In China muss PUBG an sozialistische Grundwerte angepasst werden
Oder man muss sich zumindest einen chinesischen Partner suchen ...

Der chinesische Gaming-Riese Tencent hat sich die Rechte für PUBG (PlayerUnknown’s Battlegrounds) gesichert. Damit das Spiel in China erscheinen darf, muss man aber zunächst an der Gewalt schrauben.

Bisher konnte man in China noch nicht offiziell PUBG spielen. „Nicht offiziell“ bedeutet, dass Spieler sich das Game via Steam herunterladen und zocken konnten. Einen Publisher dafür gab es noch nicht. Es lief in einer Grauzone.

Nun sicherte sich der China-Gigant Tencent die Exklusivrechte für die Veröffentlichung in China, aber mit einem Haken.

Zu viel Gewalt – Lieber Matsch statt Blut?

In China ist der Battle Royale-Shooter „PUBG“ zwar beliebt, doch von der Regierung nicht gern gesehen. Mit seinem „Kampf ums Überleben“ und der puren Gewalt widersprach das Spiel den sozialistischen Grundprinzipien und der traditionellen chinesischen Kultur, das ließ man über einen Artikel einer regierungsnahen Stelle verlauten.

Man verglich PUBG mit den dekadenten Gladiatorenkämpfen im antiken Rom und fürchtete solcher Art Spiele könnten sich negativ auf das Wohl der Kinder und Jugendlichen auswirken. Man warnte, es werde schwer Battle-Royale-Spiele in China zu vertrieben. So tönte es jedenfalls noch kürzlich aus Regierungskreisen.

Durch die neue Partnerschaft zwischen PUBG-Entwickler „Bluehole“ und Tencent soll sich der Shooter für die Spieler in China verändern. „Tencent wird den Inhalt anpassen und sicherstellen, dass das Spiel den sozialistischen Grundwerten von China angepasst wird„, sagt Tencent.

PUBG Screenshot

Wie sich die diese Änderungen auswirken ist bisher noch nicht klar. Die chinesische PUBG-Version soll aber laut Tencent „gesunde und positive Werte vermitteln. Vor allem für Teenager.“

Um den Gesetzen von China zu entsprechen, musste auch schon der Totenbeschwörer in Blizzards Diablo 3 verändert werden. Der schaurige Charakter, der Blut-Zauber beherrscht und Skelettkrieger beschwören kann, nutzt in der chinesischen Version Öl statt Blut.

Ob die chinesischen Spieler dann in PUBG auch auf das Blut und andere Effekte verzichten, zeigt sich dann nach dem Release in China. Wir sind schon gespannt, wie eine PUBG-Version aussieht, die „gesunde und positive Werte“ vermitteln soll. Vielleicht wirft man sich ja statt Granaten gesunde Äpfel zu?

Neben politischer auch wirtschaftliche Ebene

Neben dieser „offiziellen Ebene“ hat die Aktion auch einen wirtschaftliche Beigeschmack. China hat protektionistische Ideen, schützt also den eigenen Markt. Wer in China Geschäfte machen möchte, kommt an einer Partnerschaft mit chinesischen Firmen oft nicht vorbei, sonst droht Ärger mit den Behörden.

US-Konzerne wie Blizzard oder auch eine südkoreanische Firma wie Bluehole tun daher gut daran, sich einen chinesischen Partner zu suchen, der das nötige politische Kapital mitbringt, um Probleme zu umgehen. Chinesische Firmen wie Tencent (LoL) oder Netease (die Blizzard-Spiele) profitieren erheblich von den Exklusiv-Rechten für den Vertrieb von populären West-Spielen in China.

PUBG Nope

Die Ansage der Regierung neulich, PUBG zu verbieten, kann daher auch als Drohung aufgefasst werden. Der Kommission, die die Warnung aussprach, gehört auch Tencent an. Weitere große chinesische Entwickler, die selbst Battle-Royale-Spiele entwickeln, sitzen ebenfalls in der Kommission.

Diese neue PUBG-Waffe kennen viele noch aus ihren Counter-Strike Anfängen

Quelle(n): VG247
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

14
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Korrash
Korrash
2 Jahre zuvor

Wir durften in half-life damals auch gegen Roboter, statt gegen Soldaten kämpfen. Die Zensur war bei uns damals auch nicht ohne und man musste sich auf diversen Seiten einen bloodpatch holen.

chevio
chevio
2 Jahre zuvor

Jojo. Diese Meldungen amüsieren mich immer arg.

Den letzten Lacher in der Sektion hatte ich bei: „Heil Heiler!“

Keragi
Keragi
2 Jahre zuvor

Andere Länder andere Sitten, ich denke wir haben nicht das recht sie dafür zu kritisieren, befremdlich wirkt es für uns trotzdem.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

versteh nicht ganz warum an sich darüber lustig macht, in den deutschen Versionen von Spielen mussten auch schon Blut gegen eine grüne Flüssigkeit ausgetauscht werden

Seal
Seal
2 Jahre zuvor

„Mit seinem “Kampf ums Überleben” und der puren Gewalt widersprach das Spiel […] der traditionellen chinesischen Kultur“

Auch wenn China auf eine lange Zeit als Beamtenstaat zurückblicken kann ist die Chinesische Geschichte und Kultur doch voll von Gewalt und dem Kampf ums überleben. Die Chinesische Mauer, die Boxeraufstände, das Massaker am Tian’anmen sind nur besonders populäre Beispiele. Dazu kommt die Jahrzehnte/Jahrhunderte andauernde Unterdrückung von Minderheiten.

Das klingt für mich schlicht nur vorgeschoben.

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Aber sehen das die Chinesen auch so? Manche sehen ihre Geschichte anders als sie tatsächlich war…

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

Wir hatten den 1. und 2.WK, das würde aber auch keiner als unsere Leitkultur bezeichnen, oder? Ein China das auf Frieden setzt ist mir lieber. ;|

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Find mir mal eine Kultur ohne kriegerische Vergangenheit ; )

Andy Boultgen
Andy Boultgen
2 Jahre zuvor

„Gesunde und positive Werte vermitteln“ in einem Shooter Spiel.Das klingt eher paradox.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

…den sozialistischen Grundwerten von China angepasst wird“
Bitte was? Wo hat China sozialistische Grundwerte? Ich sehe nur ein Land wo die Schere zwischen Arm und Reich sehr weit auseinander ist und die Reichen erwarten wie Könige behandelt zu werden.

Marco Elmpt
Marco Elmpt
2 Jahre zuvor

Leider muss man nicht nach china schauen um die schere zu beobachten sad Ich war peinlich berührt als ich gestern bei stern tv erfahren habe das wir in deutschland azubis der friseurbranche 153 € im ersten lehrjahr zahlen…

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Mich hat es fertig gemacht, dass die USA die Arbeiter immer weiter schröpfen und die meisten amerikanischen Arbeiter ständig in Zelten oder billigen Motels wohnen müssen.

Ayato
Ayato
2 Jahre zuvor

Die erste Änderung wird wohl die Bratpfanne daran glauben für sie kommt eine wokpfanne zum Einsatz.

Haufi
Haufi
2 Jahre zuvor

bester Kommentar grin !

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.