GameStar.de
› Pokémon GO: Evoli–Entwicklung – So funktioniert die Evolution wirklich!
Pokémon-GO-Evoli01

Pokémon GO: Evoli–Entwicklung – So funktioniert die Evolution wirklich!

In Pokémon GO gibt uns das mysteriöse Pokémon Evoli einige Rätsel auf, denn es kann sich von seinem Urzustand aus jeweils in die Formen Flamara, Aquana und Blitza entwickeln. Doch wie kann man die Evolution des Biests beeinflussen? Wir haben des Rätsels Lösung!

Kaum ein Thema – mit Ausnahme vielleicht vom Fundort von Mewtu – fasziniert derzeit die Spieler von Pokémon GO mehr, als die Frage nach der Entwicklung von Evoli. Denn dieses putzige kleine Kerlchen kann sich gleich in drei verschiedene Formen weitereinwickeln und so zu einem besonders starken Monster werden. Die drei Evolutionsformen sind:

  • Das Feuer-Pokémon Flamara
  • Das Wasser-Biest Aquana
  • Das Elektro-Vieh Blitza

Wie komme ich an mein Wunsch-Evoli?

Alle drei Pokémon sind sehr stark, aber wie läuft die Evolution von Evoli ab? Gibt es Möglichkeiten, diese zu beeinflussen und zu manipulieren? Drei große Theorien machen derzeit zu diesem Thema die Runde.

Pokémon-GO-Evoli02Evoli-Evolution – Theorie 1 – Teamwork

Eine sehr gängige und einleuchtende Theorie zur Entwicklung eines Evoli ist, dass die Evolution des Pokémons mit der Teamzugehörigkeit des Spielers zu tun hat. Das gelbe Blitza wäre dann für Team Intuition, das blaue Aquana für Team Weisheit und das rote Flamara für die Mitglieder von Team Wagemut. Somit gäbe es die jeweiligen Viecher NUR für die Mitglieder der entsprechenden Teams.

Evoli-Evolution – Theorie 2 – Spezialattacken

Eine etwas komplexere Theorie besagt, dass ein Evoli sich in eine weitere Form entwickelt, die von seinen gelernten Spezialangriffen abhängt. Evoli hat nämlich drei zur Auswahl und je nachdem, ob ihr ihm eine davon beibringt, wird es nach der Entwicklung zu der jeweiligen Attacke zugeordneten Elementar-Form:

  • Sternenschauer soll zur Evolution in einen Aquana führen
  • BodySlam soll Blitzas erzeugen
  • Schaufler bringt Evoli auf den Pfad zu Flamara

Evoli-Evolution – Theorie 3 – Habitat

Noch abgedrehter ist die letzte große Evoli-Evolutions-Theorie. Denn nach dieser Idee soll die Entwicklung des Biests allein davon abhängen, in welchem Fundort-Gebiet ihr Evoli den Befehl zur Weiterentwicklung erteilt. Denn die Fundorte der Pokémon-Arten sind allesamt einem Typen zugeordnet und diese wären für die in Frage kommenden Elemente:

  • Flamara(Feuer): Wohngebiete und Siedlungen
  • Aquana (Wasser): Schwimmbäder, Seen und Flüsse
  • Blitza (Blitz): Gewerbegebiete und Fabriken

Des Rätsels Lösung!

Pokemon CollectionAlle drei Theorien klingen plausibel, aber allem Anschein nach trifft keine so richtig zu. Denn wie aus einer lebhaften Diskussion auf Reddit hervorgeht, scheint die Entwicklung von Evoli komplett dem Zufall überlassen zu sein. Zumindest ließ sich bislang keine der Theorien bestätigen und einige User haben sogar gegenteilige Erfahrungen gemacht. Es hilft also wohl am besten, wenn ihr möglichst viele Evolis fangt und sie einfach solange weiterentwickelt, bis ihr euer Wunsch-Pokémon habt. Da Evolis nur je 25 Bonbons zur Evolution benötigen, sollte dies recht flott gehen und egal welche Weiterentwicklung ihr bekommt, stark sind sie alle drei!

Update: Seit Kurzem gibt’s eine neue Theorie, die für viel Aufmerksamkeit sorgt:


Ihr sucht weitere Infos und Tipps zu Pokémon GO? Dann seht mal auf unserer Themenseite nach!

Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.
Pokémon-GO-Evoli01

Pokémon GO

Mobile