So absurd sieht das zensierte PUBG in China aus, weil Gewalt ein Tabu-Thema ist

Mit seinem Release in China hatte es PUBG (PlayerUnknown’s Battlegrounds) von Anfang an nicht leicht. Jetzt wurde die Mobile-Version aus den Stores entfernt. Die Entwickler schicken die Spieler jetzt in ein sehr ähnliches Spiel, das unter dem Namen „Game for Peace“ oder „Elite Force for Peace“ läuft.

Was ist passiert? Auf der chinesischen Webseite Weibo (ähnlich wie Twitter) verkündete PUBG-Publisher Tencent, dass man nach über einem Jahr die Testphase der chinesischen PUBG-Mobile-Version jetzt beendete. Das Spiel steht dort nicht weiter zum Download bereit.

Wie Reuters berichtet hatte PUBG Mobile in China 70 Millionen tägliche Spieler. Die Nutzer werden jetzt mit ihrem Spielefortschritt aus PUBG-Mobile zu einem anderen Spiel gelockt, das verdächtig nach PUBG aussieht. Es ist aber viel patriotischer.

Tencent sagt, „das Spiel zolle Tribut an die blauen Krieger des Himmels, die den Luftraum unseres Landes beschützen“. Damit meint man die chinesische Air Force. Das Game heißt übersetzt so viel wie „Spiel für den Frieden“.

Tencent erhielt in China keine Erlaubnis, mit der PUBG-Mobile-Version Geld zu verdienen. Das war wohl zu gewalttätig. Da gab es in China schon Verbote gegen Spiele mit Blut und Tod. Für „Game for Peace“ gab es diese Erlaubnis im April.

PUBG Mobile QQ Start

Warum hat Tencent das gemacht? Mit der Veröffentlichung von PUBG gab es in China bereits Probleme. Das Spiel musste dort zunächst an die sozialistischen Grundwerte angepasst werden. Da gab es viel zu viel Gewalt in den Matches. Da das Spiel besonders Teenager anziehe, solle es für diese gesunde und positive Werte vermitteln. Klassische Ballerspiele mit roher Gewalt sind da nicht gern gesehen.

China will PUBG verbieten – Zu viel Gewalt? Oder will man Platz für Klone?

Indem man mit Game for Peace jetzt der chinesischen Air Force dankt, sind das wohl positive Werte. Jetzt will man also die PUBG-Mobile-Spieler zu Game for Peace holen. Da spielt man quasi das gleiche Spiel weiter, nur eben „angepasst“. Und mit dem Spiel darf Tencent in China dann auch Geld einnehmen.

Das macht das zensierte PUBG nun anders: Um die Gewalt habe man sich wohl auch gekümmert. Wie PCGamesN berichtet, erklären Nutzer, dass der taktische Shooter ähnlich wie PUBG aussehe, aber jetzt „sehr sozialistisch“ sei.

Einer schreibt sogar, dass die Gewalt entscheidend gesenkt wurde. Verletzte Spieler bluten nicht. Besiegte Spieler winken zum Abschied, statt auf dem Boden zu liegen. Danach lösen sie sich einfach in Luft auf.

PUBG Mobile Game for Peace Winken
Dieser Spieler winkt noch zum Abschied, nachdem er mit einem Sturmgewehr „besiegt“ wurde. Wenige Augenblicke später löst er sich in Luft auf.

Im YouTube-Video könnt Ihr Euch selbst einen Eindruck von Game for Peace machen.

Mit der Mobile-Version von PUBG gab es auch schon in Indien Probleme. Da wurde das Spiel jetzt verboten. Es kam sogar schon zu Festnahmen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!

17
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
dkong
dkong
1 Jahr zuvor

China : Das Land der Unbegrenzen Zensur .

Mal sehn wann in China Atmen,Leben und Sterben verboten wird ?

Wird Zeit für ein zweiten Zwischenfall vom 4. Juni ?
Mit etwas Hilfe aus dem Ausland wink

Keragi
Keragi
1 Jahr zuvor

Nicht nur gewalt, auch demokratie ist ein tabu thema. Den vorfall mit huawei und leica möchte man auch „vergessen“

Kristian Steiffen
Kristian Steiffen
1 Jahr zuvor

Echt bescheuert, aber ich wette es gibt in China auch genug fähige Modder, welche in der Lage sind den angepassten sozialistischen Schrott wieder in das zu verwandeln, was es eigentlich sein soll.
Mal im Ernst, natürlich sollte Gewalt nicht im Vordergrund stehen, aber ich finde es sehr bedenklich wenn ein Staat so massiv eingreift und bestimmt was Erwachsene Leute spielen/sehen dürfen und was nicht. Aber Zensur und Propaganda sind in China ja nichts neues. Ich könnte allerdings im Strahl kotzen wenn ich so etwas höre. Und ja, die eher negative Berichterstattung ist völlig gerechtfertigt ! Weil es nichts gutes ist. Und alle Leute die so eine Entwicklung sich auch für unser Land wünschen sollte man mal ordentlich mit den Köppen aneinander schlagen wink

Yuzu qt π
Yuzu qt π
1 Jahr zuvor

Immerhin haben die nen weg um ihr Gesetz gefunden.
Ich sage ja nur Dying Light wurde in Deutschland verboten weil Zombies im end Effekt auch nur Menschen sind und das Spiel somit Menschenverachtend sei.
Hätte man die Zombies auch Winken lassen sollen bevor die zu Boden fallen.

AYW
AYW
1 Jahr zuvor

Warum „absurd“ … find ich voll OK-

alex
alex
1 Jahr zuvor

Der Unterschied zum Original liegt in der Todesanimation und einer anderen Flugsequenz. Außerdem scheint es erheblich mehr Loot zu geben. Das finde ich nichts weltbewegendes.

Elyth
Elyth
1 Jahr zuvor

Warum wird sowas negativ dargestellt ? ich find es ok wenn gewalt als “ nicht guter“ Wer vermittelt wird.

MacNukem
MacNukem
1 Jahr zuvor

Ich fände eine objektivere Berichterstattung hier auch sehr viel besser.
Vielleicht ist der Autor als Pubg Fan ja verstimmt.

So kann man uns Zockern jetzt wieder unterstellen, dass nur Gewalt, Blut und Hass uns solche Spiele lieben läßt und ohne derartige Inhalte die Spiele nicht cool seien.

Jedoch ist gerade bei Pubg der Gewaltgrad doch völlig egal.
Das Spiel lebt von seiner einzigartigen Atmosphäre und genau diese ist einem Softair Spiel schon ähnlich.
Für mich fühlte sich Pubg immer wie damals als Kind Räuber und Djandarm im Wald spielen an.

Die Spannung und der Reiz ergeben sich bei den meisten guten Spielen die Gewalt beeinhalten nicht aus der Gewalt. Und irgendwie geht das hier unter. Und sich auf diese Art über „andere“ lustig machen / erheben bringt doch auch nichts.

RazZzoR
RazZzoR
1 Jahr zuvor

Ich finde es eher bedenklich, wenn ein Entwickler sein Spiel nicht veröffentlichen bzw. Einnahmen generieren darf, wenn es nicht von Gewalt befreit und „patriotisch“ gemacht wird.
(Selbst-)zensur finde ich keinesfalls etwas erstrebenswertes.

MacNukem
MacNukem
1 Jahr zuvor

„Da das Spiel besonders Teenager anziehe, solle es für diese gesunde und positive Werte vermitteln.“ …finde ich von der Sache her nicht verkehrt und in diesem Beispiel wirkt es ja wirklich wie Airsoft, absurd finde ich das nicht.
Nur sollten Erwachsene auch die originale Version spielen können. Gibts in China auch Altersfreigaben?

Ich finde es halt problematisch, wenn wie hier in Deutschland selbst Erwachsene nicht erwachsen genug für Games/Filme für Erwachsene sind. Ich mein wir haben 3 Freigaben für Filme ab 18…hello again?

DaayZyy
DaayZyy
1 Jahr zuvor

Man könnt meinen die spielen Airsoft. Haha.

Kuba
Kuba
1 Jahr zuvor

Ich erinner mich noch an Tomb Raider III mit lila Blut oder Carmageddon mit Roboterpassanten….

War bei uns teilweise auch nicht besser früher.

Peacebob
Peacebob
1 Jahr zuvor

Ich erinnere mich noch an Zeiten als bei uns NPCs zu Robotern wurden, die unter Beschuss grünes Blut verloren…
Das ist jetzt etwa 20 Jahre her.

China ist dieser Hinsicht daher gar nicht so seltsam im Vergleich zu uns…
Das Gaming ist dort nur etwas später populär geworden und die Politik unternimmt nun ihre eignen unbeholfenen Schritte in diesem Bereich…

Dukuu
1 Jahr zuvor

Absurd finde ich hauptsächlich, dass der Truppenflieger von 2 Kampfjets begleitet wird. Für den Frieden, jaja xD

old dog
old dog
1 Jahr zuvor

Das sind nur Eurofighter. Da braucht man sich keine Sorgen machen ????

Alzucard
1 Jahr zuvor

die können fliegen??

old dog
old dog
1 Jahr zuvor

Ist eher ein lang gezogener Sprung. Wie ein stein der übers wasser springt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.