Escape from Tarkov: Das Looten im Looter-Shooter wird jetzt bestraft, Spieler sind erzürnt

Der Hardcore-Survival-Shooter Escape From Tarkov hat mit dem letzten Patch eine neue Mechanik erhalten. Die bestraft quasi das viele Looten, die Spieler sind nicht begeistert.

Was wird geändert? Patch 0.12.4 vom 12. März fügt eine neue Mechanik ein, die den Realismus im Hardcore-Shooter Escape from Tarkov noch höher steigen lässt. Mit dieser neuen Mechanik ist ein Debuff und eine Änderung der Ausdauer mit ins Spiel gekommen. Im Detail ändert sich folgendes:

  • Neue Mechanik, Übergewicht: Der Charakter erhält verschiedene Debuffs, während er eine bestimmte Menge an Gewicht trägt (Geräusch der Ausrüstung wird lauter, Beschränkung der Bewegungsgeschwindigkeit, erhöhter Ausdauerverbrauch)
  • Neuer Debuff: Es wurde ein Debuff für Ermüdungseffekte hinzugefügt, der angezeigt wird, wenn der Charakter die Ausdauer für lange Zeit auf einem niedrigen Niveau hält. Der Energieverbrauch steigt mit diesem Effekt.
  • Neue Ausdauer-Aufteilung: Die Ausdaueranzeige des Charakters ist jetzt in Arme und Beine unterteilt. Die Ausdauer der Arme wird verbraucht, wenn ihr mit einer Waffe zielt, Granaten werft und mit Nahkampfwaffen kämpft. Die Ausdauer der Beine wird beim Sprinten, Springen, Ändern der Körperpositionen usw. verbraucht. Außerdem beginnt die Ausdauer der Beine zu sinken, wenn die Ausdauer der Arme auf 0 fällt.

Darum ist das ein Problem: Trägt der Charakter zu viel Equipment mit sich herum, wird er mit einem Debuff bestraft. Er ist schwerfälliger und kann sich nicht mehr so agil bewegen. Durch die lauteren Geräusche seiner Ausrüstung macht er sich außerdem besser bemerkbar.

Gerade in Escape from Tarkov führen unbedachte Bewegungen und langsame Reaktionen schnell zum Tod, wie Twitch-Streamer Summit1g bestens zur Schau stellt.

Ein gut ausgestatteter Charakter trägt zum Rundenstart bis zu 35 kg oder mehr an Ausrüstung bei sich. Wird dann ein wenig gelootet oder gar ein anderer Spieler ausgeschlachtet, ist die Grenze von 40 Kilo schnell erreicht. Übergewicht wird also sehr früh zum Problem und ab 70 Kilo könnt ihr euch kaum noch bewegen. Zuvor war es möglich, locker 100 kg oder mehr herumzutragen.

Escape-from-Tarkov-Ausruestung
Wer gut ausgerüstet ins Spiel einsteigen will, kann jetzt nicht mehr so viel looten

Ein weiteres Problem sind die schweren Kopfbewegungen des Charakters, wenn er überladen ist. Das sorgt bei vielen Spielern für Übelkeit.

Das ist die Folge: Spieler werden jetzt verstärkt damit anfangen, einfach am Ausgang des Levels auf voll bepackte Spieler zu warten und sie hinterhältig niederzustrecken. Die letzten Meter zum Ausgang können sich die Camper dann Seelenruhig mit Loot vollstopfen.

So schreibt reddit-User Papalockratin: „Es ist bereits bemerkbar. Normalerweise sehe ich hier und da Camper. Sie sind jetzt in jedem Spiel!“.

Community ist von der neuen Mechanik nicht begeistert

Neue Spieler haben es in Escape from Tarkov aufgrund des sehr schweren Einstiegs ohnehin nicht leicht, Casual-Spieler meiden den Hardcore-Shooter weitestgehend. Umso wichtiger ist es für Entwickler Battlestate Games, dass sie ihre treue Fangemeinde nicht verärgern. Die neue Mechanik stößt den meisten aber sauer auf, da der Loot eine wichtige und zentrale Rolle im Spiel einnimmt.

Das sagt die Community:

  • reddit-User xosfear beschwert sich über Motion-Sickness: „Ich bekomme eine schwere Motion-Sickness, wenn ich versuche, mit einem verletzten Bein auf Schmerzmitteln übergewichtig zu laufen. Ich musste fast aufhören zu spielen, es war echt schlimm.“
  • reddit-User PixelSounds beschreibt es ganz gut: „Die Gewichtsmechanik zerstört den gesamten Beuteaspekt des Spiels vollständig (was für den Spaß von zentraler Bedeutung ist).“

Battlestate Games reagiert schnell: Auch wenn die Probleme weiterhin bestehen, reagieren die Entwickler aufs Feedback. So wurde die Grenze zum Übergewicht zumindest etwas angehoben und das Problem der Motion-Sickness durch die starken Kopfbewegungen wurde ebenfalls verringert. Battlestate Games arbeitet außerdem an weiteren Fixes.

Konntet ihr schon in das Update hineinschauen? Schreibt uns eure Meinung dazu in die Kommentare.

Wollt ihr selbst mal in den Hardcore-Shooter einsteigen? Dann haben wir was für euch:

Quelle(n): InvenGlobal, Escape from Tarkov
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Johann
2 Monate zuvor

Und so machen Casuals ein Spiel kaputt.
Es ist am Ende keine Bestrafung.

Man soll mit HIRN looten. Nicht jedes billige Staubkorn mitnehmen. In den wenigsten Looter Shootern ist es möglich eine komplette Map leer zu räumen.

Macht auch in einem Survival Hardcore Looter Shooter überhaupt keinen Sinn.

Aber ein Inventar das einem sogar noch ermöglicht mehr mit zu nehmen als man sollte ist ja so schlimm.

Andere Game zwingen dich Zeug liegen zu lassen oder aus zu sortieren.
Aber hier ist das ein NoGo.

Macht den ganzen BS doch gleich komplett auf Casual. Dann habt ihr das nächste Game zerstört.

Bodicore
2 Monate zuvor

Wie kommst du darauf das nur Casualspieler ohne Hirn looten ?
Aber ja, ich finde die Änderung auch gut und vor allem realistisch.

Johann
2 Monate zuvor

Gibt genug andere auch.
Aber es wird nach wie vor Casualisiert.

Flee Market wieder runter gesetzt.
Gewicht hoch gesetzt.
Und so weiter. Sie sollen sich endlich mal entscheiden was sie wollen. Hohen Zulauf und ein immer leichteres Spiel oder das was sie sich immer vorgestellt haben.

Doktor Pacman
2 Monate zuvor

Tja, die Leute schreien nach Realismus, jetzt ist es zu realistisch. Sollte jeder mal die Erfahrung mal machen mit Kampfmontur mal nen Marsch zu machen und mal eben so 100kg mit sich rumschleppen über längere Zeit. Oder noch einfacher, mal den dicken Nachbarn um den Häuserblock tragen. Da wird man schnell müde. Ganz bestimmt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.