Ich habe einen Fehler beim PC-Bau gemacht, der in keinem Handbuch steht

Ich habe einen Fehler beim PC-Bau gemacht, der in keinem Handbuch steht

Ihr schraubt gern an eurem Gaming-PC und optimiert eure Hardware? Dann macht nicht den gleichen Fehler wie MeinMMO-Redakteur Benedikt Schlotmann, der zu viel auf einmal schaffen wollte.

Viele User basteln am liebsten selbst an ihrem Gaming-PC und tauschen Bauteile aus oder optimieren an ihrem Rechner. Doch wer seinen Computer umbauen möchte, der sollte nicht den gleichen Fehler machen, der mir jetzt passiert ist.

Denn dieser Fehler hat mich viel Zeit gekostet, die es gar nicht gebraucht hätte, wenn ich mehr aufgepasst hätte. Und dabei wollte ich nur mal eben ein paar Komponenten austauschen und hatte dabei sonst alle wichtigen Tipps für den PC-Bau beachtet.

Wer drei Bauteile tauscht, tauscht zwei zu viel aus

Was habe ich gemacht? Ich hatte an meinem Computer geschraubt und gleich mehrere Bauteile ausgetauscht.

  • Ich hatte eine neue Grafikkarte eingebaut und dazu ein größeres Netzteil. Für meine Grafikkarte hab ich ein 600-Watt-Netzteil verbaut, weil mein vorheriges Netzeil nicht mehr ausreichen würde.
  • Außerdem hatte ich in dem Zusammenhang mein Kabelmanagement erneuert.
  • Zusätzlich habe ich die Steckdosenleiste ausgetauscht.

Was ist passiert? Nach dem Umbau wollte ich dann am Abend wieder zocken. Doch plötzlich starten etliche Spiele nicht mehr oder hingen dauerhaft im Ladebildschirm fest.

Zuerst hatte ich Apex Legend im Verdacht, denn bei einem Update über Steam kann auch mal was schiefgehen. Ich installierte das Spiel neu und versuchte es erneut zu starten. Doch die Probleme bestanden weiterhin und ich konnte nicht mehr richtig zocken.

Nun stand ich aber vor der großen Frage: Wo ist der Fehler passiert oder hatte ich mir beim Umbau sogar die Hardware kaputt gemacht, weil ich nicht vorsichtig genug gewesen bin? 

Denn die Probleme bestanden vor dem Umbau noch nicht. Also blieb mir nichts anderes übrig und ich musste jedes einzelne Teil noch einmal austauschen. Schließlich wusste ich nicht, wo der Fehler beim Zusammenbau passiert war.

  • Zuerst tauschte ich die Grafikkarte gegen eine andere Grafikkarte aus. Der Fehler bestand weiterhin unverändert.
  • Anschließend tauschte ich wieder die Steckdosenleiste aus. Der Fehler war immer noch vorhanden.
  • Schließlich tauschte ich mein neues Netzteil durch mein altes Teil aus – und prompt funktionierte wieder alles.

Was war genau kaputt? Im Verdacht hatte ich nach dem Austausch das Netzeil. Mit 600 Watt bot es mehr als genügend Leistung für meine Grafikkarte und den Rest der verbauten Hardware. Mein altes Netzeil bot nur 450 Watt und damit funktionierte dann abschließend wieder alles problemlos.

Die Suche nach dem Fehler hat mich sicher 2 Stunden gekostet. Dabei hätte die Fehlersuche viel kürzer dauern können und ich hätte vielleicht auch noch die Nerven gehabt, mein Kabelmanagement wieder in Ordnung zu bringen.

Diesen Hinweis findet ihr in keiner Anleitung: Die meisten Handbücher geben euch meist die Richtung an, wie ihr euren Computer zusammenschraubt. So montiert ihr etwa zuerst den Prozessor samt Kühler auf dem Mainboard und geht dann von einem Schritt zum nächsten, bis ihr dann schließlich den gesamten PC zusammengebaut habt.

In der Anleitung steht aber nicht, dass man jedes Teil einzeln austauschen und testen soll und nicht, dass man sich viel Arbeit macht, wenn man zwei, drei oder mehr Teile austauscht. Denn das ist nur eine vermeintliche Zeitersparnis.

Doch keine Anleitung kommt auf die Idee zu überlegen, was passiert, wenn man mal Teile austauschen möchte. Auch das Gehäuse für den zukünftigen Gaming-PC wird gerne unterschätzt.

Ich habe gelernt, nicht mehr als ein Bauteil gleichzeitig zu tauschen

Was hätte ich anders machen können? Hätte ich zuerst nur mein Netzteil ausgetauscht, dann wäre mir der Fehler vermutlich direkt aufgefallen. Ich hätte dann trotzdem das Spiel erneut installiert oder hätte Steam im Verdacht gehabt, aber ich hätte nicht so viel Hardware tauschen müssen.

Und das ist auch ein wichtiges Learning, was ihr ebenfalls beachten solltet. Wenn ihr an eurem PC bastelt oder Hardware austauscht, dann tauscht immer nur ein einziges Teil gleichzeitig. Denn damit findet ihr viel schneller den Fehler und spart mehr Zeit, als wenn ihr danach erst einmal am Suchen seid.

Wenn ich in Zukunft ein Bauteil an meinem Computer austausche, dann tausche ich nur ein einziges Teil aus. Denn damit begrenze ich die möglichen Fehler auf einen engen Rahmen. Ich finde den Fehler viel schneller und muss nicht alles zerlegen. Und im schlimmsten Fall muss ich dann genau eine Komponente wieder austauschen, anstatt jedes Teil doppelt und dreifach auszutauschen.

Was denkt ihr? Habt ihr den gleichen Fehler auch schon gemacht oder tauscht ihr immer nur ein Teil gleichzeitig aus? Erzählt es in den Kommentaren!

Ein anderes Problem konnte ich übrigens viel leichter lösen. Dafür hab ich nur einen Schraubenzieher und eine Investition von 5 Euro gebraucht. Was ich genau gemacht hab und warum es meinen Computer deutlich besser gemacht hat, könnt hier auf MeinMMO nachlesen:

5 Euro und ein Schraubendreher haben mein größtes Problem im Gaming-PC gelöst

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
27
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
39 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Efuchs

Würde mal sagen das Problem sitzt 90 cm vor dem PC wie in so vielen Fällen. Habe noch nie einen nichtssagenderen Artikel von einem größeren Laien gesehen, ich würde sagen die Autoren sollen bei diesem Know How doch besser bei MMO Themen bleiben und Hardware Redaktionen überlassen die wissen was Sie tun ( PC Games Hardware) lässt grüßen. Ich frage mich ja immer wieder wie es nur sein kann das wenn ich einen ganzen Rechner mit allen Teilen neu zusammenbaue der nur auf Anhieb funktionieren kann.

Ich habe schonmal kein Vertrauen in einen Autor der seine Steckdosenleiste als Teil des PCs sieht, ich hoffe echt niemand der gerade an seinem PC rumschraubt sich hier von der Seite irgendeinen Tipp annimmt. Hier fehlen schon grundlegende Infos, welches MB, welche CPU, welche GPU gegen welche getauscht, welches Netzteil gegen welches und so weiter.

Ich tippe mal stark auf Modulares Netzteil getauscht und die alten Kabel ´verwendet, weil die ja so schön passen an das neue, kann man von Glück reden das man sich die Hardware nicht frittiert hat, nur weil die Stecker passen heist das nicht das die Pin Belegungen gleich sind.

Sobald ein Rechner bootet und man im Windows ist kann man eigentlich mit den üblichen Verdächtigen Tools wie z.B HW Info , CPU-Z und GPU-Z sofort sehen ob eine Komponente einen offentsichtlichen Schaden hat, ohne auch nur ein Teil zurückbauen zu müssen.

Ich würde dem Autor empfeheln in Zukunft auf Fertig PC’s und Computer Reparatur Service wie z.B. von Arlt für den Teile Tausch zurückzugreifen, bevor das nächste mal bei dem Wissen wirklich noch eine zusätzliche Komponente defekt geht.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Efuchs
T.M.P.

Nimm du mal lieber ein Mittel gegen Verstopfung, anstatt deine schlechte Laune im Internet abzulassen..

Ich habe schonmal kein Vertrauen in einen Autor der seine Steckdosenleiste als Teil des PCs sieht,

Es wurde nirgendwo behauptet die Steckdosenleiste wäre ein Teil des PC.
Im Gegenteil. „Zusätzlich habe ich die Steckdosenleiste ausgetauscht.“ spricht für eine klare Differenzierung.

Hier fehlen schon grundlegende Infos, welches MB, welche CPU, welche GPU gegen welche getauscht, welches Netzteil gegen welches und so weiter.

Er hat nicht nach einer Fehlerdiagnose gefragt, also sind die Bauteile oder das Fehlerbild zweitrangig.

Ich tippe mal stark auf Modulares Netzteil getauscht und die alten Kabel ´verwendet,…

Unwahrscheinlich. Dann hätte er wohl kaum das Kabelmanagement in Ordnung bringen müssen.

…kann man eigentlich mit den üblichen Verdächtigen Tools wie z.B HW Info , CPU-Z und GPU-Z sofort sehen ob eine Komponente einen offentsichtlichen Schaden hat…

Die von dir genannten Diagnosetools helfen kein Stück bei einer fehlerhaften Spannungsversorgung.

Soviel dazu. Ich empfehle Pflaumensaft.

Efuchs

Ich habe keine Ahnung welche Version von HW Info du hast , aber mit meiner kann ich so ziemlich alle Spannungen auslesen. Ich habe noch nie andere Diagnose Tools gebraucht wenn ich bei Freunden geholfen habe Fehler jeglicher Art zu finden.

Wenn man HWInfo hätte mitlaufen lassen hätte man beim Spielstart auf jeden Fall den Fehler gefunden ohne alles wieder zurück bauen zu müssen.

Nur weil man sein Kabelmanagement in Ordnung bringt heist das ja nicht das man die Kabel getauscht hat, man kann ja einfach seinen vorigen Pfusch mal schön machen und trotzdem zu faul sein die neuen Kabel zu nehmen.

Allein schon die Steckdosenleiste hier überhaupt zu erwähnen zeugt nur davon das man die ausgetauschten Teile künstlich pushen will, da diese wie gesagt gar keine Rolle spielt.

Auch im Artikel von einem „Fehler“ zu sprechen mehr als ein Teil gleichzeitig auszutauschen zeugt einfach von Unfähigkeit.

Es spricht nichts dagegen alles gleichzeitig zu tauschen, weil fehlerhafte Komponenten in der Regel die Ausnahme sind und wenn ich den PC schonmal offen habe, dann erledige ich alles und ja wenn man nicht Clickbait Schlotmann heist kann man einen eventuellen Fehler auch intelligenter finden.

T.M.P.

Spannungen auslesen ist kein Problem, wenn man denn mit den Werten überhaupt etwas anfangen kann.
Wenn aber dann, sobald Last anliegt, die Spannung kurz zusammenbricht und die Anwendung sich aufhängt nützt dir das Tool auch nichts, es sei denn HW Info selbst läuft noch stabil und loggt genau den Zeitpunkt.

Ich sage nicht das der Artikel perfekt ist, trotzdem muss man nicht dermaßen unhöflich werden.
Im Grunde genommen hat er nicht unrecht, auch wenn man am PC oft nicht drumrum kommt mehrere Teile zu tauschen. Es ist ratsam Bauteile einzeln zu prüfen, wenn man das ohne grossen Mehraufwand tun kann.
Tauscht man nur einen Treiber, nur den Monitor, nur die CPU, nur den RAM, nur das BIOS, oder was auch immer, ist ein Fehler recht einfach zu finden.

Uebrigens hatte ich schon einen Fall in dem die Steckdosenleiste der Fehler war.
In dem Zimmer flog alle paar Minuten die Sicherung raus und keiner wusste warum.Tja, das lag an eben dieser Leiste, die wohl mal nass geworden und im Inneren korrodiert war. Und natürlich lag die unsichtbar hinter einem Schrank -_-

Scaver

Für den Lauen entsteht so noch ein Problem.
Welches Bauteil zuerst?

Graka? Ups zu wenig Leistung vom alten Netzteil.
Netzteil? Wäre richtig, macht für den Laien aber keinen Sinn,da ein breites Netzteil keine zusätzliche Leistung bringt.

Und der Experte braucht nicht Teil für Teil testen. Windows und Co. bieten gute Logs für die Fehlerdiagnose. Und können die nicht weiter, hilft vor allem Erfahrung und weiterer Tools.
Fehlt Erfahrung ist man kennt die Tools nicht, ist man auch kein Experte, sondern Laie!

UwePhse

Man achtet darauf, das Mainboard & co immer noch „Reststrom“ in den Bauteilen vorhanden sind und diese verbraucht man erst.
Wenn man nicht weiß wie, lässt man davon die Finger weg.

Desweiteren:
Netzteil; Grafikkarte und Steckerleiste.
Davon ist ein Teil kein PC-Bauteil; das hätte man schnell mal mit nem anderen tauschen können.
Hoffentlich auch das richtige, nicht das es nachher durchbrennt, weil zuviele Verbraucher dort angeschlossen sind bzw. der Verbrauch dort zu hoch ist.

PS:
Wie lange hat es gedauert die Treiber zu tauschen ?
Eine neue GK verlangt auch einen neuen Treiber.
Alten davor gelöscht der Probleme verursachen wird ?

Caliino

Wusste gar nicht wie wenig Info man in solch lange Texte packen kann…

Aber zurück zum Topic:
Hast du auch die Kabel vom Netzteil mitgetauscht?

Wenn ja -> vermutlich Netzteil defekt oder zu schwach dimensioniert (Wobei deines ja stärker wurde)

Wenn nein -> unbedingt mittauschen, je nach Hersteller/Alter/Modularität sind die Pin-Belegungen unterschiedlich und der Strom kommt nicht dort an wo er soll!

Rahteklak

Wenn man einen komplett neuen PC zusammenbaut kann man so natürlich nicht vorgehen.
So viel Text nur um zu sagen, es kann an allen Teilen liegen die neu sind, ohne ein genaues Fehlerbild zu liefern hilft auch einem Laien nicht weiter.

X2K

Für den Laien mag der Tipp hilfreich sein.
Ich verlasse mich da aber lieber auf eine gründliche Diagnostik.

Jack117

Interessanteste Fehlerbild. Hatte jetzt selber noch kein defektes Netzteil und kannte das fehlerbild nicht nicht wieder was gelernt. Was ich schon mal hatte eine defekte Festplatte (HDD) einfach sporadische bluescreens. Defekter RAM: wenn ich bei LOL mal wieder auf die fresse bekommen habe und aufm Tisch geschlagen habe ist der Rechner neu gestartet komm da mal aufm RAM 😂

K-ax85

Bei Aufrüsten und Aufbau von System geht man in der Fehlerbehebung immer nach der Null-Methode vor, die Fehlersuche dauert damit maximal 5 Minuten. Es baut ja auch niemand seinen neuen PC zusammen und testet dann nach dem Einbau jedes einzelnen Teils auf Funktionalität, daher steht dieser „Tipp“ auch in keinem Handbuch. Davon ab sollte man sich für einen halbwegs modernen PC, den man in Zukunft vllt. noch mal aufrüsten möchte kein Netzteil unter 750 Watt kaufen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von K-ax85
K

Werde daraus auch nicht schlau. Gehe Mal davon aus das du dein Netzteil nicht groß genug ausgewählt hast.
Gibt dazu viele Kalkulationstools. Hardware eingeben und benötige Leistung wird angezeigt.
https://www.bequiet.com/de/psucalculator

Aber klar. Je mehr unbekannte Subsysteme du in einem System verbaust, desto schwieriger wird es den Fehler einzugrenzen. Gilt bei jeden technischem System.

Dein Tipp geht ja in Einigen Fällen, aber oft muss man beim Tausch der CPU auch Mainboard und Netzteil tauschen. Da hilft es erst alles draußen zusammen zu stecken und zu testen und wenn alles läuft dann einbauen.

Avexis

Puh, wie kann man so wenig Inhalt in so viel Text verpacken. Der Rat mag ja echt nicht verkehrt sein. Gerade bei Netzteilen hab ich in 20 Jahren PC Bau auch die Erfahrung gemacht erstmal von „Aussen“ zu verkabeln und zu testen. Bevor ich mich dann an den richtigen Einbau mache. Aber oftmals geht das natürlich auch nicht nur ein Teil zu tauschen… Beim Wechsel der CPU Generation steht halt oftmals gerne Mainboard, CPU und ggf. RAM und Kühler an. Und je nachdem wo man „her kommt“ auch gleich noch das Netzteil dazu falls man mit Adaptern nicht weiter kommt. In den meisten Rechnern, würde ich zumindest behaupten stecken ja von den kritischen Komponenten nimmer all zu viele im Vergleich zu früher (GraKa, Vodoo Karte, extra Soundkarte, ggf noch nen SCSI Controller die gute FritzCard oder das Modem wenn nicht extern und meine WinTV nicht zu vergessen…) Da wurde es im Vergleich zu heut schon mal eng auf dem Mainboard… Und heute Tausch ich gefühlt entweder annähernd alles oder nur die GraKa in den meisten Fällen.

Peter

Als ich die Kommentare nach dem Bericht gelesen habe, musste ich mir meinen Bauch vor Lachen festhalten. Der Bericht ist auch unglaublich gering mit Details zu Hardware Problemen gefüllt.

Baust du einfach neue Teile ein und installierst dein Windows danach nicht neu?

Wer bastelt ist selber schuld, hier ist präzise arbeit gefragt. Dazu muss man kein Raketenwissenschaftler sein, sonder einfach nur penibel und nach Plan arbeiten.

LG

T.M.P.

Windows neu zu installieren kannst du dir eigentlich sparen.
Die alten Treiber kannst du gern deinstallieren, die werden aber so oder so nicht wieder verwendet.
Ich hab selbst ein Intel Board von MSI gegen ein AMD Board von Asrock getauscht, also eigentlich alles ausser Grafikkarte und Festplatten ersetzt.
War absolut kein Problem.

Visterface

Windows neu installiert hab ich das letzte Mal zu Anfang von Windows 7 gemacht. Das ist heutzutage mit Windows 10 nicht mehr nötig. Du kannst sogar deine Festplatte in ein komplett neues System implementieren ohne etwas neu installieren zu müssen. Das einzige, dass sein kann ist, dass du den Key neu eingeben musst. Naja und evtl den Grafiktreiber deinstallieren wenn man auf einen anderen Hersteller wechselt.

AdellValliere

Nun zur Preisfrage: Was hatte das Netzteil denn für Auswirkungen? War es defekt? Im Normallfall sollte es nämlich keine Rolle spielen, wenn du die, von dir genannten Teile, austauschst. o_o

Scaver

Defekt ist eine Möglichkeit.
Das alte Stromanschlusskabel zu nutzen, absurder das neu mitgelieferte kam auch eine Fehlerquelle sein.
Bei modularen Netzteilen auch, wenn die Kabel nicht richtig eingesteckt wurden.
Ist man Pakt an das Kabel für die Graka noch was anderes mit dran.
Ist schlechtes Netzteil. 600W sollten trocken, wenn auch 600 W bzw. 90% ankommen.
Billige Netzteile liefern aber oft nur 60%. Dann kann ein 450 W Netzteil mit 90% mehr.
Mögliche Fehler gibt es beim Netzteil massig.

Don77

Also ich würde mir niemals ein PC selber bauen, auch wenn das gefühlt 99% der PC Community immer sagen. Aus den ganz einfachen Grund ich kann den PC nicht so einfach oder wohlmöglich gar nicht umtauschen, wenn es mir doch nicht gefällt.

Auch wenn man PC zusammen bauen lässt, ist das gleiche Problem Mindfactory schließt es zB ganz aus bei Wiederruf.

Natürlich verständlich, man macht Packungen auf, Folien auf, CPU wird eingeschmiert und Windows aktiviert und der Aufwand wäre allgemein viel zu hoch dafür.

Aber bei Fertig PCs, kann ich einfach den fertigen PC nehmen, wieder in Karton und zurückschicken, das habe ich auch schon zweimal bei Amazon gemacht, einmal weil der mir viel zu laut war und zweite Mal weil die Leistung schlecht war.

Jetzt hab ich seit 2018 auch ein fertig PC und der läuft immer noch top. Und gerade jetzt wo die Preise so heftig sind, sind fertig PCs auch viel günstiger als selbstbau, mittel bis highend Grafikkarten angeht.

Prim

Sehr gute Entscheidung habe 15 Jahre in ein Comp Geschäft gearbeitet und weiß das solche PC oft ins Geschäft kamen wo die user nur etwas Geld sparen wollten.
Endweder kann man sich leistenw enn etwas schiefgeht aber oft könenn sich solche Menschen es nicht leisten.
Mich hat man damals vorm Comp. gesetzt und konnte damit umgehen aber selbst Basteln kann immer schief gehen der einzige Vorteil beim Selbst Basteln ist das man die Hardware einbauen kann die einen Sympathisch sind.
Ein Board oder CPU falsch gehandhabt und defekt tauscht dir keiner gegen Garantie ein.
Statt so 40 Euro gespart kann dir neue Teile mehrere Hundert Euro mehr kosten.
Am besten beim Vertrauten Händler Bauen lassen dann hat man auch eine Komplett Garantie auf den Rechner und selbst Bauen nur eine Einzel Hardware Garantie.

mmo_experiment

naja zum Glück kann einem nicht so viel kaputt gehen beim zusammenbauen. Und wenn es etwas nicht funktioniert dann liegt das an einem defekten Teil von Anfang an und das wird zurückgenommen

Prim

Naja es geht schneller als du Denkst.
Wenn so Menschen wie ich ein PC zusammen bauen dann weiß man in der Regel um was geht aber ein Relativer Neuling ist eine Komplett Garantie immer sicherer.

mmo_experiment

Beide Probleme die du hattest hast du eben beim zusammenbauen nicht. Du kaufst die Leistung die du willst und baust die Lüfter und nimmst das Gehäuse das es deinem Lautstärke Pegel entspricht.

Pauschale aussagen sind immer falsch 😉

boing1337

ich raff jetzt nicht was falsch gelaufen ist ?

BinAnders

Was war denn mit dem Netzteil?

Servior

Entweder war das Netzteil defekt, die Verkabelung falsch oder das Netzteil vollkommen unterdimensioniert.

Was davon war es letztendlich?

boing1337

das macht meiner meinung nach keinen sinn

B. L.

Das sehe ich ähnlich.
Normalerweise sollte ein Netzteil immer die gleiche Spannung liefern. Bei Grafikkarten typischerweise 12V. Die Umrechnung auf kleiner Spannungen macht dann die Grafikkarte selbst. Interessanter sind die Ampere. Wäre interessant zu wissen wäre welche Komponenten es genau waren

Eberhardt

Irgendwie ergibt das wenig Sinn. Entweder das neue Netzteil war defekt oder das ganze war nicht richtig verkabelt. Noch eine Möglichkeit wäre das es total unterdimensioniert war.

Simon Wüst

Vielleicht hat er auch „einfach nur“ das Netzteil getauscht und nicht die Kabel mit.

Anonymous

Eventuell hat er das Netzteil nicht ausgepackt und nur ins Gehäuse reingestellt

Lichtschwertfisch

Der ganze Artikel ist doch völliger Humbug, offensichtlich ist das Netzteil ja defekt, was soll denn da deiner Meinung nach im Handbuch stehen? „Baue keine defekte Hardware ein, es könnte was nicht funktionieren“ …

mibbio

Und selbst wenn es nur zu schwach dimensioniert war, wird das nicht im Handbuch vom Netzteil stehen Der Hersteller kann ja nicht erahnen, wie viel die angeschlossene Hardware braucht.

Das ist also im Endeffekt kein Problem von mangelnden Informationen durch irgendein Handbuch, sondern eher ein „PEPCAK“ (Problem Exists Between Keyboard And Chair).

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von mibbio
mibbio

So ein „Tipp“, nicht mehrere Komponenten auf einmal zu tauschen, ist jetzt aber auch nichts, was einen Artikel braucht. Das sagt einem doch eigentlich schon der gesunde Menschenverstand, dass bei mehreren Änderungen jede als Fehlerursache infrage kommt.

Irina Moritz

Das ist Ansichtssache. Was für eine Person als „gesunder Menschenverstand“ erscheint, kann für andere nicht so völlig logisch sein.

Schuhmann

Du hast den Kern des Artikels nicht verstanden:

  • Wenn man ein Teil austauscht und danach läuft was nicht, weiß man: Es liegt an dem Teil
  • Wenn man 3 Teile austauscht und danach läuft was nicht, weiß man nicht sofort, woran liegt es, sondern muss Zeit aufwenden, den Fehler zu suchen.

Das scheint mir völlig logisch zu sein. Was genau verstehst du an der Aussage nicht?

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Schuhmann
Arkell

Natürlich kann man jedes Teil einzeln testen, aber auch hier macht eigentlich nur das Netzteil die Arbeit. Jedes andere Teil ist so schnell ein- und ausgebaut, dass man auch erstmal alles einbauen kann.

Mac31

Du stellst das schon richtig dar. Und hast sogar die Aussage und den Erkenntniswert des Artikels in zwei Punkten erschöpfend dargestellt. 😉
Viel Text im Artikel für eine simple Technikerweisheit (außer natürlich man hat nötigen Prüfmittel). 😂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

39
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x