Deutsche Firma sammelt MMORPGs, bezahlt rund 126 Millionen $ für die neuesten

Die deutsche Firma Gamigo kauft das Studio KingIsle, das für die MMORPGs Wizard 101 und Pirate 101 bekannt ist – für 126 Millionen US-Dollar. Dahinter steckt eine Strategie: Die Firma will erfolgreiche MMORPGs kaufen und weiterentwickeln, statt neue zu entwickeln.

Was ist das für ein Kauf? Gamigo ist ein deutscher Publisher mit dem Haupt-Sitz in Hamburg. Sie haben bereits in den vergangenen Jahren mit dem Kauf größerer Entwicklerstudios auf sich aufmerksam gemacht:

Nun kauft Gamigo das Entwicklerstudio KingIsle Entertainment.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Wizard 101 ist ein sehr erfolgreiches MMORPG für jüngere Spieler.

Gamigo nimmt MMORPGs für Kinder ins Portfolio auf

Wofür ist KingIsle bekannt? KingIsle entwickelt MMORPGs, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Das bekannteste und erfolgreichste Spiel ist Wizard 101, das ein wenig an Harry Potter erinnert und die Spieler in die Rolle von Zauberern steckt.

Die Spieler sind Zauberschüler, die mehrere Welten voller Abenteuer bereisen und dort ihre magischen Künste in taktischen Rundenkämpfen einsetzen. Mit der Zeit werden die Spieler immer mächtiger, indem Sie Gegner besiegen, Ausrüstung sammeln und mehr Zaubersprüche erlernen

Pirate 101 sollte in eine ähnliche Richtung gehen, die Spieler sind hier aber Piraten, die sich auf die Suche nach Schätzen begeben. Pirate 101 war nicht ganz so erfolgreich. Das MMORPG bekommt schon seit geraumer Zeit keine Updates mehr.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Pirate 101 konnte nicht an den Erfolg von Wizard 101 anknüpfen.

Wie viel Geld bezahlt Gamigo? Der Kaufpreis wurde mit 126 Millionen US-Dollar angegeben. Allerdings ist das noch nicht alles. Es sollen weitere 84 Millionen Dollar fließen, wenn die an das Unternehmen gesteckten Umsatzziele erreicht werden. Im Geschäftsjahr 2021 soll KingIsle einen Umsatz von 25 Millionen Euro, sowie einen nachhaltigen operativen Cashflow vor Steuern von 17 Millionen Euro erzielen.

Welche Auswirkung hat der Kauf auf die Spiele? Laut KingIsle will Gamigo dazu beitragen, dass zumindest Wizard 101 noch weitere 10 Jahre laufen kann und weiterentwickelt wird. Pirate 101 wird allerdings nicht erwähnt. Zum aktuellen Zeitpunkt läuft zumindest das Zauberer-MMORPG weiter, wie geplant.

Auf dem Blog des Studios ist zu lesen:

Gamigo und das Team haben über die langfristige Perspektive gesprochen, darüber, wie wir das Spiel über die nächsten zehn Jahre und darüber hinaus am Leben erhalten wollen, und wir sind beide bestrebt, das zu erreichen. Wir sind entschlossen, die Updates weiter zu veröffentlichen und… es könnte einige aufregende Möglichkeiten geben, die über das hinausgehen, was ihr erwartet. Seid gespannt.

Investor kauft MMORPGs als Strategie

Was bringt Gamigo dieser Kauf? Hinter Gamigo stehen der Investor Remco Westermann und seine Gruppe “Media und Game Invest”, der ist eher zufällig in der Videospiel-Branche gelandet. Er wollte Gamigo eigentlich nur kaufen, sanieren und weiterverkaufen. Hat dann aber das Potential im Computer-Spielmarkt erkannt.

Mittlerweile geht es ihm um Wachstum. Westermann glaubt, die meisten Spielefirmen sind zu klein, um was zu bewegen. Daher sammelt er sozusagen MMORPGs und setzt auf Synergie-Effekte, um die Technik-Kosten zu senken. Mittlerweile hat er mehr als 30 Online-Rollenspielen in seinem Portfolio. Die Strategie ist es, keine großen neuen Titeln zu entwickeln, sondern erfolgreiche Spiele zu kaufen und weiter auszubauen.

Neben dem Gaming-Arm hat Westermann auch Medienfirmen übernommen, um alles in einer Hand zu haben. So kaufte er 2017 das Multi-Channel-Network Mediakraft ein.

Im Sommer 2020 erklärte Gamigo-Chef Remco Westermann (via OMR) zwar, dass man sich Wachstum nicht ewig erkaufen kann: „Wir haben jetzt über 30 Firmen gekauft. Jetzt wollen wir aber auch immer stärker organisch wachsen.“ Allerdings hieß es weiter, dass trotzdem noch drei bis fünf weitere Firmen von einer Liste mit 65 möglichen Kandidaten folgen sollten. Dazu gehörte dann wohl auch KingIsle.

Mit den MMORPGs des Unternehmens hat Gamigo nun Spiele ins Portfolio aufgenommen, die sich an ein jüngeres Publikum richten und bei diesem Publikum auch sehr gut ankommen – zumindest, was Wizard 101 angeht.

Wollt ihr ein Zauberer-Spiel erleben, das sich nicht nur an Kinder richtet? Wie wäre es mit Wizards Unite – Wenn Harry Potter auf Pokémon GO trifft?

Quelle(n): MMORPG.org.pl, KingIsle Blog
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Robin

Keine Ahnung ob nur ich das so sehe aber Gamigo hat irgendwie nur alte schrott MMO’s im Portfolio. Na ja wenn’s sich lohnt..

MiwakoSato

Klingt schon Interessant von Mir aus Können die auch Ea und die SWTOR Rechte kaufen und verbessern vielleicht kommen dann endlich wieder vernünftiger Spiele Inhalte als nur Kleine Häppchen😜

Zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von MiwakoSato
Schlachtenhorn

Gerade von Gamigo würde ich nicht allzu viel erwarten.
Aufkaufen, ausbluten lassen und dann abschalten.
Ist leider viel zu häufig passiert und wird noch passieren.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x