Fans hoffen auf diese 6 Indie-MMORPGs – Welches passt zu dir?

Gerade im Bereich der Indie-Spiele befinden sich im Moment interessante MMORPGs in Entwicklung. Wir haben einige der spannendsten Vertreter für euch herausgepickt und stellen sie mit ihren Besonderheiten vor. Welches Indie-MMORPG passt zu dir?

Indie-MMOs haben die Möglichkeit, mit kleinerem Budget eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen. Gerade das macht diesen Markt so interessiert.

  • Es handelt sich hierbei nicht um riesige AAA-Onlinespiele. Stattdessen werden die Titel in der Regel von kleinen Teams mit einem begrenzten Budget entwickelt – es gibt aber auch Ausnahmen, die AAA-Dimensionen erreichen
  • Die Spiele richten sich oft an eine Nische oder eine bestimmte Zielgruppe, ohne dabei den breiten Massenmarkt erreichen zu wollen
  • Gerade bei Indie-Spielen ist Vorsicht geboten, da kleine Teams mit einem geringen Budget ein großes Risiko eingehen und es keine Garantie gibt, dass die Spiele überhaupt erscheinen

Mit unserer Liste stellen wir die MMORPGs, die einen besonders interessanten Ansatz verfolgen. Je nachdem, welches davon euch zusagt, könnt ihr euch überlegen, dieses zu unterstützen.

Ashes of Creation

Was ist Ashes of Creation? Das MMORPG Ashes of Creation der Intrepid Studios gilt momentan als heißester Anwärter auf den Posten der Online-Rollenspiele, welche die Bedürfnisse der Fans am ehesten stillen könnten.

Ihr seid in einer riesigen Fantasywelt unterwegs, könnt politisch aktiv werden, Händler sein oder Abenteuer erleben und hinterlasst dabei sogar Spuren in der Welt.

Ashes of Creation soll eine Quasi-Sandbox werden mit Open-PvP. Es soll aber keiner zum PvP gezwungen werden und man möchte auch PvE-Fans einiges bieten.

Das Spiel wird auf ein Abo-Modell setzen, ein Kauf soll nicht notwendig sein.

Ashes of Creation Gameplay 2

Was macht Ashes of Creation besonders? Ashes of Creation will das Problem von Quests in MMOs lösen. Die Handlungen der Spieler haben normalerweise kaum Auswirkungen auf die Spielwelt. Hier jedoch wird sich jede eurer Taten aufgrund eines „Node-System“ auf die Gegend auswirken. Das Gebiet „levelt“ sozusagen mit und verändert sich, je nachdem, was ihr dort tut.

Heftiger Bergbau etwa kann einen im Berg schlummernden Drachen erwecken, der dann die Stadt überfällt.

Darüber hinaus habt ihr die Option, zwischen klassischen Tab-Targeting-Schlachten und einem aktiven, dynamischen Kampfsystem zu wechseln. Es ist wohl das kompletteste Indie-MMORPG, das viele Genre-Fans anlocken möchte.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Wie stehen die Chancen auf einen Release?

Welche Neuerungen gab es zuletzt? Aktuell finden Stresstests für die schon in Kürze beginnende Alpha 1 des MMOs statt. Damit werdet ihr einen guten Einblick in das Spiel erhalten. Denn viele Features sind bereits implementiert und die Alpha zeigt auf diese Weise schon, wie sich Ashes of Creation bei Release spielen wird.

ashes-of-creation-karawane

Wie wahrscheinlich ist ein Release? Wenn nicht noch etwas wirklich Dramatisches passiert, dann sollte der Release des Spiels in trocknen Tüchern sein. Die Finanzierung erfolgt sowohl über das Privatkapital des Studiogründers Steven Sharif als auch durch den Verkauf von Gründerpaketen. Und der Kickstarter-Erfolg zu Anfang brachte auch einige Millionen ein.

Ashes of Creation weckt vom Konzept Erinnerungen an das eingestellte Everquest: Intreprid ist sich aber seiner Sache sicher, dass ihnen nicht das gleiche Schicksal wie Everquext Next ereilt. Es ist nach derzeitigem Stand allerdings noch ungewiss, ob das Node-System auch in der Praxis so gut funktionieren wird, wie es sich die Entwickler ausmalen.

Ansonsten macht das MMORPG stetig große Fortschritte und erweckt schon in dieser frühen Phase den Eindruck eines so gut wie fertigen Produkts. Laut einer Umfrage auf Mein-MMO.de trauen Leser Ashes of Creation noch am ehesten einen Durchbruch zu.

Die 3 neuen MMORPGs, denen ihr 2019 am meisten zutraut

Im Gegensatz zu vielen anderen Indie-MMOs, erreicht Ashes of Creation beim Budget und dem Personal AAA-Dimensionen. Das reine Spiel soll laut Intrepid ungefähr 30 Millionen Dollar kosten und in der Hochphase über 200 Entwickler beschäftigen. Aktuell sind es über 100.

Angestrebter Release: Ashes of Creation soll noch vor 2020 veröffentlicht werden.

Ashes of Creation eignet sich für euch, wenn…

  • Ihr mit euren Taten die Spielwelt beeinflussen wollt
  • Ihr in der Welt viele Freiheiten genießen möchtet. Ihr also entscheiden könnt, ob ihr Crafter, Händler oder Abenteurer sein möchtet
  • Ihr sowohl auf taktische Kämpfe als auch auf actionreiche Schlachten steht und zwischen beidem wechseln wollt
ashes-of-creation-karawane

Im Gegensatz zu vielen anderen Indie-MMOs, erreicht Ashes of Creation beim Budget und dem Personal AAA-Dimensionen. Das reine Spiel soll laut Intrepid ungefähr 30 Millionen Dollar kosten und in der Hochphase über 200 Entwickler beschäftigen. Aktuell sind es über 100.

Angestrebter Release: Ashes of Creation soll noch vor 2020 veröffentlicht werden.

Ashes of Creation eignet sich für euch, wenn…

  • Ihr mit euren Taten die Spielwelt beeinflussen wollt
  • Ihr in der Welt viele Freiheiten genießen möchtet. Ihr also entscheiden könnt, ob ihr Crafter, Händler oder Abenteurer sein möchtet
  • Ihr sowohl auf taktische Kämpfe als auch auf actionreiche Schlachten steht und zwischen beidem wechseln wollt
ashes-of-creation-karawane

Wie wahrscheinlich ist ein Release? Wenn nicht noch etwas wirklich Dramatisches passiert, dann sollte der Release des Spiels in trocknen Tüchern sein. Die Finanzierung erfolgt sowohl über das Privatkapital des Studiogründers Steven Sharif als auch durch den Verkauf von Gründerpaketen. Und der Kickstarter-Erfolg zu Anfang brachte auch einige Millionen ein.

Ashes of Creation weckt vom Konzept Erinnerungen an das eingestellte Everquest: Intreprid ist sich aber seiner Sache sicher, dass ihnen nicht das gleiche Schicksal wie Everquext Next ereilt. Es ist nach derzeitigem Stand allerdings noch ungewiss, ob das Node-System auch in der Praxis so gut funktionieren wird, wie es sich die Entwickler ausmalen.

Ansonsten macht das MMORPG stetig große Fortschritte und erweckt schon in dieser frühen Phase den Eindruck eines so gut wie fertigen Produkts. Laut einer Umfrage auf Mein-MMO.de trauen Leser Ashes of Creation noch am ehesten einen Durchbruch zu.

Die 3 neuen MMORPGs, denen ihr 2019 am meisten zutraut

Im Gegensatz zu vielen anderen Indie-MMOs, erreicht Ashes of Creation beim Budget und dem Personal AAA-Dimensionen. Das reine Spiel soll laut Intrepid ungefähr 30 Millionen Dollar kosten und in der Hochphase über 200 Entwickler beschäftigen. Aktuell sind es über 100.

Angestrebter Release: Ashes of Creation soll noch vor 2020 veröffentlicht werden.

Ashes of Creation eignet sich für euch, wenn…

  • Ihr mit euren Taten die Spielwelt beeinflussen wollt
  • Ihr in der Welt viele Freiheiten genießen möchtet. Ihr also entscheiden könnt, ob ihr Crafter, Händler oder Abenteurer sein möchtet
  • Ihr sowohl auf taktische Kämpfe als auch auf actionreiche Schlachten steht und zwischen beidem wechseln wollt
Ashes of Creation könnte das westliche MMORPG werden, auf das wir alle warten
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Carsten

Ich habe Pantheon mit einem dreistelligen Betrag vor 2 Jahren unterstützt und bin froh das es recht gut läuft.
Ich hoffe auf gute Animationen und schicke Klassen samt Entwicklung. Ich hoffe auf weniger Questgrind, da dieser eher zum zuviel Solospiel animiert. Ich hoffe auf kein Instanzrunner und Itemswahnsinn samt Zahlenkrieg. Ich hoffe auf gute Com, brauchbares Crafting, erkunden einer Welt mit Anspruch, wo Feinde auch Feinde sind vor denen man Respket hat und man sich alleine hart, im kleinen Team schon lieber und besser durchschlägt, langsam um die Welt auch aufzunehmen und es mag seinen Charakter und dessen Können zu verbessern. Ortsgebundener sein, nicht laufend rumreisen usw. sind auch wichtig, da zu schnell einfach die Grundstimmung zerstört und Gruppenspiel behindert. Sprich ich hoffe auf ein im Grunde gutes Old School Game und dessen Gedanke, aber mit heutigen Raffinessen und Erfahrungen die man gemacht hat.

Prinzipiell finde ich Pantheon, AoC und mit ein wenig unsicherem Gefühl CoE ansprechend. Scifi ist für mich eher generell als MMORPG weit hinter Fantasy angesiedelt, von daher wirds zu 99% ohne mich stattfinden.

Mal sehen.. ich kann kleine Mankos und Fehler akzeptieren. Hoffen wir, dass die Spiele beim Release schon recht ausgereift sind uns somit eine gesunde Community-Größe erhält, die diese Spiele tragen und einen weiteren Ausbau ermöglichen, um mehr Leute zu überzeugen.

Da der MMO Markt was echte Genrewerte angeht, ziemlich am Boden ist, dürfte das so gesehen nicht schwer sein. Jedoch wenn solche Spiele wirken wie ein eigener Verfall, da man Animationen, Effekte, Sounds schwach bringt, holzig und unpassend, und man eher glaubt, vor 10 Jahren wärs gut gewesen, wird man wohl nur eine kleine Fangemeinde bekommen.

Ich hoffe man bekommt den letzten Schliff hin, der meistens vergessen wird, da man veröffentlichen will.. Lieber 6 Monate mehr Zeit, als wieder eine Hoffnung die stirbt.

SprousaTM

Bei CoE hab ich keine gute Hoffnung mehr, dass die noch die Kurve bekommen. Ebenso bei Crowfall. Ist zwar alles nur mein Gefühl, aber das Interesse an beiden Titeln nach anfänglicher Freude bei mir ist mittlerweile bei 0.
Pantheon erhoffe ich mir noch ein bisschen. Oldschoolfeeling usw. Insbesondere hoffe ich bei dem Titel, dass man wieder ein Communitygefühl bekommt, was bei vielen neuen Titeln ja fast komplett verschwunden ist. Mit Pech orientiert es sich zu sehr an der Nostalgie alter Titel und fühlt sich zu altbacken an.

Bernd

Man sollte sich davor hüten, Ashes of Creation als PvE-MMORPG zu bezeichnen. Das, was bislang bekannt ist und was von den Entwickler geäußert wurde, wird es eher ein PvP-Spiel mit erzwngenen PvE-Elementen und das Kampfsystem sieht nach dem Alpha-Trailer auch eher mittelmäßig aus und eher ein Versuch, ein Guild Wars 2 zu sein.

Dawid

Es hat bisher niemand Ashes als PvE-MMORPG bezeichnet, glaube ich. Aber sie sagen selbst, dass sie das Ziel haben, auch eine größere PvE-Komponente zu bieten.

Wir haben die Chef-Entwickler selber gesprochen und viele Interviews geführt, die wir hier veröffentlicht haben. Trotz der vielen PvP-Inhalte, die zu überwiegen scheinen, soll das Spiel auch für reine PvE-Fans einiges bieten. Sie wollen ein komplettes MMO bauen und breiter aufgestellt als etwa Crowfall sein – eine Aussage aus unserem Interview. Ob das so eintrifft, wird man sehen. Ich bin da zwar noch skeptisch, aber werde gerne eines Besseren belehrt.

Das Kampfsystem war in der Alpha übrigens nur der Action-Teil vom Kampfsystem. Es sah meiner Meinung nach ziemlich gut aus – wie es allerdings am Ende aussieht, wenn alle Rädchen ineinander greifen, muss man noch abwarten.

Henk

Unterstützen werde ich im Vorfeld keins davon, es wird wieder mal viel versprochen wie anders und innovativ dies und das werden soll aber wirklich etwas handfestes dazu präsentiert hat man kaum!

Bisher hat mich kein Indie-MMORPG überzeugen können, es sind leider eher altbackene Spiele die sich spielen wie vor 10-15 Jahren und meist auch so aussehen. Sandbox-PvP hab ich keinen Bock mehr drauf, ist einfach nicht mein Ding. Von daher seh ich keines was für mich wirklich interessant sein könnte.

Ich hoffe ja das endlich ein großer Entwickler wieder den Mum hat ein modernes MMORPG zu machen im Stil von ESO, GW oder Neverwinter. Bis dahin bleib ich auch bei den gerade genannten, zum Glück laufen auch alle 3 sehr gut und bekommen ständig neuen Content.

Koronus

Habe CoE gebackt. Damals fand ich das Konzept geil und wollte es unterstützen sowie meinen Naken dort reservieren und personalisieren. Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass ich es nie Spielen werde.

p1d dly

Keine News zu Camelot Unchained? Das ist Immerhin schon in einer Beta.

Leyaa

Ich denke der Artikel hat versucht, die aktuell größten (und interessantesten) Vertreter verschiedener Aspekte von MMO-Gaming herauszustellen.

Allrounder-MMORPG, für PvP und PvE: Ashes of Creation
PvE-Gruppen-MMORPG: Pantheon
Roleplay-MMO: Cronicles of Elyria
PvP-Fokus mit Strategie-Mix: Crowfall
Sci-Fi-Sandbox: Dual Universe
Sci-Fi-Raumschiff-MMO: Star Citizen

Camelot Unchained ist zwar auch PvP-MMO wie Crowfall, aber Crowfall bietet mit der Strategie-Komponente noch einen weiteren Ansatz, der aktuell einzigartig ist (und daher wohl als „interessanter“ gewertet wird).

p1d dly

Star Citizen kann alleine um den selbstgeschürten Hype und die Unsummen Budget per se nicht als Indie MMO gelten. Da wäre ein Platz frei

Nimbul

Schade. Nix für Konsole dabei

Leyaa

Schön zusammengefasst, auf was man sich in nächster Zeit im MMO(RPG)-Bereich so freuen kann.

Bei Ashes of Creation bin ich gespannt, ob sie es wirklich schaffen, die Spieler nicht zum PvP zu zwingen oder ob viele Mechaniken (Crafting-Materialien, Zugang zu Dungeons, Entdeckung der Welt) zu sehr davon abhängen, dass man sich am PvP beteiligt. Auf der anderen Seite muss es natürlich auch Anreize für PvP geben. Da die Balance zu halten dürfte eine echte Herausforderung sein.
Was mir gerade so auffällt, seltsamerweise wird von AoC kaum was über Völker oder Klassen erwähnt. Das ist in der Regel doch eines der ersten Aspekte, was über ein MMORPG berichtet wird. Klar wird natürlich gerade bei Indie-Spielen die Unterscheidungsmerkmale zuerst angeführt, aber das ist mir grad so aufgefallen.

Bei Pantheon bin ich auch sehr gespannt. Klassische Quest a la Everquest..Heißt dass dann so 08/15 Kill- und Sammelquests, die null Inhalt haben? Pantheon wird immer wieder für Everquest-Lieblinge beworben, nur habe ich keine Ahnung was außer dem Gruppenfokus dazu gehört. Grundsätzlich gefällt mir der Ansatz als Zwitter von Sandbox und Themenpark.

chips

Ohne was falsches sagen zu wollen, dachte ich, dass die Entwickler mal meinten, dass es eben keine klassischen Quests geben soll. Abgesehen von einigen speziellen Sachen sogar gar keine Quests. Deswegen erstaunt mich diese Aussage im Artikel. Aber vielleicht habe ich das falsch verstanden.

Leyaa

Ich dachte auch, dass der grundlegende Fortschritt bzw. Erkundung des Spiels über das Perception System geregelt ist.
Aber soweit ich weiß soll es sowas wie Epic-Quests geben, aber wohl nur sporadisch. Was das genau ist weiß ich aber nicht.

Fain McConner

ich kenne nur EQ2, und da gab es neben den normalen Kill – und Sammelquests reichlich epische Questreihen für Gruppen oder teilweise auch solo. Von witzig bis gruselig war da alles dabei, ich fand die richtig gut und abwechslungsreich.
Ansonsten gab es recht anspruchsvolle Raids – nichts, was man mit einer Random-Gruppe angehen konnte.

Keragi

An Ashes of Creation finde ich die Idee mit der sich veränderten Nodes interessant, da muss man erstmal abwarten wie es umgesetzt aussieht. Andererseits finde ich die Optik recht schön aber die Animationen zu flashy aktuell.
Über Cronicles of Elyria habe ich mir noch keine meinung gebildet, ist noch zu früh und unbekannt.
Ich glaube Pantheon ist nichts für mich habe aber auch kein Everquest gespielt.
Dual Universe ist bestimmt ganz amüsant für eine gewisse Zeit ich mag sci fi aber es ist wirklich ein nieschen Genre.
Crowfall gefällt mir optisch, da der look Zeitlos ist und durch die Kampangen die immer mal wieder zum reinschauen einladen. Was in der heutigen Zeit für kurzweilige Unterhaltung ein guter Weg sein könnte.
In meiner Glaskugel für Star Citizen steht, es wird final released wenn die Fans nicht mehr bereit sind Geld rein zu pumpen.

Joss

Star Citizen finde ich aufgrund seiner Ästhetik, vor allem dem Planetendesign, noch am interessantesten. Auch dass sich Roberts viel Zeit beim Produktionsplan lässt, ist mir sympathisch. Ein Spiel, in dessen Tiefe und Ästhetik man sich noch verlieren kann, das tendenziell weniger generisch als simulativ-situationistisch programmiert wurde, finde ich spannend. Erzählerisch bin ich skeptisch, das wird vermutlich eher beschränkten Ansprüchen genügen. Was schade wäre.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

16
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x