GameStar.de
› Pokémon GO Community-Special: Danke für 2017 – So wird 2018 bei uns
Pikachu Danke Titel

Pokémon GO Community-Special: Danke für 2017 – So wird 2018 bei uns

Ein herzliches Dankeschön an unsere Pokémon GO-Community. Wir freuen uns auf ein spannendes neues Jahr 2018 mit Euch!

Kurz vor dem Jahreswechsel möchten wir von Mein-MMO uns die Zeit nehmen, uns bei Euch zu bedanken. Unsere Pokémon GO-Community ist im vergangenen Jahr 2017 beachtlich gewachsen und dafür sind wir  dankbar.

Für 2018 stehen ein paar Veränderungen auf unserer Seite an, die Euch viele Vorteile bringen.

Meilenstein von 10.000 Mitgliedern an Nikolaus geknackt

Auf Facebook haben wir für Euch zwei Portale eingerichtet, die fast ausschließlich um das Thema Pokémon GO drehen. Zum Verfolgen unserer Pokémon-News haben wir die Mein-MMO Facebook Seite für Pokémon GO. Wer immer auf dem neusten Stand sein will, folgt der Seite oder abonniert sie. Hier sind die 5000 Likes schon zum Greifen nahe.

Zum Austausch mit anderen Spielern gibt es außerdem die Mein-MMO Pokémon GO Gruppe auf Facebook. Hier werden Screenshots geteilt, Mitspieler gesucht und Fragen beantwortet. Am 6. Dezember erreichten wir zusammen ein großes Ziel: Die 10.000 Mitglieder wurden geknackt. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für euren bestehenden Support, wir freuen uns sehr darüber, dass Ihr unsere Arbeit schätzt und Euch gern bei uns mit anderen Trainern über Eure Abenteuer austauscht.Pokémon GO Gruppe 10k

Unsere Gruppe zeichnet ein netter Umgangston und Hilfsbereitschaft aus. Außerdem greift Ihr Euch gegenseitig unter die Arme, versucht bei Problemen im Spiel zu helfen und ermöglicht Anfängern einen guten Start in Pokémon GO.

Auch, wenn regelmäßig Fragen zu den besten IV-Rechnern, Maps oder dem neuen Sternenstück kommen, seid Ihr größtenteils entspannt dabei und versucht zu helfen. Das ist in anderen Gruppen nicht der Fall.

Sind Beiträge oder Kommentare doch mal unangemessen, werden diese inzwischen schnell gemeldet und uns Administratoren und Moderatoren zur Kontrolle vorgelegt. Mit dem Wachsen der Gruppe werden wir in Zukunft weitere Moderatoren ernennen, die sich um den guten Ruf und das Bestehen der netten Atmosphäre unserer Gruppe kümmern werden.

Pokémon GO Gen 3 Steine

Uns ist der Austausch mit den Lesern wichtig. Uns erreicht Ihr schnell per Direktnachricht auf Facebook oder auch per Kommentar oder E-Mail. Feedback und Kritik sind uns wichtig und haben uns in den letzten Monaten stark geholfen.

Für das nächste Jahr stehen ein paar Änderungen an unserer Webseite an, die für Euch interessant sind. Wir wollten noch näher mit Euch zusammenarbeiten und als Gemeinschaft wachsen.

Accounts für Euch, ein Forum, Blogs und vielleicht eine App

Zum Anfang des neuen Jahres 2018, vermutlich Februar, steht der Relaunch unserer Mein-MMO.de Webseite an. Wie Ihr vielleicht schon wisst, berichten wir auf unserer Webseite über die verschiedensten Online-Games. Neben Pokémon GO sind auch Destiny 2, GTA 5, Overwatch, FIFA 18 und viele weitere Games wichtige Themen bei uns. Wir bekommen von unseren Lesern regelmäßig Feedback und werden unseren Auftritt anpassen.

Geplant ist zum Beispiel ein User-Account-System. Dort könnt Ihr Euch einen Account erstellen und die Seite nach Euren Wünschen gestalten. Spiele, die Euch nicht interessieren könnt Ihr beispielsweise ausblenden und nur Euren Lieblingsspielen folgen.

Weihnachten-MMO

Als Ergänzung zur Facebook-Gruppe wollen wir auf unserer Webseite mit einem Forum experimentieren. Dort könnt Ihr Euch austauschen und über Storys berichten, ohne extra auf Facebook zu sein. Dass es im Forum für Euch interessant werden könnte, zeigt unsere Community regelmäßig mit spannenden Storys, Bildern und Fakten. Wer selbst was zu sagen hat, nutzt den User-Blog und kann dort Texte bei uns veröffentlichen.

Talente aus unserer Community

Unter unseren Lesern gibt es viele Trainer, die unsere Community mit eigenen Beiträgen bereichern. Dazu gehört Tobias van Helden, der regelmäßig spannende und lustige Kurzgeschichten mit der Facebook-Gruppe teilt. Er gehört zu den aktivsten Mitgliedern unserer Gruppe und hat uns auf Nachfrage Storys bereitgestellt, von denen wir Euch zwei vorstellen wollen.

Pokemon GO ARKit Titel

Anruf bei Niantic

Anrufer: Hallo ich bin der Bert. Spreche ich mit Herrn Niantic?

Mitarbeiter bei Niantic: Hello?

Bert: Also ich habe da ein Problem. Ich bin jetzt schon Level 40 und würde gerne eine Arena am Haus haben. Meine Frau sagt, dass ich zu viel Pokemon Go spiele. Zumindest hat sie das gesagt bevor sie gegangen ist.

Mitarbeiter: What?

Bert: Genau! Das habe ich auch gefragt. Würden Sie nicht auch nachts um 4 Uhr auf dem Weg zum Klo aufs Handy schauen, ob ein gutes Pokemon kommt? Und ja, ich hätte mir vielleicht mehr als meinen Bademantel anziehen können, aber das Dragoran war nur noch fünf Minuten da. Da machte meine Frau voll die Szene.

Mitarbeiter: Ehh?

Bert: Genau! Sie sagen es. Aber ich dachte mir: Wenn ich eine Arena am Haus hätte, wäre ich nicht mehr so lange unterwegs. Drehen könnte ich von Zuhause. Wenn ein paar gute Raids da kämen, wäre es doppelt gut. Dann würde ich nur noch von Montag bis Freitag durchgehend jagen gehen und könnte sogar zwei Tage Zuhause schlafen.

Mitarbeiter: German?

Bert: Ja, das ist meine Frau. Aber was geht Sie das an? Nur weil Sie einen Job haben, brauchen Sie die nicht anbaggern. Ok. Ich hatte auch einen Job. Bis vor einer Woche. Aber im Ernst: Man kann doch mal als Rettungssanitäter einen Umweg fahren. So ein Raid dauert ja auch nicht so lange. Ach, und das Bein wird derjenige auch behalten … also wahrscheinlich. Ersatzweise zur Arena: Gibt es eine Pokemon GO Single Börse? Also ab 35 wäre gut … also vom Level her. So Anfang Level 20 springen die auch schnell wieder ab.

Mitarbeiter: Sorry, but …

Bert: Ja, das haben die bei der Bank auch gesagt, bevor das Konto durch die ganzen In-App-Käufe gesperrt wurde. Aber ich bin ja jetzt auf Level 40. So brauche ich nichts mehr investieren und kann jetzt ruhiger spielen. Danke für Nichts.

Aufgelegt

Eine Woche später: Die Level Grenze wurde von 40 auf 75 erhöht … .

Pokemon GO Schlurp Riese Bug

Wiedergeboren

Bernd öffnet seine Augen. Eigentlich sollte das nicht möglich sein, denn er ist gestorben.

„Ach, da schau einer an. Lena, wir haben einen Neuen.“ Ertönte eine Stimme neben Bernd. Als Bernd sich umsah erblickte er … was eigentlich? Es hatte eine ewig lange Zunge.

„Was haben Sie für ein komisches Kostüm an?“, fragte Bernd in einer für ihn ungewohnten tiefen Stimme.

Ein ekelhaftes lila Etwas kam durch die Tür

„Hallo, ich bin Lena, und nein wir sind nicht verkleidet, wir wurden wiedergeboren. Du übrigens auch. Anscheinend hatten die Buddhisten Recht.“, sagte dieser Müllberg.

Bernd schaute sich um. Da war ein Spiegel. Obwohl es ihm schwer fiel, stand er auf. Er war müde, kein Wunder, er war schließlich todkrank. Wobei diese Müdigkeit anders war und nicht durch Schmerzmittel verursacht wurde.
Er kam zum Spiegel und sah ein großes behaartes Etwas. Er zog mit seiner Hand am anderen Arm, um das Kostüm auszuziehen. Aber das hatte keinen Effekt, ein Reißverschluss ließ sich nicht finden.

„Hehe, das haben wir alle probiert, aber es ist kein Kostüm. Wir wurden wiedergeboren, und rate mal als was? Als Pokémon in einer APP.„, sagte Monsterzunge, bevor er in Gelächter ausbrach. Das sah mit dieser überlangen Zunge echt gruselig aus.

„Aber bei der Wiedergeburt wird man doch als Vogel oder Kuh wiedergeboren. Pokémon sind doch diese Filme, die mein Enkel immer schaut. Ich hatte damit nie zu tun.“, murmelte Bernd vor sich hin.

„Wir hatten damit auch nichts zu tun. Dieses Wiedergeborene als App-Figur ergibt aber Sinn. Überleg mal, du kannst unendlich viele Leute hier wieder zum Leben erwecken. Im realen Leben, bei 7 Milliarden Menschen, werden irgendwann die Tiere knapp, die von menschlichen Seelen besetzt werden.
Ach und nein, fast alle Pokemon sind nur Programme. Die Wiedergeborenen, erkennt man durch das Leben in ihren Augen.“, teilte Lena mit.

Bernd hakt nach: „Wie habt ihr euch denn kennen gelernt?“
Verlegen schauen die beiden anderen sich an

Monsterzunge meinte nur: „Im Kampf. Ach ja, ich heiße Martin.“

Bernd: „Wir müssen kämpfen?“

Lena: „Manchmal, das ist aber normalerweise nicht schlimm.“

Martin: „Du hast leicht Reden. Du beschmeißt als Sleimok andere nur mit Müll, ich muss denen durchs Gesicht lecken.“

Bernd: „Das heißt du hast sie … ?“ Bernd lachte. „Konntet ihr ein System entdecken wie die Figuren für die Personen ausgesucht werden?“

Lena: „Wir haben da eine Theorie. Wir glauben, dass die Figuren mit dem vorherigen Leben der Seele zu tun haben. Ich arbeitete bei der Müllabfuhr, deshalb wurde ich zu Sleimok. Martin war Zahnarzt, deshalb wurde er zu Schlurp.
Du bist ein Letarking, faul, immer müde, kaum Arbeit. Was warst du früher?“

Bernd verzog missmutig den Mund: „Immer diese Vorurteile.“
Er gähnte und schloss die Augen. Bevor er wegschlummerte, hauchte er noch ein Wort:

„Beamter“.

Weitere Geschichten von Tobias findet Ihr in unserer Pokémon GO-Gruppe auf Facebook.

Jirachi Pokémon – Ein Ausblick auf das Gen 3 Monster

Unsere Leserin Dorothea Balkow befasst sich auch intensiv mit Pokémon GO und versorgt uns mit Neuigkeiten. Hier gibt sie uns einen Einblick und den Hintergrund zu Jirachi. Was hat es mit dessen Bändern auf sich?

Pokémon GO Jirachi

Quelle: PokeWiki

Jirachi

Heute möchte ich das (aktuell noch nicht freigeschaltete) Pokémon Jirachi mit seiner dreizackigen, sternen-ähnlichen Hut-Frisur näher beleuchten. Diese Jirachi-Kopfform-Hut-Frisur wirkt, trotz Stern und runder Augen, „ziemlich asiatisch“. Sie beinhaltet: Drei türkis-farbene Bänder, die sich bei tieferer Recherche als „Wunschzettel“ herausstellen. In der Shiny-Version sind sie rot.

Im japanischen / chinesischen Raum wird die Zahl 3 durch drei horizontale Striche (Jirachi’s 3 Bänder?) symbolisiert, die später durch Araber rechts außen verbunden, den Ursprung unserer heutigen Zahl 3 bilden.

Nur alle 1000 Jahre wacht Jirachi für genau sieben Tage auf und erfüllt mittels Teleportation all die Wünsche, die ihm Menschen auf diese drei Wunschzettel seines Kopfes geschrieben haben.

Doch für das Aufwachen müssen, neben der ersten Bedingung (alle 1000 Jahre), zwei weitere Voraussetzungen erfüllt sein:

  • ein Mensch muss ihm etwas mit klarer Stimme und ohne böse Absichten vorsingen und
  • der Milleniumskomet muss sich in der Nähe der Erde befinden. Denn nur dann kann Jirachi mit seinem wahren Auge auf dem Bauch die Energie aus dem Milleniumskometen absorbieren und für die Wunscherfüllung nutzen.

Ob all die während dieser 1000-Jahre bereits Verstorbenen wenigstens nachträglich in den Genuss kommen, ist unklar.

Im Pokewiki-Dunkel bleibt auch, woher Jirachi all die Objekte der Begierden bezieht und ob dann dadurch andere Besitzer Einbußen haben oder ganze Fabriken leergeräumt sind. Denn etwas neu erschaffen kann Jirachi leider nicht.

In Pokémon Super Mystery Dungeon ist Jirachi als Berater Teil des Pokémon-Forscherteams Ampharos und dafür zuständig, die Sterne von seinem Dachzimmer aus zu beobachten.

Innerhalb der Gen 3-Monsterwelt aus der Hoenn Region ist es mit Dex-Nr. 385 vor Desoxys auf dem vorletzten Platz zu finden.

Mit max. WP 3090 und den Stats Angriff 210, Verteidigung 210, Initiative/Ausdauer 200 ist es ein ebenso guter Verteidiger wie Angreifer.

Innerhalb der Gen 3 des Originals befindet es sich – gleich nach Guardevoir mit Rang 8 – auf Rang 9. Zusammen mit Brutalanda, Metagross, Latias & Latios, sowie 3 Deoxys-Varianten für Angriff, Verteidigung und Initiative.

Aber Vorsicht: nicht unterschätzen! Es ist vom Typ Stahl / Psycho, hat eine kristalline Hülle und kann sich im Notfall verteidigen, ohne aufzuwachen!

Wir hoffen, Euch hat der Einblick in unsere Community und unsere Webseite gefallen und Ihr freut Euch, genauso wie wir, auf das Jahr 2018.

Patrick Freese
Teemo for president!
Pikachu Danke Titel

Pokémon GO

Mobile