GameStar.de
› Destiny: „Bungie, gib uns mehr Grind!“ – Hüter wollen stärker werden
Destiny-Bloody

Destiny: „Bungie, gib uns mehr Grind!“ – Hüter wollen stärker werden

Bei Destiny fehlt es an vertikaler Progression. 400 Licht ist zu schnell erreicht und dann gibt es nichts mehr zu tun.

Einer der populärsten Youtuber und Streamer zu Destiny ist Datto. Der fordert in einem neuen Video: „Bungie, gib uns mehr Grind!“ Viele Spieler hörten auf, weil es nach dem Erreichen von Lichtlevel 400 einfach zu wenig Fortschritt gibt. 400 ist schnell erreicht und nicht einmal notwendig. Im Spiel lasse sich alles mit Lichtlevel 390 vollbringen.

Lichtlevel 400 hat alle Bedeutung verloren

Die vertikale Progression, also das tatsächliche Stärkerwerden, ist in Destiny zu kurz. Das ist die Phase, die oft als „Grind“ beschrieben wird. Bei anderen Spielen, wie World of Warcraft, könne man immer einloggen und den Charakter etwas besser machen – dadurch, dass man Punkte für seine Artefaktwaffen sammelt.

Auch bei Diablo 3 geht der eigene Charakter immer etwas nach oben durch die Paragon-Level, mit denen man marginal Basiswerte des Charakters verbessert. Ein solches System gibt es auch in The Elder Scrolls Online. Championpunkte garantierten eine stetige vertikale Progression.

Destiny-Tresor-72

Voller Tresor – große Auswahl. Aber das ist alles nur horizontale Progression – Hüter wachsen in die Breite.

Bei Destiny ist hingegen „das Nach-Oben-Wachsen“ schnell vorbei. Dann kann man nur noch „horizontal“ zur Seite wachsen, sich eine größere Auswahl an Items zulegen. Die machen den Charakter nicht wirklich stärker, sondern nur variabler. Geben ihm mehr Möglichkeiten, auf Situationen zu reagieren.

Kein Forever 31, sondern garantierter Fortschritt nach oben

Datto fordert daher Bungie auf, mehr Grind ins Spiel zu bringen. Und dazu noch Aktivitäten, an denen man wirklich wachsen kann. 400+ Raids oder Instanzen, an denen Hüter ihre neu gewonnene Macht testen können.

destiny-aksis-conzeptDabei will Datto keinen Fortschritt wie noch in Vanilla-Destiny-Zeiten, kein Forever 31. Der Fortschritt sollte nicht zu sehr vom Zufall abhängig sein: Bekomme ich das eine Item, das mir noch zur Maximalstufe fehlt, oder bekomme ich es nicht? Sondern es sollte ein stetiger Fortschritt möglich sein.

Neue Herausforderungen für Bungie im Boss-Design

Mein MMO meint: Das Schwierige ist, dass Destiny ein anderes Skill-Ceiling hat als Spiele wie WoW oder Diablo 3. Bei Destiny kommt es mehr auf die persönlichen Skills des Spielers an und es geht nicht mit Gewalt um seine Ausrüstung. Auch wenn viele was anderes glauben, die grad Bekanntschaft mit der Matador gemacht haben.

Letztlich wäre es bei solchen „400+“-Aktivitäten notwendig, hervorragend zu spielen. Immer selbst den Endboss zu treffen und sich nicht von seinen Fähigkeiten erwischen zu lassen, um ihn zu bezwingen. Das macht den Kern von Destiny aus.

destiny-strike-omnigulVielleicht müsste man dann mit Lichtlevel 400 perfekt spielen. Mit Lichtlevel 410 hätte man einen kleinen Spielraum für Fehler. Mit 420 einen größeren.

Hier eine vertikale Progression einzubauen, würde das Game-Design vor neue Herausforderungen stellen:

  • Wie kann man Boss-Begegnungen in einem Shooter so designen, dass diese Gear-Aspekte und der Spielraum für Fehler im richtigen Maß zu Tragen kommen?
  • Wie soll sich vertikale Progression auf das Spielgefühl auswirken?

Schwierig, aber notwendig

Auch wenn es schwierig ist: Notwendig ist es in jedem Fall, dass Bungie sich über sowas den Kopf zerbricht.

Destiny-TrioEs ist klar, dass mit den Erleichterungen am Lichtlevel die vertikale Progression aktuell viel zu kurz ist. Bungie sollte tatsächlich über alternative Wege nachdenken, die Hüter stärker werden zu lassen.

Es kann nur noch aufwärts gehen, in der Breite ist kein Platz mehr

Bisher war es in Destiny immer die Lösung, Spieler in die Breite wachsen zu lassen. Ihnen immer neue Varianten von exotischen Waffen und Rüstungen zu bieten. Aber das geht nicht ewig.

Schon jetzt fragen sich viele Hüter, was für Waffen und Rüstungen denn noch kommen sollten. Die jetzige Auswahl decke ja schon alles ab.

Von den letzten 7 exotischen Rüstungsteilen, die neu kamen, hat sich kaum ein Item etablieren können. Das senkt die Faszination Destiny gewaltig und drückt auf die Stimmung.

Für Destiny kann es eigentlich bei der Progression daher nur in die Höhe, nicht mehr in die Breite gehen.


Andere Zeiten herrschten noch in Jahr 1. Hier sind die 11 wichtigsten Waffen aus jener Ära, die heute viele als goldene Zeit von Destiny ansehen:

Destiny: Die 11 wichtigsten Waffen aus Jahr 1 – Man liebte sie, man hasste sie!

Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.