Gericht verhängt Strafe wegen Lootboxen in FIFA 21 – EA widerspricht sofort

Die Packs im Ultimate-Team-Modus von FIFA 21 stehen immer wieder als Glücksspiel-Mechanik in der Kritik. In den Niederlanden wurde nun ein Urteil gegen die Packs verhängt.

Das ist das Urteil: Das Bezirksgericht Den Haag hat im Sinne der niederländischen Glücksspielbehörde (Kansspelautoriteit oder kurz „Ksa“) ein Urteil gegen Packs in Ultimate Team verhangen. Das gab die Behörde heute, am 29. Oktober, bekannt.

In dem Urteil heißt es, die FIFA-Reihe enthalte im Sinne des niederländischen Glücksspielgesetzes illegale Lootboxen.

Laut der Bekanntgabe (via Ksa) verstoßen die Karten gegen das Glücksspielgesetz, da:

  • die Inhalte der Packs nicht bestimmt oder beeinflusst werden können,
  • und die Karten teilweise hohen Wert haben und gehandelt werden.

Ein Glücksspiel in diesem Sinne sei in den Niederlanden ausschließlich rechtens, wenn eine entsprechende Lizenz erteilt wurde – was im Falle von FIFA nicht der Fall sei.

FIFA 21 Packs
Laut Urteil fallen die Packs in dieser Form in den Niederlanden unter Glücksspiel

Schon 2018 hatte die Ksa eine Studie zum Zusammenhang von Lootboxen und Spielsucht durchgeführt. Der Vorsitzende René Jansen betont in einem Statement, „dass es von entscheidender Bedeutung ist, gefährdete Gruppen, wie Minderjährige, vor dem Einfluss von Glücksspielen zu schützen.“ Gerade bei dieser jungen Zielgruppe hätten Glücksspielelemente keinen Platz.

Im Zuge dieser Studie hätten eine Reihe von Unternehmen ihre Spiele entsprechend angepasst – die in den Niederlanden für FIFA Verantwortlichen Electronic Arts Inc. und Electronic Arts Swiss Sàrl aber nicht. Sowohl 2018 und 2019 habe man mitgeteilt, dass die Packs in dieser Form gegen das Gesetz verstießen.

Nun ist allerdings ein Urteil gefallen. Demzufolge habe EA seit Urteilssprechung 3 Wochen Zeit, das Spiel anzupassen. Die Urteilssprechung war am 15. Oktober, womit EA jetzt noch etwa eine Woche Zeit hat. Sonst müssten beide Unternehmen wöchentlich 250.000 Euro Strafe zahlen – bei einer Maximalstrafe von 5 Millionen Euro.

EA will in Berufung gehen

Das sagt EA: In einem Statement an englischsprachige Redaktionen wie Eurogamer oder PCGamesN äußerte sich Dirk Scholing von Electronic Arts zu dem Urteil. Demnach würden Spieler weltweit seit vielen Jahren den Ultimate-Team-Modus genießen, weswegen man enttäuscht über diese Entscheidung sei und darüber, was sie für die niederländische Gemeinschaft bedeuten könne. Dirk Scholing: „Wir glauben nicht, dass unsere Produkte und Services in irgendeiner Weise gegen Glücksspielgesetze verstoßen.“

Man wolle nun in Berufung gegen diese Entscheidung gehen. Gleichzeitig wird in dem Statement betont, Electronic Arts sei bestrebt, „allen unseren Spielern in all unseren Spielen Auswahl, Fairness, Wert und Spaß zu bieten.“ Außerdem sei man offen für Gespräche mit der Glücksspielbehörde, um Lösungen zu finden.

Packs in Ultimate Team – eine lange Geschichte

Das steckt hinter den Packs: Die Entscheidung des niederländischen Gerichts ist das nächste Kapitel in einer langen Geschichte. Das Problem an den Packs in Ultimate Team ist, dass man sie neben der Ingame-Währung „Münzen“ auch mit der Echtgeld-Währung „FIFA Points“ kaufen kann.

Das Problem: Es gibt keine Garantie darauf, was man aus den Sets zieht – egal, wie viel Geld man reinsteckt. Aus den normalen Packs braucht man eine riesige Menge Glück, starke und wertvolle Spieler zu ziehen. Und selbst bei den besten Packs im Spiel kann man noch Pech haben und nur schwache, wertlose Spieler ziehen. Mit Echtgeld kann man sich am Ende zwar mehr Packs holen, und die Spieler daraus kann man auch verkaufen. Aber eine Garantie, durch Echtgeld direkt starke Spieler zu bekommen, ist nicht gegeben.

In FIFA 19 wurde eingeführt, dass man die Wahrscheinlichkeiten in Packs zumindest oberflächlich einsehen kann. Und die Chancen auf gute Spieler sind meistens sehr schwach.

FIFA 21 Pack Chancen
Die Chancen auf starke Karten stehen in der Regel schlecht

Deswegen gibt es schon sehr lange Kritik an den Packs:

Das Thema Lootboxen und FIFA taucht immer wieder auf – meist aus dem Grund, dass junge Spieler hier zum Glücksspiel verführt werden könnten. Auch in Großbritannien gibt es beispielsweise in diesem Jahr eine Untersuchung, inwieweit die Loot-Boxen unter Glücksspiel fallen.

Die Niederlande sind nicht das erste Gericht, dass ein Urteil gegen Lootboxen in FIFA verhängt. In Belgien ist der Verkauf der FIFA-Points schon lange verboten.

Quelle(n): kansspelautoriteit, Eurogamer, PCgamesN
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
LeguanGang

Finde ich gut so dass dagegen vorgegangen wird. Für mich ist das Glücksspiel und reine abzocke. Vor allem Kinder gehören davor geschützt. EA macht damit natürlich richtig Kasse. Da werden moralische Werte schon mal verworfen. Wenn ich wenigstens das kaufen kann was ich möchte wie bei anderen Spielen wäre es ja noch eher okey.

Zavarius

Bald:
4 low Karten für 4 verschiedene Preise. Als GESCHENK (!!!) gibt es dann eine Anzahl von Packs. Man zahlt lediglich für die Karte, die Packs sind ein Geschenk und nicht inbegriffen im Kauf °-° ….

Cameltoetem

Packs zu erspielen macht Spaß. Packs zu öffnen macht Spaß. Was kein Spaß ist, wenn man hunderte von Euros ausgeben muss ohne zu wissen was man bekommt und dabei die Chance auf Rotz noch sehr hoch ist. Das Verhältnis stimmt einfach nicht. Auf Belgien und Holland kann EA wohl noch verzichten. Sollte das in DE kommen wäre das schon ein anderes Kaliber. Auch ein harter Schlag für die Pro Szene. Wobei es einfach Unsinn ist so ne Pro Szene nur mit kaufbaren Karten zugänglich zu machen.

Mickey Maus

Richtig so! Bitte in Deutschland auch! Lootboxen gehören verboten ist nur abzocke!

Snake

Auch welche wo nur Kosmetisches drinnen ist?

SchlauFuchs

auch die sind abzocke

Snake

Wieso? Sie bieten keine spielvorteile. Man ändert nur das Aussehen.

Julian

Kosmetische finde ich total in Ordnung. Aber dieser Ultimateabzockemodus gehört schon lange verboten. Legale Ausbeutung..

Tim

Und ? Spielt doch keine Rolle was drin ist du kannst bei lootboxen nicht beeinflussen was raus kommt das nennt man Glücksspiel.

LeguanGang

Das ist ja das Problem.

Cameltoetem

Kann aber nicht beeinflussen was man am Aussehen ändern kann. Will man ein bestimmtes Outfit muss man dafür teilweise viel Geld hinlegen.

Sanke

Weil das Problem die Sucht ist die es auslösen kann (grade bei Kindern) und nicht welche Vorteile es bietet.
Macht das Spiel ab 18 und schreibt drauf das es Glücksspiel Elemente hat und ich bin gerne bereit drüber zu reden ob das klar geht.

Ansonsten haben aber auch Skins einen Wert für die Spieler, sonst würden die ja nicht bezahlen ;)?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x