Einer der besten Shooter 2022 ist schon fast 7 Jahre alt und besticht immer noch durch seine einzigartige Spielweise

Einer der besten Shooter 2022 ist schon fast 7 Jahre alt und besticht immer noch durch seine einzigartige Spielweise

Rainbow Six: Siege ist schon seit Dezember 2015 auf dem Markt ist. Der Taktik-Shooter ist vor allem für seine taktische Tiefe sowie das einzigartige Spielerlebnis bekannt. MeinMMO-Autor Dariusz Müller verrät euch im Rahmen von Find Your Next Game, weshalb der Shooter auch 2022 noch einer der besten ist.

Aufmerksamkeit ist wichtig: Rainbow Six Siege ist derzeit einzigartig, denn der Shooter ist in vielerlei Hinsicht anders als alle anderen. Ihr müsst sämtliche Angewohnheit aus CoD, Battlefield und Co ablegen, um in dem umfangreichen Titel erfolgreich zu sein. Wahllos in der Map herumirren und jedes Gefecht eingehen funktioniert genauso wenig, wie laut Dubstep zu hören und geradewegs in die Gegner zu laufen. Aufmerksam zu sein, ist das A und O.

Ihr müsst auf eure Umgebung achten, sonst überseht ihr unter Umständen eine Sprengfalle im Türrahmen oder die versteckte Kamera, die eure Position verrät. So oder so wollt ihr in Rainbow Six Siege eine Sache definitiv vermeiden: dass die Gegner ganz genau wissen, wo ihr euch gerade befindet.

Sollte eure Position nämlich erst einmal bekannt sein, müsst ihr euch darauf einstellen, dass euch ein flinker Operator flankiert oder euch ein Nitrohandy mit Fernzündung ins Nirvana schickt, das findige Verteidiger an dem Holzboden unter euren Füßen platzierten und detonieren ließen.

Falls ihr noch nie den Launch-Trailer von Rainbow: Six Siege gesehen habt, könnt ihr das jetzt nachholen:

Das Spielprinzip von Rainbow Six: Siege

Worum geht es in Rainbow Six Siege? In Rainbow Six: Siege dreht sich alles um die Belagerung eines Gebäudes. Der PvP-Shooter unterteilt die Spieler in zwei gegeneinander antretende Teams, die jeweils aus 5 Operatoren bestehen. Die Verteidiger müssen anschließend verschiedene Ziele gegen die Angreifer beschützen.

Den Verteidigern stehen die einzigartigen Fähigkeiten ihrer Charaktere sowie Gadgets wie Stacheldraht und mobile Schilde zur Verfügung. Sie spawnen in dem Gebäude und bereiten dieses auf den Angriff der Gegner vor. Dazu können sie bis zu 10 sprengbare Wände mit Metall verstärken, Türen und Fenster verbarrikadieren, Löcher in Wände und Böden schließen sowie verschiedene Positionen und Räume innerhalb des Gebäudes besetzen.

Die Angreifer müssen die Ziele innerhalb eines Timers erobern und können dazu ebenfalls auf die einzigartigen Fähigkeiten ihrer Charaktere zugreifen. Obendrein stehen ihnen Gadgets wie Splitter- und Blendgranaten oder Sprengmatten zum Zerstören von Wänden und Fußböden zur Verfügung. Sie spawnen außerhalb des Gebäudes und können sich mittels eines Seiles auch auf das Dach begeben oder einen Raum durch ein Fenster betreten – das Stockwerk ist dabei egal.

Der Gewinner einer Runde ist das Team, welches entweder alle 5 gegnerischen Spieler eliminiert oder das Ziel erobert bzw. im Fall der Verteidigung bis zum Ablauf des Timers beschützt.
Welches Ziel ihr erobern müsst, hängt von dem gespielten Modus ab. Wenn ihr den kompetitiven “Mit Rang” Modus spielt, müsst ihr stets eine von zwei Bomben entschärfen. In dem eher lockeren Modus “Schnelles Match” könnt ihr zusätzlich die Unterkategorien “Geisel” und “Bereich sichern” anschalten, wodurch eine Geiselrettung bzw. die Sicherung eines Gefahrengutbehältes gespielt werden können.

Das Schach unter den Shootern

Fehler werden hart bestraft: Ihr müsst jede einzelne Runde in Ubisofts Taktik-Shooter mit Köpfchen spielen. Verglichen mit anderen Shootern ist Rainbow Six: Siege ungefähr das Schach unter den Ballerspielen. Jeder spielbare Charakter hat unterschiedliche Fähigkeiten und Stärken und sollte dementsprechend eingesetzt werden.

Mit der richtigen Kombination von verschiedenen Charakteren zwingt ihr eure Gegner zum Handeln und bestimmt mit eurer Strategie, was sie als Nächstes tun bzw. tun sollten. Verteidigt ihr beispielsweise eine Bombe, in dem ihr den Raum über ihr besetzt und durch Löcher im Boden die Zugänge des Bomben-Raumes beobachtet, müssen eure Gegner euch erst von oben vertreiben, ehe sie die Bombe entschärfen können.

Setzt eure Fähigkeiten mit Bedacht ein: Wichtig ist es auch, eure Fähigkeiten nicht unüberlegte einzusetzen, denn das kann stark nach hinten losgehen und euer eigenes Team Schachmatt setzen. 

Die Verteidiger verfügen über Gadgets, die verhindern, dass ihr eine Wand sprengen könnt. Die EMP-Granaten von dem Operator „Thatcher“  setzen solche Operatoren-Gadgets kurzfristig außer Betrieb. Sie können damit wichtig werden, um euren Teamkameraden die taktische Möglichkeit zu eröffnen, eine Wand zu sprengen.

Habt ihr die EMP-Granaten allerdings bereits voreilig weggeworfen, ehe die störenden Gadgets an der zu sprengenden Wand entfernt wurden, ergibt sich diese Situation nicht. Das mindert eure Chancen auf den Gewinn der Runde, da eine Wand stehen bleibt, deren Zerstörung eurem Team den Sieg hätte bringen können.

Genauso kann eine Wand, in die ein Loch geschossen werden sollte, zum Nachteil werden, wenn sie mit Metall verstärkt wird. Eine Wand, die wiederum verstärkt werden muss, um Deckung und Sicherheit zu liefern, sollte nie zerstört werden.

Operatoren sorgen für taktische Vielfalt

Bei den Operatoren handelt es sich um die spielbaren Charaktere des Taktik-Shooter. Sie unterscheiden sich alle grundlegend und verfügen über unterschiedliche Fähigkeiten, Waffen und Gadgets wie Splittergranaten und Claymores (Antipersonenminen). Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es in Rainbow Six Siege 64 verschiedene Operatoren – 32 Verteidiger und 32 Angreifer. 

Einen neuen Operator könnt ihr euch unter anderem erspielen, indem ihr 25.000 Ansehen ausgebt. Das ist die Ingame-Währung des Taktik-Shooters, die ihr mit dem Abschluss eines Matches oder einer Herausforderung erhaltet.

Zu Beginn jeder Runde wählt ihr einen Operator, der zeitgleich nicht von mehreren Spielern gespielt werden kann, ähnlich wie die Champions in League of Legends.

Zudem solltet ihr euren Operator mit bedacht wählen, da die Zusammensetzung eures Teams sich stark auf eure Siegchancen auswirkt. Die Operatoren bilden nämlich das Grundgerüst des Taktik-Shooters, denn jeder bringt eine einzigartige Spielweise mit. 

Viele Operatoren funktionieren in Zusammenarbeit mit einem anderen besonders gut. Manche Situation erfordern sogar den gemeinsamen Einsatz verschiedener Fähigkeiten. So ist es schon bei der Auswahl des von euch gespielten Charakters wichtig, taktische Entscheidungen zu treffen und zu überlegen, wie ihr vorgehen wollt. 

Eine kreative Zusammensetzung eures Teams wird nicht nur mit erhöhten Siegchancen belohnt, sondern sorgt auch für ein abwechslungsreiches Spielerlebnis. Durch die große Auswahl verschiedener Team-Zusammenstellungen ist es möglich, dass sich nahezu jede gespielte Runde anders anfühlt – selbst wenn ihr mehrmals die gleiche Map hintereinander spielt. Ihr habt demnach Einfluss darauf, wie monoton oder abwechslungsreich eure Spielweise ist.

FYNG Rainbow Six Siege Operatoren Ace, Thatcher, Hibana, Ash, Sofia
In Rainbow Six: Siege ist die Zusammensetzung eures 5-köpfigen Teams wichtig.

Unvergleichliche Zerstörbarkeit der Map bietet taktische Raffinesse

Das ist das wichtigste taktische Element: Neben den Operatoren zeichnet sich Rainbow Six Siege vor allem durch eine Sache aus: Zerstörung. 

Jede einzelne Map in R6S ist darauf ausgelegt, die unterschiedlichen Räume auf kreative Art anzugreifen oder zu verteidigen. Deshalb gibt es zahlreiche Wände, die ihr komplett zerstören und dadurch neue Zugänge oder Fluchtwege schaffen könnt. Die von euch in eine Wand geschossenen oder gesprengten Löcher ergeben unter Umständen sogar interessante Blickwinkel, die den einen oder anderen Gegner überraschen. 

Diese Blickwinkel entstehen vor allem dann, wenn es sich nicht um eine einfache Wand handelt, sondern ihr die Decke über eurem Kontrahenten oder sogar den Fußboden unter ihnen sprengt, wodurch eine sicher geglaubte Postion schnell zu einer Todesfalle wird.

Die Zerstörung der Map ist obendrein von den Verteidigern und den Angreifern nutzbar. Außerdem können nicht nur die Verteidiger fiese Winkel vorbereiten, sondern die Angreifer können auch die Decke über einem Verteidiger einreißen, der eine wichtige Position hält. Auch die Sprengung einer Wand ist für Angreifer eine effektive Möglichkeit, um die Deckung eines gegnerischen Spielers vollständig zu entfernen.

Löcher in Wänden können in R6S ein Alptraum sein

Die Zerstörung einer Map an dem Beispiel Konsulat: Wenn ihr in Rainbow Six: Siege den Angreifern das Leben schwer machen wollt, dann erschafft ihr durch die Zerstörbarkeit der Maps möglichst viele Winkel, auf die sich ein Angreifer konzentrieren muss.

In den nachfolgenden Bildern seht ihr einen möglichen taktischen Aufbau. Zur Veranschaulichung nahmen wir die Map Konsulat und bearbeiteten das oberste Stockwerk, wo in diesem Fall auch die Bomben sind.

So eignet sich ein taktisches Loch in einer Wand nicht nur als Blickwinkel oder um Gadgets zu werfen, die das Entschärfen der Bombe verhindern sollen. Es ist auch ein neuer Zugang zu einem Raum. In dem Fall zu dem Bomben-Spot „Meeting & Consul Office“.

Ein weiterer praktischer Winkel auf der Map Konsulat entsteht, wenn ihr mit eurer Schrotflinte Löcher in die Wände zwischen den sogenannten „Yellow Stairs“ und dem „Consul-Office“schießt.

Auf diese Weise könnt ihr als Verteidiger sehen, wenn ein Angreifer hinter dem Schreibtisch in Deckung geht oder den Entschärfer platzieren möchte. Ebenso seht ihr, wenn eure Gegner das Büro durch das Fenster betreten.

Rainbow Six Siege FYNG Zerstörung Consulate Perspektive Yellow Stairs
Ein häufig unterschätzter Winkel in R6S:

Doch auch die Zerstörung von Decken und Fußböden schafft in R6S Winkel, auf die eure Gegner achten müssen. Ein Verteidiger kann beispielsweise durch das Loch im Fußboden von „Meeting“ auf eine Tür in dem Raum unter ihm schauen. Die Tür führt in die Lobby und ist für die Angreifer ein wichtiger Zugang, um in das Gebäude zu gelangen.

Rainbow Six Siege FYNG Zerstörung Consulate Perspektive Meeting Vertical
Ihr könnt in R6S auf vielen Maps vertikale Winkel erschaffen.

Ihr solltet allerdings bedenken, dass jeder Winkel von beiden Seiten genutzt werden kann. Zudem können aufmerksame Angreifer aus dem Loch in der Decke schließen, dass dort ein Verteidiger sitzt und hinunterschaut. Der Angreifer könnte sich dem Loch von unten in einem Totenwinkel nähern und den Verteidiger durch eine gekochte Splittergranate durch den Boden eliminieren.

Falls ihr euch nun fragt, wie es aus der Sicht des Angreifers aussieht, wenn ihr so viele Löcher in die verschiedensten Wände reißt, haben wir die Antwort: Es ist schrecklich, weil ihr auf viele verschiedene Winkel konzentrieren müsst.

Selbst wenn ihr diesem taktischen Aufbau als Team gegenübersteht, erfordert es viel Absprache und den Einsatz eurer Gadgets, um dort eine Bombe entschärfen zu können. Wären keine Löcher in den Wänden, gäbe es nur einen Winkel, auf den sich die Angreifer im Consul-Office konzentrieren müssten: die Tür, auf die in unserem Bild auch das Visier gerichtet ist.

Rainbow Six Siege FYNG Zerstörung Consulate Perspektive Consul Office
Die unvorteilhafte Sicht eines Angreifers im Consul-Office.

Ein Spiel, an dem weiterhin gearbeitet wird

Warum ist Rainbow Six: Siege auch 2022 noch so gut? Was man Ubisoft in Bezug auf Rainbow Six Siege definitiv positiv anrechnen muss, ist, dass sie durchgehend an dem Titel arbeiten. Seitdem das Spiel vor fast 7 Jahren veröffentlicht wurde, erhält es alle drei Monate ein Update mit neuen Operatoren und einer neuen Map oder zumindest der Überarbeitung einer Map.

Änderungen an Operatoren und Maps bewirken dabei stets, dass sich die Meta des Spiels ändert. Das bedeutet, dass jetzt andere Operatoren und Waffen stark sind, als sie es vielleicht in 3 oder 6 Monaten waren.

Das spiegelt sich auch in den regelmäßig stattfindenden E-Sport-Events wider, die immer noch tausende Zuschauer begeistern. Wenn ihr wissen möchtet, was aktuell stark in Rainbow Six Siege ist, dann findet ihr nahezu zu jederzeit ein Profi-Match zum Zuschauen, das interessante Strategien und Tricks offenbaren kann.

Doch nicht nur E-Sport-Events und Updates mit neuen Operatoren oder Maps sorgen für frischen Wind in dem Taktik-Shooter. Ubisoft veranstaltet auch regelmäßige Ingame-Events, die lockere Spaß-Modi ins Spiel bringen. Diese können dann jeweils für einen begrenzten Zeitraum gespielt werden. Das aktuelle Event nennt sich „M.U.T.E: Flesh and Metal“ und ist eine Art Gungame. Das Event läuft noch bis zum 23. August 2022.

FYNG Rainbox Six Siege Event M.U.T.E. Flesh and Metal

Jahr 7 bringt wichtige „Quality of Life“-Anpassungen

Doch Ubisoft bringt nicht nur Spaß-Modi ins Spiel, die für kurze Zeit unterhalten sollen. Besonders im aktuellen siebten Jahr erhielt Rainbow Six Siege mit dem lang ersehnten Schießstand zum Testen und Trainieren von Waffen sowie dem Deathmatch-Modus zum Aufwärmen zwei neue Inhalte, über die sich die Community riesig freute.

Auch das Match-Replay-System, was es euch erlaubt, im Nachhinein ganze Matches aus der Perspektive jedes einzelnen Spielers anzuschauen, ist etwas, was in mach anderem Shooter wie Valorant oder Escape from Tarkov ebenfalls wünschenswert ist.

Pro
  • Zerstörung der Maps bietet unvergleichliche taktische Möglichkeiten
  • Verschiedene Kombinationen von Operatoren ermöglichen abwechslungsreiches Spielen
  • Erhält auch nach 7 Jahren noch neue Inhalte und Verbesserungen
  • Einfaches und intuitiv erlernbares Waffenverhalten
  • Aktiver E-Sport auch im Amateur-Bereich
Contra
  • Große Auswahl an Operatoren und dessen Fähigkeiten kann anfangs überfordern
  • Map-Kenntnis ist wichtig, benötigt aber viel Zeit
  • Generell nicht anfängerfreundlich

Fazit: Ein Shooter für Taktik-Liebhaber

Für wen ist Rainbow Six: Siege interessant?

Rainbow Six Siege ist ein Shooter, der sich in erster Linie an Liebhaber des strategischen Vorgehens richtet. Durch die Kombination aus den unterschiedlichsten Operatoren und der Zerstörbarkeit der Maps bietet der Taktik-Shooter unzählige Möglichkeiten eine Karte anzugreifen oder zu verteidigen. Sogar die Profis entdecken nach fast 7 Jahren noch neue Wege und Taktiken, die sich plötzlich als extrem stark erweisen.

In keinem anderen Shooter habt ihr die Möglichkeit, die Map durch pure Zerstörung und das Einsetzen verschiedener Gadgets so individuell zu verändern.

Wenn ihr jedoch einen Shooter spielen wollt, in dem gedankenlos durch die Map lauft und euren Gegnern das Licht ausschaltet, dabei vielleicht sogar Musik hört und entspannte Gespräche führt, dann ist Rainbow Six: Siege möglicherweise nichts für euch. Aber wenn ihr euch strategisch mit euren Kontrahenten messen und dabei unkompliziertes Waffenverhalten haben wollt, dann ist Ubisofts Takitk-Shooter für euch genau richtig.

Dariusz Müller Freier Autor MeinMMO

Dariusz Müller

Freier Autor bei MeinMMO

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
mavidux

Ich spiele Regelmäßig Rainbow Six: Siege und macht auch sehr viel spaß aber die Cheater zerstören alles hier. Genau so viele Cheater unterwegs wie in CSGO aber durch den besonderen Gameplay von Rainbow Six: Siege haben die Cheater hier leichten Spiel.

mavidux

Ja habe oft gehört das bei Valorant das Cheating nicht so stark verbreitet ist, aber leider kann ich mit dem Spiel nichts anfangen….

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx