Deutsche wollen schnelles Internet – Aber kaum wer will’s teuer bezahlen

Der Ausbau von schnellem Internet in Deutschland schreitet voran. Bis zum Jahr 2025 soll der Großteil der Bevölkerung mit einer Gigabit-Verbindung versorgt werden – höhere Kosten hierfür wollen aber nicht alle Kunden bezahlen.

Wofür ist eine Gigabit-Verbindung nötig? Eine Gigabit-Verbindung lohnt sich vor allem dann, wenn man nicht lange auf einen umfangreichen Download warten möchte und im Haus vielleicht mehrere Personen gleichzeitig in 4K Filme streamen, während andere über Youtube Videos schauen und jemand noch ein MMO spielt. Heutzutage kaufen viele Gamer ihre Spiele digital und müssen erstmal mehrere Gigabyte herunterladen, bevor sie spielen können. Auch werden Patches und Updates immer größer. Hier will keiner lange darauf warten, bis die Download beendet sind. Mit 1.000 Mbit/s (ein Gigabit) als Download sind selbst große Dateien schnell heruntergeladen.

Was bringt schnelles Internet für MMORPGs? Für das Spielen an sich ist keine Gigabit-Leitung nötig. Viel wichtiger als die Geschwindigkeit ist eine stabile Verbindung und auch der Ping, beziehungsweise die Latenz. Gut spielen kann man im Grunde schon mit einer Geschwindigkeit von 1 Mbit/Sekunde. Ein Ping von 150-200 ist allerdings bei kompetitiven Spielen wie Online-Shootern oder PvP-lastigen MMOs problematisch.

Wie stehen die Deutschen zu schnellem Internet? Natürlich möchte so gut wie jeder schnelles Internet haben. Laut einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom (bei der 999 Haushalte befragt wurden) wollen 62 Prozent der Befragten schnellere Downloads und 37 Prozent schnellere Uploads. 34 Prozent ist es wichtig, dass der Anschluss so schnell ist, dass es auch bei vielen Personen in einem Haushalt, die gleichzeitig das Internet nutzen, keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit eines einzelnen hat.

LAN PArty Netzwerkkabel Hub
Eine schnelle Verbindung ist Pflicht, wenn Ihr streamen wollt!

Möchten die Deutschen auch mehr Geld für schnelles Internet ausgeben? Der Knackpunkt ist der Preis. Laut der Umfrage wollen 42 Prozent der Befragten zwar schnelles Internet, dafür aber nicht mehr Geld ausgeben als bisher. 18 Prozent sind bereit, weniger als 10 Euro mehr auszugeben. 24 Prozent würden sogar bis zu 20 Euro mehr bezahlen. 14 Euro wären die befragten Haushalte im Schnitt bereit, mehr auszugeben, wenn sie dafür einen Gigabit-Anschluss bekämen.

Bitkom-Umfrage

Was kostet ein Gigabit-Anschluss? Gigabit-Anschlüsse sollen noch in diesem Jahr über Kabel (Unitymedia bzw. Vodafone) in mehreren Städten Deutschlands angeboten werden. Die Stadt Bochum hat in diesem Monat bereits den Anfang gemacht. Der Gigabit-Anschluss kostet 24 Monate lang 50 Euro. Anschließend sind 110 Euro fällig. Die Deutsche Telekom bietet über einen Spezialtarif ebenfalls bereits jetzt diese Geschwindigkeit an – allerdings zum Preis von rund 120 Euro.

Bundesnetzagentur: Neuer Speedtest soll Provider unter Druck setzen
Quelle(n): Bitkom, gamestar
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!

94
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ChrisDeMarco
ChrisDeMarco
2 Jahre zuvor

Die Provider haben in der Vergangenheit genügend Personen ausgebeutet, in dem sie die Unwissenheit vieler Kunden ausgenutzt haben und das Preis/Leistungsverhältnis überhaupt nicht stimmig war. (6k Leitung bezahlen und kommt nur 1k bzw. DSL Light mit 384kb an)

Und jetzt sollen die Leute wieder mehr bezahlen? Lachhaft!

Hauptsache dicke Kohle kassieren, egal wo man ist.
Bei Aquise… verständlich das dort Verträge generiert werden sollen, aber im Shop ist es genauso schlimm, egal welcher Provider es ist. Habe selbst schon bei Vodafone, Netkom (ehemalige Tochter Vodafones), Unitymedia gearbeitet und bei der Telekom geschnuppert.

Überall das Gleiche.. kommt jemand in den Shop mit einem Problem sollst du ihm weniger beim Problem helfen, sondern per Verträge lieber mehr Umsatz generieren.

Verkauf ist so ein widerlich und dreckiges Berufsfeld. Pfui Deibel!

Mampfie
Mampfie
2 Jahre zuvor

Ich zahle 50€ für 100k Down 40k Up + Spotify Premium bei der Telekom und bin zufrieden.

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Und was bringt das schnelle Internet wenn man dann einen DS-Lite Anschluss bekommt/bekommen muss und nicht mehr seinen eigenen Server erreicht? Oder die PSN Parties crashen?
Nur schnelles Internet bringt nichts, IPv6 muss vorankommen. Jetzt kann man auf den eigenen Server verzichten, bis IPv6 Standard ist oder nochmal extra Geld für ne feste IPv4 ausgeben, oder Portmapping bezahlen, sofern ich das herausgefunden habe.
Aber all das interessiert vermutlich die wenigsten, aber die die es trifft, trifft es hart.

Ich habe 200mbit Up/Down, bringt mir aber seit dem Wechsel null aus o.g. Gründen, ich kann meinen Server nicht mehr von außerhalb (aufgrund DS-Lite) nicht erreichen, eigene Cloud adé.
Klar, jetzt kann ich mich bei Updates freuen das mit 20 MB/s gezogen wird, aber ob das Update nun 5 Minuten oder 1 Stunde zieht (da ich eh nicht davor sitze) ist es mir egal.
Da stellt man sich auch die Frage wozu in der heutigen Zeit ein
100mbit Anschluss notwendig ist. Zum Streamen reicht auch eine
(konstante) 10er Leitung.

doc
doc
2 Jahre zuvor

Selten eine naivere Analyse zu dem Thema gelesen.
Weder werden die staatlichen Forderungen erwähnt, noch vergleiche zu anderen Ländern gezogen (im EU-Vergleich sind wir höchstens Mitte).
Außerdem wird von Telekom, mit purer Absicht, in die falsche Richtung investiert (Kupferkabel etc, für ihr seltsames VDSL Konzept).
Jetzt sollen private Haushalte mehr zahlen, damit die Provider mehr kassieren können.

Wer Heise, netzpolitik.org und andere IT-Medien zu dem Thema die letzten Jahre verfolgte, hat mit erleben können wie die Politik ununterbrochen das Flehen der IT-Gemeinde/-Medien ignoriert hat und die Telekom profitgeil ihr eigenes Ding durchgezogen hat.
Jetzt fehlt es überall um mehr Geschwindigkeit liefern zu können, übers Knie gebrochen wird es teuer, hätte man über Zeit investiert, müsste der Kunde nicht jetzt mehr zahlen…

Das ist ein richtiger Artikel zu dem Thema:
https://netzpolitik.org/201
und keine Schuldzuweisung an den geizigen Kunden!

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das ist eine Umfrage zu dem Thema, die wir wiedergeben. Wo ist das denn eine „Analyse?“

Michael
Michael
2 Jahre zuvor

Doch, die geizigen „Kunden“ sind mit

schuldig. Ich habe vor kurzem ein Haus in einem 2000-Einwohner Dorf angeschaut. Leider können wir es nicht nehmen, da nur DSL16k oder 50k über einen Funkanbieter (d.h. bei schlechtem Wetter ist das Internet weg). Die Vermieterin meinte, vor einem Jahr hätte die Telekom einen kostenlosen VDSL-Ausbau angeboten, aber die ganzen Bewohner haben abgelehnt, da ihnen die Verträge zu teuer waren bzw. sie keinen Sinn drin gesehen haben.

Blöd, wenn alte Menschen über die Zukunft einer Gemeinde entscheiden. Das kostet der Gemeinde jetzt einen recht hohen fünfstelligen Betrag an Steuern im Jahr. Nur durch einen einzigen Haushalt.

doc
doc
2 Jahre zuvor

1. Die Preispolitik der Kommunikationsbetreiber hat NICHTS mit geiz-ist-geil zu tun. Mach dir bitte mal die Mühe und vergleiche Preis/Leistung im Ausland. Deutschland zahlt für Verträge etc mehr, bekommt weniger Leistung, hat kaum offenen WLAN-Zugang, zahlt für jeden Scheiß extra (Mini-Volumen für 5€ minimal wieder erhöhen, einfach lächerlich)
2. Der Staat gibt unglaubliche Subventionen in die Betreiber, diese Investieren das „geschenkte“ Geld aber falsch bzw in eigene Technologien. Die Subventionen sind u.a. dafür da die Gemeinden einzubinden. Jetzt sollen die Gemeinden dafür zahlen eingebunden zu werden. Das nennen dann viele geiz-ist-geil?
3. Die Verbindungen sind nicht nur auf dem Land scheiße! In Teilen Hannovers kannst du schon richtig Pech haben. (mitten drin, kein Vorort), wenn du im Süden wohnst, hast du schon mehr Glück wegen der Messe. Im Norden sind teilweise ein paar Lücken

Michael
Michael
2 Jahre zuvor

1. Ja, Verträge sind teurer als teilweise im Ausland. Aber was hat das mit meiner Aussage zu tun, dass es auch an der Geiz ist Geil Mentalität liegt? Teilweise kostet die Anbindung eines Kabelanschlusses eines Hausbesitzers nichts bis wenige hundert bzw. tausend Euro, wird aber sehr oft nicht gemacht „Sat reicht aus“.
2. Nein, das ist nicht geiz ist geil, das ist ein Skandal. Passiert aber auch in anderen Bereichen der staatlichen Subventionen. Ist ja nicht deren eigenes Geld sad
3. Also wir suchen derzeit ein Haus auf dem Land und es scheitert fast immer am Internetzugang sad

Xion
Xion
2 Jahre zuvor

Bildung, Wasser, Strom, Gesundheitsversorgung und Kommunikation(u.A. Internet) sollten vom Staat zukunftsorientiert geplant, durchgeführt und für jeden Bürger kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
Gerne wäre ich für dieses Konzept bereit mehr Steuern zu zahlen um jeden Bürger, die oben genannten Punkte modern, zukunftsorientiert und flächendeckend zu ermöglichen.

Peacebob
Peacebob
2 Jahre zuvor
Paulie
Paulie
2 Jahre zuvor

Deutschland ein Entwicklungsland der 3.Welt ?
Selbstschuld wenn man immer die gleichen Gesichter ins Politische Amt wählt.

Michael
Michael
2 Jahre zuvor

Ekelhaft diese Verherrlichung eines rechtsextremen Mörders…

Snoop VonCool
Snoop VonCool
2 Jahre zuvor

ich bezahle Aktuell 35€ für eine 3000ér leitung ich würde mal behaupten das, das völlig überteuert ist.
Ich würde gerne mehr bezahlen aber nur wenn es auch zum preisleitungs verhältnis passt.

Nyo
Nyo
2 Jahre zuvor

Also ich bezahle für eine 100k Leitung schon 35€ von daher würde ich mal behaupten das deine wirklich viel zu teuer ist :/ Außer du benutzt Satellit. Hatte ich auch mal als ich noch im Dorf gewohnt habe weil dort kein normaler Hausanschluss verfügbar war bzw. nur mit ISDN Geschwindigkeit.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Zu diesem Thema wird auch das Interessant sein: https://sirdoomsbadcompany….

Theojin
Theojin
2 Jahre zuvor

Schaut mal anderen Länder in Europa an, die meisten haben uns ja in der Technik rund um schnelle Internetzugänge eh schon abgehängt noch dazu sind bei denen die Kosten dafür teilweise weitaus geringer.
Und mir kann keiner erzählen, daß es in einem dichtbesiedelten Land wie Deutschland teuer ist, schnelles Internet verfügbar zu machen als beispielsweise in Norwegen oder Schweden, wo jede beschissene kleine Angel- und Jagdhütte schnelleres Internet hat als 50% der Haushalte in Deutschland.

DaayZyy
DaayZyy
2 Jahre zuvor

Doch ist sau teuer weil hier die Bauarbeiter alles faulesäcke sind, siehe nur unsre Autobahnbaustellen zum Teil bauen die schon Jahre an paar km Abschnitten. Das selbe gilt für Arbeiten an anderen Infrastrukturen. Überall Baustellen aber selten sieht man mal Arbeiter und wenn doch sind die damit beschäftigt ihre Ritze zur schauzustellen.

Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ
Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ
2 Jahre zuvor

Yeah, arbeite in der Hotellerie und haben momentan sehr viele Bauarbeiter die übernachten, ich kann leider nur die Klischees bestätigen, dass die meisten bis Spät in die Nacht nur saufen, kA wie die so arbeiten können :O

angryfication
angryfication
2 Jahre zuvor

Training?!? ???? ????

EinLeserNur
EinLeserNur
2 Jahre zuvor

Wenn die dein Gehalt kennen würden würden die noch viel mehr Frustsaufen.
Im Gegensatz zu dir tun manche von denen nämlich Körperlich ne ganze menge mehr und bekommen dafür viel weniger.

KingK
2 Jahre zuvor

Na dann weißt du wohl nicht, wie unfassbar unterbezahlt man im Hotel ist und was es heisst sich täglich mit internationalem Gesocks rumärgern zu müssen. Und je nach Abteilung im Hotel gibt es auch dort körperliche Arbeit. Plus Schichtarbeit, plus Wochenendarbeit und von Feiertagen wollen wir gar nicht erst anfangen…

Dennoch sind nicht alle Bauarbeiter faules Pack. Da gehe ich ebenfalls nicht mit. Problem sind eher die ganzen Firmen, die Lohndumping betreiben und sich selbst ihren Auftraggebern so billig wie möglich verkaufen. Dass das dann auf den Baustellen nicht läuft ist klar. Zeitpläne werden da nie erfüllt und Pfusch am Bau ist an der Tagesordnung. Wer für eine anständige Baufirma bezahlt, bekommt auch Fachpersonal und gute Arbeit.

Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ
Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ
2 Jahre zuvor

Was willst du mir jetzt damit sagen? Das man das Gehalt an die körperliche Leistung koppeln sollte?

Wenn Leute mit ihrem Gehalt nicht zufrieden sind, können Sie sich eine neue Arbeit suchen.

Alleine für deine letzte Aussage spare ich mir die Diskussion mit dir, macht am Ende eh keinen Sinn.

mmogli
mmogli
2 Jahre zuvor

Geh lieber mal Arbeiten…bevor du so ein mist schreibst ( Bauarbeiter alles faulesäcke )

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

Das hat andere Gründe. Es muss immer der billigste Anbieter genommen werden, was dann dazu führt das der 10 Baustellen gleichzeitig macht mit 10 Mann und das dauert dann.

Scardust
Scardust
2 Jahre zuvor

Naaaja. Das hängt schon davon ab wo man sich befindet wie ich fest gestellt habe. Baustellen (Straße) in Baden-Württemberg dauern eeeeewig. In NRW sieht man das Montags früh plötzlich eine der 3 Spuren über 1-2 km neuen Asphalt hat, Dienstag die 2 von 3 Spuren und Mittwoch die 3 von 3. Alles über Nacht. Also so Pauschal würde ich das nicht sagen.

Nils W
Nils W
2 Jahre zuvor

Keiner will es bezahlen? Warum auch?! Die Telekom als hauptsächlicher Netzbetreiber bekommt schon seit Jahren Unsummen an Fördergeldern. Einerseits von der KfW und andererseits vom Bund. Es ist das Ziel der Regierung, den Internetausbau in Deutschland voran zu treiben. Bezahlt haben die Bürger schon durch Ihre Steuerzahlungen.
Einen höheren monatlichen Betrag zu zahlen finde ich daher nicht vertretbar und weigere mich auch auf schnelleres Internet umzusteigen. 110€ im Monat für Internet…sorry, aber Deutschland wird wohl lange noch ein Internetentwicklungsland sein.

TimTaylor
TimTaylor
2 Jahre zuvor

Warum sollte man auch mehr zahlen? Unsere Tarife sind eh überteuert und wir sind ein Internet-Entwicklungsland, wo war Deutschland das letzte mal in der Statistik…Platz 37 oder sowas?

Ich der Schweiz bekomme bei Salt ma eben 10 GigaBit Synchron für 60 Franken… smile

teus
teus
2 Jahre zuvor

Interessant wäre hier ein Ländervergleich gewesen. Durch Erzählungen hört man ja immer wie gut der Ausbau in anderen Ländern funktioniert (Skandinavien oder Österreich) und wie günstig die Preise dabei sind. Meiner Meinung nach ist das ein Auftrag an die Regierung hier massiv zu investieren, um die Infrastruktur Deutschlands im State of the Art zu halten. Leider wird unsere Gesellschaft aber immer runzliger und konzentriert sich lieber auf Wahlversprechen wie „höhere Renten“ oder „Ausländer raus“…

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Um Mal ein klassisches Meme zu geben
Austria’s Infrastructure is a lie.
Wir sind bloß zwei Plätze vor euch.

Scardust
Scardust
2 Jahre zuvor

Vielleicht sollte man mal bei so einer News recherchieren wie viel diejenigen die nichts zahlen wollen schon durch Fördergelder gezahlt haben.

Eigentlich müsste es heißen, „Deutsche wollen schnelles Internet – Aber kaum wer will das die Aktionäre noch mehr Geld bekommen“ oder „Deutsche wollen schnelles Internet – Aber kaum wer will noch mehr bezahlen weil es ohnehin nicht dort ankommt wo es soll“. Wäre beides treffender.

kaito7550
kaito7550
2 Jahre zuvor

Das Problem ist einfach, dass die Glasfaserkabeln unterirdisch gelegt werden wie im Mittelalter in Deutschland sowie Österreich. 1. Teuer 2. Umständlich
In vielen Ländern werden diese mit der Telefonleitung gelegt bzw am Strommasten, was praktischer u kostengünstiger sowie effizienter ist.
Dumm dumm dumm…
Und ja, alles über 30ms ist praktisch störend wenn man Online spielt, ist halt leider so.
Vom nebenbei Streamen will ich garnicht erst anfangen.
habe selber (Österreich) wegen schlechter Internet-Verfügbarkeit nur eine 20/4 Leitung, spiele jedoch mit max 24ms, optimiert u monatelang mit den Anbietern diskutiert, weil die keinen Plan haben was eine MTU ist.

Scardust
Scardust
2 Jahre zuvor

Unterhalte dich mal mit Amerikanern und mit welchen Problemen die da zu kämpfen haben. Weißt du bei uns da liegt es unten, geht selten kaputt und dem Kabel ist es scheiß egal ob es Katzen oder Bäume hagelt. In den USA sieht es zumal mega hässlich aus. Und übrigens ist das unterirdische verlegen fortschrittlicher als oberirdisch. Also nix mit Mittelalter.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Ja es praktischer und günstiger Kabel oberhalb zu verlegen da man keine Tunnel graben muss. Allerdings nicht sicherer und effizienter denn unterirdisch wird es nur von Erdbeben betroffen sein sonst aber ruhig gelagert sein weshalb man es wohl nur einmal verlegen muss. Oberirdisch muss es jedoch ständig neu verlegt werden wenn irgendwas es Mal blockiert oder der Strommast umfällt.

kaito7550
kaito7550
2 Jahre zuvor

Doppelleitungen gibts auch für DSL, wenn da etwas ausfällt ist es nicht so tragisch und reparabel ohne Abstürze.
Aber die setzen lieber auf ihr noch so tolles LTE, nur was will ich mit LTE wenn ich für gewisse Sachen wie Onlinegaming nen guten Ping sprich standhaftes Internet brauche. Das Hybridsystem ist da noch das schlimmste am Ganzen.

kaito7550
kaito7550
2 Jahre zuvor

Stimmt, darum haben in Schweden mehr als 90% Ulraschnelles Glasfaser ohne Probleme oder Dänemark. Arbeite selbst als Cisco-Techniker seit mehreren Jahren, und die bzgl. USA sind selber schuld, weil sie die Kabeln anders verdichten und verbauen als wir es hier zu Lande tun.

groovy666
groovy666
2 Jahre zuvor

Andere als unfähig zu bezeichnen (mtu) und gleichzeitig zu behaupten das freiluftverlegung vieeel besser ist als ne kabelung zeugt von ahnung.

Arbeite selbst bei nem Elektrizitäts- bzw. Internetanbieter (in Österreich) und kann dir sagen das es definitiv die beste Lösung ist kabel unter die Erde zu legen! Das unternehmen bei dem ich arbeite werkelt seit Jahren daran möglichst alle Leitungen die aktuell als freileitung aktiv sind unter die erde zu bringen und nimmt dabei tlw extrem viel geld in die hand, welches sich in den nächsten 50 jahren nicht amortisiert.

Die Vorteile eines erdverlegten kabels:
– störanfälligkeit wesentlich geringer (kundenzufriedenheit)
– landschaftsbild und umwelt geschont (publicity)
– laufende kosten gering (Instandhaltung)
– kundenwunsch ist (fast) immer erdverlegung
(ich könnte das noch detaillierter darstellen, aber keine Lust :D)

Und außerdem überlandleitungen (von ort zu ort) werden oft sogar auf bestehenden masten montiert…

kaito7550
kaito7550
2 Jahre zuvor

Arbeite selber als Cisco-Techniker,und was ich an Erfahrungen an It-Technikern die gerade mal Standardausbildung haben erlebt habe könnte ich eine Lebensbio darüber verfassen. Und es ist leider der Fall bei mehr als 98% der Standardtechniker, dass die wenig Umfassendes u explizites Wissen über Netzwerktechnik ( sprich zb MTU DOS) haben oder einfach alles aus dem Buch gelernt haben u meinen sie hätten Ahnung ;D
Freiluft ist nicht nur günstiger und leichter, sondern besser wenn man es richtig verbaut. Nebenbei kenne ich kein Unternehmen in Österreich, wo ich überzeugt war/bin, sie hätten gute Techniker angestellt, nicht mal bei A1 oder der Haupttechniker der Telekom Österreich ( kenne den Herrn).
Schweden lacht darüber.
Bestes Beispiel A1, die ganze Systemtechnik kannst in den Müll schmeissen, sind dann ratlos wenn ihr Verteiler mal paar Tage offline geht und wissen nicht mehr weiter, weil sie der Meinung waren, ihr Netz wäre nicht überlastet, und eine große DosAnfrage sie schon in die Knie zwingt für mehrere Wochen.
Ich weiß nicht wo du arbeitest u warum du dich dann angegriffen fühlst, aber solche wie dich hab ich schon mehrmals erlebt…
Das sind dann diese Menschen, die behaupten, ein Ping von 40 ist nicht hoch.

groovy666
groovy666
2 Jahre zuvor

Alles bestens – fühl mich nicht angegriffen wink

Ich will dir nur empfehlen, bleib du bei deiner Kompetenz (netzwerktechnik) da scheinst dich wirklich gut auszukennen und lass besser anderen ihre Kompetenzen (Leitungsbau), denn da fehlts scheinbar an wissen…

Ps: glücklicherweise arbeite ich weder bei a1 noch bei der Telekom… grin

Pps: mein ping bei zb bf1 auf ps4 schwankt zwischen 17 und 21 dank ftth, aber was schreib ich den da… das weißt du ja schon alles – immerhin hast mich schon mehrmals erlebt…

Der Ralle
Der Ralle
2 Jahre zuvor

In anderen Ländern wie Norwegen oder Schweden sind 400/500 Mbit Downstream eben schon für rund 20,- € dauerhaft zu haben, während wir hier noch das Doppelte berappen dürfen.
Außerdem stellt sich schon die Frage nach dem Sinn einer Gigabit Leitung. Als Besitzer einer 400 Mbit Leitung stelle ich oft fest, dass der Upload vieler Server (egal ob MS XBox Live oder das PSN schon mal gar nicht) meine 400 Mbit nicht ausreizen kann. Was soll ich denn dann mit 1000 Mbit?

Seal
Seal
2 Jahre zuvor

Naja ne 1000/1000 macht schon sinn wenn man mehr als nur Gaming in einem Haushalt betreibt. und Steam liefert mir beispielsweise auch den DL in dem Tempo, ganz abgesehen davon, dass der Ping stabil ist egal was passiert. Kann es sein das bei PSN / XBOX die Konsole eher der Flaschenhals ist und die Adapter gar nicht so schnell runterladen können? Ich weiß das die 360 damals auch nur 8Mbit geschafft hat obwohl es längst schnelleres netz gab

Der Ralle
Der Ralle
2 Jahre zuvor

Nein das kann nicht sein, da in den aktuellen Konsolen auch aktuelle Netzwerkadapter verbaut sind. Abgesehen davon rede ich ja nicht vom Gaming an sich, sondern auch davon Games, Patches und DLC´s herunterzuladen (wie eben bei Steam auch). Zum 4K streamen inkl. HDR reichen 50 mBit auch aus und der Ping hat leider nix mit der Bandbreite einer Leitung zu tun, sondern wie weit Dein Haushalt vom Knotenpunkt/ Hauptserver entfernt ist. Beispielsweise haben alle in der Region Frankfurt/Main einen wunderbaren Ping von ca 20-25 ms weil dort die Hauptleitung aus Übersee ankommt und dort ein weltweiter Knotenpunkt für das Internet ansässig ist.

Seal
Seal
2 Jahre zuvor

Schon Klar, der Ping hängt jedoch stark von der verwendeten Technik und somit auch (für Normaluser) von der Bandbreite ab. VDSL (also alles im bereich 50-300Mbit) bietet schon mal den besseren Ping als DSL etc. Glasfaser wiederum ebenfalls schneller. Natürlich ist der Ingame Ping vom Serverstandort abhängig, je nach Anschluss kommt aber noch was obendrauf.

Was die Netzwerkschnittstellen anging war es eher eine Vermutung aufgrund der Erfahrung mit der 360. Von was anderem als dem reinen Daten-DL wie games Patches habe ich auch gar nicht geredet. Für das reine Gaming braucht noch niemand nen Downstream von 100mbit.

NurEinLeser
NurEinLeser
2 Jahre zuvor

Jahrzehnt lang ist abkassiert worden für eine vorhandene Struktur und es wurden sich goldnen Nasen verdient dran.
Die tatsächlichen Kosten welche man für den Traffic zählt sind nur ein Bruchteil dessen was dafür abkassiert wird, zumal es hier auch nach Traffic geht und die grossen Unternehmen keine Pauschalpreise für ihre Kunden zahlen. Hierzu kommt dann noch das der Großteil der Kundschaft ihre Leitungen nicht annähernd Ausnutzung.
Sicher gibt es Leute die sich jeden Porno runterladen der angeboten wird, dazu noch Film und jede Serie und noch nebenbei spielen und dann täglich ihre 50 oder 100 Gig verbrauchen, aber das ist eher die Ausnahme.
Der Großteil der Kundschaft surft im internet, ruft Mails ab und treibt sich den halben Tag auf Facebook Rum und hat mit einem Gig im Monat noch genug Reserven.
Und das Ausland zeigt zusätzlich noch das es anders geht.
Klar, die Großen müssten erst einmal dick investieren, um alles auf den neuesten Stand zu bringen, aber selbst diese Investitionen haben sie die letzten Jahre locker eingenommen.
Warum also sollen wir Kunden dafür in Regress treten?
Warum sollen wir erhöhte Preise bezahlen für schnellere Leitungen welche sich nach 2 Jahren zurückererwitschhaftet haben und dann wieder Jahrzehnte lang den Großen unsere Kohle in den Rachen schieben?
Sicherlich sind diese keine Wohltätigkeitsorganisation, aber wir Kunden auch nicht.
Allein die Telekom hat letztes Jahr rund 6 Milliarden ( 6.000.000.000) Dollar? Euro? Überschuss erwirtschaftet trotz das die doppelte Summe investiert wurde.
Nur Mal so zum Vergleich: die Weltbevölkerung beträgt nur Schlappe 7,6 Milliarden Menschen und davon sind nicht einmal 25% Kunde der Telekom.
Keine der betreffenden Firmen würde durch besagte Investitionen also auch nur annähernd bankrott gehen, der Gewinn wäre die nächsten 1-2 Jahre nur niedriger,nun dann wieder exponentiell zu steigern weil mittels neuer Technik und Infrastruktur weniger ausgehen müsste für die ganze Flickenschusterei.
Nur wird dies halt nie passieren.
Die Kosten werden auf vielleicht 2 Jahre postwendend an den Kunden weitergegeben welcher dann die Investitionen mitfinanziert um danach gemolken werden kann weil wenn diese wider drin sind wir der Preis ja nicht gesenkt.
Wenn ich 29 Jahre an meinem haus oder meinem Auto nichts tue kommt irgendwann der Zeitpunkt wo die Neuanschaffung einfach geld kostet. Und da muss ich dann hergehen und mi sagen daß ich die letzten 20 Jahre halt viel Geld eingespart habe, nun aber mehr ausgeben muss.
Nur die Firmen meinen dann: kostet x, Sol Dr Kunden zahlen, ist ja für ihn, was gestern war interessiert mich nicht.

Von daher hab ich vollstes Verständnis für alle die nicht mehr zahlen wollen. Nicht weil es ihnen zu teuer erscheint, donden einfach weil sie es nicht einsehen dies mitfinanzieren.
Wie oft hat z.b. die Telekom rumgeheult das kleine Tommy ja so viele Filme und Serien saugt und Oma Elfriede die nur ab und an Mal surft ihn mitfinanzieren muss.
Das beide aber 10 nur für s Internet bezahlen die Telekom selbst an dem Traffic für beide und der Instandhaltung keine 2, darüber redet man dann nicht.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Art und Weise des Vorgehens bzw. Herangehensweise.
Wir haben 2018 und noch immer gibt es in Deutschland mehr Flecken welche nicht einmal eine stabile und funktionsfähige 6k Leitung haben als in China z.b Leute ohne Internet.
Und warum? Weil hier dann separiert wird weil nicht genug Leute da sind die das alles bezahlen?

Nicht zu vergessen die angebotene und voebzu zahlende Geschwindigkeit und die Tatsächliche. Für eine 50er Leitung kassieren obwohl nur 25 ankommen ist im Augenblick der Telekom und lt. Gesetzgeber ja vollkommen legitim, obwohl die 25er billiger wäre. Und wenn man sich dann selbst Herunterstift kommt auf einmal wieder nur die Hälfte an?
Angeblich Leitungsbedingt?
Hey, ich bestell mit bei macces n Bürger, ne Cola und ne Pommes, da ich aber ganz in der Ecke sitzte kommt nur die Hälfte bei mir an (wenn es denn jemals jemand an den Tisch bringen würde) aber bazahlen Sol ich trotzdem das ganze? Kann nicht sein, ist nicht und sollte nicht toleriert werden.

Aber hier sind die machen leider alle Herdentiere sad
Kaufen sie sich ein Auto akzeptieren sie nicht wenn die Räder 5 Wochen später kommen der Schlüssel irgendwann in einem Jahr und der Motor bringt treibt die Kiste auch nurit 30kmh an.
Geht ja Mal gar nicht, sofort Massenaufstand.
Und andererseits akzeptieren die genau dies bei spielen und sagen sich das ja alles besser wird akzeptieren und entschuldigen es.

Patrick BELCL
Patrick BELCL
2 Jahre zuvor

ist bei uns in Österreich leider nicht viel anders..
das traurigere an der Sache ist, es werden zwar „größere Datenpakete“ verkauft, sprich bessere/größere Leitung, aber kaum einer bis auf die WIRKLICH großen Städte können auch nur im Ansatz diese Leistung auch empfangen

in meinem Ort funktioniert am „besten“ der anbieter Drei
dadurch das sogut wie jeder bei uns eben beim selben anbieter ist, saugen wir uns gegenseitig die Leistung weg

ich bin zb freigeschalten für bis zu 150Mb/sec. und kann oft froh sein wenn ich 5 erreiche…

also entweder müsste jemand der eben weit aus mehr bezahlt als jemand der ne 30er leitung hat, priorisiert werden oder die Datennetze müssen so ausgebaut werden das zu den verkauften Verträgen auch annähernd die Leistung erreicht wird mMn

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Der Witz ist, dass passiert sogar nur sagt dir das niemand. Mein Stiefvater regt sich auf, dass meine Telefonrechnung 20€ pro Monat ist und hat nun mich zu Spusu umgemeldet weshalb mein Vertrag am 1. Juni ausläuft bei 3. Nun habe ich ständig Verbindungsausfälle und es braucht ewig bis ich mich mit jemanden per Telefon verbinde von einmal aufs andere obwohl ich meine Routen nicht ändere. Fragt sich nur ob es wenn ich bei Spusu bin besser wird oder es noch immer scheiße sein wird, da ja Spusu sich nur einmieted und die Verbindung von denen mehr Priorität hat die für besseres Netz zahlen. Mein Onkel obwohl er kaum bis gar nicht im Internet surft auf seinem Windows Phone zahlt bei 3 für 4G Netz einfach weil er so in Judenburg eine viel bessere Verbindung hat als wenn er nur das in seinem Tarif angebotene 3G Netz behält. Er hat uns erklärt es wird so bei Priorität ablaufen. Zuerst nach Eigenkunden was für Internetnetz sie bezahlen, dann die vom eingemieteten Netz und ganz unten die Prepaid Karten Nutzer.

Dave
Dave
2 Jahre zuvor

im Ausland sind Gbit-Anschlüsse eben auch deutlich billiger. In 2, 3 Jahren könnte so eine Leitung auch bei uns zu „normalen“ Preisen angeboten werden.

Seal
Seal
2 Jahre zuvor

Nur bekommst du sie so gut wie nirgendwo da an den meisten Orten wo keien Industrie/Gewerbe ansässig sind max 100-200 verfügbar sind, hier und da mal Kabel mit 500

Nyo
Nyo
2 Jahre zuvor

Solange mir jeden Tag 2-3 mal die Verbindung für ein paar Minuten gekappt wird sehe ich es auch nicht ein mehr zu bezahlen. Sollen lieber mal ihr vorhandenes Netz stabilisieren und alle auf einen besseren Standard bringen.

Jeder der schon mal geraidet hat weiß wie nervig es sein kann wenn sich der Tank mitten im Bossfight durch einen DC verabschiedet -.-

Auch diese 24h Zwangstrennung die bei manchen Anbietern noch Pflicht ist nervt mich tierisch weil ich halt immer zu anderen Zeiten arbeite und daher auch immer zu anderen Zeiten am PC sitze.

Und wenn dann die Leitung stabil ist und jeder auf einem vernünftigen Niveau versorgt ist und die 24h Zwangstrennung wegfällt, dann kann man über ne Gigabit Leitung nachdenken.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

24 Stunden Zwangstrennung?

sijaulung
sijaulung
2 Jahre zuvor

Wenn der Router 24h ununtebrochen im Internet ist (zb. wenn man den PC anlässt und irgendnen Browser offen hat, oder den ganzen Tag online zocken und danach über Nahct nen Mega-Download anschmeissen), dann trennen die Netzebetreiber kurz (einfacher Neustart) und rebooten. Viele jedenfalls… und der Witz ist, das diese Zwangstrennung meistens im unpassensten Moment kommt

Coulone
Coulone
2 Jahre zuvor

Bei vielen routern kann man sogar die Uhrzeit der zwangstrennung angeben

Nyo
Nyo
2 Jahre zuvor

Das bringt aber nicht viel wenn man in nem Wechselschicht System arbeitet und immer zu unterschiedlichsten Zeiten am PC sitzt grin

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Achso das. Bei uns ist das regelmäßig bei A1 zu Mittag allerdings weil das Netz überlastet ist.

Phil McFly
Phil McFly
2 Jahre zuvor

Die Sache ist die, dass das Internet bei uns Preis-Leistungsmäßig im Vergleich mit anderen Ländern wie z.B. Schweden eh völlig überteuert ist.
Von daher verständlich, dass man für schnelleres Internet nicht signifikant mehr zahlen möchte.

Alzucard
2 Jahre zuvor

110 euero sind ne frechheit im vergleich zu anderen ländern.

MCPO
MCPO
2 Jahre zuvor

Andere Länder in europa streichen auch dicke EU subventionen zum Ausbau der „Infrastruktur“ ein und können daher selbst Dörfer in der Pampa mit High Speed Internet ausbauen. Das Land das zu diesen subventionen übrigens das meisste Beiträgt, hat dafür sogar noch Funklochorte, wo es nicht mal Handyempfang gibt, geschweigedenn Internet.
Dort liegt der Hund begraben, würden wir unsere steurgelder auch für uns verwenden, hätte jeder längst besten möglichen Empfang ohne zusatzkosten (Abgesehen von den steurn, die man ja indirekt auch als kosten erbringt).

Breakk Blade
Breakk Blade
2 Jahre zuvor

Ganz ehrlich? Wenn ich das Geld sehe das meine Eltern auf dem Land für ne 6000 Leitung abdrücken finde ich es eine Frechheit nach den Jahren der Mehreinnahmen mehr Geld zu fordern. Ewig haben sie geschlafen bei den Providern und haben den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen und jetzt wollen sie noch mehr Geld? Für was

redbulldude
redbulldude
2 Jahre zuvor

Sehe ich genauso… Verstehe nicht warum mehr Geld immer die Lösung für Gutes Internet sein soll.

Joey
Joey
2 Jahre zuvor

Auch ich sehe das so. In Deutschland wurde Jahrzehnte das Geld aus der Tasche gezogen ohne zu investieren sodass selbst (gefühlt) 3. Welt Länder ein besseren Netzausbau haben. Jetzt die Preise in die höhe treiben dafür dass man solange keine Leistung gebracht hat und dafür bezahlt wurde ist wirklich unverschämt.

Wenn ich heutzutage von Freunden höre die teilweise immernoch nur ne 6000er Leitung bekommen finde ich ist das ein wahres Armutszeugnis für ein so starkes 1. Welt Land.

MCPO
MCPO
2 Jahre zuvor

Wenn man ab und an mal rausgeht, stellt man schnell fest, das dieses Märchen von der „1 Welt“ schon lange nicht mehr existiert, wir sind längst 2 te Welt und sacken in eilschritten auf 3 te Welt ab.

Ausser natürlich man lebt im Funkloch und kann nur öffentlich rechtliche konsumieren…

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Und nicht Russia Today, oder wie? grin

Michael
Michael
2 Jahre zuvor

Vielleicht solltest du einmal im Leben in ein erste oder zweite Welt Land zu reisen und die Unterschiede sehen, damit du nicht mehr so einen Unsinn von dir gibst. Ja, selbst Rumänien hat besseres Internet als wir, aber trotzdem würde ich nicht in Rumänien leben wollen.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Gefühlt dritte Welt? Deutschland ist Platz 154 von 154 und Österreich auf Platz 151. Dazwischen sind noch Jemen und ich glaube Sudan.

cyber
cyber
2 Jahre zuvor

Ich sehe dies mit der schnelleren Bandbreite so wie mit anderen trchnischen verbesserungen wie die Auflösung von Bildschirmen. Diese wird immer besser und nach ein paar Jahren kosten die Geräte genausoviel wie die älteren Modelle. Ähnlich ist es ja auch bei Prozessoren, wenn der Preis äquivalent mit der anzahl der Transistoren gestiegen wäre, würde sich nicht mal Bill Gates ein Chip leisten können.

Keragi
Keragi
2 Jahre zuvor

Persönlich finde ich 200/300er Leitung voll ausreichend etwas mehr Stabilität und ein etwas niedriger Ping dann ist alles gut.

Frings11 .
Frings11 .
2 Jahre zuvor

Gefällt mir das Thema.
Genau aus diesem Grund ist doch die Internetgeschwindigkeit eben so langsam, schlecht und nicht Flächendeckend. Die großen Firmen, welche Internet und mobiles Internet zum minimal Tarif anbieten/angeboten haben und die dafür gefundene Käuferschaft ist doch genau deswegen verantwortlich.
Jeder der in der IT-Branche tätig ist, wird Wissen mit wieviel Umsatz und Gewinn die Infrastruktur erhalten und weiter ausgebaut werden kann und dies kann ganz sicher nicht mit 10Cent Gewinn pro Kunde erreicht werden.
Ganz davon zu schweigen mit welchen Stilmitteln der Markt derzeit konfrontiert wird, „up-to“-Tarife, Servicepauschalen, Modemmieten, Technikereinsätze, Modemsperrungen, interne IP-Adressen mit Proxies und vieles mehr.
Wenn Internetkunden hierfür die Preise nicht auf den letzten Cent zerpflücken würden und nicht auf diese billigtarife aufspringen würden, wäre das jetztige Internet um ein vielfaches besser ausgebaut.

Die meisten Leute wissen und wollen gar nicht wissen was alles an Arbeit und Leuten hinter diesem „Internet“ steckt und was hierfür gemogelt und betrogen werden kann -> bestes Beispiel in den USA, dies wird im Endeffekt auch hier her kommen. Danach wird wieder ein großer Aufschrei sein und jeder wird sich wundern wie es soweit kommen konnte.

Korunos
Korunos
2 Jahre zuvor

TL;DR ich habe keine ahnung was ich rede und zahle immer den höchstmöglichen Preis.

Comp4ny
Comp4ny
2 Jahre zuvor

Internet ist ein (mittlerweile) Grundrecht wie es der Bundesgerichtshof beschlossen hatte.

Muss es teuer sein? Nein. Bis 35 € finde ich den Preis in Ordnung, darüber hinaus wäre mir das wieder zu Teuer. Vielleicht noch 40 € aber dann ist Schluss.

ZappSaxony
ZappSaxony
2 Jahre zuvor

Das ist aber mal ganz schlecht formuliert, das klingt als seien die Deutschen geizig. Dabei ist es doch logisch, dass die Deutschen es einfach leid sind, im internationalen Vergleich mit am meisten für mobiles und festes Internet zu zahlen.
Und in Zeiten, wo ein Großteil der ländlichen Bevölkerung noch immer kein akzeptables Internet hat (wir reden hier von kbit), sollten die Prioritäten auch anders liegen.
Statt noch mehr überteuertes Gigabit für die Ballungsräume lieber ordentliches Internet für JEDEN. Schließlich zahlen die Landbewohner mit schlechtem Internet trotzdem genauso viel, wie der Großteil mit 16.000er Leitung.

Die „Zwangsumstellung“ auf IP-Telefonie hat die Problematik noch verschärft, da nun in den ländlichen Bereichen die wenige Leitungskapazität für Voip reserviert ist und teilweise nicht mal einfache E-Mails gesendet werden können. Rückschritt statt Forstschritt..bei gleichem Vollpreis! Kann man nur mit dem Kopf schütteln…

bambule
bambule
2 Jahre zuvor

„Mit 1.000 Mbit/s (ein Gigabit) als Download sind selbst große Dateien schnell heruntergeladen.“ Wenn der Mirror langsam uploaded, bringt auch das nichts. Dies ist oftmals der Fall wenn ein neuer Fortnite Patch kommt, den die ganze Welt zur selben Zeit herunterladen will.;) Gigabit Leitungen finde ich für private Haushalte nicht besonders sinnvoll, Firmen ok. Lieber ne stabile 100mbit Leitung mit nem niedrigen Ping für einen soliden Preis. Wie bereits erwähnt, hohe Downloadraten zu haben, bedeutet noch lange nicht, dass man auch schnell laden kann. Gerade bei den hier angesprochenen Spiele- oder DLC-Downloads, die von sehr vielen Spieler nahezu zeitgleich geladen werden, weil sie im Hype sind, bringt es wohl nicht so viel wie erhofft.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Also zumindest derzeit sehe ich keinen wirklichen Nutzen von Gigabit Leitungen für Privat Personen. Wer nutzt das denn schon voll aus? Das Problem sind die instabilen jetzigen Leitungen ,welche dann noch nicht mal die versprochene Bandbreite liefern. Da holen sich die Leute dann schnellere Leitungen damit das Inet zumindest flüssig läuft.
Da wurde halt eine ganze weile Lang gepfuscht was die bereitstellung anging und wild Anschlüsse aufeinander gelegt. Ist natürlich Billiger und geht schneller aber dadurch hat man diese ganzen Schwankungen. Das Chaos aufzuräumen dürfte nun auch ewig dauern , wenn da manchen Straßen Verteiler so sehe , da hab ich schon bessere in 3.Weltländern gesehen…

Domenik Heimes
Domenik Heimes
2 Jahre zuvor

Die müssen schauen das sie stabiles Internet auf dem Land raus bringen und zwar eins was mehr als 1-16k hat. Denn ab 2020 wird die Festnetz Telefonleitung gekappt und es gibt nur noch IP Telefonie und auch wenn viele garkein Festnetz mehr haben und nur noch Handy benutzen gibt es noch genug die sich aufregen werden wenn das nicht mehr reibungslos funktioniert. Wenn sie das erstmal auf die Reihe bekommen haben sollten sie sich überlegen wie sie Gigabyt Leitungen unter die Leute bringen. Aber um die Frage zu beantworten. Nein ich wäre auch nicht bereit ~120€ dafür zu bezahlen. Es wird hier kein Rad neu erfunden. In anderen Ländern ist das bereits standart. Die Leistung ist längst vorhanden und nur weil die Großen es verpennt haben vor 20Jahren bereits LWL Leitungen zu verlegen seh ich es nicht ein das ganze jetzt im nachhinein zu bezahlen damit es um gerüstet wird.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Naja, der Vergleich hinkt. Die Frage ist wohl eher, wieso eine schnelle Internetverbindung so teuer sein muss bei uns in Deutschland? In anderen europäischen Ländern (Bulgarien, Rumänien) kostet der ganze Spaß deutlich weniger. Und das ist es was mir viel mehr zu schaffen macht. Ansonsten habe Ich die 400k Leitung von UnityMedia und zahle dafür knapp 75€ pro Monat

bambule
bambule
2 Jahre zuvor

Das liegt daran, dass die Menschen dort auch deutlich weniger verdienen. Wir verdienen mehr, also müssen wir leider wohl mehr zahlen. Für unsere Preise würden die Provider dort die Internetzugänge wohl nicht loswerden.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Ja, das stimmt natürlich.

Tawalesh
Tawalesh
2 Jahre zuvor

Nicht zu vergessen ist bei solchen Längern aber auch, dass die Baukosten ganz andere sind. Wenn man ohne zu Fragen einfach loslegen dürfte wäre das kein Thema aber in Deutschland will jede Behörde mitreden, alle wollen beteiligt sein.Das zieht den Prozess in die Länge und treibt die Kosten. Ich sprech da aus beruflicher Erfahrung.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Gut, da hast Du natürlich vollkommen Recht

Michael
Michael
2 Jahre zuvor

Beschäftige dich mal mit Rumänien. Die haben zwar schnelles Internet, verrecken aber in den Krankenhäusern, weil die Desinfektionsmittel gestreckt werden:
http://www.deutschlandfunk….

Dann lieber gar kein Internet als diese ganze Korruptionsseuche in Rumänien.

Anton12353
Anton12353
2 Jahre zuvor

Wer ist eigentlich #kaum wer# ?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Die 4%, die sagen: „Ich würd bis zu 60€ mehr im Monat dafür hinblättern.“
Und vielleicht noch die 8%, die sagen: „Ich würd bis zu 30€ mehr im Monat dafür zahlen.“

Die sind „Kaum wer.“

Matima
Matima
2 Jahre zuvor

ich habe hier eine 1tb Leitung und zahle dafür 15 euro im Monat. Das ganze Internet schaffe ich so in 1ner Stunde zu umkreisen. Bin mir nicht sicher ob ich noch schnelleres Internet brauch, obwohl ich schon gerne das ganze Internet auf meinen Rechner installieren würde.

Scardust
Scardust
2 Jahre zuvor

In Deutschland aber ganz sicher nicht zu dem Preis.

Kendrick Young
Kendrick Young
2 Jahre zuvor

Also eine 50mbit bzw vlt sogar zukunftsmässig 100mbit flächendeckend bauen wäre viel wichtiger als gigabit leitungen die meiner Meinung nach nun für einen Normalen Haushalt nicht wirklich sinnvoll sind. Für Firmen etc die sowas evtl brauchen – mag das anders aussehen.

Das die Preise für gigabit leitungen so hoch sind ist momentan noch normal. wäre es flächendeckender würden die Preise wahrscheinlich auch etwas sinken

Daniel D
Daniel D
2 Jahre zuvor

Vielleicht sollte man erst mal zusehen das man Flächendeckend wenigstens eine 50Mbit/s auf die Reihe bekommt.

Und das man es endlich mal schafft einen halbwegs brauchbaren Support zu schaffen mit stabilen Verbindungen und Techniker die einen nicht komplett verarschen wollen und selber nicht wissen was sie da eigentlich machen…

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Also von den Technikern habe ich auch schon das Verrückteste gehört. Auch schon mal, dass man zahlreiche Wände einreißen muss usw. Erst der fünfte Techniker hat den richtigen Kabel gefunden, der da frei rumlag und angeschlossen werden musste. Das hat jetzt bei uns ungelogen Jahre gedauert, bis dieses Problem bewältigt werden konnte.

angryfication
angryfication
2 Jahre zuvor

Habe aktuell einen 400 Mbit/s-Anschluss und der reicht mir erst einmal auch. Für einen Gigabit-Anschluss würde ich wohl zwischen 10 Euro bis 15 Euro im Monat mehr zahlen. Bin mir aber nicht über den Mehrwert sicher. Selbst wenn wirklich diese Leistung durch den Provider bereitgestellt wird, ist meiner Wahrnehmung nach überhaupt nicht klar, ob das jeweilige Back-End diese Leistung widerum auch wirklich bedienen kann.

Einen Mehrwert hat man dann wahrscheinlich (erst einmal) nur, wenn man mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen lässt. In diesen Dimensionen wäre das dann bei mir aktuell auch nicht wirklich so der Fall! Daher warte ich erst einmal entspannt ab und beobachte den Markt.

Bodicore
Bodicore
2 Jahre zuvor

Ich bezahle ca.40 Euro für eine 10Gb Leitung…. Theoretisch jedenfalls praktisch komme ich natürlich nie auf die 10Giga…

Für die installation von WoW komplett brauche ich 13min.

JimmeyDean
JimmeyDean
2 Jahre zuvor

Man muss immer die Zeit bewerten und den Stellenwert welchen gewisse Dinge für die jeweilige Generation haben.
Zuverlässiger Postweg, Nachrichtendienste übers Radio, Fernsehempfang, analoger Telefonanschluss, flächendeckendes Handynetz, Internetanschluss und eben jetzt Breitbandanschluss waren oder sind/werden Dinge, welche selbstverständlich verfügbar und erschwinglich sein müssen.

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Mir soll mal lieber jemand ordentlich erklären, wieso es völlig ausreichend ist, wenn ich für meine 100mbit Leitung im ersten Jahr nur 25 Euro zahlen muss und im zweiten Jahr dann wieder den Standardtarif für 50 Euro. Danach bleibt dieser Preis auch konstant bei 50, auch wenn ich die kommenden Jahrzehnte bei denen bleibe und meinen Vertrag nicht wechsle. Meines Erachtens sollte es günstige Tarife auch für bestehende Kunden geben. Die momentan beste Lösung sieht ja so aus:
1. Ein Jahr den günstigen Vertrag zahlen
2. Das zweite Jahr den teuren Vertrag zahlen
3. Nach zwei Jahren kündigen und beim gleichen Anbieter einen neuen Vertrag ausmachen. Erwischt man einen freundlichen Mitarbeiter, fällt sogar die neue „Freischaltungszahlung“ aus.
Danach wiederholt sich Schritt 1-3 wieder.

Das dieses System total korrupt ist merkt man auch, wie viel Spielraum der Kundensupport nach mehreren Anrufen hat:
– beim ersten Anruf nach Kündigung bekommt man nur nette Worte und die Aussage, dass man einen doch gerne als Kunde behalten möchte.

– beim zweiten Anruf machen die einem ein besseres Angebot, welches aber immer noch recht teuer ist. Auch hier sagt man natürlich ab.

– beim dritten Anruf bekommt man dann das beste Angebot. Meistens ist das auch ein Angebot, welches nirgendwo auf der Homepage oder ähnliches zu finden ist. Hier kann man zuschlagen, außer es gibt bei der Konkurrenz einen noch günstigeren Tarif. Wenn das so ist, dann muss man das dem Support erwähnen und schon gehen die nochmal mit den Preisen runter.
Das funktioniert übrigens auch bei Sky und den anderen Mobilfunkanbietern.
Also das sind teilweise schon echt dreiste Mittel, mit denen hier gearbeitet wird.

Alex Oben
2 Jahre zuvor

Du musst halt folgendes sehen: Der Preis im 1. Jahr ist bei JEDEM Anbieter ein Lockangebot, welches sich finanziell für den Anbieter nicht lohnt und sogar teilweise minus gemacht wird.Erst mit dem Preis im 2. Jahr wird dieser Verlust ausgeglichen. Natürlich gehen die Anbieter auch nochmal runter im absoluten Notfall aber nicht ohne weiteres da es nicht lohnt.Wenn du wirklich günstig bleiben möchtest bleibt nur viel Verhandlungsgeschick oder alle 2 Jahre der wechsel zu einem anderen Anbieter..

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Natürlich sind das Lockangebote, aber nichtsdestotrotz glaube ich nicht, dass man damit nur rote Zahlen schreibt. Schau dir doch mal beispielsweise diese Freischaltgebühr von teilweise 60-80 Euro an. Was wird da großartig gemacht? In den meisten Fällen muss sogar nicht mal ein Techniker kommen, sofern es keine Probleme mit der Leitung gibt.

Das viele dieser Unternehmen wahnsinnig korrupt sind, erkennt man auch daran, wenn man sich mal anschaut, wem eigentlich diese Email Domains gehören. Siehe freemail, web oder gmx. Mit nur einen falschen Klick schließt du bei denen einen Vertrag für einen Premium Account ab. Das ist in Deutschland nicht mal rechtskräftig, das heißt, man darf keine zahlungspflichtigen Verträge mit nur einen Klick abwickeln. Wer dies versehentlich tut, wird bombardiert von irgendwelchen Flatrate-Anwälten, die Kohle fordern und wenn du denen nichts überweist, dann wird dein Account gesperrt. Eigentlich muss man diese Schreiben absolut ignorieren, weil diese dich selbst nach der dritten Mahnung nicht vor Gericht zerren werden, weil sie genau wissen, dass sie solch einen Fall unmöglich gewinnen können. Die hoffen einfach auf ängstige Kunden, die dann lieber schnell etwas überweisen.
Meine Mutter ist auf so etwas reingefallen. Sie kennt sich mit Internet und Technik nicht so aus, ist also zum Anwalt gerannt und der hat das Problem direkt klären können. Natürlich war dieses Abo dann „nur ein versehen“, so die Aussage vom gmx.
Übrigens versuchst du bei denen diesbezüglich anzurufen, zahlst du, halt dich jetzt fest, pro Minute 5 Euro! Das ist alles nichts anderes als ein riesen Scam. Mir hat mal eine Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale erzählt, dass es kaum etwas gibt, wofür die Leute öfters anrufen als diese E-Mail fallen.
Ah ja, web .de und gmx gehören beide der 1&1 Mail & Media GmbH. Also wer so etwas nebenbei praktiziert, wird den Kunden auch bei anderen Produkten die Kohle aus den Taschen ziehen wollen.

Michael
Michael
2 Jahre zuvor

Einfach rechtzeitig kündigen, die melden sich dann schon und verhandeln.

So zahle ich seit Jahren nur den Neukundenpreis. Außer für die nächsten 12 Monate, weil ich den Kündigungszeitraum verpasst habe sad

Edit: Oh, ich sehe grad, du hast das ja selbst schon geschrieben. Hoppla grin

Christian Zimmermann
Christian Zimmermann
2 Jahre zuvor

über 100 euro ist weissgott zu teuer. wenn ich sehe das wir hier in deutschland sowieso schon wesentlich mehr zahlen für wesentlich weniger leistung und flächendeckung. und dann soll knapp das 3fache bezahlen wie momentan für ne 150k leitung. nein danke

Bert
Bert
2 Jahre zuvor

Also ich würde mehr bezahlen, wenn ich dadurch auch eine Anschlussgarantie bekomme und wenigstens halbwegs kompetenten Support. Vllt ja auch mal gute Hardware. Das wäre toll. grin

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.