WoW: Paladin besiegt aktuellen Raid-Boss nach 8 Stunden Solo-Kampf

Ein weiterer Boss aus Antorus, dem aktuellen Raid von WoW, wurde solo erlegt. Dieses Mal gelang es einem Paladin, den Weltenbrecher der Garothi zu töten.

World of Warcraft: Legion befindet sich in seinen letzten Zügen. Der kommende Patch 7.3.5 ist fast vollständig und sollte schon bald vom PTR auf die Live-Server übertragen werden. Gleichzeitig strömen noch immer zahlreiche Spieler in den aktuellen Raid, Antorus, der Brennende Thron.

WoW Antorus Garothi Worldbreaker Screen wowhead

Obwohl die meisten Bosse bereits im normalen Modus relativ anspruchsvoll sind, ist das für einige Spieler noch keine richtige Herausforderung. Der Schutzpaladin Rextroy hat sich überlegt, dass er keine anderen Spieler benötigt, und sich dem Kampf gegen den Weltenbrecher der Garothi gestellt – und war erfolgreich dabei!

Mit einem Exploit zum Solo-Kill über den Weltenbrecher der Garothi

Die Methode, die Rextroy benutzt hat, grenzt allerdings an einen Exploit. Der Kampf dauerte nämliche mehr als 8 Stunden an. Der Grund dafür ist, dass der Weltenbrecher der Garothi bereits nach einigen Minuten in einen Wutanfall verfällt und tödlichen Schaden verursacht.

Allerdings haben alle Fähigkeiten des Weltenbrechers nur eine Reichweite von 60 Metern – Rextroy musste also nur außer Reichweite gehen und abwarten, um dem Schaden zu entgehen.

Um den notwendigen Schaden auszuteilen, nutzte er alle 5 Minuten verschiedene Cooldowns, wie Gottesschild, um sich an den Boss heranzuwagen, ein bisschen Schaden auszuteilen und im Anschluss wieder auf sichere Distanz zu gehen.

Was haltet ihr von diesem Bosskill? Ein klarer Exploit, der gefixt und bestraft werden sollte? Oder nur eine geschickte Nutzung der Spielmechaniken?


Schon in den letzten Tagen haben wir über einige besondere Leistungen in Antorus, der Brennende Thron berichtet. So gelang es einem Hexenmeister, den Kampf um Eonar im Alleingang zu bewältigen.

Autor(in)
Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung?
0
Gefällt mir!

9
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Scardust
Scardust
1 Jahr zuvor

Erinnert mich irgendwie an Destiny 1 wo man sich in ner Ecke verkrochen hat um den Bossen mit dem Eisbrecher wegzusnipern was auch länger gedauert hat als es sollte. Aber nen Exploit? Finde ich jetzt nicht. Er nutzt das was möglich ist und bleibt im Rahmen. Das ist weder cheaten glitchen noch sonst was in der Art. Daher ist an eine Strafe nicht zu denken, wenn dann sollen sie es fixen das sowas nicht mehr möglich ist.

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Das muss ein Exploit sein. Wie kann man 8 Stunden auf einen Boss kloppen, ohne mal aufs Klo zu müssen :O ^^

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Wäre in Rift unmöglich wegen Enrage Timer, aber find ich so besser, auch wenns irgendwie sinnfrei ist.

Die besten Solo Runs hatte GW1, zB als Terra, die waren herausfordernd, gingen schnell und waren gewinnbringend, seitdem hats im MMO Bereich sowas leider nicht mehr gegeben.

Kappa Chameleon
Kappa Chameleon
1 Jahr zuvor

Enraged Timer gibt es bei jedem Boss in WoW und wenn du richtig gelesen hättest wüsstest du das auch.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Ja aber in Rift führt der in 3 sek zum Wipe, war meine Aussage.

Nookiezilla
Nookiezilla
1 Jahr zuvor

Auch in WoW gibt es solche Enrage Timer. Hat halt nur nicht jeder Boss.

Haufi
Haufi
1 Jahr zuvor

Mehr als 8 Std?! WTF!!!

Reysak
Reysak
1 Jahr zuvor

Allein der Zeitaufwand hat schon großen Respekt verdient.

Derio
Derio
1 Jahr zuvor

Wenn die Skills eine feste Reichweite haben und er nur auserhalb dieser geblieben ist, seh ich darin keinen Exploit. Gefährlichen Skills auszuweichen gehört ja zum a und o im Raiden, sonst wär ja jeder nen Exploiter, der aus solchen “Voids oder Ampeln“ rausrennt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.