Fallout 76: Rollenspieler werden erneut auf Facebook gebannt, bekommen Entschuldigung

Free States Militia ist eine Rollenspiel-Gruppe zu Fallout 76. Diese wurde bereits letztes Jahr auf Facebook gebannt, weil sie in ihrem Rollenspiel wohl zu nah an der Realität war. Nun hat es die Gruppe erneut erwischt. Sie wechseln jetzt ihre Heimat. Facebook hat sich inzwischen entschuldigt.

Update 22. Januar: Wie die Webseite PCGames N berichtet, hat sich Facebook mittlerweile erneut bei der Gruppe entschuldigt und sie entsperrt. So heißt es in dem Statement:

Die Gruppen und die zugehörigen Admins wurden irrtümlich gesperrt und sind inzwischen wiederhergestellt worden. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Wir ermutigen jeden, der glaubt, dass wir einen Fehler gemacht haben, diesen Fehler zu melden.

Wieso wurde die Gruppe damals gesperrt? Free States Militia ist eine Rollenspielgruppe, die sich um das Spiel Fallout 76 dreht. Im Oktober 2020 wurde die Gruppe auf Facebook ohne die Angabe von Gründen gelöscht. Nach einigen Beschwerden wurden die Sperrungen jedoch aufgehoben.

Damals hieß es von Facebook:

Wir entschuldigen uns dafür, dass wir irrtümlicherweise die Gruppe zu Fallout 76 entfernt haben und haben inzwischen die Konten der Gruppe und der Admins wiederhergestellt.

Die Mitglieder der Gruppe vermuteten, dass sie aufgrund ihres Namens in das Visier von Facebook gerutscht sein könnten. Genau in diesem Zeitraum kam es zu Protesten rund um die “Black Lives Matter”-Bewegung. Das Wort “Militia” könnte in diesem Fall eine Art Trigger gewesen sein.

Die Admins der Gruppe entschieden sich jedoch dazu, weiterhin auf Facebook zu bleiben. Es sei die einfachste Plattform, um tausende von Menschen zu erreichen, war die Begründung.

Was ist nun passiert? Wie Polygon berichtet wurde Free States Militia erneut auf Facebook gesperrt. Die Mitglieder vermuten diesmal, dass die Unruhen rund um die Stürmung des Capitols dazu beigetragen haben.

Auch diesmal gibt es von Facebook keine offizielle Begründung. So heißt es lediglich:

Du kannst bis zum 7. Februar nicht mehr kommentieren. Du hast mehrfach Dinge gepostet, die nicht unseren Community-Standards entsprechen.

Damit die Gruppe nicht nochmal von einem Bann betroffen wird, wechseln sie nun ihre Plattform. Zukünftig will sich die Gruppe im Discord treffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

“Die Facebook-Seite ist zu 100 % auf Fallout bezogen”

Was sagen die Admins zur Sperre? Gegenüber Polygon betont der Gründer Bobby, dass sich die Rollenspielgruppe nur auf die Welt von Fallout bezieht:

Die Facebook-Seite ist zu 100 % auf Fallout bezogen.Ich würde sagen, 90 % der Seite besteht aus Lore. Wir schreiben unsere Geschichten im Einklang mit der 76er Fraktion der Free States Militia. 5 % sind Gruppenereignisse und 5 % sind In-Game-Fotos. [Wir schreiben] über unsere individuellen Charaktere und ihre Abenteuer im Ödland.

Sie vermuteten ursprünglich, dass das Wort “Militia” das Problem sei. Darum umgangen sie dies mit Schreibweisen wie “m![[!+!@” oder benutzten Abkürzungen wie “Free States”.

Doch das hat sie nicht vor einem zweiten Bann bewahrt.

300 Jahre Amerika Vaul Tec Fallout 76
Fallout 76 spielt in Amerika, jedoch 20 Jahre nach einem fiktiven Atomkrieg.

Was ist das Problem mit Facebook? Auf Facebook nutzten viele private Gruppen, um sich dort untereinander und mit Gleichgesinnten auszutauschen. Trotzdem sind diese Gruppen kein rechtsfreier Raum.

Facebook reagierte deshalb und kündigte am 17. September 2020 Änderungen an. So wurden Maßnahmen getroffen, um „schädliche Inhalte und Fehlinformationen zu reduzieren“.

Außerdem wurden sich Organisationen und Bewegungen angesehen, die ein „erhebliches Risiko für die öffentliche Sicherheit“ darstellen, darunter Milizorganisationen und Gruppen, die Gewalttaten in Protesten unterstützen. Genau das könnte Free State Militia in diesem Fall unabsichtlich getroffen haben.

Wer selbst mit Rollenspiel anfangen möchte, kann das in vielen Spielen tun. Wir haben euch jedoch 7 MMOs herausgesucht, die sich am besten dafür eignen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ExeFail23

Das ist erst der Anfang, ich verspreche euch dass im Laufe des Jahres alles im Internet noch viel absurder wird! 🤗

Unserious_PK

Ach und das weisst du woher?
Was genau wird denn noch viel absurder?

Immer diese Behauptungen..

N0ma

Das ist die Schattenseite der Hate Speech Zensur Orgie, es trifft auch den Unschuldigen. War aber vorher schon bekannt, hatte ich auch schon öfter was zu geschrieben.

ImInHornyJail

Ein Wunder, dass die Server von Division 2 noch laufen.
Bei der Cancel Culture und den SJW hätte ich vermutet, dass die sich darüber empören und so wie der beschriebene Fall hier, sofort alles wieder mit etwas Schlechtem in Verbindung bringen.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von ImInHornyJail
Snake

So schlimm? Habe Division 2 lange nicht mehr gespielt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x