Ashes of Creation wird ein Abo-MMORPG, das man nicht kaufen muss

Das neue MMORPG Ashes of Creation wird auf ein Abo-Modell setzen. Das Besondere: Man wird das Spiel zum Launch nicht kaufen müssen. Das geht aus einem Interview mit Steven Sharif am Rande der Gamescom 2018 hervor.

Woher kommen die Infos? Wir bei Mein-MMO.de hatten die Gelegenheit am Rande der Gamescom 2018 ein Gespräch mit Steven Sharif, dem Chef von Ashes of Creation, zu führen. Auch Lead-Designer Jeffrey Bard war im Gespräch dabei. Das Interview führte Dawid Hallmann, der Chef von Mein-MMO.

Das MMORPG hatte einen Tag vorher den Publishing-Deal mit „My.com“ bekanntgeben. My.com wird Ashes of Creation in Europa und Russland vertreiben.

Wie wird das Bezahl-Modell von Ashes of Creation?

Ashes of Creation plant ein ungewöhnliches Bezahlmodell: Das MMORPG wird nicht Free2Play, aber auch vom klassischen „Pay2Play“-Modell weicht man etwas ab:

  • Kunden werden das Spiel zum Launch nicht kaufen müssen
  • Um es zu spielen, braucht man allerdings ein laufendes Abonnement
  • Das Spiel wird einen Cash-Shop bieten. Dort sollen aber ausschließlich „kosmetische“ Items enthalten sein
  • Spieler werden die Gelegenheit erhalten, über ein „Partnerprogramm“ echtes Geld mit dem Spiel zu verdienen. Wenn sie andere Spieler über einen Registrierungslink werben, erhalten sie 15% von dem Geld als Provision, das der Geworbene ausgibt
  • In der Early-Access-Phase werden Gründerpakete angeboten. Spieler können aber abwarten und beim Release dann direkt mit dem Abo einsteigen

My.com bestätigte das Bezahlmodell ebenfalls gegenüber Mein-MMO.de.

Ashes of Creation: Millionär zahlt MMORPG selbst, sieht das als Riesen-Vorteil

Anti Pay2Win-Modell

Warum entscheidet sich Ashes of Creation für dieses Modell? Laut Sharif sei dieses Modell das beste für den westlichen Markt. Es sei das Modell, das man selbst vorzieht, und auch das Modell, das die Kunden möchten.

Die westlichen Spieler wollten so ein „Anti-Pay2Win“-Modell. Alles in Richtung „Pay2Win“ verärgere den westlichen MMO-Spieler. Der östliche Markt und die Mentalität dort seien anders, das sei auch okay. Es gebe eben verschiedene Kulturen. Ashes of Creation sei aber ein Spiel mit westlichen Wurzeln.

Selbst unzufrieden mit dem bisherigen Angebot: Als MMO-Spieler selbst sei man unzufrieden damit, welche Produkte einem von Publishern und Entwicklern angeboten werden. Man hat das Gefühl, viele Kunden da draußen teilten diese Unzufriedenheit.

Deshalb hat man sich schon früh überlegt: Wie können wir eine Änderung in einem Genre herbeiführen, das wir selbst lieben?

Ashes of Creation Dawid Hallmann und Steven Shariff
Steven Shariff im Gespräch mit Dawid Hallmann

Warum My.com als Partner? Es sei schwer gewesen, einen Publishing-Partner zu finden, der es dem Team erlaubt diesen Weg zu gehen. Man habe mit vielen Publishern gesprochen. Doch die meisten wollten sich nicht auf den eingeschlagenen Weg einlassen. Mit My.com könne man den Release in Europa beschleunigen und Ashes of Creation mit der eigenen Vision umsetzen.

Ashes of Creation sei ein Herzensprojekt der Entwickler. Gerade das Bezahl-Modell sei den Entwicklern wichtig. Hier wollte man keine Kompromisse eingehen. Mit My.com sei es möglich gewesen, am Wunsch-Bezahlmodell festzuhalten.

Was bedeutet „kreative Kontrolle“? Im Vorfeld habe man nach der Ankündigung des Publishers von Ashes of Creation auf Pay2Win-Sorgen der Fans reagiert und gesagt, dass die kreative Kontrolle komplett bei den Intrepid Studios liege. Einige Fans vermuteten, dass diese kreative Kontrolle den finanziellen Part ausklammern würde.

Gegenüber Mein-MMO.de konkretisierte Shariff nun, dass die Kontrolle auch für die finanzielle Auslegung des Spiels gelte und Pay2Win-Elemente nicht eingeführt werden dürften.

Ashes of Creation Sumpf Screenshot

Referral-Deal passiert überall – bei Ashes ist es nur transparent

Warum das Partnerprogramm? Ashes of Creation beteiligt jeden finanziell an den Einnahmen des Spiels, der andere über Referral-Links wirbt. Das war bereits ein Streitthema vor einigen Monaten.

Laut Sharif sei das ein Deal, der hinter den Kulissen vieler Spiele ohnehin passiert. Diese Art von Beteiligungs-Deal werde von Firmen normalerweise nur mit Influencern geschlossen, also mit YouTubern oder Streamern.

Bei Ashes of Creation habe man sich dazu entschieden, damit transparent umzugehen und jedem die Möglichkeit zu bieten, daran teilzunehmen.

Ashes of Creation: „Wir gehören jetzt zu den größten MMORPGs, die in Entwicklung sind“

Statement von My.com an Mein-MMO.de

Uns erreichte eben noch eine offizielle Nachricht des Publishers, in der Folgendes stand:

We at my.com are fully committed to supporting the creative vision that Intrepid Studios has for Ashes of Creation. In our partnership we are looking forward to supporting them with the knowledge and experience of my.com in the publishing areas of Localization, Community Management, Server Infrastructure and more, while Intrepid will remain in full creative control of the game.

My.com has primarily published traditional Free-To-Play titles from predominantly eastern developers, and we are looking forward to this partnership with Intrepid, exactly because they have a vision that is different from the titles we already have in our portfolio. Their vision appeals to the desires of western MMORPG fans, and we are fully committed to bringing this non-Pay-to-Win vision to the European players.
We believe that Ashes of Creation is on its way to become one of the largest MMOs ever to be globally published, and we are excited to be a part of this journey, together with our friends at Intrepid Studios.

Damit unterstreicht My.com das, was Sharif uns sagte: Man will ein Spiel für den westlichen Markt schaffen und dem „Anti-Pay2Win“-Weg von Intrepid Studios folgen. Die bisherigen Spiele von My.Com seien vor allem von östlichen (also asiatischen) Entwicklern für deren Märkte entworfen worden.

My.com glaubt, Ashes of Creation sei auf dem Weg eines der größten MMOs zu werden, die jemals weltweit erschienen sind.

Was ist Ashes of Creation? Das Spiel gilt für viele als das aussichtsreichste MMORPG der Zukunft, mit einem AAA-Budget und einem Team von über 100 Entwicklern. Der Release soll noch vor 2020 stattfinden. Mehr dazu lest ihr hier:

Ashes of Creation könnte das westliche MMORPG werden, auf das wir alle warten

Weitere Artikel zu Ashes of Creation:

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!

78
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Da die meisten das Thema nach diesem Artikel wohl nicht mehr weiter verfolgt haben:
– Nach einem kurzfristigen Besuch von my.com in Amsterdam gab es von ihnen und Steven Sharif am Freitag die Zusage, dass es keinen Region Lock / IP Block geben wird. Europäische Spieler können also auf NA Servern spielen, womit auch der Zahlungsverkehr über Intrepid Studios und nicht über my.com laufen würde.
– Als Ergebnis des Meetings gab es inzwischen ein Statement (https://www.ashesofcreation…, das sich oberflächlich betrachtet natürlich als Lippengeständnis abtun lässt.
– Inzwischen gibt es allerdings auch die Info, dass my.com wahrscheinlich schon mit der zweiten Phase der Alpha 1 (~Q2/2019) Server zur Verfügung stellen wird. Es wird sich also rechtzeitig zeigen, wie gut/schlecht gegebene Versprechen eingehalten werden.

Das soll nur eine Info sein und ich weiß selber, dass my.com viel sagen kann, ohne etwas davon einzuhalten. Vertraglich geregelte Grundbedingungen wie kein P2W oder kein Region Lock sind aber schonmal besser als gar nichts.

John Wayne
John Wayne
1 Jahr zuvor

my.com ist schonmal eine grundsätzliche negative Entwicklung und solange ich kein enorm Positives Feedback geben wird sobald es draußen ist werd ich es auch nicht anrühren dubiose Kompanien wie my.com trionworlds usw sollte mann nicht unterstützen.

Feigenstaub
Feigenstaub
1 Jahr zuvor

Keine neue News, steht seit April im FAQ auf Discord.

„What is the business model for the game?

Ashes of Creation is a subscription game ($15/month).
– There is no box cost.
– There will be a cosmetic only cash shop.
– There will be absolutely no pay-to-win of any kind in Ashes of Creation“

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Vielleicht keine Neuigkeiten, aber angesichts der Entwicklung mit my.com als Publisher eine wichtige Rückversicherung für die Community.
Es gab Unzählige, die nach der Bekanntgabe des EU-Publishers direkt davon ausgegangen sind, dass das Spiel doch P2W wird.

Tomm
Tomm
1 Jahr zuvor

…und das wiederum ist eine Neuigkeit wink

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Mit „Neuigkeiten“ ist das bei so Indie-Spielen immer schwierig.

Es gibt Öffentlichkeit -> Messe, Pressekonferenz, News-Artikel auf größeren Seiten.

Und es gibt Öffentlichkeit -> Discord, Forum, FAQ auf der Homepage.

Bei Star Citizen kann man wunderbar beobachten, wie weit diese beiden Öffentlichkeiten auseinander klaffen.

Es ist für die Entwickler auch wichtig, wann man welche Informationen am die „größere Öffentlichkeit“ kommuniziert. Normalerweise erst, wenn sie wirklich relevant werden.

Hier in dem Fall wird die Neuigkeit ja erst in einigen Monaten relevant -> Denn aktuell ist das Spiel ja noch kaufpflichtig in der Pre-Alpha oder Alpha Zero. Mit der Entscheidung einen Publisher zu suchen und sich mit dem auf ein Bezahl-Modell festzulegen, wurde das Modell erst relevant.

Die Community eines Indie-Spiels überschätzt oft stark, wie viel über ihr Spiel bekannt ist und ist dann ganz entrüstet, wie wenig alle anderen wissen – oder wie wenig überhaupt über ihr Spiel berichtet wird.

Ich bin mir zum Beispiel sicher: Die nächsten 2 Jahre wird Steven Sharif damit verbringen, Leuten das Node-Modell zu erklären. smile

Beexby
Beexby
1 Jahr zuvor

In Beziehung zu my.com ist das alles neu und wie es dazu gekommen ist

Steffen Kiky
Steffen Kiky
1 Jahr zuvor

Klasse, ganz normales Abo. Bitte jetzt noch ohne Plex / Apex ( echtgeld in ingamewährung).

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Es wird keine Möglichkeit geben Echtgeld zu Ingamewährung zu transferieren, Auch nicht über den Cosmetic Shop, da dort angebotene Items nicht handelbar sein werden. Also nicht die geringste Chance für P2W smile

Steffen Kiky
Steffen Kiky
1 Jahr zuvor

Klasse, dann muss nur noch die beta kommen, damit man sich es anschauen kann.

Messeryocke
Messeryocke
1 Jahr zuvor

Bin positiv überrascht, mir gefällt das Abo Modell schon mal, bin gespannt wie es sich weiter entwickelt.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Zusammenfassend: teures Abo + OpenPvP + fragwürdiger Publisher -> das sieht nicht gut aus. Die Hoffnung schwindet. *seufz*

Von wegen, 15€ tun nicht weh. Wenn man nur das eine Spiel spielt, ok. Aber wenn man auch noch andere Spiele seit längerem spielt, die auch Abo-Kosten verlangen, dann wirds schwierig. In der jetzigen Situation und bei diesem Setting halte ich diese Lösung eher für kontraproduktiv. 88% der MMO Spieler werden wegen dem PvP Setting nur zögernd einsteigen, also bleibts überwiegend bei den 12% PvP-Anhängern. Das wird zu wenig sein.
Besser wäre gewesen, es wie TESO zu machen. B2P + Abo für Komfort-Features. Aber, wie schon unten beschrieben, der Publisher will Kohle machen.

Riddah
Riddah
1 Jahr zuvor

Jetzt mal ungeachtet deiner situation und ich meine quch nicht dich sondern allg. Deine geschilderte situation. Warum sollte interprid auf monatliche einnahmen verzichten nur weil man noch andere spiele nebenher zoggt? Ich spiele auch WoW, würde aber nie auf die idee kommen blizzard vorzuwerfen dass, das abo zuteuer ist, weil ich so meinem brettspielhobby nicht nachgehen kann. Und blizz deswegen nun auf b2p o.ä. umzustellen. Und jeder der nem WIRTSCHAFTSUNTERNEHMEN vorwirft kein profit machen zu wollen, der muss nen schön einfaches leben haben mit dieser einstellung…

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Quelle für die 88% und 12%?

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Wurde in einem anderen Thread mal erwähnt.

Aber auch hier: https://forums.ubi.com/show

Caldrus82
Caldrus82
1 Jahr zuvor

O_O jetzt sind die Firmen also schon Schuld weil du mehrere Spiele mit Abo spielen willst/musst ? Komm, lass mal die Kirche im Dorf.
Wie unfair ist das gegenüber Spielern die gerne Abomodell zocken würden, aber nicht wie du drölftausend andere Abo-Spiele nebenher spielen ? Schon mal daran gedacht ? Wahrscheinlich nicht…

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Abgesehen von deiner etwas eigenwilligen Argumentation:

– Pay to Convenience kommt bei Ashes nicht in Frage – die Einstellung der Entwickler gegenüber P2W ist sehr klar, so klar sogar, dass es jenseits von kosmetischen Items nichts im Shop geben, was auch nur ansatzweise Richtung P2W geht
– Nur weil es OpenPvP gibt, heißt das noch lange nicht, dass der Fokus bei Ashes auf PvP liegt. Sinnfreies Ganken ist durch das Korruptionssystem massiv eingeschränkt. PvP verfolgt in Ashes grundsätzlich immer einen Sinn und ist so mit dem PvE verwoben, das beide zusammen die Gestaltung der Welt beeinflussen. Man hat es hier nicht mit einem der üblichen OpenPvP-Sandbox Titel zu tun.

Caliino Calii
Caliino Calii
1 Jahr zuvor

Genau das gleiche hab ich schon bei genug anderen MMO’s ebenfalls gelesen.

Was war: Spiel ist draußen und die ersten P2C Items im Shop xD

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Schlechte Erfahrungen lassen sich natürlich schlecht revidieren und schlechte Beispiele gab es weiß Gott genug.
Nur so viel: Steven Sharif hat Intrepid Studios gegründet weil er als langjähriger MMORPG-Spieler von eben dieser Entwicklung enttäuscht war und will mit Ashes of Creation ein Gegenbeispiel schaffen. Er hat sich vollkommen unumstößlich mehrfach – und zuletzt natürlich auch in der Debatte um my.com als Publisher – gegen P2W und einen Shop ausgesprochen, der mehr als Cosmetics enthält. Wirft er dieses Versprechen über den Haufen, verliert er genau die Playerbase, die er sich damit aufgebaut hat.
Wie es am Ende ausgeht kann natürlich nur die Zeit zeigen.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

es gab noch nie ein funktionierendes Anti-Korruptionssystem und wird es auch nicht geben, ausser „PvP“-Off-Switch.
mal so als Beispiel:
„in die Schüsse von anderen werfen, um denjenigen in den PvP-Modus zu zwingen“. Haha, auch wenn solche kranken Typen sicher nicht die Mehrheit sind, sie zerstören jeden Versuch PvP PvE-freundlich zu machen.
Also entweder PvP an oder PvP aus, ohne wenn und aber in beiden Fällen.

John Wayne
John Wayne
1 Jahr zuvor

wir werden sehen welche verprechen eingehalten werden alles andere ist Glaskugel. Viele entwickler und publisher haben bisher nach dem motto
„Was interessiert mich mein Geschwafel von Gestern“ agiert.

Steffen Kiky
Steffen Kiky
1 Jahr zuvor

Erst sind 15 eur zuviel, weil man noch andere Spiele spielt und dann möchte man das Spiel kaufen und ein Abo, wie bei Teso.

John Wayne
John Wayne
1 Jahr zuvor

was den Publisher angeht bin ich deiner Meinung. Abo wäre ich durchaus nicht abgeneigt wenn es genug content besitzt und sein versprechen zu p2w hält. FF14 wäre ich auch bereit abo zu machen aber es ist bloß so langweilig vom Combat her wegen gcd usw.

Peacebob
Peacebob
1 Jahr zuvor

Ich dachte schon es wird f2p und hatte schon innerlich auf dem P2W-Haufen geschmissen.
So bleibt es spannend.

Ich glaube mit diesem Bezahlmodel treffen sie recht gut den Puls der MMO-Community.
Mit F2P und B2P hat fast jeder schon mal negative Erfahrungen gemacht und ist volglich eher vorsichtig. Da ist ein MMO, welches sich dem Spieler jeden Monat erneut beweisen muss, schon vertrauenswürdiger.

Nun müssen sie nur noch ein solides Spiel dazu liefern und schon haben wir einen neuen Dauerbrenner.

John Wayne
John Wayne
1 Jahr zuvor

Spannend? Nicht Ansatzweise. Du solltest lieber skeptisch bleiben.

Zavi
Zavi
1 Jahr zuvor

my.com als publisher…schade, das kann ja nur schief gehen

Markus Silec
Markus Silec
1 Jahr zuvor

Wenn my. Com sich um die Lokalisierung kümmert werden wohl viele im ersten Jahr ihre Englischkenntnisse aufbessern müssen. Ich halte trotz all der statements nicht viel von diesem publisher und nur Spieler können mich nach Release überzeugen dass das Spiel es wert ist.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

oder ihre Russischkenntnisse

Lootziffer 666
Lootziffer 666
1 Jahr zuvor

nette Spitze in Bezug auf Revelation Online, denk ich oder? ^^
aber Skyforge gabs ja auch zum Release auf deutsch…also ich denk 100% sicher ist das nicht, dass es kein deutsch geben wird.

Markus Silec
Markus Silec
1 Jahr zuvor

Gut erkannt ^^ natürlich kann es auch gut laufen, aber aus meiner Erfahrung heraus bleibe ich einfach skeptisch und warte ab wie das Feedback der aktiven Spieler wird.

Zindorah
Zindorah
1 Jahr zuvor

Uns wurde im Interview deutlich gesagt, das diesmal besser auf die Übersetzung geachtet wird. Hoffen wir also mal. Wichtig ist vor allem die Aktualität. Nicht wie bei ArcheAge am Anfang, wo 99% vom deutschen Text nicht mehr mit dem Spiel überein stimmte.

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Wer braucht schon deutsche Sprache in einem MMO?

Keragi
Keragi
1 Jahr zuvor

Ich brauche sie, hab zwar grundlegende englisch kentnisse diese reichen aber meist nicht für lore verständnis.

Jyux
Jyux
1 Jahr zuvor

wow…du kannst also englisch? Freut mich für dich.

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Wer kann heutzutage kein Englisch ausser meine Großmutter und irgendwelche 40jährigen Ossis?

Keindeutschaberwichtigenglisch
Keindeutschaberwichtigenglisch
1 Jahr zuvor

Lern doch erstmal richtig Deutsch, bevor du hier einen auf #superklug# machst!

Lootziffer 666
Lootziffer 666
1 Jahr zuvor

versteh absolut nicht woher dieser scheinbare Hass auf die deutsche Sprache herrührt? oder will man damit einfach nur „trendy“ sein? solche Aussagen find ich schon extrem nervtötend bei deutschen synchros, die zum Großteil ziemlich gut sind, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern. Wenn du halt alles lieber in englisch genießt, dann bitte, aber es gibt genug Leute die englisch können und dennoch einiges gerne in ihrer Heimatsprache genießen.

John Wayne
John Wayne
1 Jahr zuvor

Warum schreibst du eigentlich dann übrhaupt Deutsch vielleicht solltest du lieber mal nachdenken über das was du überhaupt schreibst. Viele wollen nunmal auch die Spiele genießen ohne jedesmal alles übersetzen zu müssen. Das bleibt einfach jedem selbst überlassen und von daher sollte auch eine Lokalisierung vorhanden sein.

Nimbul
Nimbul
1 Jahr zuvor

Kommt es auf PS4?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Nein. Auf absehbare Zeit nur PC.

Lootziffer 666
Lootziffer 666
1 Jahr zuvor

„Spieler werden die Gelegenheit erhalten, über ein „Partnerprogramm“
echtes Geld mit dem Spiel zu verdienen. Wenn sie andere Spieler über
einen Registrierungslink werben, erhalten sie 15% von dem Geld als
Provision, das der Geworbene ausgibt“

ich weiß ja nich ob das ne gute Idee ist…wer weiß wie sich das entwickeln könnte :/

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Denke muss man sehen wies in der Praxis aussehen wird.
Entweder wirds ein gutes Marketinginstrument oder ein Tummelplatz für Abzocker.

Oliver Floßdorf
1 Jahr zuvor

Naja, wieso Abzocke?

Das gibt es überall. Wenn du dich bei verschiedenen Affiliateprogrammen umschaust, wirst du sehen, dass Partnerprogramme gar nicht selten sind.

Ich find das okay. Wenn es dir gefällt und du es weiter empfiehlst, bekommste ein paar Euronen ab. Gute Sache

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Kann funktionieren. Ich bin auch nicht dagegen.

Ich schrieb ja das es 2 Möglichkeiten gibt.
Das hängt davon ab wie hoch die Gutschrift ist. Wenn sich das Geldtechnisch lohnt könnten das irgendwelche Spammer oder Webseiten dazu bringen auf den Zug aufzuspringen. Das würde dem Game schnell einen schlechten Ruf einbringen..

Solange das nur intern verechnet wird wäre es wahrscheinlich kein Problem, wenn man Echtgeld bekommt schon eher.

Nareshh
Nareshh
1 Jahr zuvor

Wenn man ehrlich ist, dann hatte/hat SW:ToR auch ein solches System. Dort kannst du Spieler werben (auch, wenn diese sich schon einen Account erstellt haben, dürfen nur noch nicht geworben worden sein) und dann erhälst du einmalig 500 Kartellmünzen, wenn die ein Abo abschließen oder haben, und fortlaufend in jedem Monat, wo das Abo des geworbenen Spielers läuft 100 Kartellmünzen. Das mag nicht viel klingen, aber ich kenne einige Spieler, welche es so auf über 1000 Münzen im Monat gebracht haben. Wenn man sich dann noch überlegt, dass ein Char-Slot oder ein Wochenpass damals „nur“ 600 Münzen gekostet haben, welche wiederum ingame einiges wert waren, dann ist nur die Auszahlung anders.

U-Gin
U-Gin
1 Jahr zuvor

ich schätze damit sollen Streamer gelockt werden, diese können dann das Spiel ihrer community zeigen und da sich oft spiele zugelegt werden wenn sie das bei ihren lieblings streamer sehen somit verdient dann der streamer über seinen reflink man muss nur 7 aktive leute werben dan spielt man das spiel kostenlos und hat sogar noch einen 75 cent
gewinn im monat

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

Zum Glück wird es ein Abo MMO, bei F2P und B2P läuft es über kurz, oder lang immer auf P2W hinaus.

Bryan Koch
Bryan Koch
1 Jahr zuvor

Genau so sehe ich es auch. Viele schreien immer direkt „NEIN, Ich will nur B2P“ Aber irgendwann wird jedes Spiel an einem Punkt kommen wo der B2P Preis nicht mehr reicht um zu überleben, und dann geht auch der Non-P2W shop nicht mehr, wenn es nicht genügend NEUE Spieler gibt die das Game kaufen und kaufen. Sowas kann nicht auf lange sicht funktionieren. F2P bis zu einem bestimmten Punkt /Level/Content und dann Subscription ist ziemlich Perfekt! DCUO macht es seit Jahren auch so auch wenn es nicht mehr so beliebt ist wie damals.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Nicht gesagt, GW2 und ESO ist B2P aber beides kein P2W.
Ich sag aber auch nichts gegen Abo.

Bryan Koch
Bryan Koch
1 Jahr zuvor

Mag sein, und es kann auch funktionieren nur ist es keine „Safe“ option bei jedem Spiel wenn die Nachfrage nicht stimmt erst recht über einen längeren Zeitraum. Und zusätzlich hält es auch noch eine gute menge an möglichen Spieler ab einfach mal rein zu springen und es zu testen. Was zu einer größeren Spielerbase resultieren Kann, wenn das Spiel ansich Stimmt.

Lootziffer 666
Lootziffer 666
1 Jahr zuvor

in diesem Fall glaub ich das nicht. Immerhin fällt der Kaufpreis weg, und für 10-15 tacken ein Abo zu kaufen fürn Monat tut den meisten nicht weh

Bryan Koch
Bryan Koch
1 Jahr zuvor

Genau 10-15 tacken tut den meisten nicht weh was ziemlich leicht zu einer größeren Spielerbase resultieren kann als B2P und was zusätzlich ein sichereres „Einkommen“ für das Spiel darstellt/en kann auf lange sicht. Das wollen aber viele nicht verstehen.

Lootziffer 666
Lootziffer 666
1 Jahr zuvor

naja so einfach ist das leider auch nicht find ich. Eso zum Release war auch kein Abo-modell wert ehrlich gesagt. Wenn das Game halt kaum was taugt, dann möchte ich dafür auch nich jeden Monat zahlen logischerweise. Hohe Ansprüche oder nicht, das kommt einfach aufs Game an, ob es einem genug bieten kann, und ob es überhaupt gut entwickelt ist.

Bryan Koch
Bryan Koch
1 Jahr zuvor

Genau, deshalb meinte ich auch schon „wenn das Spiel ansich Stimmt.“

Aber da es leichter zugänglich ist, ist es leichter herrauszufinden ob es für einen selbst lohnt, weil > F2P einstieg. Und falls das game dann doch was zu bieten hat. Dann könnte(!) dieses Modell trotzdem ziemlich gut funktionieren.

Caliino Calii
Caliino Calii
1 Jahr zuvor

Also ich bin dennoch gegenüber dem P2P richtig skeptisch…

Ja, es in der Regel die beste Lösung gegen klassisches P2W, ABER für die Spielerschaft von heute sind 2 Dinge hierbei enorm wichtig:
– Es darf nicht zu teuer sein da nicht alle Betrag X für „wenige“ Spielstunden in der Woche ausgeben wollen/können und
– Sollte eine Kleinigkeit nicht passen oder nicht auf die Wünsche der Community eingegangen werden, sind sie weg.

Und wer jetzt mit „In WoW oder FF funktioniert das genauso!“ kommt:
Ja, die beiden Spiele haben auch eine enorme Fanbase/Spielerschaft und sind „Urgesteine“ der heutigen (MMO)RPG Welt.

Also sehe ich – gerade bei komplett unbekannten Spielen – ein P2P-System als enorm hohen Risikofaktor.

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Soweit ich weiß wurden zwischenzeitlich 15$/Monat für NA bestätigt.
Klar, das ist für ein Independent Spiel nicht ganz ohne – wobei sie ja inzwischen das größte MMORPG in Entwicklung sind (!) – aber statt vorab den Boxpreis zu zahlen, hat man so schonmal 3-4 Monate Spielzeit.

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Das ist ein Grund gewesen, weshalb ich so manchen Spiel nicht spiele. 15€ sind schon happig, wenn man nicht andauernd spielt. Und dazu habe ich keine Zeit. (z.B. WoW)
Also, für mich ist das nix.

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Aber 60 Euro für nen halben Monat Spielzeit sind o.k.?

Nomad
Nomad
1 Jahr zuvor

Verstehe deine Frage nicht

Riddah
Riddah
1 Jahr zuvor

Er meint wohl : es gibt kein günstigeres hobby über die gesamte zeit gesehn als MMORPGs. Wenn man sich mit dem abo abfindet und kein geld für Services/cashshop ausgibt

Caliino Calii
Caliino Calii
1 Jahr zuvor

60€ für nen halben Monat ist doch eh noch großzügig…

Die „Story“-Games von heute sind ja meist in 10-12h durch xD

Nareshh
Nareshh
1 Jahr zuvor

„Es darf nicht zu teuer sein da nicht alle Betrag X für „wenige“ Spielstunden in der Woche ausgeben wollen/können“
Seien wir ehrlich, das „können“ ist doch eher nebensächlich. Viele wollen einfach nichts zahlen für das reguläre Spielen eines neuen Spiels. 15€/$ pro Monat sind eigentlich ein Witz für ein Spiel, welches einem Spaß macht. Dafür fallen hier sogar die Kaufoptionen weg.
Viele, die argumentieren, 15€/$ sind teuer, die sollten sich einfach mal überlegen, wie viel sie für 2 Stunden die Woche dann zahlen. 2 Stunden in 4 Wochen sind 8 im Monat. 15 durch 8 sind keine 2 €/$ die Stunde. Und seien wir mal ehrlich, wer wird bitte regelmäßig nur 2 Stunden in der Woche online sein. Stark berufstätige mit mehr als 40 Stunden, Eltern und Leute, die das Spiel eher nicht spielen wollen.

Im Umkehrschluss zahlen viele 10 bis 15 € für einen knapp 2 Stunden Film im Kino. Und die Steam-Bibliothek vieler Spieler müssen wir auch nicht erwähnen, oder?

Solange AoC ein ordentliches Spiel wird, welches auf P2W verzichtet, regelmäßig neuen Content nachschiebt und trotz der Ausrichtung auf einigen PvE/Story Content beinhaltet, dann sind die 15€/$ akzeptabel.

Vallo
Vallo
1 Jahr zuvor

Klingt interessant. Vielleicht teste ich es doch (hätte ich eig. nicht vor gehabt)

Lenium
Lenium
1 Jahr zuvor

Na also! Wer sagt denn das immer alles schlecht werden muss? Das hört sich doch solide an, ich freu mich drauf!

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Mit My.com als Publisher keine Chance. Durch mich wird My.com keinen einzigen Cent mehr verdienen!

Namma
Namma
1 Jahr zuvor

Warum genau?

Frank
Frank
1 Jahr zuvor

Weil My.com eine Geld geile Firma ist.
Qasi jedes Spiel …was unter dem Label My.com läuft…hat mehr oder weniger p2w Elemente.
Hinzu kommt schlechter Support Service….und so weiter….und so weiter.

Und wer hier allererstes Glaub…das alle diese Ankündikungen im Thread von My.com / dem Entwickler..für alle Ewigkeit gültig ist….der Träumt.

Früher oder Später wird My.com das alleinige sagen haben…ob und was mit dem Spiel passiert wird.

Und dann werden sich einige umschauen.
Den Versprechungen….die My.com machen..sind nicht das Papier Wert auf dem sie gedruckt worden sind.

Alex Lein
Alex Lein
1 Jahr zuvor

Das wäre rein vertraglich garnicht möglich. Wenn Publisher und Entwickler sich zusammen setzen, wird ein Vertrag aufgesetzt.
Dort wird alles festgehalten, wie lange der Vertrag gültig ist bis zur nächsten Verlängerung, was wer wo darf usw.

Also ohne die Zustimmung von den Entwicklern hier werden die nicht das alleinige sagen haben, 100% nicht.

Es könnte aber natürlich passieren, dass das Spiel schlecht läuft und nicht genug einnahmen macht übers P2P System, dass die Entwickler dann einen umstieg auf F2P und gewissen P2W Items zustimmen werden.

Caliino Calii
Caliino Calii
1 Jahr zuvor

Ich glaube dennoch dass mycom da trotzdem einiges bestimmen wird/kann, immerhin sind Sie Publisher und werden genauso Forderungen haben.

Ist Intrepid damit nicht einverstanden -> Vertrag geht flöten, somit auch die Server, Launcher und alles damit verbundene, ergo eine komplette Entscheidungsgewalt beim Entwickler wird es NIE geben.

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Der Publisher mag seine Forderungen haben, aber die sind im Vertrag festgehalten und können nicht mal eben aufs Geratewohl geändert werden. Wenn es nach den bisherigen Statements geht unterliegt my.com hier sogar recht strengen Auflagen was z.B. P2W und Serversetup angeht.
Ich kenne bisher noch kein Beispiel wo my.com gegen bestehende Verträge verstoßen oder sich über den Entwickler hinweggesetzt hat, lasse mich aber (un)gern eines besseren belehren.

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Diese Verträge enthalten aber in der Regel auch Leistungsverpflichtungen. Bleibt diese aus, berechtigt dies den Publisher zur vorzeitigen Neuverhandlung bzw. Kündigung des bestehenden Vertrages.
Und hier geht kein Publisher Kompromisse ein. Diese Klauseln werden sich auch im Vertrag zu AoC wieder finden.

Fakt ist, schon mit fast jedem Spiel hat My.com die Spieler gemolken und oft dann nicht geliefert bzw. recht kurzfristig Server geschlossen usw.
Und ordentlich kommuniziert wird da auch nicht. So etwas erfährt man nur über externe Seiten wie Mein-MMO.
Glaubst doch nicht, dass My.com Kunden über den Newsletter oder so darüber informiert, dass Spiele eingestellt werden und man ggf. Geld zurück fordern kann.
Nene das musste ich damals im Fall von Cloud Pirates über Mein-MMO erfahren, leider zu spät (war damals noch kein regelmäßiger/täglicher Leser hier).

Gerade wenn es um Early Access geht ist My.com gut Werbung zu machen usw. Hat man die Kohle und das Spiel ist released, macht My.com kaum noch etwas. Das wird dann den Spielern, Fans, Communitys usw. Überlassen.
Mal klappt das, wie bei Skyforge, mal nicht wie bei Cloud Pirates.

Sorry… ich bleibe dabei. My.com und ich gebe dem Teil nicht mal ne Chance, da mich My.com leider schon zu viel Geld gekostet hat, für das ich am Ende keine wirkliche Leistung bekommen habe!

Alex Lein
Alex Lein
1 Jahr zuvor

Das ist richtig. Deswegen knicken auch viele Entwickler ein, da der Druck vom Publisher zu groß ist, wenn das Spiel nunmal nicht genug Gewinn für den Publisher einsackt.
Deswegen schrieb ich ja, es hängt am Ende davon ab, wie sich Ashes am Anfang halten wird.

Ansonsten wird natürlich jeder Publisher neu Verhandeln wollen, wenn die sehen das dass Spiel nicht genug in die Kasse einwirft.

Frank
Frank
1 Jahr zuvor

Natürlich ist das möglich.
Schau doch mal das Panzerspiel Armored Warfare …und wie schnell der Entwickler Obsidian heraus gedrängt worden ist aus der Entwicklung.
Den My.com wollte unbedingt eine eigene Gelddruck Maschine haben so wie Wg mit Wot.
Obsidian wollte oder konnte nicht so schnell wie My.com es sich wünschte.
Und siehe da…1.2.3…war Obsidian weg…und My.com der alleinige Entwickler.
Seit der Übernahme geht es mit dem Spiel steil Bergab.

Die Server sind nur deshalb schon abgeschaltet worden….weil es immer noch Dumme Spieler gibt..die sich regelmäßig freiwillig Melken lassen wie eine Kuh….und alles glauben …was My.com ihnen erzählt.

Für mich…und viele andere My.com geschädigte Spieler….ist AOC schon jetzt eine Tot geweihtes Spiel seit der Übernahme

Sorry für dieses Wort…aber anderes kann man es nicht beschreiben.

Alex Lein
Alex Lein
1 Jahr zuvor

Das liegt aber daran, dass der Publisher dem Entwicklern druck macht und den Vertrag neu verhandeln will, die Entwickler knicken natürlich dann ein, wenn das Spiel nunmal nicht gut läuft.

Aber wie gesagt, einen Vertrag wird kein Publisher mal eben brechen können und auf eigene Faust etwas großes entscheiden.
Am Ende ist es immer der Entwickler der mitzieht (da die meistens auch keine andere Wahl haben)

Rob
Rob
1 Jahr zuvor

Sehe ich genau so, my.com ist für den Westen nicht qualifiziert, der Support ist unter aller Sau und man „bastelt“ sich AGBs um für nichts haftbar zu sein. Alleine dafür sollte man diese Firma schon meiden, wenn man in Europa Fuß fassen will.

Cordy
Cordy
1 Jahr zuvor

Ok abwarten. Ich bin jetzt erstmal positiv und glaube dran. Ist so ziemlich das einzige MMO auf das ich warte.

Leyaa
Leyaa
1 Jahr zuvor

Von wem wird es denn in Amerika gepublished?

c0ug4r
c0ug4r
1 Jahr zuvor

Von Intrepid Studios selbst.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.