstärkt auf Sandbox-Fans und PvP
  • Guild Wars 2 experimentiert mit dem Verzicht auf Item-Spirale und einem größeren Casual-Gedanken

Doch keiner von ihnen schaffte es WoW vom Thron zu stoßen. Sie haben oftmals noch zu viele Ähnlichkeiten mit dem Titel oder eigene Probleme, die die Masse zurückhält.

Doch was braucht eigentlich ein neuer Hit?

Alexander Leitsch ist hier auf MeinMMO vor allem zuständig für MMORPGs. In verschiedenen Titeln kommt er zusammengerechnet auf über 25.000 Spielstunden.

Zu seinen Hauptspielen zählen Guild Wars 2, Black Desert und ESO, doch im Grunde wird jedes neue Spiel auf dem Markt direkt ausprobiert.

Der nächste Hit muss etwas bringen, das Nicht-Fans abholt

Was braucht ein neuer Hit? Jeder MMORPG-Fan kann sich vermutlich an seiner ersten Schritte in seinem ersten Spiel erinnern. Es war etwas komplett neues, episches, das man so noch nie erlebt hat. Doch dieses Gefühl verfliegt, vor allem dann, wenn sich die Spiele alle sehr ähneln.

Ein neuer Hit muss deshalb etwas bringen, womit es sich von anderen Titeln unterscheidet und auch etwas, das Spieler anspricht, die sich gerade in keinem MMORPG wohlfühlen.

In diesem Zusammenhang werden oft Features genannt, die es früher gab und die durch WoW in Vergessenheit geraten sind. Sie sehnen sich nach:

  • dem “Massively” in MMORPGs – also nicht nur mit 5-20 Spielern in einem Dungeon unterwegs zu sein.
  • sozialen Features, die die Spieler zusammenbringen sollen.
  • belohnendem Grind, der über Monate oder Jahre beschäftigt. Als positives Beispiel wird oft Old School RuneScape genannt.

Generell erfreuen sich Titel wie Old School RuneScape oder Tibia Online noch heute großer Beliebtheit, obwohl sie über 20 Jahre alt sind.

Oldschool RuneScape viele Spieler
Old School RuneScape sieht zwar alt aus, hat aber noch immer viele Spieler.

Gleichzeitig sollte der neue Hit aber auch Möglichkeiten finden, komplett neue Zielgruppen abzuholen, die derzeit in anderen Genres zu finden sind, beispielsweise Fans von Survival-Spielen oder PvP-Titeln.

Dazu müssen Innovationen und Überraschungen her, mit denen sich klar von WoW unterschieden wird.

Warum funktioniert kein WoW-Klon? WoW ist noch heute der König unter den MMORPGs, doch wenn ein neues Spiel nochmal ein Hit werden soll, darf es kein einfacher Klon werden.

Denn die Leute, die potentiell Interesse an einem solchen Spiel hätten, die zocken in der Regel schon WoW. Und hinter WoW steckt ein riesige Firma, jahrzehntelange Erfahrung und ein großes Budget. Das wird kein Indie-MMORPG aus dem Stegreif besser machen können, als Blizzard.

Indie-MMORPGs haben unterschiedliche Ansätze – Eines klingt vielversprechend

Welche Indie-MMORPG sind derzeit in Entwicklung?

  • Crowfall – ein MMORPG mit Strategie-Elementen und dem Fokus auf PvP
  • Pantheon: Rise of the Fallen – ein Oldschool-PvE-MMORPG
  • Camelot Unchained – ein reines PvP-Spiel, das an Dark Age of Camelot angelehnt ist
  • Ashes of Creation – ein Sandbox-MMORPG, das auf PvP und große Gemeinschaften setzt

Sie allesamt verbindet, dass sie seit Jahren in Entwicklung sind und oftmals in einer Pre-Alpha oder einer Alpha festhängen. Das wird besonders bei Crowfall deutlich, das seinen Release jeweils für 2018, 2019 und 2020 angekündigt hatte. Auch für 2021 ist der Release wieder geplant.

Ashes of Creation Titel
Ashes of Creation setzt auch Festungskämpfe, sich entwickelnde Städte und coole Reittiere.

Welches Spiel könnte Erfolg haben? Von den genannten Indie-Titeln liegen die größten Hoffnungen wohl bei Ashes of Creation. Das MMORPG verspricht vor allem soziale Features und das Massively, das sich so viele wünschen.

Zudem überzeugt es schon jetzt vor der Alpha mit guter Grafik und einigen innovativen Ansätzen, wie etwa dem besonderen Node-System, um das sich im Grunde das gesamte Spiel drehen soll. Im Kampfsystem setzt es auf einen Hybriden zwischen Tab-Targeting und Action-Kämpfen.

Ashes of Creation soll im April 2021 mit der Alpha 1 beginnen. Dann fällt auch die NDA und es wird mehr Gameplay zu sehen geben.

Wenn Ashes of Creation diese 4 Dinge richtig macht, wird es ein großartiges MMORPG

Letzte Hoffnung Amazon?

Was gibt es neben den Indie-Titeln? Die größte Aufmerksamkeit abseits der Indie-MMORPGs ziehen derzeit vor allem zwei Spiele auf sich:

Beide Titel sollen 2021 erscheinen und könnten für frischen Wind auf dem Markt sorgen.

New World zeichnet sich dabei vor allem durch das sehr eigene Kampfsystem und die Schlachten um Burgen aus, während Lost Ark die ISO-Perspektive eines Diablo 3 mit der Tiefe eines MMORPGs verbinden soll.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Sowohl diese beiden Titel, als auch Ashes of Creation unterscheiden sich deutlich von WoW. Sie haben theoretisch das Potential, sich langfristig auf dem Markt festzusetzen und zumindest am Thron des MMORPG-Königs zu kratzen.

Und es gibt vielleicht noch einen Kandidaten.

Ein MMORPG zu LoL: Neben Amazon hat sich inzwischen auch der Entwickler Riot Games (LoL, Valorant) zu einem neuen MMORPG durchgerungen.

Bisher ist dort jedoch nur bekannt, dass es im gleichen Universum wie League of Legends spielen soll. Zuletzt wurden neue Mitarbeiter für das Spiel gesucht. Das Spiel hat allein wegen der großen Fanbase ein riesiges Potential.

Was denkt ihr über die genannten Spiele und generell den Stand der MMORPGs 2021? Was muss ein neuer MMORPG-Hit für euch auf jeden Fall enthalten?

Wer derzeit auf der Suche nach einem neuen Spiel für 2021 ist, wird vielleicht hier fündig: Die 15 aktuell besten MMOs und MMORPGs 2021.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
87 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Gunthar

Viele MMORPGs, die in der Beta richtig gut waren, wurden bei Release gekillt, weil die Devs die betreffenden Spiele unbedingt nochmals “verbessern” mussten. City of Steam war ein richtig tolles MMORPG in der Alpha und Beta. Was wurde für den Release gemacht? Es in einen typischen F2P-Cash-Shop-Asiagrinder umgebaut. Bei Vanguard Saga of Heroes wurde auch vor dem Release alles über den Haufen geschmissen. Das Resultat war ein Bugfest. Tabula Rasa dasselbe usw. BDO ist ein gutes MMORPG, bis man in die Nähe Stufe 60 kommt. Danach wird man Opfer vom RNG-Gottes. Viele MMORPGs scheitern an der Gier der Devs. Bei Neverwinter kosten die freischaltbaren Sachen soviel, dass man für weniger Geld in anderen Spielen die Deluxe-Version kaufen und hat immer noch mehr davon. Und bei anderen Spielen klappt der Support überhaupt nicht oder die Devs/GM führen sich wie Könige auf und bannen alles, was Kritik übt.

Zid

Ich denke es kommt auch sehr stark darauf an, was man denn für einen Anspruch an ein MMO hat. Lese hier ganz oft: “Spiel XY ist eigentlich viel besser als WoW, aber die Leute spielen WoW nur aus Nostalgie”
Denke nicht das man dies so einfach pauschalisieren kann. Ich für meinen Teil habe so ziemlich jedes größere MMO ausprobiert und habe einfach keines gefunden, was meine Ansprüche besser erfüllt als WoW. Dabei will ich gar nicht sagen, das WoW perfekt ist. Es gibt nur eben kein anderes Spiel, was mir persönlich mehr bietet.
Gerade viele der “bewährten” Mechaniken sind hier eben mein Go-To.
Z.b. kann ich mit dem ganzen Actioncombat / Zielen etc. einfach nichts anfangen. Spiele schon ungerne Multiplayershooter, warum sollte ich dann entsprechende Elemente in einem MMO wollen?
Ähnlich sieht es mit dem Thema Holy-Trinity aus. Ich spiele gerne in einer Gruppe, in welcher verschiedene Spieler bestimmte Aufgaben übernehmen und sich auf diese spezialisieren. Warum sollte ich hier ein MMO wollen, bei dem jeder “das Gleich” kann. Im übrigen haben die meisten Spiele mit solchen Ansätze das Problem gehabt, dass iwann einfach die dmg-stärkste Klasse gestackt wurde.
Genauso geht es weiter mit dem Thema der “Massenschlachten”. Hier frage ich mich immer wieder, wer den Spaß an so etwas hat? Ich meine, am Ende geht es doch meist einfach darum AOEs in einen Haufen aus gegnerischen Spielertexten zu werfen. Gut, wird auch hierfür Zielgruppen geben, welche daran Freude haben.

Was ich jedoch eigentlich damit sagen will, ist dass WoW eben die Bedürfnisse einer großen Spielergrupp seit Jahren unglaublich gut erfüllt und so lange kein Spiel herauskommt, was diese Bedürfnisse besser erfüllt, wird es auch kein “WoW-Killer” Es gab über die Jahre eine Menge wirklich guter MMOs, die deutlich andere Ansätze verfolgt haben. Hiervon konnten sich jedoch nur wenige durchsetzen. Diese sind auch in Ihrer jeweiligen Zielgruppe mehr oder weniger erfolgreich, werden jedoch WoW nicht die Spieler abringen. Gleichzeitig gab es eine unglaubliche Menge an Spielen, welche nach einem ähnlichen Spielprinzip wie WoW funktionierten. Diese konnten jedoch in den Keymechaniken nicht glänzen. So gibt es z.b. für meine Ansprüche kein besseres und flüssigeres Tab-Targeting Kampfsystem auf dem Markt.
Aber auch dies liegt natürlich an den persönlichen Ansprüchen. Ich denke jedoch, das es eben eine sehr große Spielergruppe gibt, welche hier ähnliche Ansprüche hat.

Hamurator

Die Zeit der großen MMORPGs ist meines Erachtens vorbei. 12 Mio. Abos im Westen? Nie mehr wieder. Daher denke ich, dass es wieder zurück zu den Wurzeln gehen wird und die nächsten stabilen MMORPGs wieder nerdiger sein werden. Zurück zur Weltsimulation und weg vom Freizeitpark mit Dungeon-Merchandising.

Keupi

Man nehme eine Fantasy-Welt, zwei oder mehr Fraktionen, viele optisch unterschiedliche Rassen, viele unterschiedliche Klassen. Ein Stargebiet pro Rasse, eine fast ohne Ladescreens bereisbare Welt. Eine handvoll Hauptstädte, verbunden per Zeppelin, Schiff oder Greif, um die Welt groß wirken zu lassen. Nun garniere man dies mit einer tollen musikalischen Untermalung und füge in diese Welt kleinere zusammenhängende Gebietsgeschichten ein und füge hier und da einen passenden Dungeon ein. Am Ende des Levelprozesses gibt es etliche Dungeons und Raids, die stufenmässig vom lootbaren Equipp aufeinander aufbauen. Der Loot ist am Charakter in der Welt gut erkennbar und man kann dem optischen Erscheinungsbild seine Stärke/Gefahr ansehen. Dann rühre man ein gutes UI oder zumindest ein per Addon anpassbares UI in den Teig mit ein. Wichtig auch das Tank/Heiler/DD-Prinzip und das unbedingt Gruppencontent vorhanden ist.

Das oben genannte wurde leider nie wieder von einem Spiel gebracht. Und erst recht nicht in der entsprechenden Qualität. Persönlich könnte ich mir gut vorstellen, dass man anstelle des Questtextes die Bücher aus Diablo3 als Beschreibung der Questen benutzt, um das Spiel schneller zu machen. Am wichtigsten ist, den Spieler wieder in die Welt eintauchen zu lassen.

JennyH

Mein Gefühl sagt mir, dass wow im westen erst mit Riots mmo Konkurrenz bekommt. Die haben mit LoL die nötigen Reserven und auch ambitionen Blizzard zu stürzen bzw. das nächste Blizzard zu sein. Ich traue ihnen das durchaus zu.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von JennyH
Caliino

Das einzige was WoW von Thron stürzen wird, ist die Zeit. Da kann Riot oder wer auch immer so viel Geld und Zeit reinstecken wie die wollen.

Und selbst wenn Blizzard ein paar Addons richtig in den Sand setzt, werden genug wiederkommen…

KohleStrahltNicht

Blizzard sind die Einzigen die WoW langsam aber sicher vor die Wand fahren.

Klaphood

Und solche Stimmen gibt es auch schon seit 12 Jahren. Muss man fairerweise dazusagen 😉

Chafaris

Ich glaube wir drehen uns hier um Kreis und werden mit derartigen Ansprüchen nicht wesentlich weiter kommen (nur meine Meinung).

Wenn man sich die Kommentare ein wenig anschaut, sieht man recht schnell, dass einige Spieler nur ein neues WOW möchten. Gewürzt mit:

einem Schuss GW2
einer Prise ESO
ein paar Gramm FFXIV

Ist es das? Ist das die Zukunft? Das immer Gleiche? Nur anders verpackt, in einem anderen Korsett? Wollt ihr das? Oder trägt dies nicht eher zum generellen Aussterben von MMOs bei?

Ich bin der Meinung, dass wir mal was Neues brauchen, etwas noch nie Dagewesene. Sonst bleiben wir einfach bei den alten Spielen und machen gemütlich weiter.

MMOs sind bereits seit langer Zeit, aufgrund mangelnder Entwicklung, keine Zugpferde in der Industrie mehr. Aber gerade MMOs schreien doch förmlich nach Innovation, wir als MMO Spieler schreien doch förmlich nach Innovation. Wir sind keine Battle Royal Spieler, wir sind MMO Spieler, welche neue Pfade betreten haben.

Leider scheinen wir das vergessen zu haben und fühlen uns sichtlich wohl auf unseren alten, ausgetretenen Pfaden.

Zeit für was Neues!

Caliino

Na dann nenne doch mal ein paar Beispiele für Neues.

Ich bin nämlich der Meinung dass es keine großen Innovationen mehr geben wird, weil es irgendwie alles schon einmal gegeben hat….

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Caliino
Chafaris

Würde ich diese kennen, bzw. hätte ich diese Ideen, würde ich mich hier sicherlich auf einer Hobby-Plattform tummeln, sondern im den Bereich arbeiten und dort meine Ideen verwirklichen. Kein Grund gleich so süffisant zu reagieren 😉

So lässt im Übrigen auch alles klein reden. “Gibt nix Neues” “Kann mir nichts vorstellen” “Es gab schon alles” “Es kann keine Innovationen mehr geben” “Alles schon mal dagewesen”

Alles Argumente um Fortschritt, auch in diesem kleinen Bereich zu negieren. Wer weiß was kommt, keine Ahnung. Meine Glaskugel hat hier leider noch nichts parat. 😉

Aber eine Abkehr des ewig Gestrigen wäre doch mal schön, bzw. eine angenehme Vorstellung, oder?

Caliino

Ich hab nichts gegen das Alte und bin offen für Neues. Aber man liest einfach zu oft den Wunsch nach Neuem wo die dann selbst nichts wissen oder im Grunde genommen auch gar nicht von bekanntem wegwollen 😀

Chafaris

Ja, das mag sein. Ich kann natürlich nur für mich sprechen. Ich bin alt, hab 2005 mit WOW angefangen und meinen Account vor 2 Jahren auf Eis gelegt und vor 4 Monaten löschen lassen.

Ich WILL was Neues. Ich hoffe inständig, das was Neues kommt. Habe ich eine Ahnung was das sein muss? Nein! Aber ich bin offen.

Jedoch brauche ich nicht das 500ste MMO mit einer netten Story, Quests, Dungeons, Raids, Holy-Trinity-System etc. Langweilt mich mittlerweile.

Mal sehen. Vllt. erwischen wir mal ein Spiel, welches die Sandbox Thematik gut und für viele Spieler zugänglich umsetzt.

Mantis

Runes of Magic ganz klar vergessen, hatte damals alles um Wow vom Thron zu stürzen!Auch hatte Runes of Magic damals etliche Preise eingesackt (leider hat die Gier des Publishers überhand genommen)

Mannox86

Wie immer wird Final Fantasy 14 , unter dem Tisch gekehrt. Trotz des Erfolgs , bleibt es bei Webedia unsichtbar,wenn es ums Thema MMORPGs geht. Schon traurig😪

Marius

Ich habe auch alle mmorps durch und die einzigen die einigermaßen Spaß machen sind einfach WoW, teso und GW2.

WoW nervt irgendwann, da im pvp die Ausrüstung von pve spielern um einiges besser wird. Die ganzen macros und addons die genutzt werden jeglichen Aspekt von pvp vernichten. Wenn der Gegner schon meine cooldowns angezeigt bekommt… WTF!!!!

Teso bester Ansatz von den dreien. Aber dank des im laufen spammbaren AOEs in Massenschlachten einfach vom sinn befreit.

GW2 keine iteemspiralen, oh man bestes Feature überhaupt! Arena PvP eigentlich ganz gut aber es gibt zuviele builds gegen die man je nach Klasse einfach nichts ausrichten kann.

Für ein neues mmorpg müsste eine Art DAOC 2 her PvP mit PvE verbinden. Wie mit dem dungeon darkness falls und den Relikten. Ausrüstung sollte komplett craftbar sein und nicht an den Account gebunden. Das man damit handel treiben kann und sich auch jeder vernünftig gegen entsprechende Taler ausrüsten kann. Auch wenn seine Gilde die beschaffung der mats dafür nicht auf die reihe bekommt. PvP bringt mini bonis die auch im PvE wirken. So kann sich der Charakter weiterentwickeln und gleichzeitig kann man mit Tausenden Leuten gegen die andere fraktion in den Krieg ziehen. Ohne 30 tausend mal den gleichen dungeon von innen sehen zu müssen, in der Hoffnung das vielleicht das Teil mit den richtigen stats in der richtigen Stufe droppt.

Hab in BDO, archeage usw… immer versucht mit zu halten aber bei diesen RNG Systemen und dem täglich immer gleichen grind bekommt man eher ein Gefühl von burn out als von Spielspaß. Zumal es sich am meisten lohnt wenn man es alleine tut.. hey super ich spiele ein MMO *facepalm*

Ich denke schuld an dem Dilemma sind wir selber da die Menschen sich mit dem Ausrüstung sammeln zufrieden gegeben haben. Die publisher sich denken, super das ist eh der billigste content. Warum sollten die innovativ sein wenn uns dieser Käse reicht und begierig den gleichen mist farmen mit einer anderen Optik und dem addon angepasster Ausrüstungsstufe. Warum Ausrüstung farmen MMOs könnten soviel mehr sein. Sie waren es ja mal, achja ….daoc RIP

300 Leute die losziehen, damit der raidleader sich eine Drachenkopftrophae ins Haus stellen kann und um sagen zu können ICH war dabei. Vielleicht noch ein paar leuchtende Schwerter die aber nicht besser waren als gecraftete fertig. Oder diese Relikt raids im PvP. Sahen sowas von episch aus wenn hunderte Leute aufeinander knallten bis die sever abstürzteten😂 war nicht alles super… aber sowas erwarte ich von modernen MMOs. Es haben sich richtige Fronten gebildet da nur die melees im laufen dmg machen konnten und sogut wie nur singel Target dmg machten. AOE im laufen casten im laufen… ne sowas gabs nicht. Das hat das PvP aber um längen besser gemacht als bei allen neuen spielen die es gibt.

Für mich sind MMOs zu free to play cashcows mutiert die mit der Sucht der Leute nach dem besten gear den geilsten Profit machen wollen. Der eine mehr der andere weniger. Übrigens RNG Kisten sind simuliertes Glücksspiel und damit müssten eigentlich alle Spiele ab 18 sein. Aber hey ist ja nur das komische Internet!!

Schönen Tag euch allen hoffen wir mal das es irgendwann wieder ein Spiel gibt das den Titel MMO auch verdient und uns nicht den letzten Cent aus der Tasche ziehen will🤷‍♂️

McPhil

Man darf sich nicht nur fragen, welches MMO kann WoW konkurrenz machen, sondern auch, welches MMO überhaupt fertig wird.
Ich hab große Hoffnungen für Ashes of Creation, die Entwickler sind zuversichtlich genug, dass sie jeden Monat einen langen Livestream halten und die neuen Inhalte und Fortschritte vorstellen.

Threepwood

Die (potenten) Studios müssen einfach mal den Mut haben, MMORPGs nicht nur auf Items und Dopamin zu reduzieren. Der Charme des Genres macht viel mehr aus als Diablo mit von Menschen gesteuerten Statisten, die eher nebenher als miteinander spielen.

FFXIV, Everquest, ESO sind auch starre Themeparks, diese aber mehr bieten als nur die Itemjagd.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass einige gelangweilte Spieler einfach mal Sandbox MMORPGs testen sollten und das vor allem mit einer gewissen mentalen Offenheit. Da würde sich so mancher wundern, was MMORPGs sein können, ohne zwanghaft erlerntes Abhaken von “To Do” Listen am Ende der Spielesession.

Caliino

Meiner Meinung nach gibt es einen großen Fehler den die Entwickler (nicht nur bei MMO’s) heutzutage machen:

Das reine “entwickeln” für die Geldbörse.

Leider wird heute nur mehr für den maximalen Gewinn entwickelt, sei es in Form von Genre-Hypes, der breiten (Casual-)Spielermasse oder dem Echtgeld-Shop. Und zusätzlich dazu kommt das komplette ignorieren der Spieler bzw. am “Spieler vorbei entwickeln”….

Gerade für letzteres gibt es genug extreme Beispiele in beide Richtungen:

Negativ:
Fallout 76 – Jeder hat ein Singleplayer erwartet, geworden ist es ein MMO ohne Npc’s
Anthem – Riesiger Hype hat im nichts geendet und innerhalb von 2 Jahren eingestellt
Atlas, Sea of Thievs…..

Positiv:
Subnautica (Below Zero) – Below Zero wurde erst als DLC geplant, nun ein Standalone
Anno 1800 – Geplant warten zwei Season Pass, nun gibt es schon den dritten
Valheim, Satisfactory….

Sonderfälle:
No Man Sky – Gute Trailer die nichts dem Release-Build zu tun hatten, wurde aber nachgebessert
“Diablo Immortal/Diablo 4” – Spieler wollten ein “richtiges” Diablo 4 und nicht ein Mobile

TLDR:
Solange die Entwickler nicht wieder für die Spieler bzw. eine (kleine) Fanbase entwickeln, werden die alle mitsamt kein “großer” Hit.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Caliino
Namma

Kann ich allem nur zustimmen, nur über Sea of Thieves solltest du dich nochmal informieren ^^
Ebenso läuft Fallout 76 nicht mehr so schlecht.

Würde da eher, Anthem, Bless, Avengers, Astellia, Aion usw nehmen.

Enorme Positiv Beispiele sind meiner Meinung nach Teso, FF14 und No Man Sky und eben Sea of Thieves und Fallout 76, diese Spiele sind alle samt Katastrophal gestartet und haben nach Remake bzw umfangreichen Anpassungen und Investitionen das Ruder komplett rum gerissen.

chips

Ich kann es nur wiederholen. Für mich braucht es ein MMO, das bereits von Begin an fordert. Klar ist es schwierig bis unmöglich alle abzuholen, wenn man versucht so viele Spieler wie möglich zu kriegen. Aber 10+ Millionen Spieler muss man sich eh abschminken. Und es gibt genug Multiplayer Spiele die zeigen, dass anspruchsvolles, aber faires Gameplay gut ankommt.
Anstatt riesige Welten zu erschaffen, die man nur mit Mühe und Not mit billigen Quests und uninspirierten Assets füllen kann, wäre es wohl sinnvolller, das was die Entwickler erschaffen qualitativ besser zu machen. Abwechslungsreiche Quests, smarte Gegner, detailverliebte Gebiete, Motivation zum Zusammenspiel, etc.
Man muss MMOs nicht von grundauf neu designen oder bizarre Features hinzufügen, sondern die Qualität anheben.

KohleStrahltNicht

Eigentlich war WoW ja nur ein Klon des großen Everquest MMORPGs.
Sogar Everquest2 war zum Release besser als WoW.
Allein der WoW Start war Katastrophal,verbuggt,Abstürze usw…..
WoW wurde nur durch Mundpropaganda groß und Everquest2 bliebe leider nur ein kleiner Nischentitel.
Darum liegt meine Hoffnung auf Pantheon……
Everquest Next ist ja leider begraben worden…..😭
Warum belebt niemand mehr dieses große MMORPG?

Ein MMORPG muß mehrere Spielertypen befriedigen und sich nicht nur auf einen Teil konzentrieren.
Nur Endgame wie die Schattenlande will der normale MMORPG Spieler nicht.
WoW hat seinen Zenit schon längst überschritten und verschlimmbessert das Spiel mit jeder Erweiterung.
Der normale MMORPG Spieler will Zeit investieren und Abenteuer erleben und nicht nur im Endgame grinden.
Atmosphäre können Funcom zum Beispiel megagut inszenieren aber sie wollen immer anders sein was nicht hinhaut.
In GW2 fehlt irgendwie die Itemspirale und Wildstar war geil aber zu voll,zu hektisch und leider das falsche Setting.
Lotro im neuen Grafikkgewand wäre der burner….
Aber für mein Gruppenspiel ( zusammen mit Freunden questen ) bietet sich eher ein WoW Classic an…..bis WotLK.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von KohleStrahltNicht
Namma

Das verstehe ich nicht, deine Kritik Punkte würde ich gerne genauer beschrieben haben von dir.
Deine Kritik an Wow ist das was du dir in Gw2 wünscht?

KohleStrahltNicht

Meine einzige Ktiki an WoW ist nur das es so beliebig gworden ist und so schnell…..
Mir fehlt der langsame Quest und Levelprozess aus früheren Jahren.
Allein die neuen Questgebiete in Retail erinnern nur noch an zusammengeschusterte Welten alter Tage….
GW2 ist so gut wie es eben ist nur die Itemspirale fehlt etwas…..

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von KohleStrahltNicht
Namma

Ja also meinst du eher das sie jeweils nicht ausgeglichen sind was Quest und Openworld und Endgame angeht?
Die Itemspirale ist ja nur im Endgame relevant, damit hättest du in Gw2 ein ewiges Quest Mmorpg ohne zwang und in Wow da will ich mal nichts zu sagen, in meinen Augen ist es komplett hin. Wahrscheinlich aus den selben Gründen wie bei dir ^^
Gw2 gefiel mir nie so sehr, in Teso ist es eigentlich nicht schlecht, aber dieses One Tamriel und die Skalierung macht irgendwie alles was man macht irgendwie so nutzlos.
Tatsächlich würde ich fast behaupten es gibt nur FF14 was wirklich noch als Mmorpg, wie man es als über 20 jähriger Mmorpg spieler nennen würde, bezeichnen kann.
Da werde ich auch wieder rein schauen, mit dem nächsten Addon und der verkürzung der Story, die ist teils leider wirklich sehr langatmig und zäh 😀

Eine Mischung aus allem das wäre was ^^

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Namma
Diaphin

Natürlich ist Teil des Erfolgs von World of Warcraft die Mundpropaganda und auch der Markenname, aber ich denke was World of Warcraft wirklich groß machte, war doch eher das Quest- und Dungeonsystem sowie der Umstand, dass es auch sehr gut als soziale Plattform funktionierte bevor Social Media überhaupt existierte. WoW war dahingehend einfach massentauglicher als die Konkurrenz. Man siehe sich nur das Leveling an. Wo in anderen MMOs das grinden von mobs, auf steigenden Leveln oft auch in einer Gruppe, der einzige Weg war seine Figur auf das maximale Level zu bringen, bot World of Warcraft beinahe durchgehend die Möglichkeit an, alleine durch Quests aufzusteigen, gepaart mit instanzierten 5-Spieler Dungeons auf die häufig durch Quests verwiesen wurde. Es gab auch sogut wie keinerlei Strafe wenn man starb, nur die Rüstung bekam Risse und die ließ sich für kleines Geld, das man auch durch Quests bekam, wieder reparieren. Und dann eben, dass der größte Teil des fordernden PvE Contents in instanzierten Dungeons stattfindet, die man so oft man will ohne Stress wiederholen kann.

KohleStrahltNicht

Ich glaube du kanntest EQ2 nicht?
WoW ist ein Klon von EQ und Warhammer….

Lorean

Ich glaube das wir heute etwas ganz anderes bräuchten. Ein MMO, in einer einzigen Welt, das lockt heut iemanden mehr. Die gründe wurden dafür schon genannt, einerseits weil die Leute an gewohntem festhalten, andererseits weil sie die investierte zeit nicht wegwerfen wollen etc.

Ich glaube, das nächste MMO müsste ein Projekt sein wo alle grossen Firmen ihr Know how zusammenwerfen müssten, um ein System zu entwickeln wie es in Sword Art online mit “the Seed” angedacht wurde. Ein System wo ich mit ein und demselben Character einfach so, von einem Spiel ins nächste hopsen kann. Wo ich von Azeroth nach Tatooine gehen kann ohne meinen liebgewonnen Charakter “im Stich lassen zu müssen” (Daten für die entsprechende Welt würden dann gespeichert damit der charakter immer an die entsprechende Welt angepasst werden kann). Sowas ähnliches wird auch in “Ready Player one” gezeigt, und ich glaube das nur so etwas wirklich alle Fans und interessierte abholen wird können.

Stellt euch das mal vor, man könnte von Tyria direkt nach Azeroth reisen, über eine Art Hub, könnte man gut mit Multidimensionalität und Co erklären…und wenn ich Bock hab mach ich mit meinen Buddies aus Azeroth, Tyria und Korriban eine Party an Bord eines klingonsichen Kriegsschiffes das im Orbit über Risa kreuzt.

Aber sowas wird wohl ein ewiger Wunschtraum bleiben, denn alle sitzen auf ihren Rechten, Lizenzen und auf ihren Projekten anstatt zusammenzuarbeiten und etwas grosses für alle zu schaffen!

…seufz…

Tronic48

Was das MMO von heute haben muss, oder sein sollte liegt nicht an den MMORPG selbst, (und es sind einige dabei die Richtig gut sind, und wo ich sage, 100 mal besser als WOW), sondern an den Spielern, Spieler aus WOW echte Fans, werden immer und immer wieder, und da ist es auch völlig egal was da kommt oder wie gut es ist, immer wieder zu WOW zurückkehren.

Warum?

Weil sie WOW seit 16 Jahren kennen und Spielen, weil sie keine Lust haben ein neues MMORPG anzufangen, weil sie es immer wieder mit WOW vergleichen, und sagen sich, warum soll ich ein neues MMORPG anfangen ich habe doch schon mein MMORPG gefunden, es hat alles was ich wollte, sie wollen nichts neues, immer wieder steht ihnen WOW im Wege.

Wenn ein neues MMORPG Erfolg haben will, müssen sich Fans von ihren alten Trennen, ein für alle mal, sie müssen es wollen, sie müssen sich sagen, so jetzt ist Schluss ich fange ab jetzt ein neues MMORPG an, aber das tun sie nicht, sie schauen es sich kurz mal an, und denken, ach was das habe ich alles schon mal gesehen da kann ich auch gleich bei WOW bleiben, und so wird es auch in Zukunft sein, und das selbe gilt auch für alle anderen, man muss es wollen, und nicht immer diese vergleiche machen, man muss sich einfach dafür entscheiden was neues anfangen zu wollen.

Ich z.B. Spiele seit Release GW2, und ich Liebe GW2, aber ich sagte mir immer wenn mal eines Tages ein neues MMO kommt das auch nur ansatzweise so ist wie GW2, bin ich weg und fange ein neues MMORPG an, und das kam jetzt, nämlich New World von Amazon, das Game hat mich von Anfang an gepackt (in der Preview) und nicht mehr losgelassen, ich glaube auch das es mein nächstes großes MMO werden wird, es hat vieles was auch GW2 hat, aber es ist was neues, und nach über 8 Jahren wird es zeit für was neues.

Und genau so müssen Fans es auch machen, und nicht an einem 16 Jahren alten Spiel festhalten, wie gesagt das hat nichts mit WOW Zutun, sondern mit den Fans/Spielern.

Ob nun Ashes of Creation oder Crowfall oder Camelot Unchained oder auch Pantheon: Rise of the Fallen, das sind alles TOP MMORPGs, aber sie werden genauso wieder fallen gelassen wie alle anderen auch, weil z:b. Fans von WOW oder auch anderen sie wieder und wieder mit ihren Lieblings MMORPGs vergleichen, aber wisst ihr was, jedes weitere MMORPG was da kommt ist immer anderes als das was man gerade Spielt, da kommt kein WOW 2 oder so was, das muss man sich endlich mal klar machen, dann werden auch andere MMOs erfolgen haben.

autumn

Weil sie WOW seit 16 Jahren kennen und Spielen, weil sie keine Lust haben ein neues MMORPG anzufangen, weil sie es immer wieder mit WOW vergleichen, und sagen sich, warum soll ich ein neues MMORPG anfangen ich habe doch schon mein MMORPG gefunden, es hat alles was ich wollte, sie wollen nichts neues, immer wieder steht ihnen WOW im Wege.

das stimmt so halt nur bedingt. sehr viele fangen die neuen mmorpgs an und vergleichen dann mit wow. aber der grund warum sie dann wieder zurück zu wow gehen ist nicht, dass sie ihr mmorpg schon gefunden haben. das neue ist einfach für die meisten nicht gut genug um wow langfristig zu ersetzen.

den prozess habe ich jetzt schon mit bdo, wildstar, eso, swtor, ff14 und gw2 durch. ich würde ein neues mmorpg das besser als wow ist mit handkuss nehmen und mein abo sofort kündigen. aber leider hat das noch keins geschafft. ich hoffe AoC macht was aus dem hype

Tronic48

So Redet nur ein echter WOW Fan, weil er nicht sehen will das es bessere gibt, und immer wieder sein MMO verteidigen wird.

autumn

😂 na dann

KohleStrahltNicht

Fan ist stark untertrieben😂

Toranes

Das eigenständige was Amazons New World hatte wurde doch nach den ersten Tests sofort über Bord geworfen anstatt sich als Entwickler mal genau zu überlegen inwiefern man das Konzept anpasst….

Nun wird es offenbar ein weiteres 0815 PvE MMORPG, das letzte bisschen PvP was noch drin ist, sind instanzierte Burgenkämpfe..

Meiner Meinung nach müsste ein Modernes neues MMORPG was langfristig fesseln soll auf eine persistente Welt setzen.
Ich bin großer PvP fan und würde mir hier ein bisschen was von EVE Online wünschen, nämlich dass Spielergilden etwas erschaffen können, eigene kleine Siedlungen/Burgen in bestimmten Zonen errichten können und man mit anderen Spielern darum kämpft.

Klar mag ich auch PvE, Instanzen, Raids aber das ist für mich nichts was auf Dauer unterhält, in der Regel sind sie einfach viel zu schnell durchgespielt und auf Farmstatus. PvE hat für mich absolut keine Langzeitmotivation mehr und es gibt ja auch bereits genug Spieler dieser Art. Warum sollte sich New World also mit dem gleichen Konzept halten?

Nach der anfänglichen, absolut berechtigten Kritik, beispielsweise dass man andere Spieler komplett looten konnte oder als max lvl Charakter low lvl abfarmen konnte, hätten sie eben diese Punkte fixen und ihr PvP Konzept überarbeiten müssen.

PvP muss schließlich nicht frusttrierend sein. Alles eine Frage des balancings und somit des Entwicklerteams.

Aber panisch alles über Bord zu werfen und das gesamte Grundkonzept schnell zu einem weiteren 0815 PvE MMORPG zusammen zu schustern ist ja sooo viel erfolgsversprechender…

Tronic48

Sorry, aber bei dir hätte New World 2021-22 nicht Überlebt.

Schlachtenhorn

Ich finde seinen Ansatz ganz gut ausgedrückt.
Man sollte erst die Alternativen überprüfen bevor man sich stumpf anpasst.

Und ich möchte nicht böse klingen, aber New Worlds muss auch erst schauen ob es mit seinen New Way (Alt und ausgelatscht) 2021-2022 überlebt.

Aldalindo

Naja ob eins der im Artikel genannten neuen MMOs noch dieses Jahr erscheint? Bei der “Verschieberei” gerade? Das bleibt abzuwarten. Ob eines davon ein großes Hit wird? Sorry klares NEIN. Meiner Meinung wird alles Anhänger finden und sich eine Nische erobern, aber wirkliche Hits? Eher nicht, weil es immer an allen Spielen etwas gibt, was einen (Groß?)teil der Com wieder abschreckt.
Da braucht es einen wirklichen neuen Ansatz: wie z.B. Mihoyo das gerade ein VR MMORPG im Genshin Universum entwickeln will. Da seh ich Potential, was viele Spieler ziehen wird und die hatten schon mit Genshin ein gutes Näschen für die Massen.
Und an Valheim merkt man ja auch die andere Tendenz: eher Singleplayer mit fokussierten KOOP-Modus mit Freunden und Bekannte aus RL; das hätte auch Potential. Egal obs dann ein BaldursGate IV oder DragonAge V wird^^ oder mal sehen was aktuell aus Crimson Desert wird…
Black Desert funzt so gut weils eben nur auf dem Papier ein MMORPG ist und mit Abstand die beste Graphik und Charerstellung auf dem Markt hat (und das sogar ohne Peniseinstellung…kleiner Seitenhieb^^)
Und ich bleibe dabei: wenn MMORPGS wieder richtig funzen sollen, braucht es eine Sozialisierung der Spieler^^ oder wie GW 2 ansatzweise versucht, viele Spielelemente, die gesundes und heilsames Sozialverhalten fördern oder fordern. Ich weiss das hören viele hier und auch sonst nicht gerne…

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Aldalindo
Marco Schulz

Ich weiß ziemlich genau – aus meiner eigenen wow Zeit – das wow nicht so erfolgreich ist, weil es so gut ist.

wow ist erfolgreich, weil viele damit eingestiegen sind und nie und nimmer mehr andere Spiele ernsthaft ausprobieren.

warum auch?

wenn ich sieben Jahre investiert und dort Bekanntschaften habe… Ich sieben Jahre lang in meinen Charakter investiert habe… dann setze ich mich nicht mehr ernsthaft mit anderen mmorpgs auseinander

jemand der destiny jeden Tag spielt… Der spielt destiny jeden Tag und hat keine Zeit sich ernsthaft mit anderen mmorpg shootern zu beschäftigen

mmorpgs oder auch solche Spiele wie the Division 2 nehmen so unglaublich viel Zeit in Anspruch und unterhalten

Tronic48

Endlich einer der es verstanden hat, Stimme dir da vollkommen zu, genau so ist es auch.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Tronic48
Andy

Ein knaller MMORPG ohne Drachen wäre ja schon mal ein guter Anfang 😅

Jokl

Bitte gerne, nur nicht wieder ein Elfen, Schwertchen pseudo Mittelalter MMO.

Alleine damit fängt es für mich ja schon an, die bekanntesten MMOs spielen alle in einer Art “Mittelerde”, Rüstungen aus Eisen, Äxe, Schwerter usw. als Waffen.

Postapokalypse ist interessant, wenn man es nicht so versemmelt wie F76!

Aber mich würde ein gutes MMO in ferner Zukunft gespielt wirklich freuen.
Ich hab gehört es kommt ein neue Old Republic Teil, aber auch da ist Aufguss mit dabei.

SOPMOD

Wenn man alle erfolgreichen westlichen MMOs betrachtet fällt eines auf, sie sind alle mehr oder weniger WoW klone. Der 0815 westliche MMO Spieler will ein Spiel haben was sich grob wie WoW anfühlt, je weiter weg es von der Formel geht je nischiger wird es. Spiele wie Runescape sind da noch eine Ausnahme, vorallem weil es neben WoW noch groß wurde.

In Asien fallen die großen MMOs durchaus vielsieitiger aus da anscheinend WoW dort nie so wirklich Anklang gefunden hat. Dort werden Isometrische MMOs gespielt, Sidescroller MMOs, Mobile MMOs …

So zumindest meine Theorie, wenn man jetzt noch etwas vom MMO-Kuchen ab haben will dann muss sich wohl oder übel an WoW orientieren, so paradox das klingen mag.

Franktast1c

Für mich gibt es nur einen persönlichen Hit: DAoC!

ExeFail23

Spiele seit gestern Black Desert auf Series x, das hat gute Grafik, extrem guter Charakter Editor, überall in der Welt sind sehr viele Leute zu sehen, und Spiel selber scheint auch gut zu sein, bin aber noch Low und muss mich besser vertraut machen, scheint Recht komplex zu sein! 😅

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von ExeFail23
ImInHornyJail

Dark Souls als MMO wäre für mich das absolute Highlight.
Große offene Welt
3er/5er Dungeons und 6er/10er Raids
Viele Rüstungen und Waffen
Dafür würde ich auch ein Abo abschließen

Oh man ich fange jetzt schon das sabbern an

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von ImInHornyJail
Desten96

Also so bald es in einen mmno Orcs gibt schaue ich es mir an ^^ Ansonsten bleibe ich bei wow. Spiele ungerne Menschen und erst recht keine Elfen.

Desten96

Mmorpg meinte ich

KohleStrahltNicht

Vielleicht gibt es ja bald auch Zwölfen 😎

Chafaris

Ich werfe jetzt mal was provokantes in den Raum, man möge mich dafür gerne steinigen.

Wie wäre es mit einer Abkehr des ewigen “Du bist der auserkorene Held” Gedudel. Wir sind ein Niemand, vllt. ein einfacher Krieger oder Gelehrter. Im Grunde genommen ein einfacher, welcher sich in der Welt zurecht findet, Aufgaben erledigt, dafür seine Belohnungen kassiert und selbstverständlich auch an epischen Schlachten teilnimmt, kein Held, geschweige denn ein Weltenretter 😉

Selbstverständlich verfolgt man eine Story.
In dieser ist man aber nur ein kleines Rädchen und nicht der große, riesige Held ist, der alle retten…denn sind wir mal ehrlich: wie oft habt ihr alle schon Azeroth, Eorzea oder ähnliche Welten gerettet? Unzählige Male.

Ein frischer, neuer Ansatz wäre doch mal was. Und vielleicht habe ich auch Lust nur ein einfacher Tavernenbesitzer, Schmied oder Koch zu sein. Vllt. möchte ich mich aus den ganzen großen Kämpfen raushalten? Vllt. will ich nur mein virtuelles Leben genießen und frei sein, frei von den Zwängen die Welt zu retten.

Jaja, ich weiß, ein gewagter Ansatz und sicherlich nicht jedermanns Sache, aber warum nicht?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Chafaris
JennyH

Im Rp kann man sowas sein! 😀 Ich stimme dir aber zu, dass mit den weltenrettern will ich auch nicht mehr wirklich sehen.

Thyril

Hat WoW zu Dragon Soul bzw Cata gemacht und alle haben geheult

Chafaris

Naja….

  1. Man war immer noch der große Held der Azeroth gerettet hat
  2. Haben die Spieler wegen anderen Inhalten geheult, nicht wegen ihres ggf. unbefriedigten Egos
  3. Geht es hier um ein komplettes Spieldesign als Abkehr von diesem Model
Nico

Ein mmorpg heutzutage braucht wieder das was sie damals ausgemacht hat, Es bringt nichts irgendwelche Markennamen oder publisher hinter sich zu haben wenn da nur bisheriges grob kopiert wird mit dem setting was sie da sich vorgestellt haben.

Man muss eine basis erschaffen was wo gewisse Grundtugenden wieder zurück müssen. Das sind immer wieder kleine motivierende momente das man was erreicht hat bzw geschafft hat. Das dann mit Socializing verbinden. Diesen Balance Akt fehlt es meiner Meinung nach jedem aktuellen mmorpg.
Das Story und dann noch solo machbar sein muss so weit vorne im Fokus steht ist halt kein mmorpg mehr. Das Leveln ist auch in fast jeden mmorpg nicht motivierend genug aus dem davor genannten gründen.

Und ich würde mir Wünschen das dieser ganze Guide Kram aufhört, Das Spiel ist nichtmal released und schon ist oftmals alles bekannt.
Gutes Beispiel Valheim – paar Tage draußen, und schon gibts hier auf meinmmo auch schon wieder so Beiträge die besten Seeds etc – wo die Seeds aber nicht nach coolen Orten/Schauplätzen gehen. Sondern nurnoch was ist der kürzeste Weg, was ist der sicherste Weg etc…
Mit solchen EInstellungen wird man auch nie andere Erlebnisse haben können sondern ist in seiner Eigenen schleife gefangen.

autumn

inhaltlich gefällt mir diese news. leider viele tipp/schreibfehler.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von autumn
autumn

paar das/dass fehler sind noch drin

Das wird besonders bei Crowfall deutlich, dass 

Mit Black Desert erschien 2016 das letzte MMORPG, dass

Der nächste Hit muss etwas bringen, dass Nicht-Fans abholt

und sowas noch

oftmals in einer Pre-Alpha oder eine Alpha festhängen.

einer alpha

Im Kampfsystem setzt auf einen Hybriden zwischen Tab-Targeting und Action-Kämpfen.

.. setzt es auf … oder das kampfsystem…

sry mir fallen solche fehler immer direkt ins auge 😕

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von autumn
Lyall

Hallo zusammen,

Ich weiß nicht ob ich damit alleine stehe aber ich für meinen Teil vermisse einfach die Kleinigkeiten in solchen Spielen, ich meine damit die sachen die nicht sooo relevant sind aber für mich immer sehr viel Spaß gemacht haben.

Als Beispiele:

Aion: der kleine Marktstand den man erstellen konnte. Meine Gilde haben dies genutzt und, ich glaube 2 mal im Monat einen markt erstellt als Gildenaktivität. 2 sind durch die gegen gereist und haben den Markt angekündigt, aus ca. 10 – 15 membern bzw. Ständen wurden so schnell 30 – 40 und nochmals mehr an Kunden.

Ragnarok Online:

Heiraten war nicht einfach nur tada ihr seid ein paar bla bla. Mit dem Ehering konnte man ep Vorteile haben, seinen Ehepartner zusich rufen und es hatte Vorteile, ich fand das mega klasse später ist noch eine adoption hinzu gekommen und man war eine kleine familie.

Oder die selbst erstellten Events mit diesen Stöcken womit man Gegner spawnen lassen konnte (weiß nimmer den Namen)

Ich glaube mir fehlen in den heutigen Spielen und der Spielart die Interaktionen untereinander.

Klar machen ini, raid usw fun aber in einem MMORPG finde ich gibt es soviele Möglichkeiten die einfach keine Beachtung geschenkt wird.

Vallo

Da stimme ich Dir zu. Was einen an einem MMORPG hält sind nicht die Raids, Dungeons oder gar die Story. Es ist die Community und die Interaktion mit denen. Mit so Kleinigkeiten wie die Du da aufgezählt hast kann man dies unglaublich fördern und die Spieler binden. Und da zählt so ein Schwachsinn nicht wie den Patyfinder zu entfernen damit im Chat gesucht wird.

Zum Beispiel Spiele ich FF14, aber da arbeite ich meine Sachen ab und bin off. Die längste Zeit bin ich da aber online wenn ich mit denen aus der Gilde was zusammen mache. Wenn es jetzt durch das Spiel nochmal unterstützt werden würde durch gewisse Aktivitäten wäre das ein riesen Plus.

M.Ch

Hey Ihr,
also ich teile da eher die Meinung von TiltedElf.
Denke ein MMORPG welches sich auf die Grundzüge des Genres bezieht (ich sage nun extra nicht WoW – Klon , weil WoW ebenfalls nur ein Klon vorheriger guter MMORPGS ist , diese einfach nur besser vermarktet hatte)
hätte wieder grossen Erfolg.
Man sieht es ja an jedem neuen Spiel. Die Spieler stürzen sich in Massen auf neue Spiele. Server brechen zusammen und der Andrang ist enorm , bis sie merken naja…ist jetzt nicht so der bringer.
Könnte da ein Spiel die Spannungskurve halten, würde es WoW vlt nicht vom Thron stoßen sich aber immerhin halten und eine Fanbase aufbauen.
Denke eine gute Mischung aus EQ , AO , DAoC mit ner Brise WoW wäre das perfekte Gericht.
Alle diese Spiele beziehen sich grds auf gute alte RPG Werte und hielten sich zu ihrer Zeit recht gut.
Muss nur jemand den Mut haben sich noch einmal an solch ein Projekt zu wagen.

Muchtie

Bin zufrieden mit TESO und macht vieles richtig

TiltedElf

Ich bin deiner Meinung was “Ein MMORPG sollte auch andere Zielgruppen ansprechen” angeht, jedoch ist das BS zu sagen ein MMORPG sollte nicht wie WoW sein um der nächste Hit zu werden.
Vielleicht nicht GENAU wie WoW, aber wer mit einem MMORPG heute erfolgreich (Erfolg definiert auf WoW lvl, HIT lvl) sein will muss es so ziemlich wie WoW machen.
Die Leute warten ja seit Ewigkeiten auf ein WoW 2 ähnliches Spiel, weil sie mit WoW unzufrieden sind aber dennoch sich an deren Standards gewöhnt haben.

Damit meine ich:

  • Qualitativ hochwertigen Content bringen und das regelmäßig (ca. alle 3 Monate einen Content Patch)
  • Alle Bereiche abdecken:
  • wie PvE (dungeons, Raids, world first runs usw)
  • PvP (schlachtzüge ungewertet + gewertet, Arenas gewertet und normale, e Sport Turniere usw)
  • Story / Roleplay (Vertonte Quests und hoch qualitative Cinematics wie WoW sie hat, eine spannende Story und Charaktere (NPCs) die die Spieler für sich gewinnen lassen und zu simps machen, eine Möglichkeit für die Roleplay Community sich mit mit Roleplay zu beschäftigen
  • Features für die Sammler (kann alles sein, von Transmogs bis zu Mounts und Pets)
  • und sicher gibst noch einiges mehr das WoW auch abdeckt

Das ist das was ich meine.
Die Leute wollen kein MMORPG das anders ist wie WoW, sie wollen ein WoW das es besser macht als WoW!

Man müsste den socialen Aspekt von WoW Classic mit den Standards von WoW retail verbinden, dass alles dann mit einer neuen hübschen Grafik und einer aktuelleren Engine und man könnte ein absolut super MMORPG machen, meiner Meinung nach.

Nico

nein muss er nicht wie wow machen, WoW ist ja auch nicht mehr das beliebteste mmorpg. beim addon kommt ein kurzer rückfluss weil man denkt ja das und das wird besser, aber am ende wird nichts besser. Und die spielerzahlen sinken stark

deine Standards hat z.b. ff14 und sogar noch besseres crafting. FF14 steht nicht umsonst mittlerweile auf eine Ebene mit WoW.

Die leute wollen kein Spiel was es besser macht wie WoW. Sondern wieder ein gutes mmorpg gefühl gibt und das macht WoW nicht

autumn

wie definierst du beliebteste mmorpg?

Nico

aktive Spielerzahlen – keine aktiven abos. ? alles andere ist nicht aussage kräftig.

autumn

und wie kommst du dann drauf dass wow nicht das beliebteste ist?

Nico

die Spielerzahlen von WoW sind mittlerweile um 50% gesunken gegenüber November 2020. Klar Shadowlands hatte viele rückkehrer durch das lvl squish etc. Verliert aber nun auch wieder deutlich die Spieler. Klar das ist bei jedem mmorpg mit Addons so aber bei WoW find ich das die letzten jahre viel extremer mit Spielerverlusten

autumn

es waren 41%. und trotzdem hat wow noch die meisten wenn man so die gängigen seiten anschaut.

und der lvl squish war bestimmt nicht der grund für rückkehrer

Nico

41% vor einem Monat….

Nein war er nicht alleine, aber auch ein mitgrund. habe nicht umsonst etc. geschrieben….

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Nico
Ectheltawar

Wenn es so simpel wäre, gäbe es bereits einen würdigen Nachfolger.

Würde ein MMORPG kommen, das quasi eine komplette Kopie von WoW wäre, nur mit einer Aktuellen Engine die ausreizt was man Grafisch so tun könnte, würde das vermutlich verpuffen ohne das jemand groß Notiz davon nimmt. Auf der einen Seite würden sich viele Spieler Fragen, warum für einen bessere Grafik Jahrelangen Fortschritt wegwerfen, wenn es darüber hinaus doch alles gleich ist. Anderen würde schon alleine nur durch die höheren Anforderungen der Wechsel verwehrt. Das gerade der Aspekt “aktuelle Grafik” kein großer Punkt ist, beweisen all die alten MMORPGs, welche eben trotz der zum Teil Uralt-Grafik immer noch gespielt werden.

Zu schreiben es müsste nur wie WoW sein, aber alles etwas besser machen, ist eine absolut sinnfreie Aussage. Wenn es ein Allgemeingültiges “besser”, welches allen bekannt wäre, dann wüsste auch Blizzard darüber bescheid und würde sein WoW entsprechend anpassen. Es mag dann zwar zeitgleich auch ein MMORPG kommen, das diese “Verbesserung” schon vom Kern an mit sich bringt, aber schon sind wir wieder beim Punkt, warum wechseln, wenn das Bekannte es nun doch auch bietet.

Man müsste den socialen Aspekt von WoW Classic mit den Standards von WoW retail verbinden, dass alles dann mit einer neuen hübschen Grafik und einer aktuelleren Engine und man könnte ein absolut super MMORPG machen, meiner Meinung nach.

Genau das haben in den letzten 15 Jahren diverse Entwickler versucht, es scheint wohl nicht wirklich so einfach zu sein. 😉

TiltedElf

Es ist eben nicht simpel.
Es gab kein MMORPG in den letzten Jahren das die selbe Qualität/Content wie WoW liefern konnte (bezogen auf den regelmäßigen Content um die Spieler an der Stange zu halten).
Es gab welche die es versucht haben aber kläglich gescheitert sind, (ESO, Tera z.B. als ABO MMOS) eben weil ES NICHT SIMPEL ist, sondern sehr kostaufwändig.
Das einzige MMORPG das mit WoW mithalten kann, bzw. fast mithalten kann, ist FF14 Online.

Du hast mich anscheinend nicht richtig verstanden, ich rede nicht davon eine 1:1 Kopie von WoW zu machen nur mit ner besseren Grafik. lol , was nh sinnfreie Aussage.
Ich beziehe mich auf den Grundprinzip wie WoW ihren Content liefert und in welcher Qualität, denn genau da scheitern die heutigen MMORPGs (mit Ausnahme von FF14 denke ich mal) .
WoW deckt so viele Features ab und liefert eine Qualität die ich (und sehr viele ander Leute die im selben Bot sitzen aus diesem Genre) einfach heute erwarte von einem MMORPG das ein “Hit” werden will. Wer nicht das bieten kann, der wird seine Spieler nicht halten und die werden wieder zurück zu WoW oder FF14 laufen.
WoW ist nicht perfekt, daher habe ich auch gesagt, das die meisten heute ein “WoW 2.0” wollen, ein MMORPG das alles bietet wie WoW es tut nur NOCH BESSER/MEHR . Z.B. wie im Artikel angesprochen das multi massive socialicing, in dem WoW sehr nachgelassen hat. usw

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von TiltedElf
KohleStrahltNicht

Rift hatte es sehr gut gemacht und war sogar anfangs sogar besser als WoW.
Du hast dem Spiel zum Ende hin leider angemerkt das später Geld für die Entwicklung fehlte….
Der Slogan : “We´re not in Azeroth anymore” war so geil…..dazu die tollen Rifts…..
Der Spieleentwicklung hätte mehr Geld gut getan….schade

KohleStrahltNicht

Eigentlich ist es keine Kunst ein besseres MMORPG wie WoW Retail zu bauen ,nur will es keiner mehr wagen.

autumn

😂 es kommen jedes jahr neue mmorpgs

autumn

😂 also wagen sich welche oder nicht?

TiltedElf

Versteht sich doch von selbst das er damit meint, dass es kein MMORPG sich wagt so viel Geld in die Entwicklung zu schmeißen wie WoW es tut. Oder siehst du neben WoW und FF14 noch weitere Themepark MMOs mit Abo model die alle paar monate größere content updates liefern?

TiltedElf

Wie du schon gesagt hast, die großen Firmen wollen es nicht wagen. Grund dafür ist das es für viele Firmen einfach lukrativer ist schnelles Geld zu machen in dem sie etwas zusammen werfen, viel versprechen, nix davon halten und in den ersten Monaten so viel wie Möglich an Geld aus den Spielern rauspressen (F2P Shop usw) bis das Game nicht mehr viel hergibt, dann wird das selbe nochmal wiederholt mit nem anderen, neuen Titel usw.
Das machen die Asiaten z.b. schon seit Jahrzehnte mit den MMOs und viele im Westen haben damit auch schon angefangen (indie MMOs z.b. ganz begehrt haha)

Marc

Ich finde es immer wieder schade, dass viele Games aufgezählt werden, die sich neben WoW etabliert haben und irgendetwas gut machen usw., leider steht dort nie was von Final Fantasy, welches meisten mehr Spieler sogar besitzt wie die 3 oben genannten (ESO,GW2 und BDO). Muss keine Absicht sein, ist jedoch für mich ein wenig traurig wie wenig Beachtung diesem Spiel (vorallem bei Vergleichen) gezeigt wird.

Vielleicht irre ich mich auch, aber es kommt mir halt so vor

KohleStrahltNicht

Ihr habt so viele vergessen…
Everquest2,Rift,AgeofConan,Lotro,Wildstar,…..

KohleStrahltNicht

Lotro gehört meiner Meinung nach immer noch zu den guten MMORPGs….
EQ2 war zum Release toll und um längen besser als WoW.
Wie ich deiner negativen Antwort entnehmen darf wirst du mich eh nicht verstehen wollen,können oder dürfen.
Es ging im Beitrag eben auch um Spiele,ähnlich WoW,……da dürfen meine genannten Spiele nicht ausgeschlossen werden.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von KohleStrahltNicht
Namma

Ne ich glaube du irrst dich nicht, in ff14 ist wirklich sehr viel los.

Zum Thema selbst würde ich sagen ein wow wie es aktuell ist wäre da sicher kein Hit. Dann wäre es ja jetzt auch ein Hit und würde nicht Tag für Tag ettliche Spieler verlieren und unzufrieden zurück lassen.
Der Weg den sie eingeschlagen haben ist halt nicht so toll.

Eine Mischung aus ff14, teso und wow wäre wahrscheinlich ziemlich gut, das ganze dann ein wenig up to date was die Grafik angeht und fertig 🙂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

87
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x