Destiny: Sternstunden und Tiefpunkte – 13 Momente aus 3 Jahren Destiny

Destiny-BloodyDer MMO-Shooter Destiny hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Mit Destiny 2 am Horizont schauen wir bei Mein MMO zurück und betrachten außergewöhnliche Momente in der Geschichte von Destiny. Manche waren Sternstunden, manche lösten Shitstorms aus.

Wer erst mit Destiny 2 beginnt, in Bungies Universum einzutauchen, dem entgehen 3 Jahre Geschichte. Wir fassen in diesem Artikel jene Momente in und abseits des Spiels zusammen, die Geschichte geschrieben haben. Es waren Sternstunden und es waren dunkle Zeiten.

Die Loot-Cave zeigt wie furchtbar das Loot-System war

Destiny startete mit einem Loot-System, das – außerhalb der Raids – auf Zufall setzte. Man legte Gegner um, die droppten „Engramme“ und aus denen konnten dann gute Items werden, wenn man viel Glück hatte.

Destiny-LootcaveEs war eigentlich nur wichtig, in einer möglichst kurzen Zeitspanne X möglichst viele Gegner Y niederzumähen, um an viele Engramme zu kommen.

Die „Loot-Cave“ bot das beste „Zeit/Engram“-Verhältnis.

Das war ein Farmspot, bei dem die Gegner in unendlicher Zahl aus einer Höhle strömten und niedergemäht wurden. Die Hüter stellten sich wie ein Erschießungskommando vor der Höhle auf und knallten unentwegt die Gegner ab, bis sie irgendwann mal zum Looten in die Höhle gingen und da Engramme einsackten.

Bungie fand das überhaupt nicht lustig. Sie schlossen die Loot-Höhle. Dann fanden die Spieler andere Spots, die genauso funktionierten und wieder geschlossen wurde.

Das ganze Phänomen war ein Zeichen dafür, dass das „Loot-System“ von Destiny einfach nicht funktionierte. Wer Destiny nicht spielte, machte sich über dieses „dämliche“ Verhalten der Spieler in Destiny lustig. 500 Millionen soll das Spiel gekostet haben – und das machen sie nun damit, war das Urteil von außen.

Später, als das Problem halbwegs im Griff war, reagierte Bungie auf diese „Lootcave-Manie“ mit Humor. Man baute ein mysteriöses Easter-Egg in die „Loot-Cave“, das Neulingen mysteriös und unheilsam erscheint. Veteranen wissen, was dahintersteckt.

Eine Grabesstimme ruft: „Eine Millionen Tode sind nicht genug für Meister Rahool.“

Rahool ist der Kryptarch bei Destiny, bei dem hatten die Spieler all die Engramme gegen Items eingetauscht.

Mehr Momente aus Destiny gibt’s auf den nächsten Seiten.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (2) Kommentieren (32)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.