So will Call of Duty Modern Warfare die Welt schockieren

Im Vorfeld des Reveals von Call of Duty Modern Warfare (PS4, Xbox One, PC) hieß es, der Shooter wolle die Welt schockieren, indem man besonders kontroverse Themen behandelt. Nach der Vorstellung wissen wir, wie das aussehen soll.

Was wussten wir vorher? Es gab vorm Reveal am 30.5. lediglich einige Andeutungen, Modern Warfare würde sich in der Kampagne an die kontroverse Mission „No Russia“ aus Modern Warfare II anlehnen. Da konnten Spieler auf Zivilisten schießen und an einem Massaker, um die eigene Tarnung aufrecht zu erhalten.

Das raunte es so im Vorfeld der Enthüllung, nachdem einige YouTuber und Journalisten schon eine Präsentation gesehen hatten. Es hieß aus YouTube-Kreisen, der neue Shooter werde kontrovers und man sei gespannt, wie die Weltpresse reagiert.

Modern-Warfare-Team-Ops

So will Modern Warfare die Welt schockieren: Mittlerweile kennen wir mehr Details aus der Kampagne, die so kontrovers sein soll. Journalisten aus aller Welt haben die Präsentation beschrieben, die sie gesehen haben.

Das Team von Call of Duty Modern Warfare scheint drei Strategien zu verfolgen:

  • die Spieler ohnmächtig machen, damit sie den Horror des modernen Kriegs und Terrorismus aus der Perspektive der Opfer erleben
  • die Spieler in Situationen bringen, in denen sie innerhalb von wenigen Sekunden Entscheidungen treffen müssen, wer Feind und wer unschuldig ist
  • die Spieler dazu zwingen, brutale Dinge zu tun, weil die Konsequenzen sonst noch schrecklicher wären
Modern-Warfare-Kind

So funktioniert die Ohnmacht: Journalisten berichten, in einer Szene der Kampagne spiele man ein Mädchen, das die Explosion eines Gebäudes überlebt, bei dem die Mutter ums Leben kommt.

Russische Soldaten greifen das Dorf des Kindes mit chemischen Waffen an. Ein Soldat tötet Bruder und Vater des Kindes, das muss sich dann verstecken, um am Ende selbst einen Soldaten zu töten.

In dieser Szene wird die „Origin Story“ von Farrah erzählt, einer der Figuren der Kampagne.

Taylor Kurosaki, der Narrative Director des Spiels erklärte der Seite Variety: Man zeige diese Szene, um die Perspektive der Figuren zu erklären. Man erzähle das nicht, um provokativ zu sein, sondern um zu zeigen, dass der moderne Krieg nicht angenehm ist. Es sei eine ernste Angelegenheit und könnte schmutzig werden.

Modern-Warfare-Feuer-Dach

So funktioniert der Stress: In einer anderen Szene, die Journalisten schon sahen, stürmen britische Spezialkräfte das Safehouse einer Terrorzelle. Beim Eindringen treffen sie auch auf unbewaffnete Frauen. Jeder Raum ist unübersichtlich und verlangt rasches Handeln. Es sind Nachtsichtgeräte angelegt.

Es soll für die Spieler schwer zu erkennen sein, wer Feind und wer Zivilist ist. Es fallen Schüsse durch die Wände. In einer Szene beruhigte eine Frau eine schreiendes Baby. Im nächsten greift eine andere Frau zur Waffe.

Kurosaki sagt: „Das Schlachtfeld war nie weniger klar. Feinde tragen heute selten eine Unform. Das bedeutet Kollateralschäden, Zivilisten sind ein größerer Teil der Gleichung als je zuvor.“ Das seien die Situationen, denen sich Spieler stellen müssten.

Es sei das Ziel der Kampagne, die Spieler in unangenehme, emotionale Situationen zu bringen.

Modern-Warfare-Rote-Staub

So funktioniert die Entscheidung: In einer Szene trifft der Spieler auf eine unbewaffnete Frau, man fordert sie auf, stehen zu bleiben, aber sie bewegt sich und greift nach einem Auslöser für eine Bombe. Der Spieler ist gezwungen, sie zu erschießen.

Auch das sei ein Teil der neuen Realität des Kriegs.

Kurosaki sagt: Es sei ein Job, der einen verfolgt. Die Geheimdienstberichte seien nicht immer perfekt und es käme zu diesen Entscheidungen, die nur den Bruchteil einer Sekunde kosten.

Ähnliche Konzepte hätten schon Filme wie Hurt Locker, Sicario, Lone Survivor, American Sniper oder Zero Dark 30 ergründet.

Modern-Warfare-Triumph

Allerdings sagt Kurosaki auch, dass Spieler moralisch handeln sollten, so wie Soldaten im Feld. Wer übereifrig und zu aggressiv vorgeht, der könne im richtigen Leben strafverfolgt werden. In Call of Duty Modern Warfare würden einen Verbündeten tadeln und das Spiel könne einen sogar ausschließen.

So kann man auch die vermeintliche Terroristin, die sich auf ihr Baby zubewegt, nicht erschießen.

Das letzte Call of Duty von Infinity Ward kam auf YouTube mies an – Wie geht’s Modern Warfare?
Call of Duty Modern Warfare Trailer Screenshot 3

Ist denn die Weltpresse schockiert? Es wird zumindest herausgestellt, dass sich das Spiel auf einem moralischen Minenfeld bewegt. Durch die neue Engine wirken die Szenen realistischer.

Viele Journalisten empfinden den Ansatz aber als erfrischend. Bei der GameStar heißt es etwa im Preview, Call of Duty sei lange nicht mehr so spannend gewesen wie 2019. Offenbar verleiht der Ansatz der Serie eine neue Relevanz.

Eine Kontroverse gab es tatsächlich. Der Journalist Dean Takahashi von Venturebeat hat in einer Kolumne die Frage gestellt, ob Videospiele sowas wirklich machen müssen.

Für ihn sei das sehr verstörend. Er fragt, ob man Gewalt so in einer Kunstform darstellen solle, bei der Spieler so viel Kontrolle über das haben, was passiert.

Dafür hat sich Takahashi dann in den nächsten Tagen einiges auf Social Media anhören dürfen. Offenbar verbitten sich einige Call-of-Duty-Fans solche Aussagen mit dem Hinweis, das sei ja „M for Mature.“ Sie werfen ihm vor, er würde Zensur fordern.

Call of Duty: Modern Warfare endlich angekündigt – Trailer und Release-Datum
Autor(in)
Quelle(n): venturebeatvariety
Deine Meinung?
8
Gefällt mir!

41
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kendrick Young
Kendrick Young
6 Monate zuvor

also wenn der neue CoD teil irgendwie so wird das es nur solche szenerien gibt wo man nur grausamkeiten erlebt und dann nur der Terrorist das böse sein soll – dann wäre das genauso großer mist wie die vorherigen teile. Wird wieder nur ein teil wo einen gewisse sachen vorgeheuchelt werden

Mike Revan
Mike Revan
6 Monate zuvor

So kann man auch die vermeintliche Terroristin, die nur zu ihrem Baby rennt, nicht erschießen.

Und was juckt es mich dann wenn ich sie nicht erschießen kann und es keine Konsequenzen gibt für den Spiel Verlauf. Da knall ich einfach jeden Weg und wenns nicht stimmt Checkpoint laden danke. Totaler mist is nix anderes als bei den alten Teilen dann wenn ich Kameraden geschossen habe würde Checkpoint neu geladen fertig totaler Schwachsinn.

Daniel Will
Daniel Will
6 Monate zuvor

Einfach noch mal richtig lesen wink sie greift eben nicht nach einer Bombe sondern will zu ihrem Baby. Ergo wäre die Erschießung der „Kollateralschaden“

pretender xxx
pretender xxx
6 Monate zuvor

Ganz richtig. Dachte ich mir auch. Bravo????

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Ziemlich überdramatisierter Artikel Herr Schuhmann. Im Vorfeld des Reveals von Call of Duty Modern Warfare (PS4, Xbox One, PC) hieß es, der Shooter wolle die Welt schockieren, indem man besonders kontroverse Themen behandelt. Nach der Vorstellung wissen wir, wie das aussehen soll. Ich habe nirgendwo eine Aussage von den Entwicklern gesehn indem sie sagen das sie Schocken wollen mit ihrem Spiel. Vielmehr ist deren Aussage das sie den Spielern das zeigen und erleben lassen wollen was sie sehen wollen. Feedback der spieler war immer das man ein aktuelle Szenario möchte, an unsere Realität angelehnt mit Eriegnissen aus unserer Zeit. Und… Weiterlesen »

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Das Call of Duty Modern Warfare „Schocken“ will ist eine zurechtlegung von Gaming“journalisten“ um wieder das alte langweilige Thema Gewaltdarstellung etc auf den Tisch zu bringen.—Es war im Vorfeld das Thema: „Das neue Call of Duty soll kontrovers werden“, das haben Quellen berichtet. Daher war die Diskussion da. Der Entwickler sagt ja selbst: „Wir wollen es nicht der Provokation wegen zeigen“, da weiß man also schon genau, wie das ankommt und was mitschwingt, wenn man solche Themen angeht und solche Szenarien kreiert. Das Spiel hat diese Dimension, den Spieler mit der Realität der modernen Kriegsführung zu konfrontieren, will ihn verstören… Weiterlesen »

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Das ist eine 100% ideologische Aussage von dir. Hat den ein PR Typ oder ein Entwickler oder sonst wer gesagt das deren neues COD „SCHOCKEN“ will? Nein hat keiner von dennen gesagt. Wer hat damit angefangen von „SCHOCKEN“ zu reden? Richtig die Presse. Das ist alleine die Interpretation der Presse das Modern Warfare schocken will. Sie sprechen in der Übershcrift davon das COD schocken will, dabei hat das keiner ausser der Presse gesagt. Und am Beispiel von Takahashi sieht man ja das ich recht habe. Er nutzt das Spiel und dessen Inszenierung aus um darüber zu sprechen ob Dinge gezeigt… Weiterlesen »

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Der Deutsche Gamer ist halt gleich raus wenn er direkt in der Überschrift ließt „COD will Schocken“ da ist die Reise klar wohin es geht. Verbehalte und Floskeln sind hier doch schon seit damals die gleichen.

Nein, der ist überhaupt nicht raus.

Das ist ein Thema, über das man normal und entspannt reden kann – ohne da diese Hysterie reinzubringen. Das sind echt Reflexe noch aus einer anderen Zeit.

Der Vagabund
Der Vagabund
6 Monate zuvor

Da hab ich jetzt mal eine Frage. Wo fordert Takahashi Zensur? Er hat nur GEFRAGT ob Videospiele sowas zeigen müssen. Ich lese da nix von Zensur sondern nur eine Frage die man sich wirklich mal bei sowas stellen sollte.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Das mit dem Zensur-Vorwurf kam dann aus einer bestimmten Richtung.

Da gibt’s Subreddits, Webseiten, YouTube-Kanäle, die „Gamergate“ nahestehen und dann sowas reinbringen, was dann auf Social Media hochkocht. Das ist im englischsprachigen Bereich immer noch ein Thema, das unter der Oberfläche rumort.

Dann heißt es „SJW fordert Zensur“ und dann geht’s ab.

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Aus dem Original Text I would encourage the developers to examine whether they should include the scenes I’ve seen. Heißt doch soviel wie, er rät dem Entwickler dazu zu überdenken die Szenen im fertigen Spiel zu zeigen die er gesehn hat? Es ist zwar nett umschrieben, die Grundaussage dahinter ist aber klar. Wenn Sie jemanden Raten etwas zu überdenken etwas zu zeigen, dann fragen sie höfflich in diesem Zusammenhang nach Zensur. In dem Kontext pusht er seine Agenda und hofft auf Rückenwind. Es gibt noch 2-3 weiter passagen im Text, ich gehe davon aus Sie haben den Text auch gelesen.… Weiterlesen »

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Wenn Sie jemanden Raten etwas zu überdenken etwas zu zeigen, dann fragen sie höfflich in diesem Zusammenhang nach Zensur.—Das gilt nur, wenn man Mafia-Pate ist. Das ist: „Er wünscht sich das/er rät dazu“ – das ist doch was ganz anderes als Zensur. Das ist völlig im Rahmen des Diskurs, dass man sagt: „Ich würde mir wünschen, sie würden das rausnehmen.“ Zensur ist: „Ich möchte, dass der Staat hergeht und das rausschneidet, weil ich’s nicht ertragen kann, dass es drin ist.“ Davon ist der weit weg. Er kritisiert das.Fakt ist auch: Er wird in Artikeln persönlich angegriffen. Es heißt, er fordert… Weiterlesen »

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Das gilt nur, wenn man Mafia-Pate ist. Das ist: „Er wünscht sich das/er rät dazu“ – das ist doch was ganz anderes als Zensur. Das ist völlig im Rahmen des Diskurs, dass man sagt: „Ich würde mir wünschen, sie würden das rausnehmen.“ Zensur ist: „Ich möchte, dass der Staat hergeht und das rausschneidet, weil ich’s nicht ertragen kann, dass es drin ist.“ Davon ist der weit weg. Ich denke nicht man muss Mafia Pate sein um hier die Interpretation zu bekommen das er Zensur anregt. Wie gesagt, es ist zwar höfflich und relativ flach umschrieben aber er hofft halt dadurch… Weiterlesen »

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Sorry, aber das ist jetzt 100% deine Interpretation, du unterstellst ihm da Motive, für die du keinerlei Belege hast. Wenn ich schon lese, „der will da seine Agenda pushen“ – urgs. Der ist Journalist und schreibt eine Kolumne. Der schreibt das, was er sich denkt, wie er das sieht. Ein Journalist hat keine „Agenda“, der hat Gedanken, wie jeder andere Mensch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, wird ein Journalist bei Kolumnen dafür bezahlt, die eigene Meinung auszuführen und mitzuteilen. Genau wie YouTuber auch. Das sind genau die Mechanismen der Diskussion, die ich mit Gamergate verbinde, die hier Anwendung… Weiterlesen »

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Sorry, aber das ist jetzt 100% deine Interpretation, du unterstellst ihm da Motive, für die du keinerlei Belege hast.Wenn ich schon lese, „der will da seine Agenda pushen“ – urgs. Der ist Journalist und schreibt eine Kolumne. Der schreibt das, was er sich denkt, wie er das sieht. Ein Journalist hat keine „Agenda“, der hat Gedanken, wie jeder andere Mensch. Sicher das ist 100% meine Interpretation und man muss das Motiv auch hinterfragen. Es gibt zig Beispiele dafür auch noch nach Gamergate. Zu behaupten ein Journalist bzw sein Arbeitgeber hätte keine Agenda und würde nur schreiben was ihm gerade so… Weiterlesen »

Insane
Insane
6 Monate zuvor

Mir kringeln sich alle Fußnägel wenn ich lesen muss, wofür der Begriff Zensur jetzt schon alles herhalten muss. Gruselig. Und eine Verharmlosung echter Zensur und aller die unter tatsächlicher Zensur leiden müssen.

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Der Entwickler sagt ja selbst: „Wir wollen es nicht der Provokation wegen zeigen“, da weiß man also schon genau, wie das ankommt und was mitschwingt, wenn man solche Themen angeht und solche Szenarien kreiert. Das Spiel hat diese Dimension, den Spieler mit der Realität der modernen Kriegsführung zu konfrontieren, will ihn verstören und aus dem Tritt bringen. Das kann man schon als „will schockieren“ bezeichnen, meiner Ansicht nach. Ich finde das steht im Wiederspruch, ihrer Meinung nach ist das „will Schockieren“ auf der anderen Seite steht der Entwickler und sagt, es nicht wegen der PRovokation zu tun, sondern weil man… Weiterlesen »

Patty G
Patty G
6 Monate zuvor

Ich halte Spiele(r) die/ in denen Man auf Baby zielen..Mütter schiessen…zivilisten opfern..oder…oder…

für Krank! Unter dem Deckmantel von Kunst? Da will jemand auf ekelhafteste Weise Geld mit Wahnsinn machen….soetwas kauft man nicht!

Massaker die auf Auf Facebook live übertragen werden sind die AUSNAHME! Solche Kriegssituationen wie oben beschriebe sind die AUSNAHME….warum als Millionenseller so tun..als wäre es Alltag?

Ich bin für VERBOT! Es spielt keine Rolle, dass es für Erwachsene ist! Der Inhalt selbst ist doch nicht Erwachsen..ledeglich Volljährig…

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Ich halte Spiele(r) die/ in denen Man auf Baby zielen..Mütter schiessen…zivilisten opfern..oder…oder…für Krank! Unter dem Deckmantel von Kunst? Da will jemand auf ekelhafteste Weise Geld mit Wahnsinn machen….soetwas kauft man nicht! Das ist so derartig Schwachsinn was du da sagst, Es wird ein Haus gestürmt von einer Spezialeinheit in dem sich Terorsiten befinden. Ja auch die haben Frauen und Kinder und auch deren Frauen sprengen sich in die Luft und beteiligen sich an Kämpfen, wenn auch nur selten. Keine Ahnung was das mit Wahnsinn zu tun hat, das ist Realität, das passiert wirklich. Wenn man sich dazu entscheidet ein Realitätsnahe… Weiterlesen »

vanillapaul
vanillapaul
6 Monate zuvor

Das ist eine Grundsatzdiskussion ob Kunst soetwas darf.
Ich bin der Meinung: Ja Kunst darf schocken, darf grausam sein und darf bzw. muss sich auch auf gegenwärtige Ereignisse beziehen.
Allerdings muss Kunst gerade in solch einem Kontext auch zum Denken anregen.
Und das Wichtigste an der Kunst ist: Kunst ist was gefällt.
Mit deiner Argumentation dürfte man z.B. keine Filme wie Tränen der Sonne, der Soldat James Ryan, Full Metall Jacket und weitere drehen und zeigen.
Ein Verbot klärt nicht auf. Ein Verbot stempelt ab ohne zu erklären wieso, weshalb, warum.

Insane
Insane
6 Monate zuvor

Mh ich denke gerade an Filme wie Hannibal, Saw und so weiter.

Wer kennt es nicht aus den Nachrichten: 10 Tote, darunter Frauen und Kinder.
Ich warte auf den Tag, an dem es heißt: 10 Tote, zum Glück nur erwachsene Männer.

vanillapaul
vanillapaul
6 Monate zuvor

Darunter drei Deutsche.

PalimPalim
PalimPalim
6 Monate zuvor

falle bitte nicht noch einmal von der rutsche kleiner Patty

Alzucard
6 Monate zuvor

Takahashi musste sich etwas anhören. Er spielt halt mal den advocatus Diaboli und stellt Fragen, die andere nicht stellen oder stellen wollen.

Psycheater
Psycheater
6 Monate zuvor

Im oberen Bereich wird geschrieben das der Spieler sich entscheiden muss und die Frau mit dem Baby wird als Beispiel genannt. Und weiter unten steht dann das man sie gar nicht erschiessen kann. Häh?!?! Wo ist denn dann jetzt die Sekundenschnelle Entscheidung wenn man eh nicht abdrücken kann?!

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Das ist das Gefühl, was beim Spieler im fertigen Spiel entstehen soll. In der Demo waren ja nur kurze Ausschnitte zu sehen von Szenen, wie das später ablaufen soll und mit was Spielern konfrontiert werden soll.

In der Situation soll die Szene mit dem Baby dann zur Spannung beitragen – sie gehen aber nicht so weit, dass man da wirklich das Baby erschießen kann offenbar.

Psycheater
Psycheater
6 Monate zuvor

Das hab Ich schon verstanden und finde das auch gut das man das nicht kann. Aber dann soll man es doch nicht als solches verkaufen, als hätte man eine Wahl die man dann nicht hat. Oder eine die keinerlei Auswirkungen hat. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das CoD das tatsächlich durchzieht

Sven Huber
6 Monate zuvor

Gamestar ist begeistert… Was ganz neues

Bodicore
Bodicore
6 Monate zuvor

Ist doch schön wenn man sich freuen kann…

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Das steht doch gar nicht im Artikel. smile

Sven Huber
6 Monate zuvor

Wörtlich nicht, zugegeben, aber der Absatz „Bei der GameStar heißt es etwa im Preview, Call of Duty sei lange nicht mehr so spannend gewesen wie 2019. Offenbar verleiht der Ansatz der Serie eine neue Relevanz.“ klingt auch nicht wirklich nach Enttäuschung pur wink

Lotte
Lotte
6 Monate zuvor

Und wiedermal sind die Russen „das Böse“, gääääääähn, die westliche Propaganda geht mir langsam auf die Nerven.

Langsam wird es mal Zeit das ein Spielestudio die Eier in der Hose hat und das wahre Gesicht rum die amerikanische Herrlichkeit in einem Spiel zeigt.
Frauen und Kinder töten um Profit zu machen.

Klar kann man das nicht von Amerikanischen Studios erwarten, logisch.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
6 Monate zuvor

Es wurden nur wenige Szenen gezeigt – kann gut sein, dass die Kampagne dann noch mehr bietet. Die Russen tauchen wohl nur in dieser Vergangenheits-Sequenz auf.

Wird man sehen.

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Es hieß doch das SPiel geht um einen abtrünigen Russischen General und seine Schergen ode rnicht? Also scheint schon der Russe der Hauptfeind zu sein.

Frystrike
Frystrike
6 Monate zuvor

Moment der Herr, so gehts aber nicht… Wenn ich deine anderen Posts so lese, kannst du das jetzt nicht einfach so reinwerfen… Es geht um einen ABTRÜNNIGEN RUSSISCHEN GENERAL UND SEINE SCHERGEN. Nehmen wir das OK? Wer ist jetzt der Böse? der Russe an sich oder ein abtrüniger russischer General und seine Schergen? Also ist jetzt der Russe der Hauptfeind oder ein abtrünniger russischer General und seine Schergen? Denn wenn der Russe der Hauptfeind wäre, bräuchte man ja keinen abtrünnigen russischen General sondern dann wäre ja das normale russische Militär der Feind und nicht der abtrünnige russische General und seine… Weiterlesen »

Insane
Insane
6 Monate zuvor

Wer in Kategorien wie Gut und Böse denkt ist selbst schuld. Vollkommen egal ob USA, Russland oder sonst wer. ¯\_(ツ)_/¯

pvpforlife
pvpforlife
6 Monate zuvor

Ja da stimme ich zu.

Lotte
Lotte
6 Monate zuvor

Bei Gewalt gegen Unschuldige redet man nun mal vom typischen „Bösen“. Ob „Schuldige“ über den Haufen zu schießen besser ist…mmmh kann man drüber diskutieren. In den typischen westlichen Spielen sieht es aber immer so aus:„Ach wir leben hier alle so unbeschwert und prima, alles ist schön, die Sonne geht auf, die Kinder spielen im Garten, alles gut.“ Aber dann, plötzlich zack bumm, ein böser nach Macht greifender Diktator greift unser herrliches Land an. Oooooooh nein wir müssen den Bösewicht so schnell es geht beseitigen, damit wir wieder unser friedliches Leben leben können. Das meine ich mit der typischen Propaganda Darstellung… Weiterlesen »

Insane
Insane
6 Monate zuvor

Wie gesagt: wer Länder samt Bevölkerung als Böse und Gut identifizieren kann… bitte schön. Bequemes Weltbild. Wenn man weis wo der Böse wohnt, hat der Tag Struktur.

Ich weis ja nicht sooo ganz genau welche Spiele du spielst, aber die die ich Spiele bestehen wohl unter anderen auch aus anderen Szenarien. Zum Beispiel der Widersacher aus den eigenen Reihen oder der falsche Verbündete etc.

Welches Szenario wünscht du dir denn?

Rene Kunis
Rene Kunis
6 Monate zuvor

Wenn sie wirklich eier hätten, würden sie mal zeigen was aus der zivilgesellschafft im irak, syrien oder lybien geworden ist. Natürlich nachdem die USA dort „Frieden“ gespendet haben. Das wäre kontrovers! Zeigen das man der gemeinsame kleine nenner für 90 prozent des leids auf der Erde ist

Starthilfer
Starthilfer
6 Monate zuvor

Okey. Klingt nach nichts, was man nicht irgendwo schon einmal gesehen hätte. Und dass es natürlich wieder einmal mehr die pösen, pösen Russen sind macht die Sache irgendwie auch nicht besser.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.