Cleaners brennen in The Division alles nieder – Fanatiker oder tragische Figuren?

Eine der wohl denkwürdigsten Gruppierungen aus The Division sind die Cleaners. Was hat es mit dieser Fraktion auf sich, die mit Flammenwerfern und Gasgranaten durch New York zieht?

Nachdem wir für Euch bereits die Geschichte von Aaron Keener, dem ersten Rogue-Agenten, erzählt haben, wollen wir nun die Geschichte der Cleaners erzählen.

  • Wer sind sie?
  • Warum brennen sie gnadenlos jeden nieder?
  • Wie sind sie organisiert?

Wir haben alle Infos zu den Cleaners und deren Anführer, Joe Ferro, für Euch.

the division rikers vs cleaners

Die Cleaners vor dem Grünen Gift

Anders als beispielsweise das Last Man Bataillon, waren die Cleaners keine bereits bestehende Gruppierung, bevor das grüne Gift ausbrach.

Erst, als das Virus Manhattan ins Chaos stürzte, bildete sich eine Fraktion aus verschiedenen Berufsgruppen wie

  • Entsorgungskräften
  • Hausmeistern
  • Sicherheitskräften
  • Elektrikern
  • Busfahrern
  • weiteren Alltagsberufen der öffentlichen Ordnung

Sie alle lebten bis zum Ausbruch ein normales Leben mit ihren Familien und arbeiteten auf den Straßen von New York.

the division-wallpapers

Joe Ferro – Tragische Figur, oder grausamer Massenmörder?

Wer ist Joe Ferro? Eine Person, die eine wichtige Rolle spielen wird, ist Joe Ferro. Dieser lebte mit seiner Frau in Manhattan und war Mitarbeiter im Sanitärbereich. Seine Familie war ihm sehr wichtig, besonders seine Nichte, deren Name uns nicht bekannt ist.

In einer Aufzeichnung eines Telefongesprächs nimmt Ferro, während des Ausbruchs, Kontakt zu dieser auf. Ob sie aktuell noch lebt, ist nicht bekannt.

Ferro war ein politischer Mensch und war des öfteren im Radio als Anrufer zu hören. Dort sprach er über seine Meinung zur amerikanischen Öffentlichkeit vor der Katastrophe. Doch dann kam der Ausbruch.

Ferros Psyche leidet unter dem Tod seiner Frau: Ferros Frau war wohl unter den ersten Infizierten, die vom Grünen Gift erwischt wurden. Kurz nach der Infektion starb sie. Ihr Tod war ein harter Schlag für ihn und machte ihn instabil, ja fast fanatisch.

Die Ereignisse rund um den Ausbruch sorgen für Unruhen. In den Anfangszeiten des Unterganges antwortete er in einer Radio-Show auf die Frage, wie er die Dollar-Grippe sehe:

Ich glaube, das zeigt nur, wie verwundbar dieses Land ist. […] Keiner hat genug Mumm – weder die Regierung, noch sonstwer – um das Nötige zu tun, damit sich die Seuche nicht weiter ausbreitet.

Also entwickelt Ferro seine eigene Idee, wie die Katastrophe aufzuhalten ist.

the division joe ferro

„Verbrennt alles!“ – Die Verzweiflung der Menschen führt zur Entstehung der Cleaners

„Burn it out. ALL of it. EVERY trace of it“: Die Antwort sieht Ferro in einer brutalen Lösung, die für Ihn aber wohl der logische Schluss war. Die Regierung war handlungsunfähig, nur er wusste, was zu tun war: Man muss alles und jeden verbrennen, um die Krankheit zu besiegen.

Ferro am Rande des Wahnsinns: Getrieben wird er hierbei vom Tod seiner Frau. Joe sah aus erster Hand, was das grüne Gift anrichten konnte und dachte wohl, dass dies der einzige Weg sei, die Krankheit aufzuhalten.

Deshalb rief er Männer und Frauen zusammen, die ebenfalls Menschen verloren hatten. Diese Menschen, hauptsächlich aus Berufen der öffentlichen Ordnung und mit ähnlichen Denkweisen, wollten die Dollar-Grippe um jeden Preis auslöschen. Kranke waren für sie bereits verloren und mussten verbrannt werden. Nur so ließe sich die alte Ordnung wiederherstellen.

Die Cleaners – Für Ferro die wahren Helden der Krise

Helden oder Wahnsinnige? Joe Ferro sieht sich und seine Fraktion als die Einzigen, die tun, was getan werden muss, um die Stadt zu retten. Häufig betont er, wie stolz er auf sich und seine Leute sind. Sie hätten alles zurückgelassen, um weiterhin für Ordnung zu sorgen. So auch im Cleanersbericht Nr. 8 zu lesen:

Deswegen stehen wir heute hier, ohne unsere Familien, ohne unsere Kinder. Weil wir verstehen, was es kosten wird, diese Stadt und dieses Land zu retten, und wir bereit sind, den Preis zu zahlen. […] Wenn Sie mich fragen, sind sie alle Helden.

Eine loyale Anhängerschaft: Seine Anhänger waren von Ferros Ansichten überzeugt und bewunderten ihn dafür, dass dieser ebenfalls auf die Straße ging und sich „die Hände schmutzig“ machte.

the division cleaners

Feuer als Mittel gegen die Dollar-Grippe

Feuer gegen die Seuche: Um das grüne Gift aufzuhalten, muss man es verbrennen. Zu dieser Überzeugung waren Ferro und die Cleaners gekommen. Also rüsteten sie sich aus,

  • mit ihrer typischen Waffe, der AK47, die mit einem Flammenwerfer modifiziert ist
  • Giftgas-Granaten
  • Schutzanzügen
  • Fahrzeugen
  • Tank-Wagen

Jeder, der sich ihnen in den Weg stellte, wurde verbrannt, da diese Person sich gegen die Heilung der Krankheit stellte. Die Cleaners durchstreiften Stadtteil um Stadtteil und fackelten jeden ab, der auch nur das geringste Anzeichen für die Krankheit zeigte.

Doch sie sind keine Ärzte. Gerötete Augen und weitere „Symptome“ konnten viele Ursachen haben, wie z.B. Kälte, doch für die Cleaners war dies ein zu hohes Risiko. Sie gingen auf Nummer sicher und töteten jeden, der nach ihrer Auffassung Anzeichen des grünen Gifts aufwies.

the division wallpaper 3

Die Konflikte zwischen der Division und den Cleaners

Eine der ersten Begegnung im Untergrund: Die Cleaners sind die erste, gut organisierte Fraktion, auf die wir am Anfang des Spiels treffen. In der Mission „U-Bahn-Leichenhalle“ stellen sich die Cleaners der Division in den Weg, während diese versucht, JTF-Ingenieur Paul Rhodes zu befreien.

Kein sehr schöner Anblick: Der Bereich, den die Cleaners, unter der Leitung des Cleaner-Anführers Benchley, im Untergrund erobert haben, wurde als Leichenhalle benutzt. Hunderte von Leichensäcken, in duzenden Reihen sortiert.

Schließlich befreit die Division Rohdes und dieser stellt die Energieversorgung für die Operationsbasis wieder her.

Angriff auf das Hudson-Flüchtlingslager

Der Cleaner-Mechaniker Martinez startete den nächsten Angriff auf das Hudson-Flüchtlingslager, mit dem Auftrag, jeden mit Anzeichen für eine Infektion dort zu verbrennen.

Das Broadway-Warenhaus wurde als wichtiger Ort identifiziert: Der Division gelingt es gemeinsam mit der JTF, die Cleaners aufzuhalten und sogar an wichtige Daten über das grüne Gift zu gelangen. Dadurch war man in der Lage, eine der Hauptquellen des grünen Giftes ausfindig zu machen.

the division warrengate

Das Broadway-Warenhaus

Im Kaufhaus gegen die Cleaners: In Abels Kaufhaus wurden Rückstände der Dollar-Grippe in einer Kasse von der Division gefunden. Sie waren aber nicht die einzigen, die in dem Kaufhaus unterwegs waren

Ein Cleaner-Trupp, angeführt von einem Müllverbrenner namens Kosinski, ohne überhaupt zu wissen, dass eine der Quellen für das Virus in diesen Kaufhaus lag. Die wurden von der Division geschlagen, das Kaufhaus brannte nieder.

Die Begegnung mit Joe Ferro

Ferros Ende: Die JTF fand schließlich heraus, dass die Cleaners in einer Fabrik Napalm im großen Maßstab produzierte. Diese war auch gleichzeitig die Basis der Cleaners, somit musste Ferro ebenfalls vor Ort sein. Die Division infiltrierte daraufhin das Gelände, zerstörte die Napalm-Vorräte und tötete Ferro.

Das war ein brutaler Schlag gegen die Cleaners. Ohne ihren Anführer, der sie an etwas glauben ließ, waren sie sehr geschwächt., sodass sie sich in kleinere Gruppen aufsplitterte.

division-cleaner

Amhersts Apartment

Weitere Cleaner-Gruppen: Dennoch gab es immer noch genügend Anhänger, die zielstrebig versuchten, das Virus weiter auszubrennen.

Während die Division den Ursprung des Virus in Amhersts Apartment lokalisiert hatte, waren die Cleaners bereits vor Ort. Sie hofften, weitere Kranke zu erwischen. In einem Gefecht wurden die Cleaners, angeführt von Rogan, von der Division besiegt und das Apartment wurde mitsamt Virus-Daten von der Division untersucht.

Der Kampf mit den vier Reitern im Drachenhort

Reiter der Apokalypse: Zuletzt bauten die Cleaners eine gewaltige Waffe in Form eines Feuerwehrwagens mit dem Namen „Drachen“. Dieser sollte im Drachenhort fertiggestellt werden.

Mit mehreren, tödlichen Flammengeschützen ausgerüstet, soll dieser in der Lage sein, noch effektiver und großflächiger „gegen die Krankheit vorzugehen“, oder einfach mehr Zivilisten abzufackeln. Diese Waffe wurde von den vier tödlichen Reitern beschützt.

Vier Müllverbrenner, sehr große Cleaner, die alle nach einem der vier apokalyptischen Reiter benannt waren: „Tod, Hunger, Krieg und Pestilenz“. Doch auch diese Anlage konnte von der Division erobert und der Feuerwehrwagen vernichtet werden.

the division 4 reiter

Aktuell ist nicht bekannt, wer die Cleaners anführt. Seit kurzem arbeiten diese bei den Westside Piers mit den anderen Fraktionen, den Rikers und dem Last Man Bataillon, zusammen. Offenbar gibt es also noch eine Führungsriege, die solche Allianzen aushandeln kann.

Es gibt also auch ohne Joe Ferro genug ergebene Anhänger, die sein Werk fortsetzen wollen.

In diesen Video von NGN Network wird die Geschichte der Cleaners zusammengefasst.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Verzweiflung treibt Menschen zu heftigen Reaktionen: Die Cleaners sind eine der interessantesten Fraktionen mit vielschichtigen Motiven. Viele von ihnen sind wohl einfach Menschen, die ihre Verluste nicht verkraftet haben. Aus Verzweiflung ist man überzeugt, das das Verbrennen der Kranken der einzige Ausweg ist.

Organisiertes Chaos? Ob alle von ihnen wirklich wahnsinnig sind, ist schwer zu sagen. Denn die Cleaners sind trotzdem sehr gut organisiert und haben beinahe militärisches Potential entwickelt. Daher kann man davon ausgehen, dass es auch innerhalb dieser Fraktion Mitglieder gibt, die vor allem an Macht interessiert sind. Leider gab es hierfür nicht genügend Material, um Schlüsse zu ziehen.

Joe Ferro ist das tragische Sinnbild der Cleaners: Ferro war zerfressen von Trauer, Wut auf die Regierung und dem Drang, alle zu retten und die Ordnung wiederherzustellen. Das hat ihm letztlich auch das Leben gekostet.

Was haltet Ihr von den Cleanern? Welche Charaktere, Fraktionen oder Geschichten wollt Ihr noch lesen?

The Division: Wie erschafft man realistische … Orcs?
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
airpro

Die Deltas in BHD hatten aber freie WAHL bei der Ausrüstung, kann man als Saviour of NY beim Händlertisch nich grad sagen, Das CNN Lufttaxi ist auch nich grad Air Cavalry und hält nur an Busstops.
BHD war doch Prima, besonders die Extras mit Ewan beim Ranger Training, zielend laufen und so. Delta Force war auch cool. Keener sollte halt eher so wie der Serbe aus „Im Fadenkreuz“ agieren.
Zum eigenen Bild: ich fand das „Agenten Finden“ sehr seltsam als ob die Leichen die man bei DeadRising finden konnte in Divi entweder dem Rating oder der Faulheit zum Opfer gefallen waren. Die Audiologs sind super, aber daß man keine Regelmäßigen Updates der Radiosendungen oder die ISAAC Missionclips ingame hinbekommen hat zeugen von Gleichgültigkeit.

airpro

emotionalen Tiefgang sehe ich beim Klischeehaften Italo Müllmann Ferro leider nicht, hätte noch ein Video gefehlt wie er von Mamma Miraculi gekochte Spaghetti im Feinrib verspeist. Da war Larrae Fugee schon interessanter. Auf die tolle Story im Film können wir ja mal gespannt sein. Krach Bumm Peng, America. Also eher GI Joe als Private Ryan. Auch Keener hätte mehr Sympathiepunkte einheimsen können wenn man denn gewollt hätte (der Auftritt wurde in den DLC Divi Teil 2 verschoben) und den Spieler selbst vor moralische Entscheidungen zu stellen: Retten oder Töten? Gnade oder Vergeltung. Dafür ist Divi dann eben doch nicht RPG genug.

Am meisten regt mich an der Story auf, daß man selbst Teil einer geheimen Sonderdivision sein soll, die aber bis auf Dronengeschütze und Hosentaschengimmicks eher die Austattung der Bundeswehr bereithält. Da wäre ein Start als „Cleaner“ bzw ad hoc beförderter Wiederstandskämpfer wie in „Freedom Fighters“ der sich jeden Turnschuh erkämpfen muß plausibler gewesen.

Sally Mirtschink

Hab irgendwie noch in Erinnerung das die Cleaner zum Großteil aus städtischen Müllmännern bestehen die zu Beginn des Ausbruchs die Leichen in ihren Müllwägen wegschaffen sollten (siehe darkzone 9) als dann keine Befehle mehr kamen haben sie angefangen alles und jeden zu verbrennen da sie dies als einzige Möglichkeit sahen um wieder heim zu kommen

Scaver

Massenmörder trifft es genau.
Am Ende sind wir Menschen und der Zweck heiligt nicht die Mittel!
Erinnert mich an Star Trek: Das Wohl vieler wiegt schwere als das Wohl weniger.
Bullshit. 100% Emotionslos und unmenschlich!
Und wenn man etwas in einer Katastrophe bewahren muss, dann ist es doch die eigene Menschlichkeit!

Chiefryddmz

emotionslos?! lol

er verliert seine frau….. und sieht danach die rettung von stadt & land nurnoch durch das CLEANEN der straßen… wo fehlen hier bitte die emotionen? oO

..ich mein, man muss sich schon auch n bissl in ne story reinversetzen können,
ansonsten ist im endeffekt JEDE geschichte scheiße, wenn man sie nicht selbst erlebt.

JimmeyDean

Gibt doch wohl wenig emotionsgetriebenere Antagonisten als den guten Ferro.
Möchte er Macht? Nö. Reichtum? Nö. Handelt er aus niederen Beweggründen? Nö. Hat er Spaß an seinem Wirken? Nö. Handelt er nach seinen Moralvorstellungen? Nö.
Der Gute ist gebrochen nach dem Tod seiner Frau und erträgt es nicht dass sich sein eigenes Leid und Elend immer weiter ausbreitet. Die Regierung und alle Verantwortlichen Instanzen haben aus seiner Sicht versagt, also übernimmt er Verantwortung, steckt seine eigene Intigrietät und Moral hinten an und tut als einziger das was aus seiner Sicht getan werden muss um ein Vielfaches an Übel abzuwenden. Geht es ihm gut dabei? Nein. Rettet er sich in Fanatismus und Radikalismus um sein eigenes Handeln sich selbst gegenüber zu rechtfertigen und um ansatzweise Gefährten von seinem Weg zu überzeugen? Traurigerweise denke ich schon.
….also emotionaler, vielschichtiger und auf mehreren Eben interessant kann man einen Charakter doch kaum zeichnen…..aber wie immer, um sich ein solches Bild zu zeichnen braucht es Emphatie, Phantasie, Eigeninteresse und Wahrnehmungskompetenzen, weil man eben nicht inner Cutscene in 2 Sekunden vorgespielt bekommt:“Ho Ho Ho..hier kommt Ferro, er ist böse, ihr seid gut!“ Aber diese direkte Übersetzung fürs einfache Konsumieren gefällt wohl vielen leider besser.
…und ja, auch für die Diskussion über die moralische Frage in der man das Wohl weniger gegen das der Mehrheit abwiegt bieter Division alle Voraussetzungen und Grundlagen und erzählt somit auch diese Story…auf gewohnt subtile und unaufdringliche Art.

Psycheater

Richtig geiler Artikel. Schön zusammengefasst. Ich muss auch sagen das Ich die Cleaners als Fraktion sehr gut finde und die Beweggründe noch am ehesten nachvollziehen kann. Und naja, die Fliegen halt auch so schön wenn man die Flammenwerfer beschießt ;-P

keule-tch

.Traurig aber wahr …..
Nächster Artikel sind dann Die ‚Rykers‘ dran wahrscheinlich ….

Joe Banana

schöner artikel aber TD1 ist zu wenig storylastig, um sich für einzelne charaktere zu interessieren, weil da eh nie was aufgelöst wird und für immer winter bleibt. das hab ich schon immer bemängelt dass da story-mäßig nix weiter geht und wurde dafür todes geflamet hier 😀

Scaver

Naja, muss es ja auch nicht. Was wir von Ferro wissen, reicht doch. Dadurch sind seine Motive klar und am Ende hat er eh ins Napalm gebissen!

Joe Banana

ferro ja, genau so wie barrett aber was ist zB mit dem typen der mutmaßlich für die seuche verantwortlich ist? da hätte ich schon noch gern gewusst wie es mit dem weiter geht und so

Chiefryddmz

TD2 incoming

Casi

barrett hat am meisten ins Napalm gebissen… : )

Joe Banana

ich würde sagen eher am häufigsten 😀

JimmeyDean

Wunderbarer Artikel, schön zusammengefasst! …sollte schon manch einem den Horizont erweitern, insbesondere den Vertretern die meinen, Division hätte keine Story….nur weil es ihnen an bestimmten Dingen mangelt diese zu erfahren. Die Welt von Division ist für mich wirklich mit eine der Interessantesten.
…als nächstes bitte die Riker =)

Chiefryddmz

word^1000
🙂

finde story und setting von TD mehr als derbe… es ist brutal, es ist real!

noch dazu hat massive NY atemberaubend schön hinbekommen…
hat echt fast noch kein spiel geschafft, dass ich nach hunderten von stunden noch immer von der spielwelt geflasht war, gerade wenn man im hinterkopf noch die story dazu hat ;D

Scaver

Real? Sehe ich nicht so. In der Realität hatten wir so etwas noch nie und die Wahrscheinlichkeit dass es passiert, ist doch eher gering (zum Glück).
Das einzig Vergleichbare wäre vielleicht die Schwarze Pest früher gewesen, aber da sind Grund, Verlauf und Reaktion der Menscheit dann doch zu unterschiedlich.

Na dann hast Du noch nicht viele gute Games gespielt. Ich hab in etlichen Games schon mehrere Hunderte Stunden verbracht. Und das hätte ich nicht, wenn mich Setting und Story nicht überzeugt hätten. Einzige Ausnahme ist da Counter-Strike, da gibt es keine Story oder Setting ^^ Aber die Zeiten sind bei mir auch vorbei.

JimmeyDean

Wüsste da auch gerne mal paar Beispiele. Bin kein GamesNoob und hab schon einiges durch.
Und man muss natürlich dazu sagen, dass Division sein Potenzial erst entfaltet wenn man sich als Rezipient darauf einlässt eine Welt und deren Story auf etwas andere Weise wahrzunehmem als in üblichen „hier hast deine Cutscenes und Dialogoptionen“-Stories. Das fordert natürlich auch paar Kompetenzen die über das gewöhnliche „berieseln lassen“ hinausgehen. Aber wenn man kann und möchte, bietet die Welt und deren Geschichten um einiges mehr als vieles das ich kenne….bin aber gespannt auf deine Gegenbeispiele….hoffe du kommst nicht mit Uncharted o.Ä.
…..wenn ich da 2 Stunden baller und mir alle 10Minuten ein Script durchzieh oder Cutscene reinhämmer, muss ich sagen, dass das was mir Division in 10Sekunden liefert wenn ich im Vorbeigehen am Straßenrand neben den Suchanzeigen einen abgelegten Plüschhasen neben einem Bild und abgebrannten Kerzen sehe….mehr an Tiefgang und Glaubwürdigkeit der Welt liefert als 30Stunden „Superstory“ in denen halt ne Bruderbeziehung ganz rührseelig gezeichnet wird….und das ist nur so ein Minidetail von Tausenden. Den Background der Fraktionen, der Verbündeten, der zerfallenen Gesellschaft und den daraus entstehenden Motiven ganz zu schweigen….

Chiefryddmz

????????????
Setzen, 1. ????????
????

airpro

dafür sind die NPC vor allem in den Hubs wieder so grottig, daß jede Immersion platzt, und wenn sie im weg stehn möchte man sie wie in Sleeping Dogs durchbrechen.
Tonbänder (Mass Effect) statt einfach nur Notepad texte sind aber super, läßt auch noch genug platz für eigene Bilder im Gegensatz zu cut scenes, vor allem wenn die wie ein schlechtes machinima anmuten. Wenn ich bei Divi die zwei Heinis touchiere die nen Balken tragen (kann man immer brauchen) laufen die beiden Pantomimen Slapstickmäßig weiter, dann doch lieber Omega Man als diese Weihnachtsmarkt Staffage.

JimmeyDean

Son Balken kann man immer brauchen:D …da musst ich lachen….aber klar, die NPCs und unsere Interaktion mit ihnen ist jetzt nicht gerade die Kirsche auf der Sahne,…mir schmeckt der Kuchen trotzdem.

JimmeyDean

Nicht real…realistisch. aber das zu 100% ….wielange meinst du kommen wir noch um eine erneute natürliche Auslese drumrum?! Natürlich ist das in Division gezeichnete Szenario nur eine Möglichkeit in einer Simulation voller Variablen, aber eben genau so auch durchaus vorstellbar, wenn auch bisher nicht in der Form passiert. Also genau das was man als realistisch bezeichnen könnte..nicht real, da gebe ich dir Recht.

Chiefryddmz

Yo so wars eher gemeint 🙂

Chiefryddmz

Jep… „Real“ war daneben,
Meinte eher ‚realistisch‘ wie JD unten anmerkt

Es ist ein realistisches Szenario, das allein macht schon sehr viel aus

Ps: ich freu mich auf den kinofilm ????????????

Scaver

Eine der Interessantesten? Da fällen mir auf Anhieb mehr als ein Duztend Games ein, deren Story aber um ein Milliardenfaches interessanter und vor allem auch ausführlicher ist.
Das soll nicht heißen, dass die Story schlecht ist. Gerade in seinem Genre nicht.
Aber ich bin anderes gewohnt und da ist die Story schon sehr dünn. Ich habe Games gespielt, da bietet alleine die Einführung ins Game min. doppelt so viel Story wie ganz TD1!
Man muss es halt immer in Relation sehen. In Vergleich zu vielen Shootern bietet TD1 eine gute Story und auch der Umfang ist nicht zu verachten.
Aber in Vergleich zu (MMO)RPGs ist es nun mal ein Witz.

Daher hoffe ich, dass in TD2 dann noch etwas mehr kommt. Auch ordentliche Plot Twists wären nicht verkehrt.

Chiefryddmz

um ein milliardenfaches interessanter? ^^
sag uns doch was du interessanter findest 🙂

und in relation muss man hier gar nix sehen 😉
die story, UM die es in td geht… ist mehr als interessant, gerade deshalb, weil es GENAU SO in unserer realen welt passieren KÖNNTE
;D

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

26
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x