Dailies in MMORPGS: Täglich grüßt der Questgeber

Eine kleine Zeitreise

Wer erinnert sich noch an die ersten blauen Ausrufungszeichen bei den Netherschwingen in World of Warcraft?

  • Es war ein völlig neues Prinzip: Quests konnten jeden Tag wiederholt werden und boten so eine frische Methode des Rufzuwachses bei einer geliebten Fraktion.

Solange eine Quest in sich logisch war, ist dies auch kein Problem: Ein Lager, welches jeden Tag mit Ressourcen versorgt werden muss, kann mich als Spieler ruhig jeden Tag auf die Suche nach eben jenen schicken, das ergibt Sinn.

Auch das tägliche Warten von verschiedenen technischen Gerätschaften kann man durchaus noch als logisch betrachten (wobei ich dem Gnomeningenieur gerne die Ohren auf Elfenlänge lang ziehen würde). Doch wie wir alle wissen, blieb es nicht dabei.

Es fühlt sich an wie Arbeit

Sanduhr

Tägliche Missionen haben etwas ungeheuer Repetitives – das ist ja mehr oder minder ihr Daseinszweck. Sie können mit relativ wenig Aufwand programmiert werden und alleine durch die Wiederholbarkeit wird sich ein Spieler viel länger damit auseinandersetzen, als mit einer klassischen „Einmal-Quest“. Das wäre an und für sich eine feine Sache, wenn tägliche Aufgaben nicht mit Dingen belohnt würden, die es fast unabdingbar machen, sie auch wirklich Tag für Tag abzuschließen, wenn man auf dem aktuellsten Stand sein will.

„Früher“ ging es noch um ein besonderes Reittier, welches man für die ausdauernde Arbeit bekam – ja, Arbeit. Mit Spielspaß hatte das 47. Sammeln von Dracheneiern nämlich nichts mehr zu tun. Das Endergebnis war aber dennoch befriedigend, man arbeitete eine Menge und bekam etwas, das man nicht zwingend benötige, sondern nur als Prestige-Gegenstand haben wollte.

Über das Ziel hinaus

Inzwischen wurden die „Daily-Quests“ aber auf ein ganz neues Level der Absurdität angehoben. Ich habe nicht länger die Auswahl zwischen zwei bis drei Gebieten, wie es damals bei den Netherschwingen und den Himmelswachen der Sha’tari war, sondern kann aus über zehn verschiedenen Knotenpunkten wählen. Und als wäre das nicht schlimm genug, ist die Belohnung für das erfolgreiche Abschließen solcher Gebiete das Freischalten weiterer.[quote_right]Hauptsache die Spieler haben was zu tun[/quote_right]

Viele andere MMOs sind seitdem auf den Daily-Zug aufgesprungen und haben ganz nach dem Motto „Hauptsache die Spieler haben was zu tun“ alles abgeworfen, was zu ihrem ursprünglichen Spiel gehört.

Als Paradebeispiel der negativen Umsetzung gilt hier leider Star Wars: The Old Republic. Das Scifi-MMO glänzte durch vollvertonte Quests und eine tolle Story – das hat man bei den Daily-Quests einfach weggelassen. Stattdessen läuft man jeden Tag zu einem Terminal, klickt sieben Mal darauf um alle Quests zu haben und schlachtet sich dann munter durch das ganze Gebiet. Spätestens, wenn man den „bösen Besetzer“ eines Firmengeländes das fünfte Mal getötet hat, merkt man, dass eine logische Story nicht länger relevant war.

SWTOR Makeb Dailies
Auf Makeb gibt es neben den Terminalquests zwar auch ein paar vertonte Dailies, aber das Gelbe vom Ei ist das nicht.

Natürlich mag man nun sagen „Na und? In Instanzen und Raids tötet man auch Bosse mehrfach“, und das stimmt natürlich. Aber Quests waren seit jeher die Möglichkeit, den Spielern die Geschichte der Welt zu präsentieren und sind durch solche Banalitäten zur absoluten Lachnummer geworden. Auch wenn der Planet „Makeb“ durch teilweise synchronisierte tägliche Missionen versucht hat, die Aufgaben wieder in einem besseren Licht erstrahlen zu lassen, so täuscht das nicht darüber hinweg, dass man einfach den ganzen Planeten noch einmal durcharbeiten muss – und das Woche für Woche, wenn man „ganz oben“ mithalten wollte.

Singleplayer-Content mit Gruppenzwang

Für mich waren tägliche Quests immer in erster Linie Spielinhalte, die man alleine bewältigen konnte, während man auf den nächsten Raid wartete, oder die Zeit bis zum nächsten Schlachtfeld totschlagen wollte. Dafür waren sie perfekt geeignet, sie waren nie sehr anspruchsvoll und meistens bestanden sie nur aus simplen Sammel- oder Tötungsaufgaben, die man ohne Probleme jederzeit unterbrechen konnte, um dem „richtigen“ Spielinhalt nachzugehen.

Ich weiß leider (oder zum Glück!) nicht, welcher Spieldesigner es also für eine gute Idee hielt, tägliche Gruppenmissionen einzuführen, denn die sorgen für Frust. Nun musste man gezielt Zeit in diese Inhalte stecken und konnte es nicht mehr als Zeitvertreib für nebenbei nutzen – denn eine Gruppe lässt man nur ungerne für das nächste PvP-Scharmützel im Stich. Auch hier schießt SW:TOR den Vogel wieder ab: Um die entscheidende Hauptmission abgeben zu können, müssen erst alle anderen Missionen erledigt werden, was natürlich die Gruppenquest mit einschließt – man war also gezwungen, wirklich jede Aufgabe zu erfüllen.

Lichtblicke und die Zukunft

Aber auch nicht alles war schlecht an der vergangenen Generation der alltäglichen Aufgaben. In guter Erinnerung geblieben ist mir zum Beispiel die „Herrschaftsoffensive“ in World of Warcraft. Obwohl die Fraktion selbst keine großen Belohnungen in Form von Items bot, für die es sich zu spielen lohnte, so konnte sie mich dennoch fesseln: Alle paar tausend Rufpunkte erhielt man nämlich eine neue, einmalige Quest, welche die Hauptgeschichte vorangetrieben hat – eine der besten Questreihen, die ich bisher in einem MMORPG erleben durfte.

[quote_box_right]There won’t be no daily quests, but we do want to get across the notion that it’s not going to be the primary focus for end-game content in Warlords – Bashiok, WoW Community Manager.[/quote_box_right]

  • Auch die Entwickler scheinen eingesehen zu haben, dass so ein Aufgabentyp veraltet ist und den Spielern nicht mehr gefällt – die neue WoW-Erweiterung „Warlords of Draenor“ soll folglich nur über eine minimale Anzahl dieser Aufgaben verfügen.

Es bleibt zu hoffen, dass WildStar, TESO und auch SW:TOR das genau so handhaben.

Denn wenn ich jeden Tag exakt das Gleiche erlebe und der Spaß jedes Mal abnimmt – warum sollte ich das Spiel dann noch spielen?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Honk

Ich war schon immer Daily-Quest-Verweigerer. Der größte Schwachsinn, den sich Entwickler je haben einfallen lassen. Ich kenne auch niemanden, der laut hüpfend in die Hände geklatscht hat wenn neue Dailys gepatcht wurden – Sie waren ein notwendiges Übel und sie sind die billigste Methode um künstlich die Illusion von Endcontent zu erzeugen. Das heißt sie sind ein Armutszeugnis und eine Bankrotterklärung der Kreativität der Entwickler.

Hoto

Bei mir ist oft mit erreichen des Endcontent das MMORPG zu Ende. EInzig bei Aion habe ich noch etwas den Endcontent gespielt, allerdings 1 1/2 Jahre nach EU Release und da gab es schon einen anständigen Content in dem Bereich. Aber auch hier war es wie überall… endloses Wiederholen. Jedoch machten mir die Festungskämpfe im Abyss immer sehr viel Spaß. Derartige Wiederholungen finde ich in Ordnung, weil durch die Spieler eben doch alles jedes mal ganz anders abläuft, wenn es auch nichts für Spieler ist, die nicht verlieren können und davon gibt es eine ganze Menge…

Dailies selbst… *würgs* konnte mit diesen billigen 08/15 Beschäftigungsmethoden noch nie was anfangen. Was zum Geier soll daran spaßig sein? Wenn man dann auch noch irgendwelche Abzeichen farmen soll, wird man gezwungen die Dailies auch noch täglich machen zu müssen. Mich stört es absolut null wenn sich in MMORPGs etwas wie Arbeit anfühlt, ich finde das eigentlich auch völlig richtig so, wenn man etwas größeres erreichen will, aber Arbeit ist eben nicht gleich Arbeit und Dailies gehören einfach zur nervigen Sorte.

Aber gut, inzwischen kann ich Quests allgemein nicht mehr wirklich sehen, wobei hier vor allem das typische Strickmuster von Quest Hub zu Quest Hub und von Gebiet zu Gebiet zu rennen, um am Ende durch alle Gebiete schnell durch gejagt worden zu sein und genau so fühlt es sich dann auch an. Abenteuer Feeling? Das gibt es in dem Genre so schon lange nicht mehr.

Gerd Schuhmann

Ab und kommt noch ein Abenteuerfeeling auf, bei mir. Jetzt bei TESO ist es wieder da. Die Herrschafts-Offensive-Dailies mochte ich bei WoW auch gerne, mit der Story-Line, die voran ging. Aber viele Dailies und insgesamt auch Quests sind nüchtern betrachtet schon nervig.

Da ändert sich auch die Wahrnehmung.
Mit unserer Gilde bei WoW, haben wir zu MoP wieder angefangen. Und es gab wirklich viele aus dem alten Raid-Team, die sich standhaft geweigert haben, Dailies zu machen. Auf 90 questen, Inis gehen, Raids machen – alles okay. Aber die Raidleitung musste dann mit der Peitsche dahinterstehen für die Dailies, weil sich da über die Jahre so ein Widerstand aufgebaut hat bei einigen – das hab ich auch beobachtet.

Ich denke das hängt aber auch mit dem Zustand zusammen, wie man das Spiel sieht. Vielspieler geraten in so einen Groove-Zustand, wo man fast unterbewusst zockt und dabei einfach „abschalten“ kann, für die sind Dailies sicher okay. Wenn man sich von einem Spiel berieseln lassen möchte, dann sind Dailies dafür geeignet (genau wie rumfliegen, angeln und Farm-Mats suchen – die ganze Fleißarbeit). Wenn man ein Spiel aktiv spielen möchte und sich das bewusst macht, dann stören sie wirklich massiv.

Aber ich denke die Design-Philosophie hinter Quests in dem Markt ändert sich auch erheblich gerade. Das ist ziemlich spannend dabei zuzusehen. Ich glaube, Spiele, die wirklich auf Dailies setzen, haben stark mit Content-Flauten zu kämpfen.

Und Content-Flauten sollten bei Spielern einfach ein Signal dafür sein: „Ich kündige mein Abo, such mir was anderes und dann komm ich vielleicht zurück.“ Es wird einfach in absehbarer Zeit kein Spiel geben, dass das Interesse eines Viel-Spielers über einen langen Zeitraum füllen kann, obwohl wir uns alle danach sehen – vielleicht ändert sich das mit der Sandbox, vielleicht auch nicht – ich bin da auch skeptisch.

Hoto

Ja, ein Spiel für Viel-Spieler scheitert eh schon daran, dass alle MMORPGs immer mehr auf Wenig Spieler ausgelegt werden, sieht man ja wie schnell man inzwischen in einem MMORPG max. Level erreicht. Content wird halt auch einfach nicht mehr gestreckt sondern alles so erstellt, dass man ihn schnell durchspielen kann.

Judah

Das so genannte Endgame ist für mich das Abschreckenste an MMO’s, dazu gehören halt die sich unerträglich oft wiederholenden Dailies, aber auch die immer gleichen Boss in Raids und Inis und bei WoW seit MOP auch noch die Szenarios. Man sammelt wie wahnsinnig über Wochen irgendwelche Punkte für Rüstungen etc., die mit dem nächsten Patch komplett redundant sind…
Ich spüre an keiner Stelle meines Gamer-Lebens dermaßen stark die komplette Sinnlosigkeit meines Tuns…

Ich fand an Neverwinter den Ansatz ganz erfrischend, dass Spieler neuen Content entwickeln konnten… An Neverwinter ist nur das F2P der totale Downturner…
Derzeit bin ich ja ganz in ESO vernarrt, wo das Leveln an sich schon wieder durch seine Langsamkeit einem völlig eigenen Reiz hat…

Ghost

Endgame mag ich schon, nur gehören die klassischen Dailies absolut nicht dazu. Die hängen mir bis zum Hals raus. Im Kampf gegen herausfordernde Bosse kommt es auch mal zu ganz neuen Situationen, selbst nach dem 10. Kill. Beim Loot spielt außerdem das Unberechenbare eine Rolle. Dailies haben nichts von alldem. Ätzend !

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x