WoW verbietet es, Loot für Gold zu handeln – Community findet direkt Ausweg

WoW verbietet es, Loot für Gold zu handeln – Community findet direkt Ausweg

Blizzard will eine neue Regel in World of Warcraft durchsetzen. Beute gegen Gold – das ist schon bald verboten.

In der Saison der Entdeckungen („Season of Discovery“) versucht World of Warcraft einige Neuerungen – nicht nur in Bezug auf Gameplay, sondern auch auf die Regeln. Jetzt gibt es eine Anpassung der Nutzungsbestimmungen. Eine beliebte Art der Gruppen-Regeln, das „GDKP-System“ wird verboten.

Doch es hat nur wenige Minuten gedauert, bis die Community schon einen Weg fand, diese neue Regel auszuhebeln.

Was sind GDKP-Runs? GDKP-Runs kommen vor allem in World of Warcraft Classic, Wrath of the Lich King Classic und der Saison der Entdeckungen vor. Wenn eine Gruppe einen Dungeon oder Raid betritt und sich auf GDKP-Regeln einigt, dann wird wertvolle Beute nicht einfach verwürfelt, sondern mittels Gold darauf geboten. Alle Spieler können so viel Gold wie sie wollen auf ein Item bieten und der Charakter mit dem höchsten Angebot bekommt den Zuschlag.

Das Gold wird dann an den Plündermeister übergeben, der dafür das Item herausrückt. Am Ende des Abends wird dann das so eingenommene Gold auf alle Teilnehmer des Raids aufgeteilt.

Was gibt es für eine neue Regel? GDKP-Runs sind in der zweiten Phase der Saison der Entdeckungen verboten. Blizzard sagt dazu im offiziellen WoW-Forum:

Mit dem Start von Phase 2 der Saison der Entdeckungen werden wir mit einer Regel-Änderung experimentieren: Wir werden nicht länger GDKP oder „Gold-Gebote“ in Raids und Dungeons der Saison der Entdeckungen unterstützen. (…)

Wir definieren GDKP als jede Art von Dungeon- oder Raid-Besuch, bei dem Items als Belohnungen gegen Gold vergeben werden. Wir weisen darauf hin, dass wir mehrere Methoden haben, um herauszufinden, ob GDKP verwendet wurde – sowohl in als auch außerhalb der Instanzen.

Wo gilt diese Regel? Diese neue Regel des GDKP-Verbots gilt vorerst nur in der Saison der Entdeckungen, und zwar ab Phase 2, die mit dem 8. Februar beginnt. Wer danach noch an GDKP-Runs teilnimmt, der kann sich eine Accountstrafe einhandeln – das reicht von temporären Sperrungen bis hin zu permanenten Schließungen eines Accounts.

Die anderen WoW-Versionen – also Classic Era, Classic Hardcore, Wrath of the Lich King und Dragonflight sind davon nicht betroffen.

Warum macht Blizzard das? Blizzard ist bewusst, dass GDKP-Runs in einigen Fällen vollkommen legal ablaufen und es sich dabei auch um eine ganz normale Art der Gruppenfindung handeln kann. Allerdings weisen die Entwickler auch darauf hin, dass GDKP-Runs dafür sorgen, dass Bots und Gold-Verkäufer sich immer weiter entwickeln und in der Community immer mehr der Eindruck entsteht, man müsse Gold kaufen, um überhaupt mithalten zu können.

Ohne Gold als primäre Methode, sich Beute in Dungeons und Raids „kaufen“ zu können, sollte dieser Druck deutlich abnehmen.

Man betont allerdings, dass dies ein Experiment ist, um die Auswirkungen dieser neuen Regel zu beobachten und sie dann womöglich wieder zu streichen oder auf andere WoW-Versionen auszuweiten.

WoW Orc Gold Holding titel title 1280x720
Mit GDKP verdient am Ende vor allem eine Gruppe: Illegale Goldseller.

Was ist das Problem? Es hat nur wenige Minuten gedauert, bis die Community bereits ein großes Schlupfloch in diesen neuen Regeln gefunden hat. Denn da Blizzard die GDKP-Runs klar über das Bieten von Gold definiert, haben die Spieler sofort eine Alternative auserkoren:

Wertvolle Ressourcen.

Anstatt Gold auf Gegenstände zu bieten, würde man einfach vor dem Raid festlegen, dass in bestimmten Ressourcen geboten wird – zum Beispiel Heiltränke, Erze oder Kräuter. Dann kostet ein Gegenstand eben nicht 3.000 Goldstücke, sondern zum Beispiel 120 Mythrilerze oder 50 Lila Lotus.

Zumindest im offiziellen Foren-Eintrag der Ankündigung zeigt sich die Community daher enttäuscht.

Nicht nur sind einige Kommentatoren generell für GDKP-Runs und finden es ärgerlich, dass Blizzard dagegen vorgeht – auch die Seite, die eigentlich klar gegen GDKP-Runs ist, zeigt sich von der neuen Regel enttäuscht, da sie sich so leicht umgehen lässt.

Ob Blizzard hier noch einmal nachbessert oder ihr in den kommenden Monaten dann mit wertvollen Ressourcen ganz legal auf Items bieten könnt, das bleibt wohl abzuwarten.

Was haltet ihr von der Idee? Gut, dass Blizzard versucht, gegen GDKP vorzugehen? Oder sollten sie da einfach die Finger von lassen?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Crifty

Keine Ahnung was das heutzutage für eine Mentalität ist aber warum muss loot in einem Dungeon/Raid mit Gold bezahlt werden?

Früher war man ein Truppe von Abenteuerern bzw. Eine kleine selbsternannte Heldentruppe die um den loot fair gewürfelt hat, einfach so wie es das Spiel vorgesehen hat. Keiner musste seinen Broker anrufen, einen Kredit aufnehmen oder sonst was, man hatte einfach Spaß.

Man kann nur hoffen das Blizzard hier rigoros gegen Bezahlsysteme von Items vorgeht und diese „Szene“ dahinter ganz schnell bannt. Entweder man tötet einen Boss und man Anrecht auf den loot oder nicht. Wer Gold will soll gefälligst wie früher Farmen gehen.

Hyhate

Ganz einfach Persoloot einfügen und plündermeister entfernen und schon hat sich das gdkp erledigt . Auf loot was jeder durch würfeln gewinnen kann gehört das bieten durch Gold oder sonstiges verboten . Dir Spieler die nicht viel Gold haben und mitlaufen. Und bessere Leistung bringen bekommen nichts weil irgendwer meint dem Spieler das item wegzubieten weil er Gold im Überschuss hat . Klasse . und da wundert man sich warum keiner mehr raids laufen will .

Poli Warder

Finde ich absurd. Wenn ein Beutesystem eingesetzt wird, bei dem es unabdingbar ist, dass die Gruppe selbst sich einigt, wie die Verteilung abzulaufen hat, kann man doch nicht hinterher sagen: “Aber soooo doch nicht!” – und bei Gruppen, die länger zusammen spielen, ma cht das doch absolut Sinn, wer kein Gold für Loot hat, der verdient erstmal welches und nach einigen Runs hat er das Gold zusammen, um mitzubieten. Und auch wenn nicht, verdient man sich eben durch GDKP Runs mit der einen Gruppe das Gold und gibt es für GDKP Runs mit einer anderen aus. Es ist, jetzt wo ich so darüber nachdenke, das perfekte System, weil es absolut fair ist und zudem jedem eine verlässliche Goldquelle bietet. Ich spiele nur WoW Retail, und da sehe ich bei vielen Spielern die Mentalität, dass einen gefälligst alles in den Schoß zu fallen hat. Und durch eine Itemization die überwiegend auf Glück basiert, ist das auch so. Oder es fällt eben gar nicht und du kannst absolut nichts dagegen tun. Bei einem fair durchgezogenen GDKP System kann das nicht passieren, selbst wenn man nie irgendwas bekommt, geht man zumindest mit einem Haufen Gold raus. Und ganz ehrlich: Leute, die bezüglich Gold chronisch pleite sind oder sich Gold für Echtgeld kaufen, sind doch meistens nur zu faul, sich selber in die WoW-Wirtschaft einzubringen. Noch nie ein Kräutchen gepflückt oder ein Item hergestellt aber selber einen Haufen Pots fressen.

Nami

Also “Es ist, jetzt wo ich so darüber nachdenke, das perfekte System, weil es absolut fair ist […]” ist einfach nur Falsch.
In der Theory möge das vllt. stimmen, aber es gibt einen guten Grund wieso der z.b. Deutsche Markt stark reguliert wird.
Schmarotzer und betrüger.
In WotLK hatte ich 4 “Öl”-araber in der Gilde.
Die Kollegen haben Geld verpulvert das glaubst du nicht.
Nichtmal gold gekauft haben sie. Die haben direkt dem Leiter das geld gegeben und einfach “fake” gebietet. Also man bietet 500.000 gold auf irgendein item, der leiter schaut sich den kurs and und fragt direkt nach $

Abgesehen davon gibt es noch vieles mehr was im hintergrund bei GDKP schiefläuft.
90% von dem geld was man von GDKP’s bekommt ist gekauft, und somit entweder durch ACC hacks oder botting erlangt.
Schon mal davon gehört das sich wer einloggt und alles weg ist, also auch angezogene Ausrüstung?
Das sind die selben Typen.

Dorian

Es wird sich daran gar nichts ändern und damit hab ich persönlich auch kein Problem,solange im Vorfeld des Runs alles geklärt wird.
Jeder weiß doch worauf man sich da einlässt und ob man so an seine Items kommen will.
Im Prinzip ist es ja auch so das man den Run einfach spielt und am Ende halt an einer Auktion teilnimmt und da gewinnt der mit dem meisten Gold,so wie in echten Auktionen auch.

Das Blizzard meint diese Praxis unterbinden zu können ist lachhaft, denn es gibt genügend Möglichkeiten dafür zu sorgen das Items gegen X getauscht werden.

200iqgamedesigner

Soviel zur Theorie, dass 95% dieses Goldes von bot Farmern stammt hast du halt nicht erwähnt. Und somit gdkps ein großer Faktor für Bots sind sollte man nicht vergessen

Pipp

Wie wärs denn mal mit verfolgung von bots und gold-käufern? GDKP Verbot ist Symptombekämpfung.

Dorian

Weil das mit den Bots ja auch so gut klappt…,und wer meint Gold kaufen zu wollen soll es doch tun,was interessiert es mich denn wie Spieler yx zu seinem Gold/seinen Items kommt.

Chicolino

Wieso nicht einfach jede Art von Beuteverkäufen in Raids und Dungeon Untersagen? Egal ob mit Gold oder mit Leinenstoff bezahlt wird, wenn die Beute auf irgend eine Weise verkauft wird sollte es einfach eine Strafe geben, somit wäre das ganze Problem einfach gelöst

80s-Gamer

Sie sollten auch gleich sämtliche Erfolgskäufe in Retail verbieten. Denn das schlägt in die gleiche Kerbe.

N0ma

Sinnvoll, es führt halt zu Problemen wenn es überhand nimmt.

Zuletzt bearbeitet vor 22 Tagen von N0ma
hatoto

Blizzard wird dieses Verbot auch gar nicht durchsetzen können. Das ist das alte Spiel. Leg nur die Regeln fest, die du auch durchsetzen kannst.

Meinereiner

Was den das für eine Schei..e . Bei meinen runs wird gewürfelt ! Fuck gebiete da … rnd Glück das ist der Sinn des Spiels und kein Bassar

Belpherus

Ich mein ich erinnere mich noch an Barneys Scarab King Video Serie und den berüchtigten Peacebloom DKP run.

Zox

Zur Zeit der Eiskronenzitadelle hab ich sowas gerne mitgemacht, die Erklärung ist lächerlich, das fördert doch nicht die Goldhändler sondern schadet ihnen doch , wir sind da mit gelaufen um Gold zu verdienen und nicht um welches zu kaufen, wenn man nen paar Runs hat hat man genug um auch Mal zu bieten.
Um Erfahrungen zu sammeln und dann mal schneller woanders mitgenommen zu werden ist es auch gut.
Was dann eher verboten gehört ist das ziehen gegen Gold.

Hyhate

bin mit dir einer Meinung Das Gold kommt nicht von irgendwoher . So und wenn ich das wieder lese Wirtschaft in Verbindung mit wow , wow ist keine wirtschaftssimulation . Es reichen ja schon die Überteuerten Preise im ah .

Benno

Welch ein Käse und welch eine lächerliche Begründung.
GDKPs sind eine prima Möglichkeit um etwas Gold zu verdienen. Gold kann man auch kaufen und im Auktionshaus ausgeben. Wenn man keine GDKPs mag dann brauch man bei diesen nicht teilhaben. Boosting gegen Gold wurde komischerweise nicht verboten. Gegen Bots wird nichts unternommen. Blizzard weiß doch ganz genau was mit Chars passiert welche komplett ausgestattet sind, die landen in der Garage und dann wird ein neuer angefangen oder halt nicht mehr gespielt.

Huehuehue

Gegen Bots wird nichts unternommen.

in Phase 2 kommt auch eine neue Technologie zur Bekämpfung von Bots, siehe die nächste Folie in dem 32-Mibuten Präsebtationsvideo

Naedras

Hach, es ändert sich einfach nichts… Mitspieler sind Fluch und Segen zu gleich in MMORPGs. Hab einfach keine Lust mehr, Zeit zu investieren und die zu suchen die noch Normal das Game zocken… 😩

Kylesmore

Nur weil ich ein paar zwischen Schritte einführe ändert es ja nichts daran das ich für Gold handel. Also ein Schlupfloch sehe ich hier nicht.

Allerdings sehe ich auch nicht wie Blizzard ein GDKP Verbot durchsetzen oder auch nur verfolgen will. Es sorgt nur dafür das es nicht mehr so öffentlich ingame beworben wird.

Kylesmore

Theoretisch klar.

Praktisch nein. Bisher haben sie kein System in WoW oder in Warden das solche Transaktionen tracked und vorallem viel wichtiger verlässlich auswertet.

Und historisch betrachtet arbeitet Blizzard an so was auch nicht.

Ein Blick auf die regelmäßigen Massreport Dramen zeigt eindeutig mit wie wenig priorität und erfolg sie mit Analysetools etc. haben.

Wenn das jetz Valve wäre okay dann würde ich das glauben.
Auch aus persönlicher Erfahrung kann ich mir das mit WoW speziell nicht vorstellen

Wie man GDKPs weiterhin machen könnte, möchte ich öffentlich nicht erklären

Zuletzt bearbeitet vor 23 Tagen von Kylesmore
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

23
0
Sag uns Deine Meinungx