WoW-Chef gesteht: „Wir haben es übertrieben und das Ziel verfehlt“

Der Game Director von World of Warcraft räumt Fehler im Klassendesign ein. Man habe zu viele Fähigkeiten entfernt und gelobt Besserung.

Zusammen mit der Ankündigung von Patch 8.2 Azsharas Aufstieg hat auch der Game Director von World of Warcraft ein Video veröffentlicht. In einem knapp 30-minütigen „Developer Insight“ erklärt er viele Aspekte des kommenden Patches, geht aber auch auf allgemeine Themen.

Dabei stellt er sich der Kritik und gesteht sogar Fehler ein, die man in den letzten Monaten gemacht hat.

Zu viele Fähigkeiten wurden entfernt: Ein großer Teil des Videos handelt von dem Design der Klassen und ihren Spielweisen in der aktuellen World of Warcraft. Dabei ist Hazzikostas recht offen und gesteht sogar viele Fehler ein, die man gemacht habe. Eines davon sei das „Ability Pruning“ gewesen.

Man habe bei vielen Klassen zu stark darauf geachtet, dass man die Anzahl der benutzbaren Fähigkeiten auf einen festen Wert reduziert. Dabei wären einige Fähigkeiten verschwunden, die cool waren und zur Identität einer Klasse gehörten.

WoW Undead Shadow Priest title
Schattenwort: Tod ist ein Talent für Schattenpriester – lange Zeit war es einfach Standard.

Gleichzeitig sei es ein Fehler gewesen, viele Fähigkeiten nur noch einzelnen Spezialisierungen zur Verfügung zu stellen oder gar nachträglich in die Talentbäume zu stecken. Das habe einigen Klassen essenzielle Fähigkeiten genommen, die den Spielern nun fehlen und ein Stück ihres gewohnten Spielgefühls genommen haben.

Die Idee war gut, die Umsetzung nicht so: Die grundsätzliche Idee sei gut gewesen, einigen Klassen bestimmte Fähigkeiten wegzunehmen, damit etwa nicht jede Klasse einen starken Kontrolleffekt hat und es Unterschiede gibt. An anderer Stelle habe man aber deutlich übertrieben.

Inzwischen stehe in World of Warcraft in vielen Aspekten nicht mehr die Wahl einer Klasse im Vordergrund, sondern nur noch der Spezialisierung. So fühlt es sich an, als wären alle 3 Spezialisierungen einer Klasse eigentlich eigenständige Klassen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die sich kaum noch etwas teilen.

WoW Legion Fire Mage
Magier in den unterschiedlichen Spezialisierungen teilen sich kaum noch Zauber.

Klassen sollen wieder bedeutsamer werden: In Zukunft möchte man hier wieder einen anderen Weg einschlagen. Blizzard habe sich in den letzten Monaten und Jahren zu sehr auf die „Specc Identitiy“ eingeschossen und dabei die „Class Identity“ vernachlässigt. In Zukunft möchte man wieder eine gemeinsame Grundlage für die jeweiligen Klassen schaffen, die dann durch Spezialisierungen verfeinert werden.

Mehr zum Thema
Alles, was ihr zum riesigen WoW-Patch 8.2 Azsharas Aufstieg wissen müsst

Insgesamt ist Hazzikostas in dem ganzen Video recht einsichtig, erklärt die Standpunkte aus Entwicklersicht allerdings gut. Ein wichtiger und richtiger Schritt, um mit den Spielern zu kommunizieren.

Was haltet ihr von Hazzikostas Eingeständnis? Wurde das Zeit, dass so etwas endlich eingesehen wird und ein Schritt in die richtige Richtung? Oder ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet Ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (16) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.