Seit Tagen schmeißen mich Irre von Hochhäusern – Ich kann das neue Battle Royale auf PS5 trotzdem kaum abschalten

Seit Tagen schmeißen mich Irre von Hochhäusern – Ich kann das neue Battle Royale auf PS5 trotzdem kaum abschalten

Rumbleverse sieht aus wie ein Cartoon, hat muskelbepackte Wrestler als Hauptfiguren und die Moves sind auch völlig übertrieben. Ja, der Ansatz ist ziemlich albern. Doch wenn ihr was für verrückte Spiele übrig habt, solltet ihr euch das neue Battle Royale unbedingt mal anschauen, findet MeinMMO-Autor Max Handwerk. 

Auf der Straße unter mir ist die Hölle los. Ein aufgepumpter Muskelprotz wird gegen eine Wand geklatscht, während eine agil im zickzack sprintende Dame ein Straßenschild aufsammelt und es einem dürren Kerl ins Gesicht knallt. 

Der Typ aktiviert gerade noch rechtzeitig einen kugelförmigen Schutzschild, um das schwingende Verkehrszeichen abzufangen. Doch gegen den brutalen “Chokeslam”, den seine Gegnerin als nächstes ansetzt, ist er machtlos. 

Sie packt den armen Tropf am Hals, zerrt ihn mit einem mächtigen Sprung in die Höhe und jagt mit rasender Geschwindigkeit auf ein Autodach zu. Von dort aus prallen beide wieder hoch in die Luft, nur um dann krachend auf die Straße hinunterzustürzen. Der Aufschlag ist so hart, dass ein kleiner Krater entsteht. Das ist mein Moment. 

Auf dem Vorsprung meines Häuserdachs nehme ich Maß – und Absprung! Mein Wrestler katapultiert sich in die Höhe, dreht sich in der Luft in Schräglage, spitzt den Ellbogen und jagt wie ein Falke im Sturzflug in die Tiefe. 

Ein Stockwerk. Zwei Stockwerke. Acht Stockwerke. 

Wer in Rumbleverse von oben lauern kann, ist im Vorteil

Mit dem Gewicht eines einschlagenden Kometen zerquetscht der Elbowdrop meines Wrestlers den armen Kerl, der sowieso schon unangespitzt in den Boden gerammt worden war. Die Druckwelle reißt die Tante, die ihn mir so schön aufgelegt hatte, auch noch mit. Der Typ ist Geschichte – sie ist aber immer noch eine Gefahr. 

Ich drehe mich zu ihr, um den nächsten vernichtenden Move anzusetzen. Doch plötzlich krallt sich jemand meinen Wrestler von hinten, schleudert ihn im Kreis herum und feuert ihn im Stile eines olympischen Hammerwerfers in die ewigen Jagdgründe. Oder, genauer: ins Wasser. Es kommt aber aufs selbe raus, denn wer im Meer landet, ist eliminiert. 

So endet eine von vielen, chaotischen Runden, die ich in den letzten Tagen in “Rumbleverse” verbracht habe. Und auch, wenn ich selten als Sieger aus dem Ganzen hervorgehe: Ich hab wahnsinnig viel Spaß mit diesem Spiel.

Hier könnt ihr den Gameplay-Trailer sehen:

Suplex vom Dach direkt in die Hölle: Rumbleverse ist albern, aber nicht dumm 

Was ist das für ein Spiel? Rumbleverse erschien am 11. August 2022 als Free-to-Play-Spiel für PC, PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series X | S. Es handelt sich um ein Battle Royale – aber kein gewöhnliches

Ja, es gibt eine Insel mit einer großen Stadt, einen Kreis, der immer kleiner wird, und ihr wollt am Ende als Letzter von 40 Spielern noch stehen. Außerdem könnt ihr Loot sammeln und den offenbar mittlerweile obligatorischen Battle Pass gibt es auch. Doch hier hören die Ähnlichkeiten zu etablierten Titeln weitestgehend auf. 

Entwickler Iron Game Studios fährt mit Herausgeber Epic einen anderen Ansatz als die Platzhirsche wie Fortnite, Call of Duty oder Apex Legends.

Ihr seid keine Soldaten, die Schusswaffen aufsammeln müssen. Nein, ihr seid gottverdammte Wrestler, die mit ihren Feinden den Boden aufwischen wollen! Und die sind offensichtlich irre, denn sie schrecken weder vor wahnwitzigen Höhen, noch vor völlig überzogenen Attacken ihrer Gegner zurück.

Rumbleverse Sprung in die Stadt
Die ganze Stadt ist euer Ring

Aber der Reihe nach. Eure primäre Waffe ist euer Körper: Ihr könnt Schlagkombinationen aus leichten Angriffen auf eure Feinde niederprasseln lassen oder mit einem schweren Angriff versuchen, ihre Deckung zu durchbrechen. Dazu stehen euch Gegenstände aus der Umgebung zur Verfügung, die ihr euren Gegnern ins Gesicht knallen könnt. Beispiele sind: 

  • Straßenschilder und Mülltonnen (Logisch, denn ihr kämpft ja auf Straßen, die stehen da halt rum)
  • Holzplanken (Ja, auch solche findet man in Städten immer mal wieder)
  • Stahlstühle (Gut, es ist ein Wrestling-Spiel. Was wäre ein Wrestling-Spiel ohne zweckentfremdete Stahlstühle?)

Dazu gibt es zahlreiche Special Moves verschiedener Seltenheiten. Die findet ihr in Form von Büchern, die wiederum in Loot-Kisten stecken. Sie sind also das Äquivalent zu den Hauptwaffen anderer Genrevertreter. 

Eure Wrestler können bis zu zwei Special Moves gleichzeitig lernen, die ihr austauschen könnt, wenn ihr bessere findet. Diese Moves sind einfach herrlich überdreht: Jeder Chokeslam, jedes „Spear-Tackle“, jeder “Diamond Crusher” kommt mit bunten Effekten und harten Aufprall-Animationen daher. 

Rumbleverse Neuer Move gelernt
Der Wrestler hat grad den „Chokeslam“ gelernt. Offenbar durch Mathe.

Dazu kommt die geradezu lächerliche Übertreibung: Ihr packt eure Gegner nicht einfach nur und werft sie auf den Rücken. Nein, ihr springt erstmal acht Meter in die Höhe, dreht euch zweimal und kickt sie dann mit einem heftigen Tritt in Richtung Unendlichkeit (oder gegen die nächste Häuserwand). 

Durch die Comic-Optik fühlt sich das Ganze wie ein spielbarer Samstag-Morgen-Cartoon aus der Kindheit an. Aber, und das ist wichtig: Auch, wenn das ganze äußerlich albern wirkt, ist das Spiel nicht dumm. Es braucht jede Menge Geschick, um zu überleben.

Ein überraschend komplexes Kampfsystem für ein Battle Royale mit Wrestlern

So laufen Matches in Rumbleverse: Als ich das Spiel zum ersten Mal startete, rechnete ich mit ein paar lustigen Power-Moves, stumpfen Schlägereien und einem kurzweiligen Spaß, den ich aber schnell wieder von der PlayStation löschen würde. 

Aber ich merkte schnell: Wenn man einfach nur stumpf rumrennt und draufhaut, frisst man jede Menge Staub und fliegt schnell raus. Das Spiel verlangt deutlich mehr Skill, als ich dachte.

Zum einen hat man vier Plätze für Items, die man rumschleppen kann. Das können Waffen sein, aber auch Hühnchen-Teile für die Regeneration von Lebenspunkten oder Ausdauertränke. Zudem gibt es drei verschiedene “Pulver”, die man sammeln kann. Sie verbessern

  • Ausdauer
  • Lebenspunkt
  • Angriffskraft.

Die sollte man über den Verlauf eines Matches auch sammeln, denn am Ende braucht ihr solche Vorteile gegen eure Feinde.

Rumbleverse Items
Es gibt verschiedenste Verbrauchsitems

Auch der Kampf selbst verlangt euch nicht nur Muskel-, sondern auch ein bisschen Hirnschmalz ab.

Ein paar Beispiele: 

  • Jede Aktion kostet Ausdauer. Das gilt für Angriffe, Sprints, Sprünge, Special Moves, alles. Hat man keine, geht auch nichts mehr. Man muss also genau abwägen.
  • Es gibt einen Schutzschild. Dieserr blockt Schläge und Sprungangriffe, aber keine Griffe.
  • Griffen kann man nur ausweichen. Hat man da aber das falsche Timing, ist man kurz schutzlos ausgeliefert. 
  • Greift man hingegen ins Nichts und der Gegner weicht aus, ist man selber dran. 
  • Klatscht man Gegner auf den Boden, kann man sie kurz nicht treffen – außer mit einem Elbow-Drop von oben. Der funktioniert fast immer.
  • Donnert man einen Gegner gegen die Wand, kann man noch mehr Angriffe ansetzen – aber auch hier kommt es auf das Timing an.
  • Ihr könnt ausnahmslos jede Wand im Spiel hochklettern – dabei seht ihr aus wie der unglaubliche Hulk, eure Hände greifen einfach in die Wand. Nur Ausdauer braucht ihr dafür.
  • Außerdem gilt: Je höher, desto besser. Ein vernichtender “Suplex” von einem Haus auf die Straße zieht mehr als ein Suplex, der einfach nur im Stand auf derselben Höhe ausgeführt wird. 
  • Im Umkehrschluss gilt: Passt bloß auf, dass ihr nicht von Dächern geschmissen werdet.

Ja, das sind keine schwierigen Kämpfe auf Elden-Ring-Niveau. Aber es ist viel komplexer, als anfangs erwartet.

Dann gibt es auch noch ein “Superstar”-Meter. Das füllt man durch das Sammeln von Sternen und das Bestreiten von Kämpfen. Ist es voll, aktiviert man den Superstar-Modus und ist sofort schneller, stärker und regeneriert seine Lebenspunkte. Auf der Gegenseite scheint aber auch die ganze Zeit ein Scheinwerfer auf euch – jeder kann euch also sehr gut sehen, Überraschungsangriffe werden schwieriger.

Zudem bekommt man Zugriff auf einen Super-Angriff, der nicht nur mächtig aussieht, sondern auch massiv viel Schaden anrichtet. Da kann es schon einmal passieren, dass man mit einem heftigen Wurf aus großer Höhe die komplette Lebensleiste des Gegners zieht. Aber, wie gesagt: Der Scheinwerfer. Und wenn da so ein leuchtender Wrestler auf einen zugestürmt kommt, weiß man eigentlich schon: Jetzt sollte man die Beine in die Hand nehmen.

Das Ganze kann man auf einer Tutorial-Insel zum Glück recht gut lernen. Das würde ich tatsächlich auch empfehlen. Ich habe das Spiel erstmal ohne Erklärung angefangen, und das ging nicht so gut aus.

Ach ja: den Kreis muss man auch noch beachten. Ist man zu lang außerhalb des immer kleiner werdenden Kampfbereichs, dann wird man ausgezählt und ist ebenfalls eliminiert. Dadurch entsteht im “Finale”, wenn man lang genug überlebt, ein herrliches Chaos mit vielen Kämpfern auf kleinem Gebiet. 

Rumbleverse findet die richtige Mischung aus Quatsch und Spannung

Ich könnte mich ewig in den Details dieses Spiels verlieren, aber ich versuch mal, es hier abzukürzen: Rumbleverse hat mich überrascht und fesselt mich nun schon seit einigen Tagen immer wieder an den Controller. 

Gerade zu Anfang habe ich sehr oft und sehr schnell verloren – eben weil ich unterschätzt hatte, wie sehr man beim Spielen dann doch denken muss. Hat man die Mechaniken aber erstmal ein bisschen durchblickt, wird jeder Kampf zum spannenden Schlagabtausch.

Ein Rumbleverse-Match fühlt sich dann fast schon an, wie mehrere Kämpfe eines Beat’em-Ups hintereinander. Man findet einen Gegner, duelliert sich und fliegt entweder raus oder darf weitermachen. 

Aufgrund der kleinen Map dauert es aber nicht sehr lange, bis ein neuer Challenger auftaucht – und dann steht der nächste Kampf an. Dazu kommt eine chaotische Komponente, denn man weiß nie, wann ein motivierter Dritter per Elbow Drop aus dem dreizehnten Stock dazwischenballert.

Die Mischung aus Cartoon-mäßiger Übertreibung, spannenden Kämpfen und einer Prise Chaos ergibt ein wirklich unterhaltsames Battle Royale, das einen schnell motiviert, besser zu werden. Im Grunde habe ich aktuell nur einen Punkt, den ich wirklich frustrierend finde. 

Die Suche nach einem neuen Match zieht sich manchmal leider ewig. Oft muss man im Solo-Modus darauf warten, dass mehrere Minuten verstreichen, bis ein neues Match gefunden ist. Einen Abend wollte ich im Duo-Modus ein paar Runden drehen, doch da zog sich der Countdown teilweise über 5 Minuten. Das ist gerade zu Anfang wahnsinnig frustrierend, wenn man sehr früh im Match draufgeht, einen neuen Versuch starten möchte und dann erstmal warten kann.

Aber: Hier hoffe ich einfach erstmal auf Besserung. Denn wenn man erstmal im Match drin ist, kann man jede Menge Spaß mit Rumbleverse haben.

Max Handwerk

Autor auf MeinMMO

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Marvensen

Ich bin ja sonst überhaupt nicht für BR zu haben, aber vor ein paar Tagen hab ich es mir aus Langeweile doch geladen und muss sagen: Es macht tatsächlich Laune.

Das Spiel ist deutlich zugänglicher als andere Genrevertreter, was einem Casual Opa wie mir entgegen kommt.

Ob das Hype-Strohfeuer halten kann wird man sehen.
Für mich geht morgen erstmal die neue Diablo 3 Season los.

Fuddeler

Hmm versteh ich nicht find ich total überbewertet.
Hab mich mit meinem Sohn (12) sogar auf das Spiel gefreut, aber haben dann 3 mal gespielt davon 1 mal gewonnen danach is das Ding von der Platte geflogen.

Die Steuerung, die Modelle die Individualisierung allgemein Übersicht alles wenig spaßig, holt uns null ab sry

Pranger

Generischer lowcontent Kloppmist. Metascore sagt alles aus.

Kevin

Noch nie dazu gekommen es zu spielen, habe einmal nur vor paar Monaten gehört meine gehört zu haben das es ein Game von Epic Games ist

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

4
0
Sag uns Deine Meinungx