Ihr könnt in Diablo 4 mit jedem Helden nur 40 % seiner Skills freischalten

Die Entwickler bei Blizzard haben zum kommenden APRG Diablo 4 weitere Infos zum Skill-System offenbart. Demnach könnt ihr bei weitem nicht alle Skills der Trees direkt freispielen und müsst euch so auf einen bestimmten Build fokussieren.

Was ist zu den Skill Trees bekannt? Im jüngsten Quartals-Update zur Entwicklung von Diablo 4 haben die Devs das Skill-System in den Fokus gestellt. Das soll ungewöhnlich komplex werden und sieht in der Tat wie ein „Baum“ aus. Ein fieser, blutroter Dämonenbaum. Dort sind mächtige Passiv-Skills in den „Wurzeln“ zu finden. Die einzelnen Äste sind auf bestimmte Effekte und Spielweisen fokussiert.

Dort gibt es eckige Elemente, die aktive Skills freischalten. Runde Elemente hingegen setzen Verbesserungen für bestehende Skills frei.

Limitierte Auswahl an Skills macht Builds wichtiger

Wie viele Skills kann man freispielen? Die Entwickler haben absichtlich mehr Skills ins Spiel gebracht, als ihr in einem Durchgang pro Held freispielen könnt. Wenn ihr ins Endgame kommt, sollt ihr zwischen 30 und 40 Prozent der verfügbaren Skills eurer Klasse freigespielt haben.

diablo 4 - skill tree
Der Skill-Tree von Diablo 4 ist wirklich ein Baum.

So kommt das an: Bei den Spielern auf reddit löste diese harte Aussage gemischte Gefühle aus. Positive Stimmen lobten allerdings vor allem die „Rückkehr von Builds“. Denn wenn man nicht mehr alle Skills haben kann, müsse man sich klar fokussieren und sich einen Helden so zurecht skillen, dass er die verfügbaren Ressourcen optimal nutzten kann. Außerdem wäre man so dazu angehalten, zu experimentieren und mehr als einen Helden der gleichen Klasse zu haben, die sich aber radikal unterscheiden würden.

  • LukeSkycocker69: „Das ist sehr gut. Es macht aus jeder Klasse mindestens 2 bis 3 einzigartige Klassen.“
  • PianoEmeritus: „Ich bin begeistert von der Philosophie, nur 30-40 % der Talente in einem Build zuzulassen; bitte erwägt, den Reskill relativ kostspielig zu gestalten. Es muss nicht unmöglich sein, aber es sollte ein bisschen eine Tortur sein.“

Manche Spieler kritisieren jedoch, dass man ja jederzeit umskillen könne und dann diese Limitierung nur lästig wäre. User MrDryprosium sagt hierzu: „Man kann sich nicht über einen Fähigkeitsbaum freuen, wenn sie uns einfach in dem Moment reskillen lassen, in dem wir den Kampf verlassen.“

11 neue Hack and Slays kommen 2020, während ihr auf Diablo 4 wartet

So werden Klassen einzigartig: Weitere Infos aus dem Bericht der Entwickler zeigen, wie sich die Klassen weiter unterscheiden werden. Am Beispiel der Zauberin wird es ein System namens „Verzauberung“ geben.

Damit könnt ihr beliebige Skills in einen bestimmten Slot schieben. Dann sind die Skills nicht mehr aktiv verfügbar. Dafür werden sie aber in leicht anderer Form passiv ausgelöst. Als Beispiel nannten die Entwickler den Meteor-Skill. Als aktive Fähigkeit könnt ihr wie gewohnt Meteore herabregnen lassen. Als Verzauberung hingegen löst der Skill regelmäßig zufällige Meteore aus, die auf die Gegner fallen.

Insgesamt kommt es jedoch gut an, dass die Klassen in Diablo 4 allesamt recht unterschiedlich ausfallen und sich noch durch bestimmte Builds innerhalb der Klasse signifikant unterscheiden werden. Doch laut unserem MeinMMO-Autor Patrick Freese fehlt noch eine bestimmte Klasse, damit das neue Diablo 4 zum Launch richtig rockt.

Quelle(n): Blizzard
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Kev

Tja ich hoffe ich kann dafür auch respeccen. Keine Lust auf son POE System… Ich würde gerne experimentieren aber ich habe keine Lust zig Stunden in Sand zu setzen weils denn irgendwann vom Build her nicht hinhaut und ich den Char quasi wegschmeißen kann. Fände ich echt Mist. Mag ja sein daß das zu Diablo 2 Zeiten noch Kanon war aber ich finde die Zeiten sind heutzutage einfach vorbei.

Zuletzt bearbeitet vor 21 Tagen von Kev
Bodicore

Am allerwichtigsten ist mir einfach das es nicht wieder Auf Set-FotM Skillungen rausläuft.

Natürlicj gibt es immer eine beste Skillung und BiS Gear aber die Kluft sollte mit Spielerskill überbrückbar sein.

Keragi

Sie sollen mir einfach den Druiden und die Wehrwolfform geben und gut ist dann bastel ich mir da schon was zusammen. 😀

Gwildor

Ich, nach dem Lesen der Headline: „Ach und die restlichen 60% dann nur per DLC oder was“.

Noch mal Glück gehabt 😀

Freakyking

Macht mir mal keine Angst! Das muss auch für Playstation kommen!!!😲

Thibbs

Das ist doch nichts neues, vollkommen okay. War früher IMMER so.

Aber warum steht im zweiten Absatz was über Microsoft und Fable :p

Irina Moritz

Oh huch, da ist bei der Bearbeitung was schief gelaufen. Ist jetzt gefixt 😊

Phinphin

Verstehe die Aufregung sowohl positiv als auch negativ nicht ganz. Ich konnte doch auch in Diablo 3 nie alle Builds gleichzeitig verwenden? Sondern musste auch da außerhalb des Kampfes ein anderes Build zusammenschustern und musste dafür nicht nochmals die gleiche Klasse hochspielen. Oder lässt sich das Build in Diablo 4 nicht mehr nachträglich ändern?

Luripu

Da bin ich mit den Reddit Leuten auf einer Wellenlänge.
Das man sich wieder Builds basteln kann ist gut,
wenn man jederzeit umskillen kann aber für Katz.
Es sollten schon paar größere „Hürden“ genommen werden,
bevor man wieder die Skillpunkte neu verteilen kann.
Das ist kein MMORPG wo ich Dungeons mit Skillung A,
Raid mit B und PvP mit Skillung C bestreite.

Auf alle Fälle aber ein Fortschritt gegenüber Diablo 3 Runen.

Zuletzt bearbeitet vor 21 Tagen von Luripu
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

9
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x