Destiny: Auge für Details – Zielfernrohre bei Scharfschützengewehren im Vergleich

Bei Destiny gehören die Zielfernrohre zu den verschiedenen Eigenschaften, die man bei einer Scharfschützen-Waffe auswählen kann. In einer Video-Übersicht werden sie vorgestellt.

Scharfschützengewehre in Destiny zählen zu den beliebtesten Waffen überhaupt: Die legendären Ausgaben wie Schwarzer Hammer, LDR 5001 oder die Efrideets Speer sind Monster, die vielleicht nur noch von der exotischen Eisbrecher übertroffen werden.

Und an was denkt man bei Scharfschützengewehren als erstes? Na ja gut, an Tarnung, Präzisionsschüsse, Full Metal Jacket, Duel – Enemy at the Gates oder einen schnellen Stellungswechsel, aber trotzdem: Irgendwo so an Stelle 24 taucht dann mal das Zielfernrohr auf und das ist eigentlich so mit das Wichtigste. Auch in Destiny.

Destiny-Black-Hammer

Heute wollen wir Euch ein nützliches Video vorstellen, das auseinanderklamüsert, was die einzelnen Scharfschützen-Zielfernrohre, die Scopes, bei Destiny genau machen, welche Werte und Vorteile sie bringen und vor allem, wie sie dann im Spiel auch aussehen. Gerade bei Scharfschützengewehren sind die Zielfernrohre besonders wichtig.

Die einzelnen Rohre unterscheiden sich im Bonus auf die Reichweite, die Stabilität, sie wirken sich auf das Handling und die Nachladegeschwindigkeit aus. Und sie bestimmt den Zoom-Faktor.

Die Qual der Wahl bei den Zielfernrohren in Destiny

Normalerweise hat man bei Sniper-Gewehren die Auswahl zwischen drei verschiedenen Scopes. Dabei können unterschiedliche Ausgaben von Scharfschützengewehren derselben Bauart bis zu 8 unterschiedliche Zielfernrohre theoretisch anbieten. Sie liegen immer auf den verschiedenen Knotenpunkten, den Aufwert-Spots. Es ist aber immer nur eine der Optionen auf der Waffe auch tatsächlich da.

Bei der Eisenbanner-Sniper Efrideets Speer kann entsprechend nachgewürfelt, bei anderen legendären Waffen muss auf den nächsten Drop gehofft werden.

  • Zur Auswahl stehen die Langdistanz-Spezialisten: Eagleeye SLR20, Sightys SLS20 und Hawkeye SLR15 (der oberste Spot).
  • Kompromiss-Lösungen für die mittlere Distanz: Longview SLR10, Shortgaze SLH10, Longview SLR20 (der mittlere Knotenpunkt),
  • Und zwei Experten gibt es für die Nahdistanz: TacsysSLS15, Ambush SLH25 (die unterste der 3 Wahlmöglichkeiten),

Viele Hüter bevorzugen die Scopes, die für kurze Distanz gedacht sind, und die auf dem 3. Knoten liegen.

Aber nicht bei jedem Scharfschützengewehr kann das Zielfernrohr ausgewählt werden. Bei exotischen Waffen wie dem Eisbrecher oder der „Kein Land Außerhalb“ ist es fest. Die Geduld und Zeit hat zwei verschiedene Zielfernrohre zur Auswahl, das normale und dann noch eins über eine spezielle Eigenschaft.

Hier gibt es ein Bild, das Euch die einzelnen Scopes zeigt. Klickt drauf, um es zu vergrößern.

Destiny Scharfschützengewehre

Übrigens: Das „Kein Land Außerhalb“ gilt als das Scharfschützengewehr mit dem nervigsten feststehenden Visier in Destiny, doch in der Praxis regt die Retro-Waffe Spieler zu Höchstleistungen an.

Habt Ihr einen Favoriten unter den Scopes? Der Videomacher schwört auf das Ambush SLH25.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.