Warum viele von der neuen Spezialisierung in The Division 2 genervt sind

Seit dem Title Update 4 ist bei The Division 2 die neue Spezialisierung verfügbar – der Gunner. Doch nicht alle haben ihre Freude an dem Richtschützen. Besonders das Freispielen sorgt für einige hitzige Debatten.

Was hat es mit dem Richtschützen auf sich? Der Richtschütze, oder der Gunner, ist die erste Post-Launch-Spezialiserung bei The Division 2 und verkörpert im Prinzip die nunmehr 4. Klasse des Spiels. Dieser kam kürzlich mit den Title Update 4 ins Spiel.

Was diese 4. Spezialisierung kann, erfahrt Ihr hier: The Division 2 stellt neue Spezialisierung vor – Das kann der Gunner, die 4. Klasse

Warum die Debatten? Auch wenn sich manche auf den Richtschützen freuen und ihn bereits spielen, so sind längst nicht alle mit dem neuen Gunner glücklich. Grund dafür ist die Art und Weise, wie man an die neue Spezialisierung kommt.

Denn während Jahrespass-Besitzer sofortigen Zugriff auf die neue Spezialisierung haben, müssen alle anderen Spieler sich ordentlich ins Zeug legen, wenn sie den Richtschützen überhaupt freischalten wollen.

Denn der Gunner ist für sie an eine umfangreiche Palette verschiedener Aufgaben geknüpft, die vielen einiges an Zeit und Aufwand abverlangen dürfte. Für Besitzer des Year-1-Pass ist die Quest-Line jedoch rein optional, sie erhalten dadurch lediglich einige zusätzliche Cosmetics.

Was genau man zum Freischalten des Gunners tun muss, erfahrt Ihr in unserem Guide: Der Gunner in The Division 2 – So schaltet Ihr die neue Spezialisierung frei

Was sagen die Fans? Diese „Spaltung“ wird aktuell von vielen Fans diskutiert – auch hier bei uns auf MeinMMO.

Zahlreiche Spieler sind genervt und finden, dass Massive es bei den Anforderungen für die Freischaltung der neuen Klasse deutlich übertrieben hat.

Einige gehen sogar soweit, dass sie sagen, Massive hätte den Grind extra so übertrieben gestaltet, um mehr Spieler zum Kauf des Jahrespasses zu bewegen. Denn so gibt es die Spezialisierung sofort und das ganze nervige Drumherum bleibt einem erspart. Und genau das machen nach eigenem Bekunden nun manche Spieler.

Selbst so manch ein Besitzer des Year-1-Pass sagt, dass es sich schon deswegen „gelohnt“ hat. Denn diesen nervigen Grind würde man sich sonst nicht antun. Allgemein meinen zahlreiche Agenten ohne Jahrespass, dass man angesichts des Aufwands gar nicht erst die Mühe machen wird, die neue Spezialisierung freizuspielen.

Einige hätten sich darauf gefreut, sehen aber unter diesen Umständen keinen Grund, aktuell zu The Division 2 zurückzukehren, da es sonst keinen wirklich neuen Content gibt.

Andere wiederum verstehen die Einwände der Kritiker nicht und freuen sich auf die Herausforderungen, die mit der Freischaltung des Gunners einhergehen. Diese wären genau richtig gestaltet, seien relativ leicht zu meistern und böten genügend Anreize, um sie anzugehen.

Wie seht Ihr die ganze Sache? Sind die Anforderungen für die Freischaltung des Richtschützen in Ordnung? Oder hat Massive es auch in Euren Augen eindeutig übertrieben? Spielt Ihr den Gunner? Oder lasst Ihr die neue Spezialisierung liegen?

The Division 2 zeigt, wie’s weitergeht und es kommt ziemlich dick
Autor(in)
Quelle(n): Reddit
Deine Meinung?
Level Up (18) Kommentieren (117)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.