390.000 Leute schauen bei der Rückkehr des toxischsten LoL-Trolls zu – Rekord!

Der beliebte Streamer „Tyler 1“ kehrte am Montag nach langer Abwesenheit als League of Legends-Streamer zurück. Dabei brach er gleich einen Twitch-Rekord vom LoL-Weltmeister „Faker“.

Mit Streams des populären MOBAs League of Legends machte Tyler1 bereits im Jahr 2016 auf sich aufmerksam. Dabei ging es aber weniger um seinen durchaus hohen Skill, sondern vielmehr um seinen toxischen Charakter. Beleidigungen und absichtliches Sterben im Spiel standen an der Tagesordnung.

Jetzt wurde Tyler1 entbannt und darf beweisen, dass er sich gebessert hat. Sein erster Stream zeigt, dass sich einiges zum Positiven veränderte.

Fettes Stream-Comeback für Tyler1

Der Stream startete in der IRL (In Real Life)-Kategorie. Dort hieß Tyler1 seine Fans willkommen und erklärte, wie er die letzten Monate in Abwesenheit von League of Legends verbrachte. Verkleidet war er dabei als der Champion, den er am besten beherrscht und für den er bekannt wurde: Draven, der ruhmreiche Scharfrichter.

Direkt zum Start des Streams begonnen die Zuschauer damit, seinen Kanal kostenpflichtig zu abonnieren. In der ersten Stunde abonnierten pro Sekunde vier Zuschauer. Insgesamt waren es nach etwa zehn Stunden wohl über 4500 Subscriber. Die Abonnenten ratterten nur so durch den Chat. (Gif von Reddit-Nutzer TheSubtitlesAreReal)

https://i.imgur.com/zvLMSg0.gifv

Nach seiner Vorstellung startete er League of Legends und der Chat rastete aus.

In der Warteschlange zu seinem ersten offiziellen LoL-Game nach seinem Bann erreichte Tyler1s Stream bis zu 390.000 Zuschauer gleichzeitig. Ein neuer Rekord für einen einzelnen Streamer auf TwitchTV. Den alten Rekord von Weltmeister Faker (245.000 Zuschauer gleichzeitig) stellte er damit mal eben in den Schatten.

Lol Tyler 390

Als er dann seinen ersten Kill erzielte, ging die gute Stimmung im Chat richtig los.

Ein weiteres Higlight ist dieser Kampf:

Gegner versuchten zu provozieren, aber Tyler1 blieb hart

In seinem ersten Match erreichte Tyler1 positive Stats von 10/5/12, obwohl sein Lieblingschampion Draven gebannt war. Andere Spieler im Match versuchten, den reformierten Streamer zu nerven und einen Hauch des alten, beleidigenden Tyler1 zu erhaschen, einen Wutausbrauch zu provozieren.

League of Legends Teemo Skin Halloween

  • Sie bannten Draven und zwangen ihn damit dazu, andere Champions zu spielen
  • Gegner campten ihn oder griffen ihn dauernd mit fünf Leuten an
  • Mitspieler feedeten absichtlich (schenkten den Gegnern Kills, damit das eigene Team mit Tyler1 schlechte Chancen hat)

Irgendwie ironisch, dass seine Mitspieler jetzt das Verhalten an den Tag legen, weswegen Tyler1 ursprünglich gebannt wurde. Doch der Plan ging nicht auf. Der Streamer blieb cool.

So gestaltete sich der erste LoL-Stream nach langer Abwesenheit von Tyler1 besonders positiv und wird ihm und der Community wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Hoffentlich bleibt der Streamer seiner neuen Linie treu und verfällt nicht in alte Muster.

Tyler1 – Toxisch, gebannt, reformiert

Im Jahr 2016 wurde Tyler1 wegen seines übertrieben toxischen Verhaltens aus League of Legends verbannt. Damals bannte Riot Games nicht einfach seinen Account, sondern sprach einen ID-Ban aus. Das bedeutet: Jeder Account, der von Tyler1 erstellt wird, wird gebannt. Wenn er sich „reformieren“ würde, könnte man dieses Bann wieder aufheben.

Gezwungenermaßen wich der Streamer dann auf andere Games aus, spielte PUBG oder moderierte Turniere auf seinem Twitch-Kanal.

tyler1

Nach knapp zwei Jahren gibt Riot Games dem Streamer jetzt die Chance, sich in League of Legends wieder zu beweisen. Zu demonstrieren, dass sich sein Verhalten zum Besseren gewendet hat. Am gestrigen Montag, den 8. Januar, startete Tyler1 seinen ersten offiziellen LoL-Stream nach seinem Bann.

Mehr zu der Geschichte von Tyler1 gibt es hier: LoL entbannt nach 613 Tagen seinen größten Troll

Autor(in)

Deine Meinung?

Level Up (0) Kommentieren (23)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.