ZDF zeigt, wie deutsche Twitch-Streamer an Glücksspiel-Sucht verdienen

Das ZDF hat im Rahmen ihres investigativen Magazins frontal_ über Online-Casinos und ihre Zusammenarbeit mit Twitch-Streamern berichtet. Letztere sollen sich vor allem durch Verluste ihrer Fans bereichern.

Was genau sagt das ZDF? In einer rund 12 Minuten langen Dokumentation wird gezeigt, wie sehr Online Casinos derzeit boomen. Die Doku deckt auf, wie Influencer auf Twitch und YouTube von diesem Boom und an der Spielsucht anderer profitieren.

Das ZDF sprach mit einem Streamer, der das Geschäftsmodell hinter den Online-Casinos erklärt. So soll er gewinnen, wenn andere einen Verlust erleiden. Ein Betroffener, Sascha, berichtet wie er 180.000 Euro mit Glücksspiel und durch Online Casinos eine Spielsucht entwickelte.

Durch eine Gesetzesänderung soll Online-Glücksspiel ab 2021 legal in Deutschland werden. Bisher ist das noch nicht der Fall. Trotzdem gibt es Grauzonen, die das Online-Glücksspiel ermöglichen.

Wir haben hier die Reportage eingebettet:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Das ZDF zeigt in seiner Reportage, wie Streamer Geld mit dem Leid anderer verdienen.

Der Streamer Jens „Knossi“ Knosalla wird in der Doku besonders in den Mittelpunkt gerückt.

Wer ist Knossi? Knossi ist ein bekannter deutscher Streamer und war im August 2020 sogar die Nummer 1 der Welt. Auf Twitch wurde er durch Auftritte bei anderen großen Streamern wie Montanablack, der seit Kurzem wieder streamen darf, oder Unsympathisch.TV bekannter.

In seinem Kanal zeigt er vor allem Glücksspiel-Inhalte. Er selbst dreht an der Slot-Machine und geht dabei emotional mit. Er schreit, fleht und hadert mit den Ergebnissen.

Vor allem aber führt er seine Zuschauer damit an Online-Casinos heran. Und die sind in Deutschland, mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, eigentlich illegal. Genau das wirft das ZDF-Magazin ihm, aber auch anderen Streamern, vor.

Du bist selbst betroffen von Spielsucht oder hast Fragen? Das ZDF hat professionelle Anlaufstellen zusammengestellt, die wir hier verlinken.

Hier findet ihr Hilfe bei Spielsucht & Prävention:

BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Spielen mit Verantwortung (BZgA)
Check dein Spiel (BZgA)

Was ist der Vorwurf an die Streamer? Das ZDF führt aus, dass Twitch-Streamer gut an den Online-Casinos verdienen können, obwohl diese eigentlich illegal sind:

  • In 15 von 16 Bundesländern in Deutschland sind Online-Casinos verboten. Eine Ausnahme gibt es nur in Schleswig-Holstein.
  • Allerdings dürften nur Menschen aus dem Bundesland Angebote nutzen, die zudem offiziell lizenziert sein müssten.
  • Die meisten Angebote haben aber gar keine deutsche Lizenz, sondern eine aus Malta oder Gibraltar. Zudem sitzen auch bekannte Casino-Firmen genau in diesen Staaten und eben nicht bei uns.
  • Es gibt beim Online-Casino keine Obergrenzen. Theoretisch können Süchtige schnell ihr gesamtes Geld verlieren.

Als Beispiel nannte die Redaktion das Casino Wunderino, das nach eigener Aussage das „beste Online-Casino in Deutschland“ ist. Auch diese Firma sitzt in Malta und nutzt eine entsprechende Lizenz. Angebote von Wunderino wurden jedoch von Knossi in mindestens einem Livestream genutzt.

Damit befänden sich viele Streamer, die solche Angebote nutzen, mindestens in einer Grauzone, wenn nicht sogar in der Illegalität, so das ZDF.

„Online-Streamer sind für die Gesellschaft gefährlich“

Wie verdienen Streamer daran? In der Reportage spricht der Streamer Karl darüber, wie er mit Glücksspiel Geld verdient. Er soll selbst Online-Casinos genutzt und dabei Geld verloren haben. Danach „wechselte er die Seite“ und wollte Geld damit verdienen.

Das geschieht nach seiner Aussage über Reflinks: Wenn ein Zuschauer auf den Link klickt und spielt, bekommt der Streamer einen Anteil dessen, was der Zuschauer verliert. Laut Karl 45 % bis 50 %. Laut den Recherchen setzen Online-Casinos 1 Milliarde Euro jährlich allein in Deutschland um.

Knossi, der im Video als Beispiel genannt wird, warnt selbst immer wieder, dass die Leute kein Geld in die Casinos investieren sollen. Außerdem überdeckt er Logos der Casinos.

Auf der anderen Seite spielt er aber an den Maschinen und bezeichnet seine Streams als „Dauerwerbesendung“. Über die gezeigten Inhalte lassen sich zudem schnell Rückschlüsse auf die Casinos ziehen, wenn man danach suchen wollen würde.

Was sagen Experten? Im Beitrag kommt auch die Neurologin Dr. Monica Vogelgesang zu Wort. Sie sieht in Streamern wie Knossi eine echte Gefahr:

Online-Streamer sind sicher für die Gesellschaft gefährlich. Sie stellen einfach eine Verführungssituation dar, dass Leute, die dafür empfänglich sind, Glücksspiel anzufangen, vermehrt spielen oder auch wieder rückfällig werden.

Eine solche Person ist der im Video angesprochene Sascha, der 180.000 Euro verloren hat.

Laut einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollen 2017 rund 1% aller 16- bis 70-Jährigen ein „ein problematisches oder pathologisches (süchtiges) Glücksspielverhalten“ zeigen (via BzgA).

Online-Casinos sollen 2021 legal werden

Warum wird das Thema jetzt diskutiert? Neben der alltäglichen Gefahr, die vom Online-Glücksspiel ausgeht, gibt es zudem eine Neuerung, die 2021 kommen soll.

Eine Gesetzesänderung soll dazu führen, dass Online-Glücksspiel deutschlandweit legal wird:

  • Das hätte den Vorteil, dass Casinos in Deutschland eine Lizenz erwerben und hier kontrolliert werden könnten.
  • Auf der anderen Seite erhöht es aber auch die Gefahr, dass noch mehr Menschen der Sucht verfallen.

Kommentar aus der Chefredaktion

Online-Casinos zielen stark auf Gamer ab und das Erschließen dieser Zielgruppe nimmt mehr zu. Es ist auch für uns auf MeinMMO auffällig, wie viele Angebote wir in den letzten Monaten von Online-Casinos erhalten haben. Durch die Angebote könnten wir Empfehlungslinks auf der Seite streuen, die zu den Casinos führen und davon profitieren. Das lehnen wir ab.

Spielautomaten standen früher noch in den meisten Gaststätten, Kneipen oder Imbissen. Heute sind diese nur noch in Spielhallen und Casinos zu finden – durch Corona und die temporären Schließungen dieser haben die Besucher nun Online-Casinos für sich entdeckt. Spielautomaten sind schon längst digitalisiert und für tausende Spieler bequem vom Smartphone aus zu erreichen.

Lootboxen in vielen MMOs und Online-Games sind ebenso mit Glücksspiel gleichzusetzen, das nicht reglementiert ist. Die Betreiber der Online-Casinos wissen genau, dass hier eine zahlungskräftige Zielgruppe auf sie wartet. So ist es kein Wunder, dass Online-Casinos sich mittlerweile in Gaming-Streams etabliert haben und rentieren – für Streamer und Betreiber.

fragt meinmmo leya

Leya Jankowski
Brand Managerin aus der Chefredaktion

Was denkt ihr über die Reportage, die Twitch-Streamer und auch die Gesetzesänderung? Seid ihr selbst schon damit in Berührung gekommen?

Über den Wandel von Online-Games hin zu Glücksspiel beschwerte sich MeinMMO-Chefredakteur Schuhmann schon in einer Kolumne:

Hört auf, MMOs & Online-Games in einarmige Banditen zu verwandeln

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
31
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
49 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
CurlySue0000

Es ist doch völlig hinrissig, jetzt werden private Personen mal wieder an denn pranker gestellt… Online Glücksspiel ist noch illegal, WARUM läuft seit nem guten Jahr im TV immer mehr online casino Werbung!? Das ist doch dann ebenso bedenklich.

ParaDox

Der Beitrag war durchaus informativ jedoch hätte ich mir doch noch mehr Informationen gewünscht. Am brennendstem hätte mich da Interessiert wie der gute Herr überhaupt an 180.000€ rankommt und die dann zu verspielen. Ich bin durchaus geneigt das zu Glauben ein großes skeptisches ? bleibt trotzdem ohne die Info.

Das mit den Lizenzen ist schon seit vielen Jahren ein Thema da hört man immer mal wieder davon. Findet der Tenor zwar schlecht, jedoch wenn die als Hauptsponsor einer Liga wie Tipico oder von großen Vereinen wie Bwin auftreten, juckt das dann auch niemand.

Was für mich ein wenig untergeht ist welche Ziel- und Altersgruppe diese Streams ansprechen sollen. Auch wäre in dem Zusammenhang ein Jugendschutzbeauftragter sicher ein besserer Interviewpartner gewesen als die gute Frau von einer Suchtberatung und Präventionsstelle.

Auch wenn ich derartige Geschäftsgebahren und die Streamer/Influencer die sich da als Werbepartner einspannen lassen, nicht gut finde, das Erschließen von neuen Zielgruppen und Zuelgruppen gerichtetes Marketing sind (noch) nicht illegal.

Eine andere Entwicklung die leider total verschwiegen wurde, ist das zunehmende Sponsoring von Wettseiten welche auf den eSportbereich zugeschnitten sind. Vor allem im CS:GO Bereich ist mir das aufgefallen. Von Dreamhack bis ESL Pro League sind die überall als Werbepartner dabei. Auch viele Pro Teams werden von derartigen Anbietern gesponsert. Auch diese Entwicklung finde ich nicht gut und genauso Gefährlich.

Leya Jankowski

Jo, das mit dem eSports ist definitiv auch ein großer Trend in diesem Bereich, der nächstes Jahr auch eher zu wachsen scheint.

Xash

Kann da beide Seiten verstehen. Klar ist es schade für die Leute die eine Menge verlieren aber um genau diese geht es ja in der Branche!
Ich kam (danke Corona -.-) sehr viel rum die letzten Jahre und in fast jeder Kneipe stehen auch heute noch 2, 3 Glücksspielautomaten und sind fast immer belegt! 10€, 20€, ach mach mal den Fuffy klein bitte und halbe Stunde später heisst´s dann, „bin mal kurz weg, Geld besorgen“.
Als ich fragte wieso sie die Leute denn trotzdem spielen lassen wurde mir von verschiedenen Seiten gesagt „es ist das einzige was diese Kneipe, auch schon vor Covid, überhaupt am Leben hält“. 3 Automaten sind in etwa 4500-10000€ im Monat die sie bekommen!
Persönlich hätte ich diese Einnahmen niemals so hoch eingeschätzt! Maximal vielleicht 2000€ aber niemals so viel! Da ist es kein Wunder das die überall vertreten sind.

Und das online auch gerne Geld gemacht wird ist uns allen klar.
Wer würde ehrlich hingehen und sich gegen „kostenloses Geld“ entscheiden? Ich bin ehrlich, ich nicht!

JoJoRabbit

Das wäre mir neu. Denn die Automaten in den Kneipen sind nur gemietet und der Mieter bekommt nur ein Bruchteil davon.

Es sei den die Kneipen hätten eine Lizenz dafür, was ich aber auch nicht bei allen glaube. Denn so billig ist die definitiv nicht.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von JoJoRabbit
vv4k3

Zumal die Lizenzen in fast ganz Deutschland bereits vergeben sind.
Erst wenn jemand seine Lizenz abgibt, kriegt ein Neuer die Lizenz dann.

Xash

Kann dir nur mitteilen was mir gesagt wurde. Und bei einem Kundenstamm von zirka 1500 Restaurants/Hotels meiner ehemaligen Niederlassung, schenke ich dem Schnitt halt glauben.
Ich war auch sehr erstaunt und habe es erst nicht geglaubt und dachte man wolle mich veralbern. Auf Nachfrage bei anderen erhielt ich aber ähnliche Aussagen, wenn auch nur sehr wiederwillig weil diese Informationen nur sehr ungerne an die Öffentlichkeit getragen werden.

JoJoRabbit

Naja vielleicht mögen die Zahlen ja stimmen. Den reinen Gewinn streicht die definitiv nicht ein!

Nico Saborowski

Wer würde ehrlich hingehen und sich gegen „kostenloses Geld“ entscheiden? Ich bin ehrlich, ich nicht!“

Wenn damit verbunden ist, dass ich andere in eine Abhängigkeit treibe und ggf. ihr Leben zerstöre… ehrlich? Dann würde ich mich „kostenloses Geld“ entscheiden.

Z4nt0Z

Online Glücksspiel sollte komplett verboten werden und die Streamer sollten dafür bestraft werden.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Z4nt0Z
Miku

Daumen hoch

QWLU

Es ist halt traurig das einige wenige der ruf der eigentlich sehr Kreativen Gruppe von Gamer YouTuber und Twitchler kaputt machen. Mit wenig aufwand und 0 Kreativität sahen sie sich mit fragwürdigen Contant so richtig ab.. Zusätzlich beeinflussen sie ein sehr junges Publikum das auf Grund ihres altes meist noch nicht erkennt was für Looser sie da eigentlich unterstützen. Aber diese Streamer betonen ja immer wieder das sie kein Vorbild sein wollen.. Was sie nicht kapieren ist das man sich nicht aussuchen kann ob man ein Vorbild ist oder nicht. Folgen dir Junge Leute dann ist man ein Vorbild Punkt.

Aber ja leidiges Thema..

Chris

Glücksspiel ist schon immer für viele ein Problem gewesen, streamern die Schuld dafür zu geben… ich weiß nicht. Ich mein in wie vielen Serien/Filmen wird Glücksspiel verherrlicht? Wie viele TV Sender gibt es, in denen das ganz normal gezeigt wird? Und vor allem scheint man die Ursache des Problems nicht beim Problem selber zu suchen. Warum gibt es überhaupt Casinos? Ich mein es macht offensichtlich süchtig und zockt die Leute ab. Dass jeder gewinnen könne, ist eine Illusion. Wenn wir uns schon kritisch mit dem Thema außeinander setzen, dann kann man sich doch fragen ob wir überhaupt Glücksspiel wollen?

Compadre

Immer dieser Whataboutism. JEGLICHE Verherrlichung von Glücksspiel ist fragwürdig und muss überprüft werden. Hier wird aber explizit der Bereich des Gamings/Streamings (wir sind hier btw. auf einer Gaming Seite) beleuchtet und wie Leya in ihrem Kommentar unter dem Artikel bereits schrieb, eben genau dieser Bereich aktuell enorm zulegt. Auf diese Missstände muss aufmerksam gemacht werden und da bringt Whataboutism „im Harry Potter Film wurde bei einem Hütchenspiel auch mal Glücksspiel verherrlicht“ recht wenig.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Compadre
Chris

Du sagst erstmal jegliche Form von Verherrlichung sei fragwürdig, spielst dann aber eben jene in Filmen etc. runter mit nem mehr als unpassenden Vergleich/Beispiel. Ich verstehe da jetzt nicht ganz die Logik dahinter, stimme dir aber in deiner Kernaussage voll zu.
Auch betreibe ich kein Whataboutism. Ich relativiere nicht das Problem sondern stelle die Frage:“Wollen wir überhaupt Glücksspiel in Deutschland, wenn man schon die vorhersehbaren Begleiterscheinungen so ankreidet?“ Ich mache darauf aufmerksam wie wichtig das Große Thema dahinter als Ganzes eig. ist.
Das wird für meinen Geschmack zu wenig behandelt, denn Glücksspiel ist allgemein ein Problem, das in Form von Lootboxen uns Gamer auch immer schlimmer trifft. Was im übrigen in der Doku 0 behandelt wird und nur im Artikel Anklang findet, da du mich so 9x klug drauf hingewiesen hast, dass wir uns auf ner Gaming-News-Seite befinden.
Ich denke es bringt nichts die Schuld o.Ä. bei Streamern zu suchen und sich auf diese zu fokussieren. Ich fände es besser das Problem als ganzes zu behandeln in solch einer Doku. Man zeigt einen Spielsüchtigen fertigt das Problem der Spielsucht aber eher beiläufig mit wenigen Sätzen ab. Zumal man es so wirken lässt, als wenn nur wegen der Videos diverser Streamer solche Leute immer tiefer rein rutschen. Dabei werden solche Menschen tagtäglich mit Werbung und Automaten an jeder Ecke getriggert. Ich persönlich finde einfach, es vermittelt einen falschen Eindruck wenn man solch ein großes Thema nimmt, das dann aber so kurz abfertigt. Ob wir uns da auf ner Gaming Seite befinden oder nicht, die Doku kommt ja nicht von der Seite sondern von ZDF. Wenigstens war aber etwas Aufklärung bzgl. der rechtlichen und der letztendlich realen Situation da.

Schuhmann

Wenn wir uns schon kritisch mit dem Thema außeinander setzen, dann kann man sich doch fragen ob wir überhaupt Glücksspiel wollen?

Ja, gut. Aber dafür sind wir ja nicht zuständig.

Wir betrachten ja eine genau abgesteckte Ecke der Welt hier. Größere gesellschaftliche Probleme behandeln wir dann nur soweit, wie sie genau in unser Feld fallen und nicht darüber hinaus.

Chris

Ich kritisiere die Doku nicht euren Artikel, war für mich vielleicht zu selbstverständlich da man ja auch unten Fragt, was wir von der Reportage halten. Ihr befasst euch ja mit der Doku selber und bringt hier sogar noch mit dem Hinweis auf die Lootboxen mehr Inhalt zu dem Thema.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Chris
Nico Saborowski

Gestern kam bei Puls Musik auch dieses Video raus: https://www.youtube.com/watch?v=eQHbeK-THs8&ab_channel=PULSMusik

Da geht es um die Platzierung von Casion-Werbung im Deutschrap. Und auch Betroffene/Spielsüchtige kommen zu Wort.

Wenn man sieht, welches Suchtpotenzial dahinter steckt, verwundert es mich, dass dieser – sorry – Scheiß in Deutschland tatsächlich legal werden soll.

Dass das moralisch verwerflich ist, also das Gewinnen wenn andere Verlieren & im schlimmsten Fall süchtig werden, liegt doch irgendwie auf der Hand. Wie kann man so was ruhigen Gewissens promoten?

Hut ab an dieser Stelle alleinig für die Lobbyisten aus dieser Branche. Die verstehen leider ihre Arbeit.

Baya.

Wie beschränkt muss man eigentlich sein um Online „Glücks“-Spiele zu zocken und dann noch zu denken man holt da was raus? So ein Sch***dreck gehört verboten, ohne Wenn und Aber.

Biestbars

Ich sag sogar mehr, alle Casinos gehören verboten!

press o,o to evade

180.000€ verzockt…

Miku

Tja, war halt nicht sein Geld. Besser so.
Wer für sein Geld arbeitet, hegt und flegt es.

McPhil

Ich schwärze das ZDF an dass sie Leuten das Geld aus der Tasche ziehen für ein Programm was sich keiner ansieht.
Spaß beiseite, Online Casinos werden bei der Jugend immer beliebter. Spiele wie Fifa und Skin Gambling in CS:GO ist nur die Einstiegsdroge.

Ähre

Das wollte ich auch sagen. Das zdf soll mal schön die fresse halten, die bekommen auch ohne ende geld welches ihnen nicht zusteht.

Ulysses

Es mag dir zwar nicht passen aber das ZDF bekommt Geld welches ihm laut Staatsvertrag zusteht.

Splitter

Das macht es ja nicht automatisch fairer. Sicherlich steckt da der Staat mit dahinter, aber es ist dennoch eine Frechheit. Für alle die es Nutzen ist es ja schön und gut, wie ein Staatlich gestütztes Netflix, aber es gibt halt genügend Leute (mich eingeschlossen), die absolut nichts davon Nutzen und trotzdem Zahlen müssen. Das normale Fernsehprogramm guck ich schon seit fast 10 Jahren nicht, ist nicht mal ein Fernsehkabel bei mir am Fernseher angeschlossen, Radio das Gleiche. Ja, Internetanschluss habe ich natürlich, aber die ZDF Mediathek und ähnliches besuche ich nicht und trotzdem muss mann 17,50 im Monat zahlen… 210 EUR im Jahr für NICHTS!
Und zahlt man es mal eine Weile nicht kommt von der eigenen Stadt ein Brief mit der Androhung zur Zwangsvollstreckung. Absolute Staatsmafia wenn du mich fragst. Wenn der ganze ZDF-Verein wenigstens seine Ausgaben öffentlich machen müsste, aber nein (laut meinen Wissenstand ist das nicht der Fall). Wenn man bedenkt, dass die pro Haushalt in ganz Deutschland 17,50 EUR im Monat kassieren ist das so eine enorme Summe Geld und es ist absolut unnachvollziehbar wo das hinfließt. Ich bezweifel sehr stark dass das alles zu Gunsten von Film- und Serienproduktion, Reportagen, usw. und entsprechende Angestellte fließt.

vv4k3

Wenn der ganze ZDF-Verein wenigstens seine Ausgaben öffentlich machen müsste, aber nein (laut meinen Wissenstand ist das nicht der Fall).

Wurde Anfang des Jahres oder letztes Jahr veröffentlicht.
Mit Prozentangaben wie viel Prozent wo rein fließt.
Schau mal nach, als ich das sah … Da wurde ich richtig wütend.

Nico Saborowski

Es geht weniger darum, ob du das persönlich schaust, sondern viel mehr ein – von wirtschaftlichen Interessen – unabhängiges Medienformat zu haben.

Im Uebrigen gehört zum öffentlichen Rundfunk weit mehr als ZDF oder die Mediatheken.

Auf YouTube bspw. machen unter dem Content-Netzwerk „Funk“ viele Creator gute Videos. Das fängt bei MaiLab an geht übers Y-Kollektiv und hört bei Walulis auf.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Nico Saborowski
Marrurk

Online Glücksspiel, in denen man Recht schnell sein komplett Erspartes verlieren kann, werden in Deutschland legalisiert aber das böse Cannabis, das ist höchst kriminell 😉

Ally13

Es sollte beides illegal bleiben.

Erik

Dann sollte man aber den Alkohol genauso verbieten. Gibt keine schlimmere Droge. Das du Cannabis illegal lassen möchtest zeigt wie wenig du davon verstehst.

Envy

Alkohol ist definitiv auch sehr schädlich keine Frage, aber das macht seine Aussage doch nicht weniger falsch, wenn er sagt das Cannabis auch weiterhin illegal bleiben sollte.

Holzhaut

Ja, hat bisher ja auch so toll funktioniert. Statt geregelter Abgabe mit Altersbegrenzung und Qualitätskontrolle kann sich jedes Kind im Park gestrecktes Zeug kaufen, klingt sehr sinnvoll. Statt Steuern zu generieren, das Geld im Schwarzmarkt versinken zu lassen, klingt auch ziemlich toll.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Holzhaut
Nora

Das verstehe ich auch nicht dasselbe ist doch beim Glücksspiel erst wenn es legalisiert wird kann es reguliert werden.

Holzhaut

Richtig

Dunarii

Inwieweit ist dann das tipico casino legal!? Ein Arbeitskollege von mir verspielt da Geld ohne Ende.

Threepwood

Ich hab da auch mal vor einiger Zeit eine Doku drüber gesehen und war schlicht fassungslos über die Ref-Links, öffentliches Ausnutzen rechtlicher Grauzonen, Verführung von potentiell anfälligen Menschen ab jungen Jahren und schlussendlich die persönliche Bereicherung durch den Verlust anderer. Dazu noch die Kohle von Twitch.

Selbst ohne Ref-Links ist das ethisch so dermaßen fragwürdig. Übertriebener Materialismus ist präsenter denn je, umso größer wird der Wunsch nach leichtem Geld. Und genau da schlagen solche Formate rein. Es nimmt die Hürde, sich zu den meist traurigen Gestalten in der Spielothek zu gesellen. Das wäre wohl auch zuviel Realitätsabgleich. Passt auch super zur aktuellen Deutsch-Rap „Kultur“, was sich ja auch gern mal überschneidet. Sprich, es holt die Kids ab. Leider.

Twitch agiert zudem einfach sehr amerikanisch. Nackte Haut = Satan. Dubioses Geld = nichts sehen, nichts hören, war was? Man, wir brauchen dringend neue Generationen in der Politik, die den digitalen Raum mit all seinen Vor- und Nachteilen anerkennt und als EU Grenzen setzt.

Preston

Grade dieses Thema und vor allem Knossi haben auf Plattformen die von Minderjährigen besucht werden nichts zu suchen!

In Spielhallen und Kasinos kommen auch keine Minderjährigen rein. Eben wegen der Spielesucht und Beeinflussung.

Aktuell Genshin oder von mir aus Fortnite und die Trillion an F2P mobile Games. Wer verballert denn mal eben sein Taschengeld innerhalb von ein Paar Minuten? Genau, die Kinder und Jugendlichen. Süchtig machende Spielsysteme, Paywalls, PVP Wettrüsten und Epenis vergleiche sorgen für viel Geld in den virtuellen Kassen. Darum gibt es doch jeden Tag hunderte von neuen Apps, jeder will an euch Geld verdienen.

Normale oder Virtuelle Casinos Gewinnen immer! Da sitzen Matheprofessoren und errechnen die Gewinnchancen, Informatiker schreiben den Algorithmus und diese fallen auf lange Sicht immer Positiv für den Betreiber aus. Poker Karten zählen? Dank Kameraüberwachung sitzt du wieder schnell auf dem Parkplatz.

Es wird einem nichts Geschenkt! Diese Leute wollen auf eure Kosten reich werden.

Thyril

Leider nicht mehr die Quelle parat aber darüber gab es auch mal einen Leak einer Präsentation . Knallharte Conventions zur Entwicklung von süchtig machenden Games zur profitmaximierung .

MischaMG

Ist ein schwieriges Thema. Als würde man jemanden der (auf Twitch) Alkohol trinkt vorwerfen, dass er andere in die Sucht zwingt. Oder jemanden der raucht/isst/und so weiter und so fort.

Knossi hat soweit ich weiß immer den Hinweis „Dauerwerbesendung“ in seinen Streams. Ref-Links nutzt er auch keine. Immerhin. Viel mehr kann man denke ich nicht verlangen. Da gibt es sehr viele andere Streamer mit dutzenden Reflinks und Casinowerbung im Profil

JoJoRabbit

Die Ref-Links sind aber nicht das Problem, sondern das vorspielen wie toll es ist. Gepaart mit totalen ausrastern, wenn man ein dicken Gewinn raus holt. Sowas bewirkt etwas beim Zuschauer und „verleitet“ ihm zum nachmachen.

BTW ist es auf twitch auch nicht gerne gesehen, wenn jemand raucht und trinkt.

Leya Jankowski

Die Reflinks machen da eben den Unterschied. Um bei deinem Beispiel zu bleiben: wenn jemand Alkohol im Stream trinkt, kann das natürlich einen Alkoholiker triggern. Dann steht da aber nicht direkt ein Link mit „Kaufe hier Alkohol“, der dem Streamer Einnahmen verschafft. Es wird auch nicht direkt auf Alkoholiker abgezielt. Der Streamer konsumiert nebenher einfach Alkohol.
In diesen „Slot“-Streams wird aber das Casino gezeigt, es wird gespielt, es werden die Emotionen bei einem Gewinn gezeigt. Diese Maschinen (und auch die Spiele) sind ja so gestaltet, dass sie auch triggern mit den Geräuschen und dem Leuchten. Dann siehst du schon, dass der Streamer einen fetten Gewinn hatte und dann kommt noch ein Reflink dazu, der dir ja auch den großen Gewinn einbringen könnte.

Da sehe ich schon einen großen Unterschied.

Zuletzt bearbeitet vor 29 Tagen von Leya Jankowski
Moncky

Jep leider keine Seltenheit im bekanntenkreis kenne ich jemanden der viel verloren hat auch dank twitch und die Streamer. Die ja immer Glück haben und oft gewinnen. Finde es moralisch grenzwertig und sollte verboten werden.

airoxSTAR

Ich finde Fifa Packs viel verwerflicher. Das ist die Moderne Art von Glücksspiel und da kann man ohnehin nur verliereren, da in einem Jahr der gleiche scheisse wieder bei 0 anfängt.

JoJoRabbit

Lustig an der Sache ist. Eigentlich ist der Subscriber das eigentliche Problem an Fifa und die Packs.

Ein Großteil der Streamer können nur die Packs ziehen, weil sie dauerhaft dabei unterstützt werden. Also zahlt der „normal“ FIFA Kunde sogar doppelt an EA. Einmal durch den Sub/Spende und dann kauft er gegebenenfalls noch selber die Packs.

Also im Grunde kann man nur dem Zuschauer vorwerfen, dass die Masche immer besser läuft.

Unterstützt man die Streamer bei der Art von „Unterhaltung“ nicht mehr, fällt eine Riesen Werbeplatform weg und die Interesse daran würde allgemein schwinden.

C S

Also im Grunde kann man nur dem Zuschauer vorwerfen, dass die Masche immer besser läuft.

Ein zweischneidiges Schwert. Kann man dem Drogensüchtigen vorwerfen, dass der Drogenhandel gut läuft? Kann man den Kindern vorwerfen, dass Fortnite sie mit bunten Kostümchen für ihre Lieblingsbeschäftigung lockt? Das ist schwierig. Klar wenn es niemand kaufen würde, dann würde das Geschäft nicht funktionieren.
Ich würde am liebsten auch allen zurufen: „Leute macht keine Mikrotransaktionen, egal ob Skins, Lootboxen, Extra Leben oder Gebäude in Anno. Unterstützt nicht dieses Geschäftsmodell.“ Aber leider haben es die Firmen geschafft, dass die aktuelle, aber vor allem die kommende Generation an Spielern das für normal hält.

Moncky

Freu dich in Niederlande muss ea nun 500k Strafe bezahlen jede Woche. Ea hat nun 3 Wochen Zeit es für Niederlande die Boxen auszuschalten sonst müssen die blechen.

Sebbo

Gut so. Generell hab ik nix gegen Lootboxen, aber ohne Echtgeldeinsatz. Eine schlechte Entwicklung und der derzeitige Höhepunkt ist Genshin, wobei Fifa mit dem Ultimate Gedöns ja auch ganz oben mitspielt.
Es wird leider immer schwerer Spiele ohne jeglichen Ingameshop zu finden.

Ronaldinho

Jede Woche ne lightning round und der Rubel rollt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

49
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x