7 vs. Wild Staffel 3: Fritz Meinecke rechnet mit neuer Produktion ab „Ist ja eine völlige Lüge und Fehlinformation“

7 vs. Wild Staffel 3: Fritz Meinecke rechnet mit neuer Produktion ab „Ist ja eine völlige Lüge und Fehlinformation“

In seiner neusten „Reaction“ zum Making-of von 7 vs. Wild Staffel 3 äußert Formatbegründer Fritz Meinecke (34) scharfe Kritik. Im „Behind the Scenes“ würden Sachen falsch dargestellt und geschönt.

Um welches Format geht es? Noch vor dem YouTube-Start der 3. Staffel von 7 vs. Wild gibt es die Serie „Behind the Scenes“ bei der die Fans Einblicke hinter die Kulissen erhalten. In der aktuellen Folge des Formats geht es um die Anreise der Teilnehmer und die Krise, weshalb Staffel 3 fast abgebrochen wurde.

Am Wochenende veröffentlichte der Erfinder der Serie, Fritz Meinecke, sein React zum Blick hinter die Kulissen. Mit der Darstellung ist er jedoch nicht einverstanden.

Einer der Teilnehmer der 3. Staffel ist der Twitch-Streamer Jens „Knossi“ Knossalla. Mehr zu ihm seht ihr bei uns im Video.

Fritz Meinecke: „Das ist einfach faktisch ’ne Lüge“

Was wurde laut Fritz Meinecke falsch dargestellt? Fritz Meinecke erzählt in seinem React, dass ihm von Anfang an gesagt wurde, dass die Teilnehmenden Teams dort ganz normal ein Lagerfeuer machen können. Eine Genehmigung der First Nations, denen das Gebiet, auf dem die Dreharbeiten stattfanden, gehört, läge vor.

Im Making-of zur Staffel 3 wurde hingegen gesagt, man wollte schon immer eine sogenannte Bush-Box benutzen. Eine Bush-Box ist eine Art Feuerschale, die ein kontrolliertes Feuer leichter macht. 

„Das ist ja eine völlige Lüge und Fehlinformation.“ 

Fritz Meinecke

Dass die Änderungen der Gesetze der Grund für die Bush-Box sind, ist laut Meinecke nicht richtig. Laut Meinecke habe die Produktionsfirma sich die besagte Genehmigung nicht schriftlich geben lassen und die First Nations hätten dann ihre Meinung geändert. 

Warum gibt es in diesem Jahr so viel Probleme mit der Produktion? Laut einem Eintrag im Handelsregister hat Fritz Meinecke die Marke 7 vs. Wild an „CaliVision“ verkauft. Dieser Schritt erfolgt laut Statement Video von Fritz Meinecke vor einiger Zeit, weil der Druck und die Kosten für die Produktion nicht mehr zu stemmen waren.

Um den Fans und sich selbst eine dritte Staffel zu ermöglichen, traf er diesen Entschluss. Meinecke ist nach eigenen Angaben zu 99 % Teilnehmer und hat fast keine Entscheidungsgewalt über die Serie. Fritz Meinecke ist nicht der einzige, der sich so negativ zur Produktion äußerte, auch Papaplatte würde „unter keinen Umständen“ bei 7 vs. Wild nochmal mitmachen.

Hier könnt ihr das vollständige React zum „Behind the Scenes“ anschauen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Dieser wichtige Moment fehlt im „Behind the Scenes“ Der „7 vs. Wild Gründer“-ist im React sichtlich verwundert über die Darstellung der Ereignisse und den zeitlichen Ablauf, der in dem Making-of gezeigt wird. Es fehlt ihm das sogenannte Feuer-Briefing, was noch vor den im Video gezeigten Ereignissen stattfand und der eigentliche Auslöser für die Krise war.

„Es gibt jetzt das Feuer-Briefing. Und dann wird uns ein Gasgrill gezeigt. Mit Gas-Kartusche, mit oranger Plane, wird uns ausgebreitet und uns erklärt wie das funktioniert.“

In diesem Moment haben Fritz und sein Teampartner Survival Mattin das ganze wohl für einen Scherz gehalten. Doch die Ernüchterung kam schnell, der Gasgrill sei die einzige Lösung Feuer zu machen, da ein Grill rechtlich kein offenes Feuer sei.

Wie hat der zweimalige 7 vs. Wild Gewinner auf den Gasgrill reagiert? Fritz Meinecke war fassungslos, wie er im React verrät. Er weigerte sich schlicht, mit einem Gasgrill die neue Staffel zu begehen. Darauf hin kam es laut seiner Aussage erst zum im Video gezeigten Meeting, bei dem eine Verschiebung der Aussetzung um einen Tag in den Raum gestellt wurde. In der Zeit wollte man eine Alternativlösung finden.

Welcher Gegenstand wurde nicht gezeigt? Weil offenes Feuer am Ort der Dreharbeiten nicht möglich war, bekommen die Teams schlussendlich ein Set an Gegenständen, mit dem man sicheres Feuer gewährleisten wollte. Laut Fritz Meinecke fehlt im Making-of der Erfolgs-Serie aber Grillanzünder, den alle Teams, ohne ihr vorheriges Wissen, in ihrem Feuerkit hatten. Es wurde also an den Kandidaten vorbei, doch eine Lösung gewählt, die den wahren Charakter der Survival-Show abschwäche.

Das ist eventuell auch der Grund, warum es keine Aufnahmen der Gegenstände gab. Immerhin wurde das Geheimnis um die Flaschen inzwischen gelüftet.

Quelle(n): YouTube
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
sNiidy

Fritz ist kein zweimaligee Gewinner von 7vsWild, die letzte Staffel hat Otto Bulletproof gewonnen.

Lydia Poethig

Es stimmt, dass Otto nach Punkten als Sieger hervorgegangen ist, Fritz Meinecke selbst hat aber meines Wissens nach jeden, der die vollen 7 Tage ausgehalten hat, zum Gewinner erklärt 🙂

sNiidy

Wenn man das so auslegt, ja dann stimmt es wohl ^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx