Bei Ashes of Creation brennt der Baum – Fans fürchten nun Pay2Win

Die Entscheidung von Ashes of Creation mit dem russischen Publisher My.com zusammenzuarbeiten, kommt bei den Fans des MMORPGs nicht so gut an. Sie fürchten, Ashes of Creation könne auf Pay2Win schwenken. Der Chef hat auf die Bedenken nun reagiert.

Das MMORPG Ashes of Creation hat heute Morgen bekannt gegeben, dass man sich mit My.com zusammentut. Der russische Publisher soll das MMORPG in Europa veröffentlichen. Ein Release-Datum steht aber noch in weiter Ferne.

Wer ist My.com? My.com ist ein eine Unterfirma von Mail.ru, einem riesigen russischen Konzern. My.Com hat in der Vergangenheit Spiele wie Allods Online, Armored Warfare, Warface und Revelation Online veröffentlicht. Keins davon gilt als großer Hit.

Zudem werfen Fans My.Com vor, auf „Pay2Win“ zu setzen, also unfaire Vorteile zu gewähren, wenn Spieler viel Geld in den Cash-Shop investieren.

Pay2Win – der schwarze Fleck: Warum es so selten um Cash-Shops geht

Bei Ashes of Creation hat man bislang das Motto ausgegeben, strikt „gegen“ Pay2Win zu sein. Vielen MMORPG-Fans ist das enorm wichtig.

Ashes of Creation Fluss und Stadt

Was sagen die Fans von Ashes of Creation? Wir stellen Kommentare von Mein MMO zusammen. Dort sagen Fans oder zumindest Beobachter von Ashes of Creation:

  • Jürgen Fröhlich: „Na, da bin ich mal gespannt, ob das gut geht – nach meinen Erfahrungen mit my.com sehe ich da schwarz“
  • C0ug4r: „Mit dieser Entscheidung schraubt man die Erwartungen so weit runter, dass man am Ende nur positiv überrascht werden kann …“
  • Deader: „Habt Ihr sie noch alle? Wirklich? Omg!!!!“
  • Jyux : „RIP Ashes of Creation“

Die Kommentare auf der internationale Seite mmorpg.com sind ähnlich. Hier werden vor allem „Pay2Win“-Bedenken laut (via mmorpg.com).

So reagiert Ashes of Creation: Der Chef von Ashes of Creation, Steven Sharif, hat ein Statement abgegeben. Er sagt:

Intrepid [Sharifs Firma] wird 100% der kreativen Kontrolle über Ashes of Creation behalten. Unsere Partner bei My.com und Mail.ru teilen unsere [ablehnende] Einstellung zu Pay2Win, weil sie sehr wichtig für uns ist.

Diese Partnerschaft erlaubt es uns, dass wir uns auf die Entwicklung des Spiels konzentrieren können. Wir können uns wohl fühlen mit dem Niveau des Services, den My.com und Mail.ru unserer glorreichen Community bieten.

Traumphase vorüber

Was steckt dahinter? Das Interessante ist hier, dass Indie-MMORPGs in der Konzept-Phase noch weiße Projektionsflächen sind, auf die Spieler all ihre Wünsche hineininterpretieren. Indie-MMORPGs versprechen eine bessere Zukunft, in der alles anders wird. Die Studios haben noch keine Vergangenheit, noch keine Sünden begangen.

So eine irdische Entscheidung für einen Publisher mit Vergangenheit, zu dem jeder eine Meinung hat, holt das Projekt auf den Boden. Gerade weil sich Ashes of Creation als ein MMORPG gibt, das alles anders machen will, ist die Wahl des Publishers hier wie ein böses Erwachen.

Ashes of Creation MMO Umgebung

Wobei die Fans wohl jeden Publisher kritisch betrachtet hätten – auch Alternativen wie Trion Worlds wären so hart kritisiert worden.

Ob die Wahl des Publishers wirklich Auswirkungen auf die Entwicklung von Ashes of Creation hat, bleibt abzuwarten.

Ashes of Creation könnte das westliche MMORPG werden, auf das wir alle warten
Autor(in)
Deine Meinung?
5
Gefällt mir!

16
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Peter Panner
Peter Panner
1 Jahr zuvor

Ich habe viele Games gezockt, viele Publisher wurden als P2W bezeichnet, aber meiner Meinung nach, nach 1 1/2 Jahren Revelation online, übertrifft dieser Publisher alles, sowas von P2W, Content wird vorenthalten um cashen zu müssen(Royal INK, Crusader etc etc) Ich habe im Monat über 200 Euro da gelassen, und war nie unter den TOP Spielern, denn diese haben mehr als 10k Euros dort gelassen. Genauso der Support ist mehr als eine Frechheit, man bekommt immer dieselben Standard antworten, im Discord, was als Forums Ersatz und Hilfeplattform dienen soll, wird man gebannt, wenn man nur ansatzweise Kritik äußert. Man bekommt keine… Weiterlesen »

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Keine gute Entscheidung. Denke so ein MMO kann man gut selbst publishen. Für das Geld was sie jetzt kriegen werden sie hinterher teuer bezahlen.

ParaDox
ParaDox
1 Jahr zuvor

Der gute Herr Sharif könnte ja auch einfach alle Publishingverträge veröffentlichen, damit jeder sehen kann wer wo genau irgendwelche Rechte und Kontrollen hat.
Eine so glorreiche Community, wie er selbst sagt, hätte das doch auch verdient.

Alex Lein
Alex Lein
1 Jahr zuvor

Als ich mir das Kickstarter Packet gekauft habe, hat man mir eine Lifetime Abo garantiert. Wehe die halten sich nicht daran und releasen das Spiel nicht als Abo-Model…
Das wäre die größte Dreistigkeit überhaupt!
Wenn das Spiel ein Abo Model haben wird, ist mir da eigentlich egal, welcher Publisher es ist. Da die alle gleich scheiße sind

Caliino Calii
Caliino Calii
1 Jahr zuvor

Ich bin ebenfalls der Meinung dass es „bessere“ Publisher als My,com gegeben hätte….

Aber nichts desto trotz:
Selbst andere Publisher hätten genauso mit guten/schlechten Erfahrungen der Spieler zu kämpfen gehabt und – sind wir ehrlich – das „gelbe vom Ei“ ist kein einziger davon.

Liegt aber meiner Meinung nach nicht nur an der „Geldgier“ der Publisher/Entwickler sondern auch daran dass die MMORPG’s (und generell Spiele) schon lange kein „Nischenprodukt“ mehr sind -> mehr Spieler = die Meinung/Wünsche vom einem Teil davon kann getrost ignoriert werden, da eh genug andere den „Verlust“ wieder ausgleichen.

max
max
1 Jahr zuvor

„Intrepid [Sharifs Firma] wird 100% der kreativen Kontrolle über Ashes of Creation behalten. Unsere Partner bei My.com und Mail.ru teilen unsere [ablehnende] Einstellung zu Pay2Win, weil sie sehr wichtig für uns ist.“

Die Zeilen sind ein Schenkelklopfer sondergleichen.
1.Klar behalten sie 100% die KREATIVE Kontrolle. Die FINANZIELLE übernimmt Mycom und dass ist ja das Problem!
2.mycom hat also eine ablehende Einstellung gegenüber P2W?!
Jeder der jemals ein Mycom Spiel für längere Zeit gespielt hat, wird ein anderes Lied darüber singen können. Jetzt zu behaupten, Mycom wäre gegen P2W, ist eine Farce sondergleichen!

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Wer fällt mir denn auf Anhieb ein neben my.com?
Gameforge, TRION,Nexon, Pro7, Pearl Abyss.
Sind alle keinen Deut besser
auch nicht NCSoft.

Ergo tangiert mich diese Meldung nicht.
Das Spiel muss erstmal fertig werden
und zeigen das es die Aufregung wert ist.

Markus Silec
Markus Silec
1 Jahr zuvor

Wirklich viel Auswahl gibt es wirklich nicht, aber my.com hat bei mir weniger positive eindrücke hinterlassen als kakao und das soll was heißen. Für mich ist ashes damit von meinem most wanted zu einem „vielleicht wenn 6 Monate nach Release das Feedback der Spieler passt“ mutiert. Schade drum.

HRObeo
HRObeo
1 Jahr zuvor

Ich dachte der Chef wäre reich und wolle das Spiel daher selbst publishen. Das Spiel war durch dieses Schneeball-Bezahlprinzip für mich ohnehin uninteressant, aber my(dot)com setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Frank
Frank
1 Jahr zuvor

Oh mein Gott.
Als Publisher soll ausgerechnet die Versager von My.com werden ?

Dann wird das Spiel früher oder später enden wie alle My.com Produkte.
Als Melkmaschine der Spieler …sprich p2w

Ich habe es hautnah bei Armored Warfare erlebt….wie dort die Partnerschaft mit

Obsidian ausgegangen ist.

Schade für das Spiel

Ich bin am überlegen….ob ich versuchen soll…das Spiel zu …wenn nennt man das …zu Refunden

Kalinea Mereloina
Kalinea Mereloina
1 Jahr zuvor

Es gibt gute Publisher für MMO´s: NCsoft.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Gibt NCSoft Spiele von fremden Studios raus?

Die Auswahl ist da relativ gering: Trion Worlds, My.com, vielleicht noch Kakao. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Bethesda oder EA sagen: Kommt zu uns, wir machen das mal eben.

Saigun
Saigun
1 Jahr zuvor

Das ist eben genau das Problem. Publisher werden, böse ausgedrückt, nur die Nieten im Gamingmarkt. Die erfolgreichen Firmen haben das nicht nötig und wollen vor allen ihren eigenen Games keine Konkurenz machen.

Erzkanzler
1 Jahr zuvor

“ der kreativen Kontrolle“

My.com will ja auch keinen kreativen Einfluss. Man wird ihm also nicht vorwerfen können er hätte gelogen.

Wer mit dem „Bezahlmodell“ von Revelation online, Skyforge oder Allods Online kein Problem hatte wird sich freuen. Für mich ist es damit uninteressant geworden, meine Hoffnungen lagen aber eh nicht auf dem Spiel.

Kendrick Young
Kendrick Young
1 Jahr zuvor

gibt ja nun nicht viele gute publisher für mmo´s draußen – da find ich mycom wesentlich besser als viele andere.

AshesOfMoney
AshesOfMoney
1 Jahr zuvor

„Der Chef hat auf die Bedenken nun reagiert.“

Was soll er sonst machen? Selbstverständlich wird das Spiel nun auch Inhalte anbieten, die durchaus einen gewissen Vorteil haben werden und zum Kauf verleitet wird. Hauptsächlich wird es sicherlich Richtung Pay2Progress gehen. Oder Pay2Comfort. Irgendwas wird es da sicherlich in der Richtung gehen. Das Spiel ist somit gestorben bevor es überhaupt „geboren“ wurde.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.