Ashes of Creation könnte das westliche MMORPG werden, auf das wir alle warten

Es gibt nicht viele Indie-MMORPGs, die großes Interesse erregen – Ashes of Creation jedoch ist ein Spiel, auf das sich derzeit viele freuen. Wir stellen den Titel vor und erklären, was so interessant an ihm ist.

Im Sommer 2017 starteten die Intrepid Studios die Kickstarter-Kampagne für ein neues MMORPG namens Ashes of Creation. Die anfängliche Skepsis „Noch ein MMORPG auf Kickstarter?“ wich schnell Erstaunen und Interesse. Denn Ashes of Creation trifft einen Nerv bei den Spielern, an dem andere Genre-Vertreter vorbei schrammen. Könnte Ashes of Creation das westliche AAA-MMORPG sein, auf das so viele von uns warten?

Die Rückkehr zu alten Tugenden

Moderne MMOs scheinen sich immer mehr von den Wurzeln des Genres zu entfernen. Das fängt bei den Kampfsystemen an, die immer actionorientierter werden und geht bis zur Möglichkeit, die Spiele auch komplett alleine durchspielen zu können – so, als wären es Single-Player-RPGs.

Echte Herausforderungen, Gruppeninhalte, taktische Kämpfe und die Möglichkeit, wirklich etwas für sich in der Welt erreichen zu können, scheint immer häufiger beim Design unter den Tisch zu fallen. Nicht so bei Ashes of Creation. Die Fans hatten schnell den Eindruck, dass hier echte MMORPG-Liebhaber am Werk sind, ein Spiel zu entwickeln, das sich auf all die alten Tugenden besinnt.

Ashes of Creation wirkt, als hätten sich die Entwickler die MMORPGs vor etwa fünfzehn Jahren vorgenommen, all das herausgepickt, was damals gut ankam und dies mit einer Reihe neuer Features garniert, um die Evolution herbeizuführen, die sich Fans schon damals gewünscht haben. All das wird in ein grafisches Gewand verpackt, das dank Unreal Engine 4 modern und wunderschön aussieht.

So erhofft sich das Team, nicht nur MMO-Veteranen anzusprechen, sondern auch neue Spieler zu begeistern.

Eure Taten haben echte Auswirkungen

Bei Ashes of Creation handelt es sich im Prinzip um eine Sandbox. Ihr seid nicht darauf festgelegt, einer vordefinierten Story zu folgen. Zwar gibt es auch Quests, die kleine Abenteuer-Geschichten erzählen, die wirkliche Story schreiben aber die Spieler selbst – und zwar von Server zu Server auf unterschiedliche Art.

Dies  soll mit einem hoch interessanten System gelingen, das auf sogenannten Nodes basiert. Die Spielwelt ist in diese Nodes eingeteilt, welche im Grunde das Herz eines Gebiets darstellen. Nachdem ihr euch euren Helden aus 64 Klassen und acht Völkern erschaffen habt, startet ihr in einem der Gebiete.

Ashes of Creation Gameplay 2

Jetzt seid ihr frei darin, das zu tun, was ihr tun möchtet. Allerdings müsst ihr dabei immer bedenken, dass jede eurer Taten auch Konsequenzen hat – und zwar für die Nodes, die Knotenpunkt.

Der Node zeichnet im Prinzip die Aktivitäten der Spieler in seiner Nähe auf und reagiert entsprechend darauf. Jedem Node liegt eine kleine Siedlung zugrunde, die mit den Taten der Spieler wächst.

Sammelt ihr beispielsweise durch Kämpfe oder das Erledigen von Quests Erfahrungspunkte, dann tut dies auch die Node – und zwar im selben Bereich. Wird viel Bergbau betrieben, dann entwickelt sich die Siedlung zu einer Bergbau-Stadt. Angelt ihr viel, dann entsteht ein Fischerdorf.

Das alles umfasst auch Housing in der offenen Welt. Ihr könnt in der Nachbarschaft oder weit abgelegen euer eigenes Heim verwirklichen. Und je nach Bedarf, nutzt ihr euer Land etwa, um eine Farm oder eine Schmiede euer eigen zu nennen, was bisweilen an ArcheAge erinnert.

Ihr verändert ganze Spielgebiete

Die Node wirkt sich aber nicht nur auf die Siedlung aus, die von einer Ansammlung von Hütten bis zu einer Metropole anwachsen kann, sondern auf das gesamte Gebiet. Baut ihr etwa viel Holz in einem nahe gelegenen Wald ab und übertreibt es hier, weil ihr mit dem Rohstoff Profit erwirtschaften wollt, dann erweckt dies einen Waldgeist, der euch das Leben schwer macht.

Lebt ihr dagegen im Einklang mit der Natur, dann öffnet sich für ein neuer Pfad durch den Wald, durch welchen ihr schneller zu einer Nachbarstadt gelangt, um mit dieser Handel treiben zu können. Oder ihr erweckt ein Seeungeheuer, weil ihr exzessiv Fische angelt.

Ashes of Creation - Lebendige Welt

Alles, was ihr also in der Nähe einer Node macht, hat irgendwelche Auswirkungen auf die weitere Entwicklung des Gebiets. Ein Drache kann in einem Berg erweckt werden, ein Zugang zu einem Dungeon voller Schätze wird freigelegt oder Monster verlieren ihre Heimat und starten einen Angriff auf eure Stadt. Und da Spieler auf anderen Servern andere Entscheidungen treffen, gleicht keine Welt der anderen.

Das System erinnert ein an das eingestellte Everquest Next, welches den Spielern ebenfalls viele Freiheiten geben wollte, was die Gestaltung und Veränderungen an der Spielwelt anging. Kein Wunder, arbeitet inzwischen ein Teil des EQ-Next-Teams an Ashes of Creation, darunter Lead Designer Jeffrey Bard. Viele, die enttäuscht waren, als Daybreak die Arbeiten an EQ Next einstellte, erhoffen sich nun einen „Ersatz“. Ein Spiel, welches das werden könnte, was EQ Next hätte werden sollen.

Überall lauern Gefahren

PvP spielt ebenfalls eine Rolle. Wenn sich zwei Städte in die Quere kommen, weil beispielsweise beide mit denselben Rohstoffen Geld machen, da können die Herrscher einen Krieg ausrufen, der zu großen Schlachten und Belagerungen führt. Oder Spieler überfallen eine Handelskarawane, weswegen diese andere Spieler als Geleitschutz anheuern muss.

Die Spielwelt von Ashes of Creation soll sich sehr gefährlich anfühlen und jeder Spieler soll das Gefühl erhalten, wirklich etwas bewirken zu können.

Weiterhin wird die Wirtschaft und auch die Ökonomie im Spiel komplett von den Spielern bestimmt. Ihr müsst also dafür sorgen, dass Rohstoffe abgebaut und diese zu Ausrüstung verarbeitet werden, welche ihr dann verkauft.

Außerdem ist es möglich, dass sich Spieler zur Wahl als Politiker aufstellen lassen, um über das Schicksal einer Stadt zu bestimmen. Allerdings sollten diese Herrscher immer die Bedürfnisse und Wünsche der anderen Spielern berücksichtigen, sonst können sie schnell gestürzt werden.

ashes of creation Town 2

Politiker bestimmen etwa, ob ein Krieg gegen eine andere Stadt ausgerufen wird oder, ob sich die Spieler auf bestimmte Tätigkeiten konzentrieren sollen, um die Entwicklung der Node in eine bestimmte Richtung zu lenken. Zur Durchführung sind Gesetze nötig, an welche sich die Spieler zu halten haben.

Klassisches MMO-Gameplay

Darüber hinaus ist Ashes of Creation ein klassisches MMORPG. Ihr zieht mit eurem Charakter los, erkundet die Wildnis oder tiefe Dungeons, bekämpft Monster entweder im klassischen Tab-Targeting- oder einem aktiven, actionreichen Kampfsystem, verbessert eure Skills und findet oder kauft mächtigere Ausrüstung, um immer stärker zu werden. Es ist sogar möglich, dass ihr euch kurzzeitig in ein Monster verwandelt und beispielsweise in einer Stadt für Chaos sorgt.

Diese Mischung aus klassischem MMORPG-Gameplay gepaart mit der großen Freiheit, die euch die Spielwelt bietet, der Option, wirklich Veränderungen durch das Node-System herbeiführen zu können und dem von Spielern getriebenen Wirtschafts- und Politik-System in einem modernen, grafischen Gewand hat das Interesse vieler MMORPG-Fans geweckt. Diese sind schon sehr heiß darauf, Ashes of Creation endlich spielen zu können.

Status Quo von Ashes of Creation: Finanzierung, Beta und Release

Das Team erwähnte, dass sie rund 30 Millionen Dollar benötigen, um das Spiel entwickeln zu können, das sie sich vorstellen.

  • Wie finanziert sich das Spiel?  Die Kickstarter-Kampagne brachte binnen kürzester Zeit knapp 3,3 Millionen US-Dollar ein. Und über den Verkauf von Item-Paketen und Zugängen zum Spiel auf der offiziellen Website von Ashes of Creation soll fortlaufend Geld in die Studio-Kasse gespült werden. Es wurde darüber hinaus eine weitere Crowdfunding-Kampagne gestartet und die Entwickler steuern noch selbst Geld bei. Intrepid-Studios-Gründer Steven Sharif erklärte, dass ein großer Teil der finanziellen Mittel aus seiner eigenen Tasche stammt.
  • Wie weit ist die Entwicklung? Eine erste Alpha 0 ist kurz vor Weihnachten gestartet. Erste Spieler erlebren also schon eine sehr frühe Version des MMOs. Mit der Alpha 1 kommen bereits viele Kernelemente ins Spiel, die getestet werden. Zuletzt wurde erstmal das Action-Kampfsystem von Ashes of Creation gezeigt.
  • Wann erscheint eine Beta? Noch in 2018 soll Ashes of Creation den Beta-Status erreichen. Das ist bei einem Team mit mehr als 100 Entwicklern, die aktuell laut Intrepid an diesem MMO arbeiten, auch durchaus machbar. Man peilt zudem an, nun auf 200 Entwickler aufzustocken.
  • Wann kommt Ashes of Creation raus? Mit einem Release ist frühestens 2019 zu rechnen, aber es soll auf jeden Fall vor 2020 erscheinen.

Das MMO erscheint mit einem Abo-Modell, bei dem ihr das Spiel aber nicht kaufen müsst. Über das „Referal Programm“ erhaltet ihr aber Geld zurück, wenn von euch geworbene Freunde Geld im Spiel ausgeben. 15 Prozent der Einnahmen aus deren Ingame-Käufen erhaltet ihr dann als Spielwährung Intrepid Bucks, die ihr im Shop ausgeben oder dazu nutzen könnt, die Abogebühr zu senken.

Autor(in)
Deine Meinung?
8
Gefällt mir!

70
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tronic48
Tronic48
1 Jahr zuvor

Open PVP funktioniert nicht, wird es nicht, nie.Und wieder haben es die Hersteller nicht kapiert PVE mit oben PVP wird nix, ich jedenfalls hab keine lust von 2-3 Spieler kurz vor abschluss meiner Quest gekillt zu werden, ja, ja, die kommen immer zu 2 oder mehr, das macht je soviel spass zu 3-5 gegen 1, das macht die an, da geht denen einer ab, LOL Am besten ist, sie lassen es gleich sein und Überdenken ihr vorhaben, den das wird nix, PVP is scheisse, ich weis beim besten willen nicht wie einem sowas spass machen kann, immer nur andere Spieler… Weiterlesen »

Baya
Baya
1 Jahr zuvor

Da stimme ich zu. Gerade in einer Sandbox wie hier, wo es keine/kaum andere Inhalte gibt, die die Spieler bei Laune halten, wird vielen Spielern schnell langweilig und Langeweile führt meist dazu, dass solche Spieler dann destruktiv werden, also ihr Heil im PvP suchen und alles ganken, was ihnen vor die Flinte läuft.
Zusätzlich finde ich es nicht gut, dass es Buy-2-Play + Subscription und dann trotzdem auch noch In-Game Kaufkrempel geben wird. Also bitte… ent oder weder, aber die wollen hier zur Monetarisierung offenbar alle Register ziehen. Na dann… viel Glück.

Wartekzz Gaming
Wartekzz Gaming
1 Jahr zuvor

Open PvP funktioniert, es funktioniert nur bei dir nicht weil du lieber PvE spielen möchtest. Ich weiß ganz genau zu welcher Sorte Spieler du gehörst! Zu der die sich darüber beschweren das sie von anderen gekillt werden, aber trotzdem auf nem PvP-Server zocken……. Wenn es dir nicht passt spiel einfach WoW oder ähnliche Konsorten die auf PvE abzielen.
Es gibt durchaus Leute denen so etwas gefällt! Mir zum Beispiel. Wenn ich mir dann vorstelle wie du dich aufregst macht es einfach noch mehr Spaß wink

Tronic48
Tronic48
1 Jahr zuvor

Du hast nichts verstanden, aber ok, war ja zu erwarten. Also, vergiss deine vorstellung dich zu freuen, den ich bin kein PVP Spieler, du wirst mich auch nie in solchen Spielen sehn, die freude geb ich dir nicht, ich meinte nur das open PVP eben nicht zusammen mit PVE funktioniert, das hat es noch nie, am ende domminieren immer die PVP Spieler das Spiel, und das is für den Hersteller nen verlust an Spieler. Ein System wo das alles so klappt wie man das gerne möchte/hätte muss erst noch erfunden werde. Wenn dann sollte es jedem selbst Überlassen sein ob… Weiterlesen »

Wartekzz Gaming
Wartekzz Gaming
1 Jahr zuvor

Ja gut hab ich dann falsch verstanden! PvE mit PvP mixen geht natürlich nicht das stimmt

Nein
Nein
1 Jahr zuvor

deswegen Blüht BDO grade… ein Monat her aber egal

schaican
schaican
1 Jahr zuvor

es hat einmal geklapt denk mal an Ultima, open PvP/PvE full Loot kopfgeld ja hatte schon seinen Reiz, war damals in einer Söldner-gilde ( wir wurden zum schutz, Pk oder zur wiederbeschaffung geraubter Items angeheuert ) nur ob heute noch viele dafür monatlich zahlen würden da habe ich zweifel
für einen kommerzielen Erfolg muß ein spiel möglichst viele Spielertypen ansprechen

IchhassePvP
IchhassePvP
1 Jahr zuvor

Naja, also ein „klassisches“ PvE MMO ist das sicher keines, so toll es auch aussieht, daher leider nix für mich. Aber dennoch Daumen hoch, ein Game mit Potential, jedenfalls sehr viel wertvoller in meinen Augen als der ganze Asia-Müll.

BigFreeze25
BigFreeze25
1 Jahr zuvor

Das erscheint mir alles ein wenig zu ambitioniert. Es wird immer Spieler geben, die so ein System an irgendeiner Stelle austricksen/abusen oder es wird Leute geben, die sich zusammenschließen, um anderen das Spiel kaputt zu machen. Am Ende gibt der Entwickler dann kleinlaut zu: „Ja, also das Leute sowas machen, damit haben wir nicht gerechnet“, oder es endet so, dass die Freiheiten der Spieler dann doch stark begrenzt werden um den Spielfluss zu gewährleisten.

phreeak
phreeak
1 Jahr zuvor

B2p mit Abo.. Funktioniert immer sehr gut. Nachm jahr isses nurnoch b2p und dann spiel ich es auch

André Saxeus
André Saxeus
1 Jahr zuvor

Schade das solche Studios nie von den großen Supportet werden.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Na ja … ich denke, der Gründer hat da auch andere Pläne, als die ganze Arbeit zu machen und Activision streicht dann den Profit ein.

Wenn man die Geschichte liest von Studios, die für die großen Publisher arbeiten … dann ist das nicht so toll. Die gucken auch alle, wo sie bleiben.

Mein Eindruck ist: Bei Ashes of Creation ist der Gründer ein gewiefter Geschäftsmann – ich glaub nicht, dass der mit einer Rolle als kleines Rad im Getriebe von EA/Activision glücklich wäre.

Lootziffer 666
Lootziffer 666
1 Jahr zuvor

meine angst ist dabei nur, das er genauso geil auf die große Kohle ist wie jeder andere große Publisher. Und am Ende bekommen wir dann auch wieder so ein halbgaren Einheitsbrei, der nach 1 Monat anfängt zu langweilen. Ich bin mir da noch nich so sicher, ob das Spiel dann wirklich soweit überzeugt, dass ich sagen würde, da haben die Entwickler mit Leidenschaft und viel kreativem Einfall dran gearbeitet.

Zindorah
Zindorah
1 Jahr zuvor

Alles was es bisher zu sehen gab, sieht schon sehr vielversprechend aus. Erstaunlich ist auch, das es schon viel weiter ist als jedes 0815 EA Spiel, dieser „Einfluss“ auf die Welt kann sogar jetzt schon „gespielt“ werden, sofern man zu Alpha 0 gehört grin

Maik Bruchmüller
Maik Bruchmüller
1 Jahr zuvor

Sandbox ? nein danke nich schonwieder wo sind die guten alten mmos geblieben möchte sowas wie eq2 das war wenigstens ein mmo und nich so ein müll was jetz andauernd kommt

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

„Die guten, alten MMOs“ kamen zuletzt 2014 mit ESO und WildStar. Die waren beide wahnsinnig teuer und sind auf dem PC gefloppt. Seitdem macht die keiner mehr. ESO konnte sich fangen mit dem Konsolenport und gravierenden Änderungen, WildStar nicht.

So „alte MMORPGs“, die noch kommen, wie du sie meinst: Das ist jetzt Bless aus Korea und Cryptic Games arbeitet an einem Magic-MMORPG.

Ansonsten, wenn du „alte MMOs wie früher“ spielen willst, dann gibt’s WoW, FF14, Guild Wars 2, SWTOR und ESO. Das sind alles Alternativen, die heute noch gespielt und weiterentwickelt werden.

Maik Bruchmüller
Maik Bruchmüller
1 Jahr zuvor

ok dann auf bless warten

André Saxeus
André Saxeus
1 Jahr zuvor

Bless wird binnen Monaten Floppen, denn es zeigt sich das gute alte was du willst bis auf wow und ff14 sind einfach gefloppt. Warum ich sage das Bless Floppt, weil es eine Unterirdische Performance hat und ich glaube kaum das sich da was ändern wird. Ich fand damals schade das Raiderz gefloppt ist das war echt Spaßig.

IchhassePvP
IchhassePvP
1 Jahr zuvor

Also wirklich klassisch oder gar alt soll ja wohl Pantheon werden, wobei es dann schon mehr zu EQ1 geht als zu EQ2.
Und Bless ist halt nun mal kein westliches Spiel, weshalb ich persönlich da schon gar nix erwarte.

Ralph
Ralph
1 Jahr zuvor

Viel Gelaber und Visionen die sehr interessant und innovativ klingen aber wie man das alles auch nur halbwegs vernünftig und glaunwürdig umsetzen will ist mir ein Rätsel?Abwarten wie es dann wirklich ausschaut, ich glaube auch solche komplexen Mechaniken sind auch extrem anfällig für Bugs und Exploits.

Clay
Clay
1 Jahr zuvor

Die wollen 25€ für einen Monat Spielzeit? Dazu noch Open PvP. Nein danke

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

öhm, wie kommst du auf 25€, wo steht das?
das abo kostet ganz normal 15$ im monat, schau dir einfach mal den inhalt der pre-order packs an, dort steht klar und deutlich zb beim billigsten pack 2 monate abo enthalten, in klammern dahinter steht „entspricht 30$“

Theojin
Theojin
1 Jahr zuvor

Ich hatte das Spiel ursprünglich auch mal bei Kickstarter unterstützt, aber nach einigem Hin- und Herüberlegen das Geld wieder zurückgezogen. Der PvP Aspekt des Spiels ist in meinem Augen leider der, der alles andere obsolet werden läßt. Wenn man da nicht irgendeine sinnvolle Regulierung findet, wird es wie in jedem Sandboxspiel neueren Datums irgendwann nur in Mord und Totschlag auf den Servern ausarten.Da werden sich wieder große Ansammlungen von PvP Arschlöchern finden, die einfach nur Spaß daran haben, anderen ihr Spiel zu zerstören und denen ihr eigenes aufzuzwingen. Da bringen Handel, Nodes, spielergetriebene Wirtschaftsdynamik, Politik und all der Firlefanz rein… Weiterlesen »

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Ich befürchte ja, das es ähnlich wie bei ArcheAge wird. Man lockt mit einem wunderschönen Housing, mit Farmen und Feldern und so vielen Morgen Land. Und am Ende bekommt nicht mal die Hälfte der Spieler die Möglichkeit dazu, weil andere (Schnellere) Spieler, alles Land abgreifen. Und dann abartig teuer verkaufen. Und das geht dann mit jedes mal neuem Land, zusätzlich freischalten, genauso weiter.

Caldrus82
Caldrus82
1 Jahr zuvor

Sehe ein großes Problem in Sachen gameplay. Es kann sowohl als tab-Targetting ODER Actionbasiert gespielt werden. Meh, entweder oder. Und tab-Targetting macht mit 5 skills auf der Leiste eh keinen Bock.
Ich bezweifle stark, dass es echten Tiefgang im Kampfsystem gibt, denke es wird eher wieder stupides Buttongemashe ala GW2. Aber ich lass mich da mal überraschen.

Spitfire
Spitfire
1 Jahr zuvor

„Eure Taten haben echte Auswirkungen“ Die Aussage hört man sehr oft,aber bekanntlich trifft es nicht wirklich zu.Bei SWTOR wurde es ja mit den letzten Addons auch groß angekündigt und die Entscheidungen begrenzten sich auf ein Minimum. Im Moment spiele ich Elex und obwohl mich das Kampfsystem furchbar aufregt und die Grafik auch nicht der Knaller ist,sind die Entscheidungsfreiheiten und Konsequenzen schon echt cool,so müsste das auch in MMOs sein. Wenn es wirklich so wird wie man es sich vorstellt wird es definitiv gekauft,aber erst mal abwarten.Ich bin erst mal Vorsichtig,die Vergangenheit hat leider gezeigt das MMOs im Vorfeld viel versprechen,die… Weiterlesen »

DJReggin
DJReggin
1 Jahr zuvor

Open PvP? Solang es PvE Server ohne diesen Dreck gibt bin ich zufrieden, kann PvP nix abgewinnen.

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

Waren von A nach B bringen ohne die Gefahren überfallen zu werden? *gähn*
Das war das genialste an Archeage und ich hoffe das wird hier genauso.

Schau mal bei Pantheon rein, das wäre glaub ich eher was für dich, da es Fokus auf PVE hat.

DJReggin
DJReggin
1 Jahr zuvor

Ich finde PvP halt scheiße, macht mir kein Spaß. PvP = *gähn*

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

Pve ist eher *gähn* immer die gleichen Klicks, immer das selbe Muster.

DJReggin
DJReggin
1 Jahr zuvor

Ansichten sind halt verschieden. Ich finde PvP, besonders wenn er unfair ist (wie in jedem MMO halt aka Ganken in Gruppen). Hat echt viel mit Skill zutun Low Level Spieler zu killen oder gar in Gruppen unterwegs zu sein. In jedem MMO welches ich gespielt hab lief es so ab und in diesem Spiel wird es nicht anders sein.

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

open pvp ist immer unfair, wer faires pvp will spielt arena/bgs etc., man kann sich in der welt nie sicher fühlen, das ist ja gerade der nervenkitzel und wird man von einer gankwelle überrollt trommelt man seine Freunde/Gilde zusammen und rächt sich, das macht mir persönlich riesig spaß.

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Könnte auch eine ganz normale PvE – Quest sein. Ist etwas faierer als die Standard-Gankerei, bei der die Opfer meist chancenlos sind. Denn das ist für die Opfer nämlich auch „gähn“.

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

Ich denke eher das ist für die Opfer nervig und frustrierend, ich kenne keinen der gähnt wenn er kurz vorm Ziel alles verliert.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Waren von A nach B bringen kurz vor B überfallen zu werden und alles zu verlieren ist noch viel langweiliger

jhaniahn43
jhaniahn43
1 Jahr zuvor

Halt, Halt…“Buy to Play“ MIT Abo..also genauso wie WoW oder wie?….Oder ehr wie: Kauft das Spiel und das Abo ist nicht zwingend notwendig gibt aber kleine Vorteile wie Mount oder Pet-skins Kostüme etc….und kauft die Erweiterungen wenn es denn welche gibt…. Ich kaufe gerne Spiele, ich gebe auch gerne (mit Paysafe) Geld im Spiel aus….aber ich bezahle nicht gerne monatlich Geld für ein Spiel, einfach weil gen Ende des Monats nicht immer so viel über ist / man auch gerne mal auf Urlaub spart…kurz: wenn es ein Abo-Model ist wie WoW (kauft das Spiel, kauft die Erweiterungen UND bezahlt monatlich)..dann… Weiterlesen »

RealUnreal
RealUnreal
1 Jahr zuvor

Also wenn 12€ am Ende des Monats den Ausschlag geben ob Du Deine Rechnungen bezahle kannst oder noch was zu Essen hast, dann solltest du entweder Dein Leben überdenken, oder die Finger von Ausgaben für Games lassen…

Deutscher Michel
Deutscher Michel
1 Jahr zuvor

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, wird es zusätzlich zum Kaufpreis und zum Abo auch noch Ingame-Käufe geben – was aus dem Satz hervorgeht, dass Spieler Provionen kassieren sollen von den Käufen der Spieler, die sie geworben haben.

Klingt für mich fast wie’ne Wirtschaftsimulation mit Streitkolben.

Hoffe, ich habe unrecht – bin schon lange auf der Suche nach einem guten MMO.

Riddah
Riddah
1 Jahr zuvor

Die sachen welche man ingame kaufen können soll, sind rein kosmetischer natur und bringen sonst keine bonis. Wenn man nen freund wirbt und dieser geld ingame ausgibt (abo oder shop) bekommst du als werber %x zurück.

Eispacket
Eispacket
1 Jahr zuvor

Nicht soviel meckern wegen dem Open PvP leute, das wird ein Klasse Spiel und ich freue mich schon auf die Alpha.
Bei mir gibts einen dicken fetten Pluspunkt das es kein Pay to Win hat und im Cash Shop nur Cosmetics, Pets und Häuser Desings sind^^.
Da kann anwensten kein Veteran der schon 2/3 Jahre spielt über Nacht von einem Anfänger überholt werden und es wird endlich mal ne Welt wo tausende Spieler draufpassen:) .

Mandrake
Mandrake
1 Jahr zuvor

„Das es kein pay to win hat“
….achja…das sagen die Entwickler immer….spätestens wenn man diese Designs in nem Auktionshaus verkaufen kann brüllt doch der erste p2w….

Riddah
Riddah
1 Jahr zuvor

Es sind nur skins, diese geben kein boni… und um z.b. das gruftlab design nutzten zu können musste überhaut erstma ne hütte haben. Ich seh nicht warum transmog p2w sein soll.

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Open PvP verändert nun mal alles. Alles andere wäre sehr interessant – aber ohne PvE-Server ist das Spiel für mich ein No go.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Klingt interessant aber wie hier schon einige bemerkten,
macht das mit dem Handel und Open PvP wenig Sinn.
In den letzten Jahren hat sich gezeigt,das die Mehrheit eher den Bad Boy spielt.
Wird wohl dann Massen an Räubern geben und die kleinen Siedlungen werden recht schnell aussterben.

Andy Boultgen
Andy Boultgen
1 Jahr zuvor

Klingt interessant,aber es wird wohl besser klingen als es nachher im Spiel sein wird.Vor allem wenn es wirklich Open PVP hat,dann erklärt mir jemand den Krieg und ich wollte eigentlich nur meine Siedlung ausbauen,Holz abbauen oder was auch immer,dann ist meine Monatelange Investition an Zeit in dem Spiel verloren.Juhu!

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Halte das Node System füreine interessante Idee, bin aber eher skeptisch obs funktioniert. Finde man sollte das eher an Gilden binden, als an Leute die da zufällig sind.

Namma
Namma
1 Jahr zuvor

Ok klang alles sehr interessant, bis zum Open Pvp, das wird nicht funktionieren , da es eine Frustgrenze voraussetzt die man heute kaum noch hat. Das heißt es wird ein harter Kern vielleicht groß genug um es am laufen zu halten, aber kein großer Erfolg.
Und das was hier als Freiheit und Beeinflussung der Welt dargestellt wird, klingt sehr gesteuert, so dass man schnell weiß was bei welcher Aktion passiert. Und diese werden sicher alle 2, 8 oder 24 Stunden zurück gesetzt.
Bin nicht überzeugt , leider.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so… Das open PvP ist fürn Arsch

Nookiezilla
Nookiezilla
1 Jahr zuvor

Sehr vielversprechend, nur schade dass die Founder Packs dezent zu viel kosten, jedenfalls für mich persönlich. Jedenfalls freue ich mich auf den release grin

Varoz
Varoz
1 Jahr zuvor

Open World Housing, Abo-Modell, gekauft!

Lotte
Lotte
1 Jahr zuvor

Das Paket im Shop für 500$ bietet ja Zugang zu:

Alpha 1
Alpha 2
Beta 1
Beta 2

gibt es hierzu Termine wann was startet? Hab nichts gefunden.

Bei Spielen ab Alpha Status dabei zu sein, die ein wenig meinen Geschmack treffen finde ich absolut klasse und bin dafür gerne bereit zu zahlen. Klar früher gab es mal fertige Produkte für 49,95 und alle hat funktioniert. Heute lässt man den User testen, dafür zahlen und lacht sich ins Fäustchen, aber hey ich weiß wenigstens das ich verarsc… werde smile

Nichts desto trotz ist die Frage nach den Terminen und meiner Meinung dazu ernst gemeint.

Erzkanzler
1 Jahr zuvor

Vielleicht sollte ich mich über Einstellungen wie deine freuen, unterstützt du doch letztlich auch die Entwicklung des Spiels, aber andererseits… ohne Menschen die FÜNFHUNDERT Euro für eine Alpha zahlen, gäb es Ashes of Creation sicher trotzdem. Find´s faszinierend welch merkwürdiges Verhältnis Menschen teilweise zu Geld haben.

Lotte
Lotte
1 Jahr zuvor

Kommt halt immer darauf an was 500 Euro für jemanden bedeuten. Mir z.B. relativ wenig. Aber nicht vergessen, das ist das größte und teuerste Paket. Bei Spielen wie diesen ist, wie bei ArcheAge damals, eine Alpha Teilnahme und deren Vorteile und Insiderwissen später mehr wert als 500 Euro. Ebay lässt grüßen wenn du verstehst Zack vom offiziellen Start an die besten Grundstücke geholt und welch Wunder, kurz darauf waren sie bei der Plattform erhältlich, für Summen da tränen dir die Augen und sie wurden auch gekauft. Ja die Welt ist verrückt geworden, aber anstatt sich darüber zu wundern oder ärgern,… Weiterlesen »

Erzkanzler
1 Jahr zuvor

„mitmachen und Profit daraus schlagen.“

Oder eben moralisch ein Vorbild sein, sich davon nicht verführen lassen und nicht teil der Negativentwicklung sein. Aber solch Werte sind wohl aktuell nicht mehr gefragt.

Caldrus82
Caldrus82
1 Jahr zuvor

Das ehrt dich zwar, aber dafür bist du Jahrezente zu spät dran. Wahrscheinlich wie ich längst Ü30^^, solche Werte bedeuten heute nur noch einen Scheissdreck. Online, genauso wie im RL.

Neuer
Neuer
1 Jahr zuvor

Du meinst den offiziellen Start von ArcheAge als die ganzen Botter die Grundstücke besetzt haben…?

chrizQ
chrizQ
1 Jahr zuvor

Alles an diesem kommenden MMORPG finde ich super und ich war sehr gespannt, bis ich jetzt vom Abo-Bezahlsystem erfahren habe, leider ein absolutes No-Go für mich, schade.

Twitch.tv/Vaylor_TV
Twitch.tv/Vaylor_TV
1 Jahr zuvor

ja lieber f2p und wesentlich mehr im monat an geld rein pumpen als 12,99 wo man alles mit drinn hat

chrizQ
chrizQ
1 Jahr zuvor

F2P will ich ja gar nicht, aber ich entscheide lieber selbst was ich ausgebe, mir sind Vollpreistitel mit der Option mehr zu zahlen eben lieber als solche Abos. Aber super, dass du denkst, dass nur deine Meinung richtig ist. smile

Derian
Derian
1 Jahr zuvor

Bin ebenfalls froh das dieser Titel eine Abo Preisgestaltung hat und nichts anderes. Gibt genug alternativen die F2P oder konsorten haben. Es ist mal wieder eine erfrischende neuigkeit das auch dieser Titel Abo zur auswahl hat.

Dadurch hat sich mein Interesse immens gesteigert sollte es aber doch F2P und mit Ingame Shop kommen kann es mir am kehricht vorbei gehen.

U-Gin
U-Gin
1 Jahr zuvor

es wird ein shop drin sein aber keine p2w items enthalten überwiegend kosmetik die entwikler halten nichts von f2p deswegen nur abo model es werden keine weiteren kosten enstehen z.B. für addons so wie bei WoW

Alexander Jahn
Alexander Jahn
1 Jahr zuvor

Wenn man nicht gemolken werden möchte und trotzdem oben mitspielen möchte, gibt es nichts besseres, als ein abo-model. Da gehts gar nicht um meinungen.

Erzkanzler
1 Jahr zuvor

Ich bin sehr froh über das Abo-Model, gerade in einem Spiel wo PvP starke Auswirkungen hat, sind andere Systeme immer ziemlich fragwürdig (siehe BDO).

TestP
TestP
1 Jahr zuvor

Hi,

auf das Spiel neben Pantheon freue ich mich ernsthaft. Die Frage ist halt wie erfolgreich das wird. Die Chancen stehen IMHO nicht schlecht denn es bringt doch einige neue Aspekte mit.

Grüße

Tronic48
Tronic48
1 Jahr zuvor

open PVP, das wird nix, am ende domminieren wieder die PVPler, so wie in allen anderen auch, tja, und wieder haben es die Hersteller nicht kapiert, jedenfalls wird das nicht das MMO wo wir drauf gewartet haben, ich sicher nicht.

PS:Die lernen es nie, die Hersteller, open PVP funktioniert nicht mit PVE zusammen, hat es nie wird es nie.

Ryohei Sasagawa
Ryohei Sasagawa
1 Jahr zuvor

oh cool du hast schon die Release Version gespielt?
du weißt doch gar nicht wie dort das Open World PvP funktioniert vlt ist es wie in Blade and Soul wo man nur PvP machen kann wenn man die passende Kleidung anzieht ^^ aber lieber keine eigene Meinung bilden, lieber flamen grin

Marjan
Marjan
1 Jahr zuvor

Tronic48 wird Recht behalten, Open PvP ist 1. kacke, 2. in anderen Spielen zu hauf vorhanden, 3. nicht das was die Masse an Leuten mal wieder erwartet. Auch ich warte seit Jahren auf ein vernünftiges, westliches MMORPG OHNE aufgezwungenes PvP. Also wieder eine Enttäuschung und eine Totgeburt aus meiner Sicht.

Ryohei Sasagawa
Ryohei Sasagawa
1 Jahr zuvor

Alleine damals Shaiya, Metin2 sind gelungene PvP spiele. Und seit dem warte ich auch auf ein gutes PvP MMORPG , das eben Open World PvP hat und nicht immer dieses Instanzierte gedöns. Aber soll jeder das spielen was für ihn wichtig ist. ^^

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Habe zumindest noch kein Spiel mit open PvP kennengelernt, dass nicht für Leute die kein Interesse an PvP haben erhebliche Nachteile mit sich brachte. Sehe das so wie Marjan.

Obiwan Kinobi
Obiwan Kinobi
1 Jahr zuvor

Also das mit dem Open PvP funktioniert einfach nicht. Seh ich jeden Tag in den Nachrichten.

Angeblich hat das mal funktioniert bei den Olympischen Spielen der Antike aber ich hab da so meine Zweifel.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.