Ashes of Creation wird ein Abo-MMORPG, das man nicht kaufen muss

Das neue MMORPG Ashes of Creation wird auf ein Abo-Modell setzen. Das Besondere: Man wird das Spiel zum Launch nicht kaufen müssen. Das geht aus einem Interview mit Steven Sharif am Rande der Gamescom 2018 hervor.

Woher kommen die Infos? Wir bei Mein-MMO.de hatten die Gelegenheit am Rande der Gamescom 2018 ein Gespräch mit Steven Sharif, dem Chef von Ashes of Creation, zu führen. Auch Lead-Designer Jeffrey Bard war im Gespräch dabei. Das Interview führte Dawid Hallmann, der Chef von Mein-MMO.

Das MMORPG hatte einen Tag vorher den Publishing-Deal mit „My.com“ bekanntgeben. My.com wird Ashes of Creation in Europa und Russland vertreiben.

Wie wird das Bezahl-Modell von Ashes of Creation?

Ashes of Creation plant ein ungewöhnliches Bezahlmodell: Das MMORPG wird nicht Free2Play, aber auch vom klassischen „Pay2Play“-Modell weicht man etwas ab:

  • Kunden werden das Spiel zum Launch nicht kaufen müssen
  • Um es zu spielen, braucht man allerdings ein laufendes Abonnement
  • Das Spiel wird einen Cash-Shop bieten. Dort sollen aber ausschließlich „kosmetische“ Items enthalten sein
  • Spieler werden die Gelegenheit erhalten, über ein „Partnerprogramm“ echtes Geld mit dem Spiel zu verdienen. Wenn sie andere Spieler über einen Registrierungslink werben, erhalten sie 15% von dem Geld als Provision, das der Geworbene ausgibt
  • In der Early-Access-Phase werden Gründerpakete angeboten. Spieler können aber abwarten und beim Release dann direkt mit dem Abo einsteigen

My.com bestätigte das Bezahlmodell ebenfalls gegenüber Mein-MMO.de.

Mehr zum Thema
Ashes of Creation: Millionär zahlt MMORPG selbst, sieht das als Riesen-Vorteil

Anti Pay2Win-Modell

Warum entscheidet sich Ashes of Creation für dieses Modell? Laut Sharif sei dieses Modell das beste für den westlichen Markt. Es sei das Modell, das man selbst vorzieht, und auch das Modell, das die Kunden möchten.

Die westlichen Spieler wollten so ein „Anti-Pay2Win“-Modell. Alles in Richtung „Pay2Win“ verärgere den westlichen MMO-Spieler. Der östliche Markt und die Mentalität dort seien anders, das sei auch okay. Es gebe eben verschiedene Kulturen. Ashes of Creation sei aber ein Spiel mit westlichen Wurzeln.

Selbst unzufrieden mit dem bisherigen Angebot: Als MMO-Spieler selbst sei man unzufrieden damit, welche Produkte einem von Publishern und Entwicklern angeboten werden. Man hat das Gefühl, viele Kunden da draußen teilten diese Unzufriedenheit.

Deshalb hat man sich schon früh überlegt: Wie können wir eine Änderung in einem Genre herbeiführen, das wir selbst lieben?

Ashes of Creation Dawid Hallmann und Steven Shariff

Steven Shariff im Gespräch mit Dawid Hallmann

Warum My.com als Partner? Es sei schwer gewesen, einen Publishing-Partner zu finden, der es dem Team erlaubt diesen Weg zu gehen. Man habe mit vielen Publishern gesprochen. Doch die meisten wollten sich nicht auf den eingeschlagenen Weg einlassen. Mit My.com könne man den Release in Europa beschleunigen und Ashes of Creation mit der eigenen Vision umsetzen.

Ashes of Creation sei ein Herzensprojekt der Entwickler. Gerade das Bezahl-Modell sei den Entwicklern wichtig. Hier wollte man keine Kompromisse eingehen. Mit My.com sei es möglich gewesen, am Wunsch-Bezahlmodell festzuhalten.

Was bedeutet „kreative Kontrolle“? Im Vorfeld habe man nach der Ankündigung des Publishers von Ashes of Creation auf Pay2Win-Sorgen der Fans reagiert und gesagt, dass die kreative Kontrolle komplett bei den Intrepid Studios liege. Einige Fans vermuteten, dass diese kreative Kontrolle den finanziellen Part ausklammern würde.

Gegenüber Mein-MMO.de konkretisierte Shariff nun, dass die Kontrolle auch für die finanzielle Auslegung des Spiels gelte und Pay2Win-Elemente nicht eingeführt werden dürften.

Ashes of Creation Sumpf Screenshot

Referral-Deal passiert überall – bei Ashes ist es nur transparent

Warum das Partnerprogramm? Ashes of Creation beteiligt jeden finanziell an den Einnahmen des Spiels, der andere über Referral-Links wirbt. Das war bereits ein Streitthema vor einigen Monaten.

Laut Sharif sei das ein Deal, der hinter den Kulissen vieler Spiele ohnehin passiert. Diese Art von Beteiligungs-Deal werde von Firmen normalerweise nur mit Influencern geschlossen, also mit YouTubern oder Streamern.

Bei Ashes of Creation habe man sich dazu entschieden, damit transparent umzugehen und jedem die Möglichkeit zu bieten, daran teilzunehmen.

Mehr zum Thema
Ashes of Creation: "Wir gehören jetzt zu den größten MMORPGs, die in Entwicklung sind"

Statement von My.com an Mein-MMO.de

Uns erreichte eben noch eine offizielle Nachricht des Publishers, in der Folgendes stand:

We at my.com are fully committed to supporting the creative vision that Intrepid Studios has for Ashes of Creation. In our partnership we are looking forward to supporting them with the knowledge and experience of my.com in the publishing areas of Localization, Community Management, Server Infrastructure and more, while Intrepid will remain in full creative control of the game.

My.com has primarily published traditional Free-To-Play titles from predominantly eastern developers, and we are looking forward to this partnership with Intrepid, exactly because they have a vision that is different from the titles we already have in our portfolio. Their vision appeals to the desires of western MMORPG fans, and we are fully committed to bringing this non-Pay-to-Win vision to the European players.
We believe that Ashes of Creation is on its way to become one of the largest MMOs ever to be globally published, and we are excited to be a part of this journey, together with our friends at Intrepid Studios.

Damit unterstreicht My.com das, was Sharif uns sagte: Man will ein Spiel für den westlichen Markt schaffen und dem „Anti-Pay2Win“-Weg von Intrepid Studios folgen. Die bisherigen Spiele von My.Com seien vor allem von östlichen (also asiatischen) Entwicklern für deren Märkte entworfen worden.

My.com glaubt, Ashes of Creation sei auf dem Weg eines der größten MMOs zu werden, die jemals weltweit erschienen sind.

Was ist Ashes of Creation? Das Spiel gilt für viele als das aussichtsreichste MMORPG der Zukunft, mit einem AAA-Budget und einem Team von über 100 Entwicklern. Der Release soll noch vor 2020 stattfinden. Mehr dazu lest ihr hier:

Mehr zum Thema
Ashes of Creation könnte das westliche MMORPG werden, auf das wir alle warten

Erwartet weitere, exklusive Artikel zu Ashes of Creation in den nächsten Tagen, die folgende Fragen beantworten:

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (9) Kommentieren (81)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.