WoW nerft den neusten Raid 25-Mal in 3 Monaten – Warum ist Balance so schwer?

WoW nerft den neusten Raid 25-Mal in 3 Monaten – Warum ist Balance so schwer?

Der aktuellste Raid von World of Warcraft wurde über zwei Dutzend Male angepasst. Kann Blizzard einfach kein Balancing? Oder ist das Absicht?

Raids sind in World of Warcraft nach wie vor die Königsdisziplin des Contents. Selbst über andere MMORPGs hinweg gelten die Schlachtzüge in Blizzards MMORPG als ziemlich gut und werden oft als Vergleich für richtig starke Gruppen-Inhalte herangezogen. Doch so cool die Raids auch sein mögen, bei jedem neuen Raid zeigt sich ein bekanntes Muster. Die Entwickler sehen sich gezwungen, einen neuen Schlachtzug zahlreiche Male zu nerfen.

Der aktuelle Raid, Mausoleum der Ersten, bildet dabei ein besonders eindrucksvolles Beispiel. Satte 25-Mal haben die Entwickler Nerfs angekündigt und implementiert.

Aber warum ist das so? Sind die Spieler „zu schlecht“ für die Raids? Ist Blizzard nicht in der Lage, Raids direkt passend zu balancen? Wir wagen eine kleine Analyse.

Was ist im aktuellsten Raid passiert? Der gegenwärtig neuste Raid in World of Warcraft ist das „Mausoleum der Ersten“, das die Geschichte von Shadowlands zu einem Ende führt. Insgesamt 11 Bosse warten darauf, von den Spielern verdrescht zu werden – in Schwierigkeitsgraden von LFR bis Mythisch, die alle ganz andere Ansprüche an die Spieler stellen.

Der Raid heute ist jedoch ganz anders als zur Veröffentlichung. Das liegt vor allem daran, dass Blizzard sehr oft nachjustiert und Anpassungen vorgenommen hat. Satte 25-Mal hat Blizzard zwischen dem 1. März und dem 17. Juni Anpassungen angekündigt und danach implementiert (via wowhead).

WoW Jailer Sad crying women laughing titel title 1280x720
So viele Nerfs – ist das noch schwer?

Warum nerft Blizzard einen einzigen Raid so oft?

Das hat eine Vielzahl von Gründen, die alle miteinander in Verbindung stehen. Der wohl offensichtlichste und bekannteste Grund dürfte das „World First“-Rennen sein. Hier treten die besten Gilden der Welt in einem inoffiziellen Wettstreit gegeneinander an und versuchen, den Endboss als weltweit erstes auf der höchsten Schwierigkeit (mythisch) zu bezwingen.

Dass dieses Rennen spannend ist, kommt allen zugute. Die Community kann mit ihren Lieblingsgilden mitfiebern, diese verdienen durch die Streams zugleich an Werbeeinnahmen. Blizzard selbst profitiert dadurch, dass World of Warcraft für einige Tage wieder in aller Munde ist und Aufmerksamkeit generiert.

Doch Bosse zu balancen ist ziemlich schwierig, vor allem dann, wenn man sie so erschaffen muss, dass die Elite-Spieler sie „gerade so“ bezwingen könnten. Es gibt nur ein recht kleines Fenster, bei dem Bosse genau diese perfekte Schwierigkeit haben. Schon kleinere Abweichungen könnten dazu führen, dass die Bosse schlicht unbesiegbar sind oder von den Profis nicht erst nach 100 Versuchen, sondern nach 10 bezwungen werden.

Weil ein einmal bezwungener Boss allerdings sofort das Ende des Wettrennens bedeuten würde und sich das nachträgliche Stärken der Bosse negativ auf alle anderen Spieler auswirken würde, hat Blizzard diese zu Beginn eher ein wenig zu stark als ein wenig zu schwach gemacht.

Nachträglich etwas abzuschwächen ist einfach – nachträglich etwas zu buffen hingegen könnte zu einem Aufschrei führen. Denn „wie unfair“ wäre es, wenn eine Gilde den Kerkermeister recht einfach bezwingt und alle anderen einen härteren Bosskampf hätten?

Ein weiterer Grund ist die beschränkte Möglichkeit von Blizzard, Inhalte vorab testen zu können. Die letzten Bosse im Mausoleum der Ersten waren auf dem Testrealm gar nicht für die Spieler zugänglich. Immerhin wollte man nicht alle Geheimnisse im Vorfeld verraten.

WoW: Trailer zu Patch 9.2 – Das steckt im neuen Update

Das bedeutet jedoch, dass Blizzard beim Testen dieser Bosse auf die eigenen, internen Tester angewiesen ist. Und auch, wenn das sicher kompetente Spieler mit viel Erfahrung sind – vermutlich werden sie nicht auf Weltniveau spielen und können demnach nicht alle Eventualitäten genau so erleben, wie es die Profi-Gilden würden.

Auch ist die Anzahl der internen Tester begrenzt. Man bekommt einfach ganz andere Datensätze, wenn vielleicht 20 bis 100 interne Spieler etwas ausprobieren als wenn in einer Live-Umgebung Zehntausende oder gar Hunderttausende Spieler auf die Bosse einströmen.

Zu guter Letzt darf man auch nicht vergessen, dass World of Warcraft ein recht komplexes Spiel ist – zumindest, was ineinander verschachtelte Systeme angeht. Nicht nur die reinen Werte eines Charakters sind entscheidend, auch unterschiedliche Systeme wie legendäre Gegenstände, Tier-Set-Boni, Seelenbande und deren Medien, Pakte und Talentauswahl sind entscheidend. Hinzu kommen auch noch verschiedene Interaktionen der Spielerklassen. So erhöht ein Dämonenjäger im Raid den magischen Schaden, den alle anderen Spieler am Feind verursachen, um 5 %.

Bosse müssen erreichbar bleiben: Dass nicht alle Spieler sämtliche Bosse bezwingen, ist von Blizzard sicher so gewollt – sonst würde der Schwierigkeitsgrad nicht im Laufe eines Raids deutlich anziehen. Wenn sich allerdings herausstellt, dass bestimmte Bosse vor allem im vorderen Teil des Raids eine so große Hürde darstellen, dass viele Gilden daran verzweifeln, ist Blizzard quasi zum Handeln gezwungen. Denn über Wochen oder gar Monate an dem gleichen Boss zu sterben, daran hat nur ein Bruchteil der Spieler wirklich Spaß.

Ein besonders prominentes Beispiel hier ist Anduin Wrynn, der 9. Boss, der selbst auf normaler Schwierigkeit richtig schwer war und viele Gilden in den ersten Wochen vor riesige Probleme stellte. Selbst Spieler, die sonst für gewöhnlich in heroischen Raids unterwegs sind, haben sich an Anduin Wrynn eine ganze Weile lang die Zähne ausgebissen – und das, obwohl noch 3 Bosse nach ihm anstanden. Entsprechend wurde kaum ein Boss so oft angepasst wie Anduin, bis er einiges seiner Härte verloren hat. Er ist auch heute noch einer der anspruchsvolleren Feinde im Mausoleum, doch von seinem einstigen Schrecken hat er viel verloren.

WoW Anduin Nerf titel title 1280x720
Anduin wurde sehr oft generft – auf allen Schwierigkeiten.

Kritiker sehen „Ressourcenverschwendung“: Während viele Spieler sich natürlich darüber freuen, dass Raids mit voranschreitender Zeit einfacher werden und so auch Gruppen Bosse bezwingen können, die das vorher nicht geschafft haben, gibt es auch viel Kritik an diesem System. Nicht nur fühlen sich einige in ihren Erfolgen „entwertet“, sondern auch ein zweites Argument wird immer wieder angeführt: Es bindet viele Ressourcen der Entwickler.

Wenn Bosse zu Beginn so entwickelt werden, dass nur die besten 0,1 % der Spieler überhaupt in den ersten Wochen eine Chance auf den Kill haben, ist das zwar ein spannendes Rennen, benötigt dann aber viel Feinjustierung im Nachhinein. Das wiederum heißt, dass Entwickler sich auch lange nach Release eines Patches noch mit den Bossen und deren Balancing beschäftigen müssen. Diese Bosse fressen also auch noch Entwicklungszeit, die eigentlich in neue Inhalte fließen könnte.

Wie viel Zeit braucht das Balancing wirklich? Ob der notwendige Aufwand beim nachträglichen Anpassen von Bossen tatsächlich so groß ist, dürfte sich nur schwer feststellen lassen. Blizzard gibt dazu keine Zahlen raus. Wenn es lediglich um kleine Anpassungen der Zahlen geht, wie etwa, dass eine Fähigkeit nun weniger Schaden verursacht, dürfte der Aufwand im Bereich weniger Minuten sein. Wenn sich jedoch Mechaniken ändern oder Zeitfenster von Bossfähigkeiten verschieben, dann wird das einen größeren Testaufwand nach sich ziehen, der mehr Ressourcen bindet.

Klar ist, dass Blizzard mit diesem Vorgehen immer ein relativ spannendes „World First“-Rennen nahezu garantieren kann, bei dem sie Bosse erst nahezu unbezwingbar schwer gestalten und später auf das Niveau einer größeren Menge an Spielern anpassen. Ob man das nun als „Casualisierung“ oder einen geplanten Prozess ansieht, bei dem Bosse zu Beginn absichtlich „zu schwer“ sind, ist wohl der eigenen Interpretation überlassen.

Was haltet ihr von dieser Art des Balancing? Ist es gut, dass im Nachhinein noch so viel angepasst wird? Oder sollte Blizzard Bosse lieber grundsätzlich etwas leichter gestalten, auch wenn das World-First-Rennen dann weniger spannend ausfällt?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

Man sollte eins nicht machen, das in irgendeiner Weise schönreden. Blizzard weiß sehr genau was es macht. Es hält dir dabei die Karotte so vor der Nase das du immer dicht dran bist die zu kriegen. Allerdings egal was das für Konsequenzen hat.

Für mich ist das keine Befriedigung nach 10 Wochen Kampf einen Boss zu legen der dann schon 10 mal genervt ist und die Wochen danach weiter genervt wird. Nach dem Motto du hast jetzt was geschafft, aber schon morgen ist das nichts mehr wert, weil wir den Boss weiternerven, oder halt den Gearlevel erhöhen.

Das hats so zB bei Rift nicht gegeben, nur mal am Rande. Weil manche so argumentieren das ist halt so die heutige Zeit, Bullshit.

Zum Thema Firstrun. Natürlich ist es unmöglich einen Boss so zu balancen das er genau x Wochen durchhält, also das der Firstrun nicht zu kurz oder zu lang ist. Und natürlich ist es auch kein Problem mal zu nerven wenn man feststellt die Leute schaffen das ums verrecken nicht, weil wir falsch berechnet haben.

Auf der anderen Seite es gibt ja nun schon 4 verschiedene Schwierigkeitslevel der Raids. Man entwertet einfach die unteren Level damit möglichst viele Leute Mythic schaffen, was für ein Unsinn. Dann soll man sie doch gleich weglassen. Nicht zu vergessen ganz früher gabs mal 1 Level, dann 2 … usw. Das war für die meisten Leute befriedigender, wenn man mal so rumfragt.

T.M.P.

Naja, zu leicht wäre halt der SuperGAU. Wenn der Content in der ersten ID durch ist, und man dafür nicht mal die Items benötigt hat die dort droppen, ist der Drops doch schnell gelutscht.

Und heutzutage bekommen die Leute ja gleich nen Schreikrampf wenn ein Boss gebufft oder – noch schlimmer – die eigene Klasse generft wird. Da bleibt ja nur die Möglichkeit ein kleines Sicherheitspolster im Schwierigkeitsgrad zu haben, und diesen dann gegebenenfalls anzupassen.

Huehuehue

Ich denke, ein gewisser Teil ist auch der Zielsetzung geschuldet, einer möglichst großen Anzahl an an Gruppen aus einer, vom spielerischen Können und dem Organisationsgrad, extrem inhomogenen Masse an Spielern die Chance zu geben, den Raidcontent auf einem für sie halbwegs passenden Schwierigkeitsgrad zu bewältigen, ohne dazu noch wesentlich mehr als die ohnehin schon vorhandenen 4 wählbaren Schwierigkeitsgrade einfügen und damit die Spielergruppen in immer kleinere Pools „separieren“ zu müssen. Ich gehe relativ stark davon aus, dass es bei Blizzard Zielsetzungen gibt, wieviel Prozent der Gruppen, die Bosse im jeweiligen Schwierigkeitsgrad versuchen, abhängig von der Zeit des Verlauf einer Season, erfolgreich sein sollten und werden diese Zielsetzungen erreicht oder auch für längere Zeit nicht mehr erreicht, steht wieder eine neue Runde an Nerfs und damit Schwierigkeitsgradsenkungen bzw. eine „Schaffung weiterer Schwierigkeitsgrade“ an.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Huehuehue
N0ma

Es geht nicht darum was hat sich Blizzard dabei gedacht, sondern ist das gut oder schlecht für das Spiel und die Spieler.

4 Level sind bereits ausreichend. Es gibt keinen Grund das Gilden 10/10 auf Level X schreiben müssen. Um dann wieder auf dem nächsten Level 1/10. Wieso nicht 8/10 Normal, aber nach 8 Wochen ist das im Vergleich der Gilden immer noch was wert.

Koronus

Ich denke auch ein Problem ist, dass die Entwickler mittlerweile auch die Mods in Betracht ziehen müssen. Ich denke würde man die Mods verbieten, müsste man nicht so komplexe Mechaniken erstellen und könnte es so besser anpassen.

Nico

Balance ist schwer wenn man halt bei Qualitätstestern sparrt. Die müssen meist nur auf bugs etc testen und selbst dafür sind es zuwenige. bei dem Making of Material von Star Wars Fallen Order fand ich das z.b. sehr interessant wie oft die das Spiel wirklich getestet haben. Klar ist ein SP der lineare Wege hat mit abkürzungen etc. Aber trotzdem muss man halt gerade in Spielen mit Open World viel mehr auf Qualitätstests setzen, man sieht ja die letzten Jahre was dabei rauskommt wenn man dabei sparrt, unfertige Spiele, völlig verbuggte Spiele usw….

T.M.P.

Naja, selbst wenn du den Luxus hättest eine erstklassige Raidgilde als Qualitätstester zu haben, was an sich schon recht teuer wäre..^^
Auch die könnten einige Tricks und Kniffe übersehen die eine der vielen anderen Topgilden dann herausfindet, und die dann im Internet die Runde machen.

Und zack wäre der Raid zu früh auf Farmstatus. 😉

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von T.M.P.
Nico

Du brauchst keine Erstklassige raidgilde um es auf Qualität zu testen….. Du gibst den Qualitätstestern ja vor wie was zu machen ist und die testen dann verschiedene herangehensweisen.

Es liegt aber halt auch allgemein an der Philosophie des Spiels, Diese Extreme unbalance zwischen Klassen oder bei Raids kam erst nachdem die Itemspirale in WoW so heftig groß geworden ist innerhalb eines Addons. In anderen Spielen ist das viel balancierter.

Ich find sowieso das System besser wo man gezielt bestimmte Items sich erfarmt als wie den ganzen m+ kram etc. Mit den Sets ist es zwar wieder so ein wenig in WoW in diese Richtung gegangen aber über das gesammte Addon hin halt nicht. Dazu dann noch die geliehenen Machtkräfte und die unbalance bei Raids und dungoens ist vorprogrammiert.

Da ist es halt egal was für Qualitätstester du hast bei Raids und Dungoens. Aber in sachen Klassenbalance etc da dürfen Qualitätstester meist nur kurz einschätzungen geben weil sie viel zu lang mit den Bugs in der Spielwelt etc beschäftigt sind weil sie zuwenige sind oder weil zu wenig zeit ist.

T.M.P.

Klar gibts du den Testern vor was sie machen müssen.
„Ihr müsst nur länger leben als der Boss.“
Trotzdem ist fraglich ob das Team das einen Raid balancen soll wirklich alle Eventualitäten sehen und einschätzen kann. Du zählst ja schon viele Variablen auf, dazu kommen ja auch noch viele andere Dinge wie Klassenzusammenstellung und natürlich auch der Skill der Spieler.
Wenn die Leute zum Beispiel gut im Schaden vermeiden sind und du dadurch einen Heiler einsparen kannst, sind Bosse mit Enragetimer oder Addspawnmechanik vielleicht plötzlich ein Witz.

Ich stell mir das sehr schwer vor als einzelne „Testgilde“ genauso clever zu sein wie hunderte andere Gilden zusammen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

9
0
Sag uns Deine Meinungx