MeinMMO-Review zu Destiny 2: Lightfall – Hetzjagd auf ein DLC oder berechtigte Kritik?

MeinMMO-Review zu Destiny 2: Lightfall – Hetzjagd auf ein DLC oder berechtigte Kritik?

Jeder Spieler, der sich vergangenen Dienstag in die neue Erweiterung von Destiny 2 „Lightfall“ eingeloggt hat, erwartete viel. Eine moderne Stadt, supercoole Fähigkeiten und vor allem eine Story, die alles Dagewesene übertreffen sollte. Es kam anders. Lasst uns also heute darüber sprechen, ob das Lightfall-DLC die Kritik verdient hat oder nicht.

Die Destiny-2-Redaktion von MeinMMO ist seit vielen Jahren in Destiny 1 und 2 unterwegs. Wir haben in diesem Shooter alles gesehen, was es zu sehen gab und wir haben mit ihm alle Höhen und Tiefen durchgemacht.

Seit gut einer Woche gilt Lightfall als eine der größten Enttäuschungen für Bungie seit langem. Die Lightfall-Erweiterung von Destiny 2 hat auf Steam den Bewertungsdurchschnitt „Größtenteils negativ“. Auch die Destiny-2-Community auf MeinMMO äußerst sich kritisch und bemängelt vieles an Lightfall. Und dass, obwohl eigentlich alles gut anfing, denn der Steamstart war grandios.

Nach gut einer Woche haben unsere beiden Autoren für Destiny 1 und 2, Christos und Britta, die neue Erweiterung nun gespielt, sich im aktuellen Destiny-Universum selbst ein ausführliches Bild von allem gemacht und ihre Meinungen hier für euch zusammengefasst.

Spoiler-Alarm: In unserer Review gehen wir auch auf Themen der Story ein. Solltet ihr die Kampagne von Lightfall also noch nicht gespielt haben, lest nach dem Video bitte nicht weiter.

Erwartungshaltung gegenüber Lightfall-Story war zu hoch

Willkürliche Story enttäuscht auch MeinMMO: Destiny 2: Lightfall hat unserer Meinung nach vor allem recht fix die zu hohe Erwartungshaltung der Spieler gekillt. Dabei war der Anfang der Kampagne noch in Ordnung.

  • Die Ankunft von Calus und die Weltraumschlacht waren zum Einstieg klasse inszeniert.
  • Die Mission „Keine Zeit mehr“ und auch der Kampf mit Calus durchaus herausfordernd.
  • Auch die Quäler sind gut, wenn auch etwas wenig von ihnen bis jetzt im Einsatz waren.

Darüber hinaus verlief die Story jedoch wenig einzigartig. Viele Missionen der Kampagne waren nicht wirklich fesselnd. Für Britta hat Bungie die besonderen Aha-Effekte gefühlt alle in „Die Hexenkönigin“, dem Vorgänger-DLC von “Lightfall”, gesteckt. Und auch für Christos hinterließ die Erzählung große Fragezeichen in der Story.

Lightfall sollte das epische Finale nach 10 Jahren in Destiny einläuten – Enttäuscht jetzt seine treuesten Fans

Britta: Die Kampagne von „Die Hexenkönigin“ war damals so einprägsam und gut, dass Bungie es bei mir kaum schaffte diese Stimmung im neuen DLC erneut zu wecken. Ich war nicht sofort für einen Kampf gegen Calus zu entflammen. Es demotivierte etwas, weil der fieseste Bösewicht, der Zeuge, seinen Kopf gleich wieder aus der Schlinge zog. So wirkte die Story auf Neptun mit dem Schleier für mich zu willkürlich.

Savathûn hingegen war eine Gegnerin, die man bis zu ihren DLC noch nie gesehen hatte, aber deren Name man verdammt gut kannte. Sie hatte in Destiny so viele Jahre fast überall ihre Finger drin und war vor allem durch ihre List eine Gegnerin, die Spieler auch mental herausforderte. Während man dachte, dass man die Oberhand hat, wenn man ihre Geheimnisse enthüllt, trickste sie einen in Wirklichkeit eiskalt aus. Das hat der Zeuge zwar auch irgendwie getan – schließlich konnte man nicht gewinnen – aber viel zu offensichtlich und damit kaum überraschend.

Auch Lightfall hat kleine Rätsel: Sowohl in “Lightfall” als auch “Die Hexenkönigin” hat Bungie kleine Rätsel in die Kampagne eingebaut. Doch im Savathun-DLC wirkten diese Secrets viel bedeutender und brachten auch noch Aussagen hervor, die Spieler das komplette DLC-Jahr diskutierten.

Ein Vex-Harpyien-Rätsel mit Lichtschloss in Neomuna konnte das 2023 nicht wirklich toppen. Erst nach der Kampagne, wo viele bereits enttäuscht wurden, enthüllen sich weitere Geheimnisse.

Ganz davon ab, dass ich jede Minute in ihrer teils pompösen, teils düsteren Thronwelt samt Licht-Schar und Sumpf immer genossen habe.

Calus dagegen hatte gefühlt in Lightfall einfach viel zu lange keinen Wein mehr. Er wollte etwas vom großen Kuchen des Universums haben. Selbst wenn er sich dafür beim Zeugen anbiedern musste. Aber wie es dann letztlich für ihn lief, damit war auch er in Lightfall sichtlich unzufrieden.

Immerhin, Calus hat am Ende der Legendären Kampagne durchaus lange durchgehalten. Aber weder seine Mechanik noch er selbst waren ein würdiger Endgegner für die Lightfall-Kampagne und schon gar nicht für einen epischen Schüler. Sein Ende spielte sich gut, aber auch glanzlos und unspektakulär.

Wie steht es da bei Dir, Christos?

savathuns-schiff-destiny-2-witchqueen
Die Locations in Witch Queen waren einfach spektakulärer und epischer als bei Lightfall

Christos: Was die Story angeht, lässt es sich streiten. Ich wusste als Bungie „Die Finale Form“ angekündigt hatte, dass „Lightfall“ einen Cliffhanger bekommen und das es damit nur der erste Teil einer großen Erzählung sein würde.

Ich wusste jedoch nicht, dass Bungie so große Lücken in der Story hinterlassen würde. „Die Hexenkönigin“ schloss damals mit Savathûn ab, als diese am Ende besiegt wurde. DLC vorbei, fertig. Jeder war zufrieden.

In Lightfall hingegen wirkt die Story wirr und auch nicht fertig erzählt. Calus ist tot, ja, aber das Ende dieses Monarchen so schnell abzuspeisen, nachdem wir ihn über Jahre im Hintergrund verfolgt hatten, fühlte sich einfach falsch an. Es wirkt so, als hätte Bungie für Lightfall nur einen Übeltäter gesucht, den man in einem finalen Showdown vernichtet, nur um das DLC abzurunden.

Man kämpft in Lightfall hauptsächlich gegen die gleichen stämmigen Kabale wie sonst auch, mit denen die Hüter im Grunde seit fast 10 Jahren Krieg führen.

Für mich wirkt das machmal auch nur wie eine fiese Masche seitens Bungie, um Seasons besser verkaufen zu können, denn in diesen wird höchstwahrscheinlich in den kommenden Monaten das weitere Vorgehen erzählt:

  • Was es mit dem Schleier auf sich hat?
  • Wo der Zeuge jetzt steckt?
  • Wie die Hüter es schaffen können den zweiten Untergang noch aufzuhalten.

Deswegen bin ich ebenso enttäuscht von der Story. Vor allem deshalb, weil viele Dinge innerhalb der Story schlecht und lieblos gemacht wirken.

Kritik an der neuen Location ist gerechtfertigt

destiny2-neomuna-lightfall
Die geschäftige Stadt Neomuna leuchtet überall, doch ihre Bewohner sind nur digitale Säulen

Die MeinMMO-Redaktion konnte Neomuna bereits vor dem Start von Lightfall entdecken und die Story-Mission „Erster Kontakt“ begutachten. Schon damals fiel auf, was für ein stilles Örtchen Neomuna ist.

Britta: Als ich die Stadt zum ersten Mal bei Bungie sehen durfte war das schon recht ungewohnt. Neomuna ist nun mal keine kaputte Europäische Todeszone, in der schon lange niemand mehr lebt. Die futuristische Großstadt hat Leuchtreklamen, Fitnessstudios und Einkaufsstraßen. Es war nur logisch, dass man sich als Hüter früher oder später fragen würde: “Wo sind die alle?”.

Für mich ist Bungies Erklärung, dass alle Einwohner von Neomuna nach dem Angriff der Kabale in ihrer digitalen Cloud-Ark schlafen, aber in Ordnung. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es in diesem Zusammenhang wie eine schnell zusammengedachte Notlösung auf Spieler wirken könnte.

Christos: Ja, was Neomuna angeht bin ich auch nicht ganz so fasziniert. Aber ich finde es persönlich definitiv besser als „Die Hexenkönigin“.

Es überlädt meine Augen nicht mit unnötig vielen Details. Vor allem das futuristische Design gefällt mir ganz gut. Mir hat es deswegen nichts ausgemacht, dass die Zivilisten in ihren Kühlschränken schlafen. Sie würden sowieso nur im Weg herumstehen, wie die Leute im Turm.

Charaktere sind Geschmackssache

Nimbus freie, unbeschwerte Bro-Art kommt nicht bei allen Spielern gut an

Bei den Charakteren in Neomuna, vor allen den Wolkenläufern, haben wir nicht wirklich große Kritikpunkte. Nimbus ist der erste nicht-binäre Charakter in der Geschichte von Destiny. Die Community bemängelte aber seine selbstgefällige Haltung und der exzentrische Humor kamen bei vielen auch nicht gut an.

Was sagt Du zu Nimbus, Christos?

Christos: Ich war zuerst skeptisch, aber Nimbus hat einfach einen eigenen Stil. Hip, jung und vor allem mit einer Prise Humor – das finde ich cool. Damit hatte mich Bungie schnell überzeugt. Das Gespräch will ich in Final Shape nicht missen wollen. 

Hier möchte ich das Augenmerk aber auch auf die Synchronisation und Animation der sprechenden Charaktere in Cutscenens oder im Spiel lenken. Als der Reisende “aufgeschnitten” wurde und wir deshalb in den Turm zu Zavala und Ikora reisen mussten, war ich einfach nur fassungslos, wie schlecht diese animiert wurden. Es war echt gruselig, Ikora mit einem breiten Lächeln reden zu sehen, während die Menschheit hinter ihr fast ausgelöscht wird.

Britta: Oh ja, Synchronisation – gut, das du es sagst. Ich fand im deutschen klang Nimbus manchmal echt wie Caiatl. Aber das nur am Rande.

In einer Kampagnen-Mission können Hüter die Geschichte der Wolkenläufer als Wandbild sehen.

Ansonsten fand ich beide Wolkenläufer gut. Sowohl Rohan als auch Nimbus. Natürlich ist Nimbus nicht dieser altbewährte, typische Destiny-Charakter. Dafür ist Nimbus jedoch trotzdem eine faszinierende Persönlichkeit, und das umso mehr, weil diese sich den Erwartungen der Spieler widersetzt.

Ich würde gerne mehr über Wolkenläufer erfahren. Vor allem das Wandbild im Inneren des Schleier-Gebäudes faszinierte mich. Ein Leben, das nur 10 Jahre dauert – das ist sehr wenig.

Auf der nächsten Seite nehmen wir uns die neue Subklasse “Strang” zur Brust und verraten euch unser Fazit zu Lightfall.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
33
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
77 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Rigo

Und Steam ist aussagekräftig für die gesamte d2-community?
War jetz sicher nicht der große Wurf, aber alles madig reden muss man etz auch nicht.

Christoph

Also ich glaube das es noch nicht alles war.
Mit jeder Saison steigert sich das jetzt ins Ende hinein, bis es seinen Höhepunkt erreicht.
Natürlich kriegen wir keine Bombastische Kampagne, denn das dicke Ende kommt ja erst noch.
Klar hätte die Kampagne etwas packender sein können, vielleicht auch ein bisschen mehr.
Bin selbst ein Fan des Hexenkönigin DLC’s.
Aber ich glaube das die meisten haben direkt zu anfang des DLC’s zu viel erwarten, denn wie gesagt.
Es steigert sich jetzt mit jeder Saison (die ja im übrigen zum DLC gehören) 😉
Lassen wir uns überraschen was da jetzt das ganze Jahr über noch kommt.
Ich bin zuversichtlich.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Christoph
Schnabeltasse

Mit dem Hatetrain verhält es sich genauso wie mim Hypetrain – wenn der einmal rollt… 😛
Klar, Lightfall ist nicht perfekt, vieles is aber auch sujektiv. Will damit nicht sagen das man an Lightfall nicht berechtigte kritik üben kann. Muss aber schon schmunzeln wenn wieder das Ende aller Dinge heraufbeschworen wird. Destiny 2 is halt immer noch nen ausgezeichneter Loot Shooter.

Millerntorian

Schwierig, schwierig.

Vorab, eine fundierte Bewertung ist nach so kurzer Zeit wenig nachhaltig, wenngleich sich natürlich erste Spieleindrücke festigen oder im Gegenzug tw. ins Positive relativieren. Insofern kann natürlich gerne darüber geschrieben werden, es ist dennoch nicht mehr als eine flüchtige Momentaufnahme

Nun, es kommt ein wenig Struktur so langsam in mein Game(play). Nachdem ich mich anfangs wieder mal komplett erschlagen fühlte (Kunststück; der Erklärbär von Bungie hält ja Dauerwinterschlaf) klärt sich vieles mit zunehmender Spieldauer. Quests gehen voran und ich habe diverse Nebenaufgaben erledigt, so dass ich deutlich fokussierter voranschreite.

Dennoch bleibt für den Moment ein ernüchterter Gesamteindruck. Vlt. ein paar Eckpunkte meinerseits:

Strang ist für mich zu unausgewogen für einen Shooter. Klar, Bungie hat vor geraumer Zeit kommuniziert, Fähigkeiten vermehrt in den Fokus zu nehmen, mir persönlich aber missfällt dieser Trend, dass Waffen immer mehr in den Hintergrund rücken. Aber wer Spaß daran hat, permanent grüne Larven auf Reise zu schicken, ist mit Strang gut bedient. Mich holt dies nicht ab, da dies nicht das ist, was ich an dem Spiel schätzte und schätze.
Hangeln bietet Potential, ist aber Lichtjahre von einem Movement à la Titanfall entfernt. Lobenswerter Ansatz; aber das Ergebnis ist noch zu dürftig. Cooldownzeiten sind exorbitant zu lang, wenngleich hier Mods ein wenig Abhilfe schaffen (siehe auch hier Artikel bei MeinMMO). Die Super ist für Jäger nicht der Rede wert; da ist jede Arkus-Super deutlich sinnvoller.
Neo-Blinke-Pseudostadt ist öde, leer und, in einer Reihe mit bisherigen Locations aufgestellt, die bis dato schlechteste Umsetzung. Zumal sehr sehr oft bei mir Wege und Gebäude Déjà-Vus auslösen, weil Strukturen, Laufwege und Gebietsabfolge angepinselte Plagiate von Content-Vault-Locations sind (War auch zu erwarten; im 10. Jahr Destiny greift man natürlich auf vorhandene Programmiergerüste zurück). Schade, ich hatte mehr Innovation und Ideen erhofft.
Charaktere. Ok, soll ich wirklich Nimbus werten? Lassen wir das. “Hip, Jung und mit einer Prise Humor”? Sorry, wir besitzen wohl sehr weit auseinander liegende Charakterwertungen. Ein virtueller Charakter, der komplett überzeichnet wurde, mag für 15 jährige so rüberkommen, ich finde die umgesetzte Darstellung einfach nur albern und fremdschämend. Aber ich guck ja auch selten irgendwelchen realen Schwachsinn wie die ganzen Realitiy-Soaps…die sind lt. Eigenwahrnehmung auch alle hip. Ergänzend dazu gibt’s ja sonst niemanden ausser Stimmen aus dem Off oder Loretexte, aber an diese Art der Information hat man sich ja mittlerweile gewöhnt. Dummerweise entsteht für mich dann aber keine Bindung an das Geschehen oder die Story.
Die Hüterränge sind für mich persönlich albern, da sie nichts anderes darstellen, als möglichst viel Zeit ingame zu verbringen und bitte bitte auch alle Aktivitäten durchzuspielen. Dies ist kein Spielprogress, dies ist Beschäftigung über Gebühr in womöglich Dingen, auf die man per se keinen Bock hat. Aber ich habe oft genug thematisiert, dass sich das Spiel hinsichtlich “wirklich freier Spielentfaltung” in einem engen Schlauch bewegt. Muss ich also nicht noch mal. (Zumal ich eh eine, nennen wir es spezielle Meinung, über virtuelle “Triumphe” habe, welche ich womöglich Mitspielern unter die Nase reiben möchte. “Super. Hast du ganz fein gemacht. Hier hast du einen Lolli”). Und was soll eigentlich diese Umsetzung/Art der “Wertschätzung”? Klickt doch mom. jeder, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Das hat nullkommanix damit zu tun, dass man ggf. gute Leistung, Hilfe oder Ingame-Empathie seiner Mitspieler honoriert.
Tja, optionale Spielersuche wieder mal nicht in dem Umfang, wie ich mir das wünschen würde. So what, bald ist ja wieder Weihnachten.Tja, es gäbe noch so vieles, aber das sind nur ein paar sich verhärtende Eindrücke.
Und mal was Nettes zum (vorläufigen) Abschluss: Das Loadout-System ist ein gutes Feature und kann bestimmt noch im sog. Endgame oder bei sich verändernden Milestone-Aktivitäten von Nutzen sein.

Ansonsten bedaure ich aber nicht im geringsten, dass Destiny in den nächsten Wochen/Monaten bei mir aus privaten Gründen erheblich weniger gespielt wird. Denn eigentlich wird das Pulver ja am Anfang meist verschossen. Sprich, der Beginn eines DLC ist eigentlich immer DAS Highlight auf die Folge-Saisons gerechnet. Insofern könnte es durchaus sein, dass ich so gar nicht verpassen werden. Ist aber nur meine ganz persönliche Spekulationsblase.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Millerntorian
Monfyre

>”Denn eigentlich wird das Pulver ja am Anfang meist verschossen. Sprich, der Beginn eines DLC ist eigentlich immer DAS Highlight auf die Folge-Saisons gerechnet. Insofern könnte es durchaus sein, dass ich so gar nicht verpassen werden.”

Bin gespannt, ob dies diesmal auch zutreffen wird oder ob Bungie einen Schuss vor den Bug registriert und nochmals Ressourcen mobilisiert oder die Priorität von vorne rein auf die späteren Seasons gelegt wurde.

Millerntorian

Kleine Anmerkung: Irgendwie hat sich das Format zerschossen. Ich bitte um Nachsicht, dass der Text oben jetzt so ellenlang hintereinander zu lesen ist, ungeachtet ich “Unordered List” gewählt habe.

Renfield

Hallo zusammen,
ich habe mittlerweile auch die Story-Kampagne durchgespielt und möchte mein Fazit mit euch teilen (vieles wurde bestimmt schon hier erwähnt):

  • Kampagne und Saison:

Ich mag die NPC immer noch nicht. Auf Mein-MMO habe ich gelesen, dass ein Streamer gesagt hat, dass Nimbus genauso flach wie Swan Hawn ist, und ja, das kann ich unterschreiben. Mir haben die ersten 2-3 Kampagnenmissionen von der Story her sehr gut gefallen, dann kam viel Füllmaterial und erst zum Schluss gab es wieder eine sehr gute Quest. Die Saison des Widerstands gefällt mir auch gut. Meine Traumkampagne im DLC: Kampagne 1-3, Saison des Widerstands und dann noch die Abschlussmission aus der Kampagne und der Kampf auf Neptun. Was ich sehr überraschend finde, ist, dass die Kampagne nur für eine Woche Story gereicht hat. Mir kam Witch Queen komplexer vor.

  • Welt:

Ich mag die neue Welt nicht. Sie erinnert mich an Beyond the Light, nur in urbaner Umgebung.

  • Neue Features und Mods:

Ja, die sind gut. Ich mag auch das Bewertungssystem, wobei für jeden Spieler eine eigene Karte vorhanden sein sollte. Der Countdown ist zu kurz, und das Farmen ist sehr lustig. Endlich kann man sich selbst mit einem Raketenwerfer sprengen, und die Leute freuen sich noch darüber.

  • Hüterrang:

Ich finde ihn sehr cool, aber man muss alle 23 möglichen Abschlüsse haben, und das finde ich echt hart. Legendärer Sektor in Solo und Makellos… viele lachen da bestimmt drüber, aber für andere ist das ein ziemlich dickes Brett.

  • Strang:

Ist nett. Mir gefällt es mit den Punkten besser als mit Stasis. Das macht das Erspielen angenehmer. Aber ansonsten hat mich Strang nicht gefesselt.

Walez

Hüterrang:
Ich finde ihn sehr cool, aber man muss alle 23 möglichen Abschlüsse haben, und das finde ich echt hart. Legendärer Sektor in Solo und Makellos… viele lachen da bestimmt drüber, aber für andere ist das ein ziemlich dickes Brett.

Wie soll man sonst bestimmen, ob jemand zur “Elite” gehört 😬 Ich denke aktuell ist es noch etwas schwierig, aber mit dem Powerlevel, wenn man nicht mehr 40-50 Level darunter liegt, durchaus “wieder” machbar. Ich könnte mir zBsp den Dungeon auf Neomuna, rechte Kartenseite/in der Pyramide, ganz gut für diese Aufgabe vorstellen. Man darf im letzten Raum nur nicht vorpreschen, muss Geduld haben.

Strang:
Ist nett. Mir gefällt es mit den Punkten besser als mit Stasis. Das macht das Erspielen angenehmer. Aber ansonsten hat mich Strang nicht gefesselt.

Dabei versucht es alles, dich an sich zu binden. Hey, du hast mit dem Wortwitz angefangen.

Renfield

Wie soll man sonst bestimmen, ob jemand zur “Elite” gehört 😬

Hm gute und sehr philiosophische Frage. 

Hey, du hast mit dem Wortwitz angefangen.

Ja das war mein smater Moment in dieser Woche 😂

Telesto

Schon verrückt wie die einen Spiele zu einem Schatten ihrer Selbst verkommen, während andere Spiele still und heimlich zu richtigen Brettern entwickelt haben. Die auch dieser ganzen Aufmerksamkeit viel eher würdig wären als Destiny 2.(FO76)

Und Battlefield 2042 ist bereits installiert, da werd ich wohl keine Zeit mehr für Destiny finden. Ich komm dann zur nächsten Free week zurück.

Antiope

Fallout soll unironisch die Kurve zum Positiven hin gekriegt haben?

K-ax85

Also Fallout 76 ist mittlerweile ein sehr spaßiges und unglaublich umfangreiches Spiel, dass man auch locker flockig Solo durchspielen und genießen kann – und das bietet dann auch 100+ Stunden Spielspaß. I

Antiope

hmm okay. fallout 3 und new vegas fand ich super abseits der schlechten ki und mittelmäßigen gunplays. die dialoge und quests mit etlichen möglichkeiten waren toll. ist das vergleichbar? oder ist es eher grind und borderlands-esque jetzt? also f76

K-ax85

Mittlerweile durch die NPCs und die Story-Erweiterungen gibt es viele Questreihen, die viel Spaß machen. Es ist MMO-Typisch auch viel Fetch & Kill Kram dabei, aber das hält sich die Waage. Wenn du den GamePass hast guck doch mal kostenfrei rein.

Antiope

Danke für die Auskunft. Ich werde mir aber wohl trotzdem noch vorher ein paar Rezensionen durchlesen bzw. anschauen.

Knusby

Wie schon im Artikel erwähnt wir es von dlc zu dlc schlechter und trotzdem wollen die jedes jahr mehr geld haben…

tuonodriver

Tja, was viele vergessen die schon seit Day 1 dabei sind, fast 10 Jahre!! Mir und meinen Kumpels ist das schon vor einiger Zeit bewusst geworden das es halt nicht mehr bzw. nie mehr so wie am Anfang ist bzw. sein kann!
Da war alles neu und aufregend und das zog sich noch bis in D2 hinein aber ab einem gewissen Zeitpunkt ist es halt immer und immer wieder das selbe! Was allerdings nicht heisst das Destiny scheisse ist-im Gegenteil, schon der Umstand das manche soooo lange bei dem Game bleiben zeigt doch das Bungie nicht alles falsch macht!

Für mich persönlich kommt kein anderer Shooter was das Gun und Gameplay betrifft an Destiny heran!
Läuft immer alles glatt-nein. Aber man muss sich mal vor Augen halten was das für ein imenser Aufwand ist so ein Game zu machen. Ich kanns nur aus der musikalischen Perspektive beurteilen und glaubt mir-da hängt ne Menge Arbeit soundtechnisch dran!

Lightfall hat mich insofern nicht enttäuscht weil ich ungefähr wusste was auf mich zukommt-Destiny halt. Klar, Stoytechnisch bissle dünn aber so ist es halt.Kleine Quality of Life Verbesserungen, paar neue Exos die Spaß machen wobei es meiner Meinung nach viel zu viele gibt aber seis drum.

Strang, nice Sache ,wird sich herausstellen wie nice.

Wer mir a bissle aufn Sack geht is der Nimbus Typ-versteht mich nicht falsch,hab nix gegen divers und LGBTqxyz aber muss man es denn ständig einem ins Gesicht knallen?? 🙄

EsmaraldV

Nach 10 Jahren Erfahrung darf man aber gerne etwas mehr erwarten, vor allem was das preis-/ leistungsverhältnis betrifft. Innovation gabs ausschließlich im everversum – eine Schande was dort vollkommen überteuert angeboten wird.

PhantomPain

Augen zu und weiter zocken.
Wann war jemals alles gut? Alles hat Pro’s & Con’s.
Witch Queen hin oder her …

Monfyre

Momentan sind auch die Schwierigkeitsgrade im PvE noch nicht ausgeglichen.
Ich hatte diese Woche einen der neu aufbereiteten Strikes zum ersten Mal gespielt und erwartete “einfache Kost”. Die anderen beiden Zugelosten eventuell auch.
Jedenfalls gestaltete sich der Endkampf, den Bungie durch die Änderungen wieder als “Must have” integriert hat als hektischer im Vergleich zum nun “einfachen” Dämmerungsstrike mit Champions, der aber mehr Punkte gab.
Und Bungie wird die Playlist sehr wahrscheinlich wieder so drehen, dass die beiden Strikes am häufigsten dran kommen.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Monfyre
Antiope

Das ist bei mir auf der Positivliste. Ich finde nur, dass so manch andere Strikes auch so eine Überarbeitung bräuchten. Einziger Kritikpunkt: Wenn manche Redbars mit einer Slug in den Kopf immer noch ein Fitzelchen Leben übrig haben ist das einfach ekelhaft.

Antiope

Also ich meine, dass die Gegner mehr austeilen finde ich gut, aber dass sie auch mehr einstecken können finde ich schlecht.

Monfyre

Die Frage ist dann nur: wenn Anfänger in die normale Playlist kommen (und dafür war sie mal gedacht, denke ich) dann könnte es durchaus sein, dass sie nicht über den Bosskampf hinaus kommen.
Anfängerfreundlich ist das Spiel nicht geworden (war es auch nie, da es verhältnismäßig komplex ist und kaum etwas erklärt wird).
Und wer, der etwas länger dabei ist und entsprechende Ausrüstung besitzt, spielt dann noch die normalen Strikes?

Walez

Aktuell wieder ja, für den Spitzenloot, für Adas Transmog, für den exotischen Code

Antiope

ja, weil sie abwechsulngsreicher sind und man keine builds braucht. ich spiele seit fast letztem jahr kein endgame mehr weil mir der grind und das buildcrafting nicht (mehr) gefällt. daher schön dass sie knackiger geworden sind, denn vorher waren sie ziemlich langweilig weil die gegner eben nur etwas kitzelten.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Antiope
Antiope

wenn bungie den fokus wieder mehr auf waffen setzt werd ich auch wieder grandmasters spielen aber ich mag die monochromatischen fähigkeitenspam-builds einfach nicht. hab das in dualität master genutzt und es hat mich sehr gelangweilt

Grave

Da gebe ich dir Recht. Selbst in Spitzenreiter cleared eine Granate einen halben Raum während man ein ganzes Magazin der Primärwaffe braucht, um ein Trsah Mob zu töten. Die Waffen sind nur noch dazu da Champions zu stunnen oder Schilde zu brechen.
Deshalb fühlt sich Strang in der legendären Kampagne so schwach an. Der Hacken nutzt dir nichts aber du verlierst deine Granate und musst wieder jeden Gegner einzeln töten.

Antiope

Ich will aber auch sagen, dass ich den Leuten nicht den Spaß verderben möchte die eben lieber Fähigkeitenbuilds spielen. Geschmack ist ja subjektiv. Nur finde ich könnten Primärwaffen und manche Spezialwaffen wie Schrotflinten durchaus einen kleinen Buff in Schaden und vllt. auch Reichweite durchaus vertragen. Vor allem auch Schrotflinten haben im PVE null Reichweite und sind gleichzeitig weniger flexibel als Wellenform- oder normale Granatwerfer oder Fusionsgewehre. Auch SSGs könnten einen kleinen Buff gebrauchen. Wohlgemerkt im PVE.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Antiope
Walez

Mars in der Dämmerung, ohne das man durch die Laser laufen kann, ist fast noch nerviger, als die Schlachtfeld Version in der vorherigen Season. In der Spitzendämmerung (falls es enthalten ist), purer Schwitzcontent. Ich glaube, da werden Tränen kullern…🫡

Monfyre

Ja, kann schon sein, dass man dann wochenweise entscheidet, ob man sich um Vanguard kümmert oder es beiseite lässt.

Alitsch

Es ist genauso wie Ich es erwartet habe.
Keine Tiefe in Spiel, keine wirkliche Innovationen.
Für mich Preis => Leistung definitiv nicht gerecht.

Seit dem Bungie Ihre XY durchfährt war die Kompanie und die Story Mission was (mir) noch Spaß bereitet haben.
Bis jetzt die schwächste Erweiterung schlechthin.

=> Ich weiß nicht was der Schleier ist , bis zu hin=> Ich habe wieder einen Raidboss/ von mir aus Dungeon Boss in eine Mission gekillt
.=>Storytelling mehr als schlecht , gleich zusetzten wie “Ich habe keine Zeit für Erklärungen” ??? was habe Ich getan haben,? wir gewonnen verloren?

=> Wer programmiert einen führenden no Name NPC (Kevin) für 3 Missionen damit dieser stirbt ?

Kai "Showtime"

Danke für Eure Sicht.
Auch für mich war Witchqueen deutlich packender, trotzdem habe ich Spaß mit der Kampagne und dem DLC an sich. Vor allem wohl weil ich wie Christos nicht so viel erwartet habe. Für mich ist es der Beginn von unserem Ende und nicht bereits der verzweifelte Kampf ums :berleben. Den ich für Final Shape dann aber erwarte.

Insbesondere Strang (Main ebenfalls Warlock) macht mir einfach Spaß. Fädling-Granate konsumieren, Rift stellen, 8 Fädlinge düsen los sich Opfer zu suchen. Großartig.
😀

Apropos Strang, ich glaube dass Story und Fokus zu viel für ein DLC mit guter Story sind (siehe Beyond Light, wobei hier waren Story und Fokus zumindest verknüpft).
Vielleicht war Witchqueen so stark, weil man sich eben auf die Story konzentrieren konnte und keinen neuen Fokus oder andere Dinge mit einbauen musste. Das lässt für die finale Form hoffen.
Einen neuen Fokus braucht es aktuell nicht. Und die Umsortierung des Menüs lässt vermuten, dass auch keiner mehr kommen wird.
Die 50-100 € Rechnung oben kann ich wie immer nicht (ganz) teilen. Das DLC kostet 50 €, alles andere sind Seasons und Dungeons. Hätte ich nicht eh, wie immer (und dass wird bei Final Shape nicht anders sein), das rundumglücklich Paket gekauft, dann ja, fänd ich es diesmal auch einfach den 10er zu teuer.

Neomuna gefällt mir ebenso wie die DLC-Quests nach der Story.
Das Mod System find ich eingängiger als bisher.
Die Build-Speicherung ist ein Top Tool für mich.
Die Reise find ich ebenfalls sinnvoll.
Das Wertschätzungssystem find ich im Prinzip super, muss sich aber erst beweisen. Insbesondere die kurze Zeit zur Bewertung in vielen Aktivitäten stört mich bisher.

Diese ganzen Umbau Maßnahmen sind aber auch weiteres Futter für meine Vermutung, dass Bungie sich zu viele Baustellen in dieses DLC gebaut und dadurch nicht genug Fokus auf die Story gelegt hat.

Aber meine Hoffnung stirbt zu Letzt. The Final Shape wird gekauft, da ich einfach wissen will wie die Geschichte endet.
Danach wird sich entscheiden ob Destiny mich weitere 10 Jahre fesseln kann, oder ob ich die Zeit mal in mehr andere Spiele investiere, für die mir Destiny bisher wenig Zeit lies.

Mausermaus

Hi Leute, ich bins Mausermaus…
Also mal ganz ehrlich…. und jetzt wirds negativ:
Ich habe keine Bock mehr auf Destiny, diese ganze Neomuna kacke passt meines Erachtens überhaupt nicht zu Destiny und zu einem Hüter. Es demotiviert mich so derart sodass ich mitten in Mission Nummer 3 abgebrochen hab und AUS gemacht hab.
Ich fühl mich in dieser Welt überhaupt nicht wohl. HEXENKÖNIGIN war atemberaubend aber was sie jetzt aufgetischt haben ist für mich das Letzte.
Es tut mir weh dass ich das hier schreiben muss. Es passt nicht zu mir….aber Neomuna passt auch nicht zu Destiny.
Bei den Charakteren wie Nimbus kommen mir die Tränen. Finde das absolute Rotz Charaktere.
Destiny verliert mit Lightfall seinen kompletten Charme. Aber KOMPLETT.

Ich bin erstmal raus und will es auch nicht bei Mission Nummer 3 weiterzocken weil ich ehrlich gesagt auch kein Bock auf den Fokus STRANG habe. Der nervt mich noch zusätzlich….
Wenn ich an Gläserne Kammer denke… Crota… usw was wir schon erleben durften. Aber das ist für mich einfach nur schlecht und hilflos von Bungie.
Sorry, im Moment kann ich nicht schreiben:
Destiny forever…
Ich hoffe irgendwann kann ich es wieder.
Euer Mausermaus

CandyAndyDE

Top Artikel, danke dafür 😊👍

In Bezug auf Final Shape sehe ich noch ein anderes Problem, das Lightfall geschaffen hat:

Um was wird sich die Final Shape-Handlung drehen?

Um den Zeugen und den Reisenden?
Oder um die Kriegsgöttin Xivu Arath?

Ich befürchte, dass wenn wir jetzt im Raid den Zeugen NICHT beseitigen, bleibt für einen so großen Charakter wie Xivu Arath in Final Shape nicht genug Platz.

Oder aber sie konzentrieren sich auf Xivu Arath und die Story vom Zeugen und dem Reisenden wird sehr kurz.

So oder so, da muss jetzt was passieren. Ansonsten sehe ich storytechnisch schwarz für Final Shape.

Briareos

Ich denke das(und das ist lediglich meine Theorie und Meinung) es im Raid gegen Xivu-Arath gehen wird . Es hat aktuell den Anschein das Bungie alle alten Geister und offenen Sachen schnellstmöglich von sich kriegen möchte . Da würde das ganz gut passen .

Briareos

Aber Nezarek würde rein von der Lore und der Story der letzten Saisons keinerlei Sinn machen , immerhin haben wir seine Quasi-Überreste zu nem Tee gemacht um Osiris wiederzubeleben .

und wenn man mal (kleiner Spoiler) das gelenkte Raidset anguckt passt das nicht wirklich zu Einem der von Sich selbst behauptet er sei das verderben.
rein von der Optik passt es eher zu Savathun , aber da ist Xivu dann doch noch am nächsten .

Rappel

Der Raidboss ist Nezarek. Wird auch genug geteasert im game in Form von den Tormentoren die so heißen, der strike und genug Lore wenn man die Quests nach der Kampagne macht.

kotstulle7

Bisschen ot. Aber suchen noch 3 leute (am besten ein 3er team) für den raid am Freitag. Die Einzigen Voraussetzungen wären, dass ihr zeit habt (bestenfalls das ganze Wochenende), ihr genug waffen habt, bzw gute damagewaffen und entspannt durch die Hose atmet.

Playstationspieler wären aufgrund der besseren Kommunikation perfekt

rush-freak

Zu allererst, top Artikel und spiegelt im Grunde genau das wieder was viele denken.

Meine Meinung zu Lightfall – Typisch bungie.

Hoch gepriesen, tief gefallen.

Preis Leistung unterirdisch.
100 Euro stehen im Raum für ein Jahres DLC.
Geliefert wurde gefühlt ein mid season DLC.
Fangen wir an mit Strang.
Strang nahm für mich eine viel zu großen Part in der Story ein, ohne diese rund um Calus und dem Zeugen nach vorne zu bringen. In besagter Story wurde Strang als nahezu spamfähige Klasse dargestellt. Nach dem Ende und dem Erhalt von Strang wurde man schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Durch die fehlenden Aspekte (sollten ja erst am 7.3. und nach world’s first freigeschaltet werden) war dies anfangs ne Katastrophe. Hier merkte bungie schnell, hier müssen wir reagieren und alle Aspekte sofort zugänglich machen. Jetzt ist sie eine spielbare Klasse und macht auch Spaß. Wobei sie mit diversen builds schon eine zu krasse dps Maschine ist, was wiederum die anderen Klassen zu sehr in den Schatten stellt. Da muss man aber wohl noch abwarten wir sich dies im Raid oder Spitzenreiter bewährt.

Die Story / Kampagne
Storytelling katastrophal schlecht.
Man begegnet den 2 cloudstrikern und denkt:
Geile Typen mit coolen Boards, cooler rüstung (Geschmackssache), coole moves.
Nimbus ist ja so unser Haupt Kontakt Mann.
Rohan sehen wir gefühlt 2 – 3 mal bevor er drauf geht. Ok denke ich mir. Jetzt ist er halt tot. Null dramatogie. Wir können gar keine Bindung als gamer zu einem Charakter aufbauen weil er kaum involviert wird. Nimbus trauert gefühlt 5 Minuten bevor er schon wieder mit Witzen um die Ecke kommt.
Alle Aktionen rund um die 2 passieren im Hintergrund. Keine Co OP mission wo man mal die Fähigkeiten der striker bewundern kann.
Und was macht der Zeuge eigentlich? Er kommt früh in der Story an und steht dem Reisenden gegenüber. Lässt calus die Arbeit machen, wobei er so dargestellt wird als ob er dies mit nem Fingerzeig selbst erledigen könnte. Er wartet dann also bis zum Ende der Kampagne bis er dann einfach so zum Reisenden geht, ihn aufschlitzt und fertig. So jetzt starren wir das portal im Reisenden ein Jahr lang an (vom Helm aus).
Wenn ich an savathuns boss fight denke, das war ein bossfight. Die letzte Mission alleine hat über eine Stunde gedauert. Mehrere Phasen, verschiedene Techniken.
Calus wirkt eher wie eine strike Endboss mit mehr HP.
Am Ende der Story wird der Reisende als tot bezeichnet. Ikrora & Co die ihr ganzes Leben unter jenem absolviert haben so:
‘naja wir schaffen das auch so, etc’.
Ey der Reisende ist in euren Augen tot und es wird so lapidar dargestellt?
Jahre lang galt er als der Retter und nun ist er halt mal tot.
Das lasse ich mal so stehen.

Kontent

Im Raum stehen noch immer 100euro
Was bekommen wir für 100 Euro.
1 subclass
1 toter planet
1 strike
1 raid
1 story von 6-10 Std je nach Schwierigkeit
2 exo quests plus 1 die noch kommen soll
Je eine neue legendäre Waffe je Gattung. (fast jedenfalls). – Diese aber alle Re-skins.
0 neue Gambit maps
0 neue pvp maps
0 neue dungeons
Ist das ok für euch?
Für mich nicht. Forsaken war inhaltlich top und daran muss bungie sich messen lassen ob sie wollen oder nicht. Denn wenn ich den selben Preis oder noch mehr aufrufe ist der Vergleich gerechtfertigt.

Positiv ist die loadout Speicherung was aber als ingame service angesehen werden muss und nicht als kontent.
Auch die neuen Waffen lassen sich sehr gut spielen. Die neue pistol macht mir persönlich Spaß. Der Bogen überhaupt nicht. Die mg muss ihre Daseinsberechtigung noch beweisen. Im aktuellen ‘heavy weapon boss dps test’ von atzecross jedenfalls, fällt sich schlichtweg durch

Fazit
Innovation ist eine Wort was bungie nicht kennt. Strang ist mal was neues. Das wars aber auch.
Nach witch queen war und ist lightfall ein Schritt zurück.
Ein Vorredner hatte erwähnt das man doch hätte erwarten können das Neptun ne tote leblosen Stadt sei, weil eben alle locations kein Leben aufweisen, und die npcs eh nur im Wege stehen würden. Aber genau das wäre doch mal was anderes. Eine Stadt die sich lohnt zu verteidigen. Quests mit Bewohnern integrieren.

Ich verstehe bis heute nicht wie man als publisher nach forsaken, was das umfangreichste dlc ever war, sich hinstellen kann und sagt:
‘sowas Wie Forsaken werden wir nie wieder machen’
Aber noch mehr Kohle fordern.
Man hat wieder einmal Möglichkeiten auf der Strecke liegen lassen. In vielerlei Hinsicht.
Die träumende Stadt hielt viele Geheimnisse zum entdecken und erkunden bereit, nachdem man mit der Kampagne fertig war.
Jetzt ist man nach der Kampagne sofort wieder im alltäglichen Grind. Das heißt 60 Euro für 12 Std big dlc kontent. Plus 10euro per season kontent. Diese quest bestand übrigens bisher aus 3-4 Schritten.

Ein Wort noch zum Everversum.
Ich hatte mich schon auf coole neon sparrows, Schiffe etc gefreut. Coole shader usw. Nach dem hype um die neue neon city war das aber einfach nur grottig. (persönliche Meinung)

Im Grunde braucht sich bungie also nicht über diesen negativen Trend wundern. Es liegt einfach zu viel im argen was allen voran Preis Leistung angeht. Ideenlosigkeit und Inkompetenz. Davor strotzen sie. (Strang mal Ausgenommen).
Wenn man sich die Meinungen vieler großen und kleinen Streamer anschaut, ist sie auch da berechtigter Weise kritisch.
Auch in meinem Clan, der aus vielen langjährigen Destiny Spielern besteht, ist die Meinung durchweg kritisch.

In meinen Augen ist dies eines der schlechtesten Jahres dlcs. Ein paar positive Dinge hat es, aber die negativen Dinge überwiegen welche man auch nicht weg diskutieren kann.

Bienenvogel

Äh..100€ DLC? 😅 In dem 100€ Paket sind doch auch alle Season-Pässe für das kommende Jahre enthalten. Der DLC kostet allein (zusammen mit der aktuellen Season) “nur” 50€. Dementsprechend finde ich es komisch, da jetzt eine Auflistung zu machen, was man für die 100€ bekommt, bzw. angeblich nicht bekommt. Der Umfang ist ähnlich wie bei WQ.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Bienenvogel
Walez

So gesehen sogar „nur“ 40€, da im 50€ DLC auch ein Season Pass enthalten ist. 40+40 (4 Seasons)+20 (2 Dungeons im Laufe der 4 Seasons). Und für 40€ Euro kann man nicht…nein, es liegt immer noch zuviel im Argen. Man lässt zuviel, seitens Bungie, liegen – gutes Stichwort „Everversum“. Wie hätte man hier mit coolen Designs auftrumpfen können, im Gegenteil, die Warlock Rüstung ist das häßlichste, was mir seit langem unterkam. Auch das man sofort in die Grind Spirale gestossen wird, ist so penetrant einfallslos. Ich werde Bungie niemals Absicht unterstellen, glaube nur einfach, das sie nach sovielen Jahren schlichtweg ausgebrannt sind, mit der Engine an zuviele Grenzen stossen.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Walez
Briareos

Das Loadout System ist im Grunde auch unnütz , da du alle im Loadout gespeicherten Waffen/Rüstungen auch im Inventar haben musst . Somit ist man trotzdem auf Apps angewiesen wenn man mehrere Chars spielt und Waffen hin und herschiebt . Somit auch wieder nur Halbgar und nicht zu Ende gedacht .

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Briareos
ubttom

Hey
mal meine Fazit nach einer Woche ( bin erst bei Step 12 von der LF-Kampange):

Einstiegsmission “Erster Kontakt” ganz OK, dann wieder das gleiche wie in den alten Seasons.
Drei Runden Boss verprügeln, nächster Schritt, drei Runden Boss verprügeln , usw.
OK ab und zu ist mal was neues dabei: Barrikaden/Kisten die zerschossen werden können und dann ihre Wirkung verlieren.

Neomuna künstlich und kühl, geht voll auf die Linse immer der wechsel hell/dunkel ich bekomm entweder Augenkrebs oder psychodings Halluzinationen, die Bungiejungs sollten mit dem rauchen aufhören. Im Display links, immer den ganzen Mist anzuzeigen, nervt nur. In dem einen Step der Kampange nicht mehr gewußt wo oben und unten ist, mir war danach richtig übel. Kann aber auch am Alter liegen.

Saisonpass: Einfallslos, drei Waffen(davon 2x Bögen) und dann nur noch Everversum, Glanzstaub, Engramme.

Mods: ich verwendet im PVP zB “Automatik zielen”. Früher mußte ich nur die Automatikwaffe wechseln. Jetzt muß ich den Mod
auch noch wechseln, da jetzt “Solar/Leere/Arkus zielen” wenn ich von MagenKnurren auf Ammit geh. Ausser ich beleg den anderen Slot mit Solar zielen. Ebenso bei den Lader Mods, heißen jetzt Solar/LeereArkus Lader” find ich nicht so gut.

Und was ist der Unterschied zwischen “Arkus zielen” und “Harmonischen zielen für Arkuswaffen” ?

Oder zB Disziplin Mod ( +10 1xEnergy) und  kleiner DisziMod ( +5 1xEnergy ab Rang 5   daneben steht +20) erstens verwirrend, zweitens wer macht sich den für die gleichen Energiekosten was schwächeres rein ??? Oder versteh ich was falsch?

Die Stimme von dem ala “TheRockJohn..” völlig daneben. Das gequatsche nervt einfach nur.

Tresor immer noch nicht vergrößert.

Immer noch keine Möglichkeit Waffen/Rüstungen zu markieren (Müll, Infundieren,behalten, Favorit ) wie in DIM

Zum Grind: Der sollte doch nicht mehr so hoch sein. Ich finde aber, es ist gerade daß Gegenteil, vor allem in Neomuna.
Gedropte blaue Engramme sind in den letzten Tagen im Level ganz schön gestiegen. Weis nicht ob das normal ist oder so von Bungie gesteuert ist. Bin jetzt auf fast 1750 und es soll doch bloß bis 1800 gehen?

Strang ist auch nicht so neu. Gibts so ähnlich auch in Fortnite. Halt nur fürs fortbewegen.

Als ich hörte “durchbrich die Aszendentenebene” kam mir sofort “Contenrecycliiiiiiing” in den Sinn.

Aber was ich festgestellt hab, alles etwas flüssiger. (Aber vielleicht hat auch Sohnemann gerade nicht gedaddelt.)

PS bin seit “Jenseits des Lichts” dabei und hab mir die Std. Edition gekauft, weil ich einfach die Grafik, Waffen und Sound ganz gut finde. Bis jetzt !!!

Juzu

Es gab auch in witchqueen Logik Fehler,die in der Story (cinematics) nicht erklärt werden. Zb. Savathûn stirbt und wird als Hüter vom Reisenden wiederbelebt. Erstens wieso guided ihr Geist sie nicht in die Stadt, so wie alle anderen Hüter auch, wieso greift sie mit ihrem Schiff sofort an obwohl sie keine Erinnerung an ihr altes ich hat. Zweitens wieso werden ihre Soldaten zu Lichtträgern, nur weil sie es hat?
Ich bin kein Lore Experte was Destiny angeht (vlt kann mir das ja auch jemand noch erklären) aber das waren damals Punkte wo ich mir auch gedacht hä was wieso.

Ich will Lightfall nicht verteidigen aber so is destiny nunmal das gild auch für die “leere Stadt” , was haben die Leute gedacht,das bungie auf einmal eine ganz andere Welt erschaft. Alle Patrouillen Gebiete sind leer war immer so wird immer so sein. Damals als die rote Legion die letzte Stadt angegriffen hat und wir durch die Stadt gehüpft sind hat sich auch keiner gewundert wo die Bewohner hin sind.

Level design und das setting finde ich super. Die einzige Sache die ich persönlich nicht mochte war das dauerende Strang geswitche (Tutorial).
Auch das die Story Recht kurz wirkt.

Die neue subklasse Strang ist der Hammer und macht unglaublich viel Spaß.

Dem Kritikpunkt das es zu wenig Inhalt gibt schließe ich mich an. Ich würde mir noch einen Strike und oder eine geheime exo mission wünschen.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Juzu
Juzu

Vielen Dank für die ausführliche Aufklärung 🙂

Motzi

Durch die Lightfall Kampagne merkt man erst, wie gut die Umsetzung der Witch Queen Kampagne eigentlich war. Die Story überragt alles, was Lightfall zu bieten hat um Längen.
Nach der Lightfall Kampagne, wollte ich mich den Season Quests zuwenden, habe aber recht schnell die Lust verloren und das Spiel jetzt seit Tagen nicht mehr gestartet.
Im Grunde besteht der Season Inhalt in dem unsagbar langweiligen und langwierigen Grind, um ein passendes Powerlevel für den Raid zu erreichen. Nach Jahren dieses sinnlos gestreckten Grinds ist da einfach die Luft bei mir komplett raus.
Vielleicht ist es mal wieder an der Zeit die ein oder andere Season auszusetzen oder auch um es ganz sein zu lassen mit diesem Spiel.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Motzi
Briareos

ich muss ganz ehrlich sagen, für mich das schwächste DLC nach Kriegsgeist und Osiris .
Nach Abschluss der „Kampagne“ dacht ich mir nur , okay für ne Einleitung ganz gut aber wann gehts jetzt mit der Story los ?
vom Inhalt her ist es nichts weiter als eine Saison nur mit dem Unterschied das die „Story“ am Stück erzählt wurde .

Waffen alle nur Reskins . Bisher noch keine die wirklich heraussticht . Es wurde sich nicht einmal die Mühe gemacht neue Rüstungen für die Vendors zu designen .

Neomuna wirkt einfach nur lieblos und öde .

Und Nimbus … Scheinbar will Bungie jetzt auf eine eher jüngere Zielgruppe , 14-Jährige , aber selbst die dürften ihn schon überzogen und eher lächerlich finden .

Das einzig positive ist bisher wirklich Strang , die Subklasse macht wirklich verdammt viel Spaß und lässt sich scheinbar auch gut ins Endgame Integrieren.

Ich hab noch ein kleines Fünkchen Hoffnung das nach dem Raid doch noch etwas Großes kommt , so ein WOW Moment ala Forsaken als man die Träumende Stadt zu Gesicht bekommen hat, war zwar nicht nach Raidabschluss, aber hey evtl. Ja dieses Mal, man wird ja noch träumen dürfen .

Antiope

Niemals. Sowas Großes wird garantiert nicht kommen. Dafür hat Bungie gar nicht mehr die Ressourcen.

OK

Story hin oder her, ihr solltet wieder über die zerstörten Klassen in Destiny posten. Ich bin seit Tag 1 Titan spieler und was heute von Bungie produziert wird ist unterste Schublade. Es hat sich seit 2 Jahren nichts verändert. Warlocks sind doppelt soviele wie Jäger unterwegs und die Titanen sind eine kleine Randgruppe geworden.Jetzt werden natürlich alle wieder aufschreien, “Was habt ihr gegen Warlocks usw.” aber Fakt ist, der Titan wurde sowas von kaputt genervt, dass das Spielen schon fast gar nicht mehr Spaß macht. MeinMMo hatte mal zu Witch Queen Zeiten ein Post veröffentlicht, wo man sehr gut erkennen konnte, dass die Anzahl der Spieler weiter zu den Warlocks gewechselt hat. Es sind kaum noch welche unterwegs, die mit Skill spielen. Wenn MeinMMo schon mal dabei ist, das Story etc. nicht den Erwartungen entspricht, sollte dieses Thema nicht fehlen. Bungie führt die gleiche Polik wie unsere Politiker. Wie kann ich eine Gruppe von Spielern kaputt machen? Früher habe ich alle Klassen gerne gespielt aber seit dem der Warlock sowas von überzogen hoch gepusht wurde macht es kein Spass mehr.

kotstulle7

Wie was wo? Titans sind seit mehr oder weniger der Subclassänderung 3.0 META und damit meine ich sowohl pve als auch pvp. Angefangen mit den unsterblichen hammertitan mit dem lorelei helm (solar) über die bubble, mit ihrem dauerhaften überschild, der zb das eisenbanner geprägt hat zum Arkustitan, der nicht nur die stärkste ulti, nein der auch noch nades schmeißen kann, die 1.2 mio damages machen können.

Über das pvp brauche ich gar nicht wirklich reden…knockout, dünenwanderer, synthozeps, überschild, smash….Das sind sachen, die allgegenwertig in der kompetitiven Szene sind.
Dazu kommt ein dauerhaft einsatzbereiter schulterangriff, der dich solange er da ist mobiler als andere klassen macht.

Ferner noch hat der Titan am meisten von der Änderung des Belastbarkeitswert profitert, da ja die Barrikade damit skalliert.

Ich will damit gar nicht sagen, dass andere Klassen nicht auch starke Synergien erzeugen können, aber dass der Titan zu schwach ist, dass ist Mumpitz.

Btw. Wenn eine klasse im kompetetiven Aspekt etwas untergeht, dann ist es der Warlock. Es gab trials wochen, wo gerade mal 11% der Spieler warlocks waren. Und dass ist nicht allzu lange fern.

Vielleicht sind jetzt viele mit strang zum warlock gewechselt, weil die ulti interessanter aussieht, dass heißt aber nicht, dass der strangtitan schlecht ist

Tim

Verstehe auch nicht was er hat. Wenn man Titan ist, dann muss man auch wie ein Titan spielen und nicht wie ein Hunter oder WL. Und wenn man den so spielt, fühlt man sich sicher nicht den anderen Klassen unterlegen.

eXe

Das Problem für mich ist, sofern ich über die schwache Story, Location und das wiederverwerten ist, das Gegner Kugelschwämme sind und keine Herausforderung.
Die Quäler sind dumm programmiert und geht man ums Eck, steht der nur da. Geht man auf erhöhte Position, ist er überfordert.
Es ist einfach nur öde und keine spaßige Herausforderung. Die sollten mit FROM Software mal sprechen.

Die legendäre Kampagne war Solo in ca. 6 Stunden durch ohne ein Highlight und es blieb nichts im Gedächtnis.

Man merkt dad versucht wird Inhalt zu strecken statt den Grind zu belohnen.
Der Power Level ist zum Level verkommen und die Abstürze und sinnfreie Ränge und Co. runden die schlechte Erfahrung ab.

WooDaHoo

Ich weiß nicht, was deine Quäler geraucht haben, dass sie keine Lust hatten, aber uns haben die Viecher den Weg abgeschnitten, sind einem (spätestens in Phase 2, wenn die Schulterpolster abgepellt sind) auf jede Anhöhe gefolgt und waren richtig nervig (zumindest in der legendären Story. Das Exemplar im Strike war nicht der Rede wert.) Bei Calus haben sie uns gestern in den Wahnsinn getrieben. ^^

King86Gamer

Ja war bei uns ähnlich. Die Quäler haben ein förmlich verfolgt und man konnte kaum ausweichen man war ständig in Bewegung.

WooDaHoo

Die waren wirklich anstrengend. Gestern war aber eh irgendwie der Wurm drin. Andauernd ist irgendwas blödes passiert, dass wir es nicht geschafft haben. Und das eine mal, als wir bis zur zweiten Phase gekommen sind, bin ich beim Sprung in die Arena von der Kammerwand abgeprallt, obwohl die noch garnicht sichtbar war, und in den Tod gestürzt. War nicht unser Abend und am Ende schon nach Mitternacht. Am Donnerstag verprügeln wir dann die blöden Typen und Calus bekommt auch seine Zähne gezogen. Das lass ich nicht auf mir sitzen. 😅

WooDaHoo

Was ist schon ein D2-Titan ohne seine Schulterspülkästen? 😅 Zum Glück kam irgendwann Transmog. Und in dieser Saison gibt´s quasi ein Must Have Ornament: Synthoceps ohne Schulterpolster. Sehr schön!

Ist ein bisschen schade, dass ich seit WQ kaum noch dazu komme, WL und Titan zu spielen. Hab früher gern immer mal gewechselt. Naja, erstmal heißt es auf jeden Fall den Jäger strangtechnisch auf Vordermann bringen. Vielleicht gehe ich dann irgendwann nochmal mit den beiden anderen die Kampagne an. Also falls mir mal richtig langweilig ist. ^^

eXe

Schau mal hier:
https://youtu.be/jji16oKAOTw

Die sind überfordert wenn man z. B. die vertikalität nutzt. Einfach auf eine höhere Plattform springen.
Oder wie mit der Lichtklinge das hoch/runter Spielchen.
Alternativ helfen Blendgranaten. Vor allem zu 2 dann sehr angenehm.

Calus war heute zu 3 (hatte 2 aus dem Clan geholfen) tatsächlich ätzend.
Diese Kugelschwämme, unfassbar.
Die letzten 2 Missionen haben etwas länger gedauert als alle anderen zusammen.

Mit Strang lassen sie sich auch aufhängen (außer die Nezarek Versionen).

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von eXe
Compadre

Erwartungshaltung gegenüber Lightfall-Story war zu hoch

Die Marketingabteilung bei Bungie ist absolute Masterclass. Sie schafft es regelmäßig, die Erwartungshaltung so hoch zu schrauben. Dass die Erwartungshaltung zu hoch gewesen sein soll, würde ich nicht behaupten. Dafür kostet das DLC als Storyerweiterung ja immerhin auch seinen Preis. Für diesen Preis einer Storyerweiterung sollte man meiner Meinung nach auch eine sinnvolle Erweiterung der Story erwarten dürfen. Das liefert Lightfall schlicht und ergreifend nicht.

Aus meiner sicht liegen die Probleme da, wo sie häufig liegen, nicht nur bei Bungie. Man sieht es glasklar zwanzig Meter gegen den Wind bei Regen und Nebel, dass Lightfall ein klassisches Lückenfüller DLC ist. Das große Finale wird nächstes Jahr sein (wenn man sich nicht dazu entscheidet, nochmal ein Lückenfüller DLC zu bringen). Das ist so wie bei einigen TV-Serien, deren Geschichte eigentlich erzählt wurde oder zum Finale erzählt wird, aber die dann zwischendrin nochmal ein paar Lückenfüller Folgen bekommen, um die Folgenanzahl der Staffel vor dem Finale zu strecken. Kann man so machen. Aber dann muss man halt auch mit Kritik rechnen, wenn der Story die Puste ausgeht. Vor allem muss ich dann mit dieser Kritik rechnen, wenn ich davor ordentlich auf der Marketingtrommel getrommelt habe.

Ein relativ deutliches Indiz dafür, dass es sich hierbei nicht nur um eine Hetzjagd handelt (klar gibt es den üblichen Pauschalflame, aber den gibt es immer), ist wenn man sich mal so betrachtet, von WEM diese Kritik zum Teil kommt. Und da sind egal ob in diesem Forum oder auf Youtube auch Leute dabei, die eigentlich seit Jahren durchweg positiv über Destiny schrieben und berichteten. Wenn diese Leute dann einen DLC derart scharf kritisieren, dann muss da ja mehr dran sein als eine Hetzjagd.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Compadre
greywulf74

Toller Artikel!

Und ich stimme in vielem zu: Es gibt gutes, es gibt schlechtes.

Bereue ich, das DLC gekauft zu haben: Nö
Denn auch wenn nicht alles toll ist, spielt man es doch. Und auch wenn es 100€ sind. Ich spiele deutlich mehr, als ich ins Kino gehe. Und was eine Kinokarte heutzutage kostet zuzüglich Trinken und Snacks, lohnt sich die Ausgabe für das DLC

Stoffel

Von der Kampagne war ich enttäuscht. Ging viel zu schnell und wenig Storytelling voran. Auch die Strangeinführung in der Kampagne fand ich eher störend als Sinnvoll. Nach der Kampagne ist es halt 1:1 dieselbe Abarbeitung wie in Witchqueen. Nach Erhalt aller Strangfragmente bin ich mittlerweile sehr angetan von Strang. Sind richtig starke Builds mit guten Synergien möglich und es bleibt abzuwarten bis das ein oder andere Fragment generft wird. Ich denke das das ein oder andere Fragment evtl für den DayOne RAID gesperrt wird

King86Gamer

Also ich bin bis jetzt super zufrieden mit Lightfall. Für mich persönlich jetzt schon besser als Beyond Light und der Raid kommt erst noch. Davon hängt allerdings auch nochmal ein bisschen was ab. Für mich eigtl. immer das non plus ultra bei Destiny.

Arbeiten wir mal die Punkte doch mal ab.

• Für mich war die Kampagne sehr unterhaltsam und hat echt Spaß gemacht. Die Cutszene wurden gut eingearbeitet und der Schwierigkeitsgrad war schon knackig auf Legendär. Die Missionen an sich waren auch gut umgesetzt, habe da jetzt nicht wirklich ein Unterschied zu anderen Kampangen festgestellt. Die Quäler waren auch sehr cool und sind echt fiese Kerle. Der Bosskampf gegen Calus war auch schon ziemlich cool. Alleine schon weil man halt gegen ihn kämpft. Ich mag den Charakter einfach.
Ich Fande die Story insgesamt sehr cool rund um Calus und den Zeugen. Habe eigtl. genau das bekommen was ich erwartet habe. Mir war von Anfang an klar das Lightfall nur das Ende anreißt und nicht direkt abschließt. Was anscheinend viele schon dachten warum auch immer. Der Cliffhanger am Ende hat mir ehrlich gesagt nur mehr Lust auf mehr gemacht.

• Ich fande die neue Location auch erst recht langweilig. Aber wenn man sich ein bisschen in der Stadt bewegt ist eigtl. schon gut was los. Die Lost Sektoren haben mir besonders gut gefallen. Das neue Event ist auch mal eine Abwechslung. Am ende des Tages ist es eben Geschmackssache ob man eine Cyberstadt in Destiny mag oder nicht. Ich finde sie ganz ok mehr aber auch nicht.

• Na ja die Charaktere sind überhaupt nicht meins. Wirken sehr komisch und kommen sehr bizarr rüber. Gerade Nimbus wirkt auf mich sehr überdreht. Habe so das Gefühl das man da irgendwie ein Cayde 6 Ersatz gesucht aber ging ehr nach hinten los. Btw. das Denkmal für Cayde 6 ist eine nette Sache.

• Strang fande ich am Anfang überhaupt nicht so gut und sehr chaotisch. Aber mittlerweile finde ich Strang echt cool. Spiele mit dem Titan und es macht echt Spaß zig Gegner zu binden. Gut finde ich auch das man auf Granate wechseln kann. Der Greifhaken ist irgendwie nicht so mein Freund. Insgesamt scheint mir Strang auch gut Damage zu machen und reiht sich, wie ich finde, gut zu den anderen Fähigkeiten ein.

• Mod Umstellung finde ich nicht so schlimm und finde es in Ordnung. Man muss sich nur zurecht finden.

• Lightfall ist richtig bitter für PVP Spieler. Da wäre auch mein größer Kritikpunkt an Lightfall das da einfach nix kommnt. Als PVP Spieler wäre ich weg aber das schon lange.
Das kann nicht sein das da überhaupt nix passiert. Genau so wie im Gambit. Da wären doch Maps im Neomuna Style doch echt gut gewesen.

Mein Fazit fällt auf jedenfall positiv aus. Preis/Leistung stimmt auch, weiß nicht was da immer alle haben. Für mich ist Lightfall ein gelungenes DLC. Klar es ist nicht ganz so stark wie Witchqueen oder Forsaken aber immer noch ein gutes DLC.

Ich freu mich jetzt auf den Raid und das ich noch schön leveln kann (das mag ich immer sehr).
Das ein oder andere muss auch noch erspielt werden. Also ich habe noch gut zutun und werde noch einige Stunden mit Lightfall verbringen.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von King86Gamer
Walez

Das Gameplay und Pacing der Kampagne fand ich gut, inhaltlich war es jedoch weniger, als ein okay. Die Benutzung von Strang in der Kampagne war ein gefühltes Ärgernis, macht aber, mit seinen verschiedenen Buildmöglichkeiten, nach der Kampagne, wirklich Spass. Inwiefern jetzt der Finale Strang (Pistole) mit seiner seltsamen Schussweise oder die schwache Schwärmer Exo dabei behilflich sein können, wird man sehen.

Nimbus war mir zu Beginn, mit seiner aufgesetzten „Unbekümmerheit“, zutiefst suspekt, gewinnt aber in den Exoquest‘s dann doch noch an Tiefe.

Neomuna als Stadt hat ihre Höhen und Tiefen, hier hätte man sich eventuell mehr ein Beispiel an Lectra City, aus Borderlands 3, nehmen sollen. Die Stadt war auch nicht bevölkert, bot aber mehr fürs Auge. Es ist nicht nur die texturarme Gestaltung, auch das permanente einbremsen durch zu kantige Kurve, Hindernisse, Barrieren, plötzlich auftauchende Geschütztürme etc finde ich oft ähm unangenehm.

Eine Strike, keine Gambit/Schmelztiegel Map sind ein Armutszeugnis. Dazu bremst einen der Grind in vielen Dingen aus, gefühlt ist er nun deutlich zäher, als in den vorherigen Seasons. Das ist aber wohl dem DLC Neubeginn geschuldet?! Auch hätte man sich generöser bei der Rüstung, nach der legendären Kampagne, zeigen können, ich selbst war schon fast 1770, mir brachten die 5 blauen Rüstungsdrops fast garnichts, für Mutproben oder Legendären Sektor bin ich noch immer gnadenlos unterlevelt.

Neben netten Quality of Life Segmenten, wie die Loadouts, ein Bewertungssystem, bei dem uns Bungie noch eine Erklärung schuldig ist, was das nun genau bringen soll, ausser ein gezieltes Timegate für den Rangaufstieg auf 7.

Über den Daumen würde ich den DLC 7/10 geben, es gibt vieles was Spass macht (Exo Missionen für Winterbiss, Finaler Strang, Demfjjfkdjdb Maschinengewehr, Strang Fokus selbst, sobald man sich selbst am Build versuchen darf) und vieles, wo man nur den Kopf schüttelt, sich fragt, welche Qualitätskontrolle das durchgewunken hat.

King86Gamer

Demfjjfkdjdb Maschinengewehr 😂 fühl ich total.

outi

Schöner Artikel. Lässt sich gut lesen und man kann sehr gut zwei Meinungen vergleichen. Am ende ist objektiv gesehen Lightfall leider ein Reinfall.

Furi

Absolut.

Sleeping-Ex

Mir gefällt der Artikel.

Hab es selber noch nicht gespielt und hab dementsprechend zur Story und Inszenierung noch keine Meinung.

Allerdings hab ich mir im Stream einer Freundin diverse Dinge zeigen und erklären lassen und bin da schon zum Schluss gekommen, dass die Entscheidung die Vorbestellung von Lightfall rückgängig zu machen zumindest für mich richtig war.

Da war leider nichts, was mich dazu bewogen hätte mein Geld gegen den Fernseher zu werfen.

  • Strang war vom Gesehenen her okay, aber nicht überwältigend.
  • Nach sechs Jahren Loadout Slots bringen, die dann auch noch hinter einer Art Timegate warten, ist meiner Meinung auch nicht der große Wurf gewesen.
  • Was ich von der Umstellung der Mods halten soll kann ich nicht einschätzen – es sieht erstmal nach Arbeit, wenn ich dabei bedenke ich wieviel Zeit ich vorher in diverse Builds investiert habe.
  • Diese Bewertungsgeschichte ist nett, aber in meinen Augen überflüssig – davon ab verstehe ich nicht, wieso man kein Emote auswählen kann, was dann in diesem Bildschirm zündet, das aber nur am Rande.

Schauen wir mal was der Raid kann – ansonsten warte ich bis Lightfall im Angebot ist.

Monfyre

Recht ausführlich beschriebene Sichtweisen.

Meine Ansicht zu Strang hat sich etwas gebessert, seit ich es in einigen Aktivitäten eingesetzt habe, aber ich kann nicht sagen, dass es Solar oder Void bei meinem Titanen über einen längeren Zeitraum erstzen könnte.
Für den Warlock habe ich mir gedacht, diesen ebenfalls durch die Kampagne zu schicken, da der Vergifter-Build einfach nur gut aussieht (bis es gepatcht wird).
Ranking und die Bewertungen sind in meinen Augen ein Rückschritt.

Zur Kampagne: das einzige Mal, dass ich dachte, eine besondere Atmospäre der Umgebung wahrzunehmen, war die Ishtar-Anlage, in der der Veil aufbewahrt wurde. Die alten Gänge und Rechner hatten etwas, was mich an Portal 2 erinnerten.
Ansonsten war die Kampagne ein Tutorial für Strang.
Calus ist jetzt eine Mischung aus Phantomas und König Midas und hatte einen eher unrühmlichen Abgang.

Nimbus ist für mich der Jar Jar Binks der Reihe. Warum werden die Haupt- oder Nebencharaktere vieler aktueller Spiele nur so unsymphatisch dargestellt?
Selbst die jüngeren Spieler meinen, was ich bisher lesen konnte, dass sich ein älterer Designer hingesetzt und versucht hat, eine Sprechweise der jüngeren Generation nachzumachen (was nie klappen kann). Warum muss überhaupt der Bezug dazu in einem Spiel sein?
Seine Empathielosigkeit gepaart mit einer großen Portion Egozentrik empfinde ich als schon schmerzhaft. Dazu hat sich da ein Designer/Designerin optisch da wohl ziemlich in Richtung Fetisch ausgetobt.
Wäre eine Frau im Spiel so aufgetreten, hätte es bestimmt frauenfeindliche Vorwürfe gegeben.
Das führt mich dann zu Punkten betreffend den Cloud Stiders: Ich weiß nicht, ob ich die Info überhört, überlesen oder noch nicht gefunden habe: warum gibt es keine weiblichen Cloud Striders und wie wird die Nachfolge nun geregelt? Wenn es nur 10 Lebensjahre sind, wird es doch bestimmt dafür eine Prozedur geben. Oder gibt es da wie bei den Sith immer nur einen Meister und einen Schüler und der nächste Kandidat wacht in vielleicht 5 Jahren erst auf?

Ansonsten hab ich diese Season eher wenig Lust auf die Battlegrounds, was ich bisher so erlebt habe. Und da Raid nicht mein Ding ist, schaut es so aus, dass ich den Pass mache, so viele rotrandige Waffen wie möglich sammle. Ist also eher eine Season des Rückzugs.
Wäre nicht eine Gruppe regelmäßig einmal die Woche als Spieleabend unterwegs (und eine Alternative schwer zu finden), hätte ich mir schon überlegt, das Spiel wieder zurück zu geben.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Monfyre
Walez

Der Weg zum Schleier, nachdem die Tresortür aufgesprengt wurde, war wirklich superb. Mit der spacigen Sounduntermalung bekam ich tatsächlich, für einen kurzen Moment, Gänsehaut.

NoDramaLama8985

Mahlzeit, ich persönlich spielte Destiny sehr ausgiebig die letzten Jahre. Mit dem letzten DLC hat sich bei mir die ersten Anzeichen entwickelt, dass Bungie Geld verlangt für wenig Inhalt. Das hat man die letzten Monate stark bemerkt.

Im virtuellem Umkreis hab ich das mit anderen besprochen und dir Waren gleicher Meinung. Das Ende von Lied. Jeder ist froh sich das DLC nicht gekauft zu haben, es ist einfach kein Vergleich mehr da zu früher. Das Niveau ist stark gesunken, was Bungie liefert, geschweige von Serverstabilität, Bugs und die lange Zeit bis etwas behoben wird.

ich schau mir die Story auf Twitch,YT an for dir Story Aber das Spiel an sich ist das verlangte Geld nicht wert.

Drunken-Style

Ich habe es nicht mal geschafft durchzuspielen und es schon wieder von der Platte geworfen, hat mich einfach null abgeholt der/das (keine Ahnung) DLC

Der_Frek

Seine selbstgefällige Haltung und der exzentrische Humor kamen bei vielen nicht gut an. Obwohl Nimbus der erste nicht-binäre Charakter in der Geschichte von Destiny ist.

Das Eine hat doch mit dem Anderen nichts zu tun…

K-ax85

Der darf gerne sein was er will – ist mir auch völlig egal, aber dieses over the top, das ist ja alles so ulkig, nervt einfach.

Ich möchte eurer Kritik nicht groß widersprechen aber ich finde mit so einem einheitlichen Review sollte man bis nach dem Raid warten. Nicht nur, weil der einen großen Teil der Warhnehmung für Core-Spieler beeinflusst, auch werden meist noch ein paar Dinge erklärt und freigeschaltet. Es wird Lightfall nicht auf links drehen aber doch das DLC erst komplettieren.

Oh ja, Synchronisation – gut, das du es sagt. Ich fand im deutschen klang Nimbus manchmal echt wie Caiatl. Aber das nur am Rande.

Das habe ich mir beim englischen Voice-Acting auch sehr oft gedacht. Entweder gleiche Voice Actress oder gleicher Effekt für die Stimmenverzerrung.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

77
0
Sag uns Deine Meinungx