WoW in China: Bots und Farmer regieren alles, Spieler verzweifeln

In China ist die Bot-Situation von WoW außer Kontrolle geraten. Für normale Spieler ist das die reinste Hölle, wie viele Bilder beweisen.

Wer World of Warcraft mit offenen Augen spielt und gelegentlich einen Blick auf den Handelschannel wirft, der kennt sie bereits: Botter und Goldverkäufer, die ihre Waren anpreisen. Doch wer denkt, dass das schon schlimm ist, sollte mal einen Blick auf das chinesische WoW werfen. Dort leben die Spieler in einer wahren „Bot-Apokalypse“ und das hat richtig extreme Ausmaße angenommen.

Worum geht es? Im Subreddit von World of Warcraft hat Nutzer tanyu1993 einen Thread eröffnet und dabei um Aufmerksamkeit und Hilfe gebeten. Anhand von vielen Screenshots und kleineren Clips zeigt er den aktuellen Zustand von WoW in China. Er befürchtet, dass das Spiel dort stirbt, denn Bots und Goldverkäufer haben es in fester Hand. Normales Gameplay ist nahezu unmöglich, denn alle öffentlichen Bereiche sind mit Werbung für Echtgeld-Goldkäufe oder Sell-Runs gegen Echtgeld verstopft.

WoW China Group Finder Cash
Die Gruppensuche ist voll mit Echtgeld-Verkäufen von Kills.

Miese Methoden drangsalieren „normale“ Spieler: Ein Beispiel auf den chinesischen Realms sind die heroischen Kriegsfronten. Hier tun Verkäufer erst so, als seien sie normale Spieler und bauen eine Gruppe auf, um die Kriegsfront zu spielen. Kurz vor dem Endboss schmeißen sie dann alle 29 anderen Spieler aus der Gruppe und laden 29 neue Spieler ein – und zwar solche, die für den Kill mit Echtgeld bezahlt haben. Die 29 ehrlichen Spieler, die rausgeworfen wurden, schauen dann in die Röhre und müssen sich einer neuen Gruppe anschließen, mit der Angst, dass das gleiche erneut passiert.

Farm-Bots dominieren die Spielwelt: Doch auch in der offenen Spielwelt ist normales Spielen nur noch schwer möglich. Denn an vielen Punkten gibt es automatisierte Bots, die oft in Gruppen von 5 bis 20 Charakteren durch Gebiete streifen und alles in Reichweite automatisiert töten.

https://i.redd.it/p2gdu3rgkxy41.gif
Automatisierte Farmbots, die alles weglasern.

Damit verdienen sie ihr Gold, was dann in den Hauptstädten verkauft werden soll.

Hauptstädte sind geflutet mit Spam: Besonders schlimm ist es wohl in den Haupstädten Orgrimmar und Sturmwind. Wer diese Städte betritt, wird nahezu sofort mit Verkaufsangeboten im Flüster-Kanal überhäuft. Hunderte Verkäufer schreiben sämtliche Spieler an und benennen oft sogar ihre Pets nach den Verkaufsangeboten, die dann riesig vergrößert durch die Stadt spazieren.

WoW China Pet Advertisement 2
Riesige Pets „bewerben“ Goldseller.

Auch in der Gruppensuche ist dieser Spam zu finden. Wer etwa eine „normale“ Raidgruppe oder Dungeon-Gruppe finden will, kann das kaum. Das Gruppentool ist geflutet mit zahllosen Gruppen von Verkäufern, was das Finden einer der wenigen normalen Gruppen nahezu unmöglich macht.

So nehmen Spieler das Bot-Problem in WoW Classic selbst in die Hand

Warum macht Blizzard nichts? In China wird World of Warcraft nicht von Blizzard, sondern von NetEase betreut. Laut Tanyu1993 scheint NetEase die Bots und Verkäufer zu tolerieren. Auch die Game Master, die Spieler in China bei solchen Problemen kontaktieren können, scheinen nur wenig bis gar keine Ahnung vom tatsächlichen Spiel zu haben und sind selten eine Hilfe. Wird doch mal ein Account gesperrt, so ist das nur für wenige Tage oder nur ein einzelner Spielaccount des Besitzers, während die anderen Accounts weiter ihrer „Arbeit“ nachgehen.

Spieler werden aus der Kriegsfront gekickt, da Leute mitkommen sollen, die dafür Echtgeld bezahlt haben.

Tanyu1993 hofft durch seinen Beitrag auf Reddit ein wenig Aufmerksamkeit für die Sache zu bekommen. Womöglich könnte öffentlicher Druck helfen, dass Blizzard oder Netease eingreifen und doch etwas am Zustand im chinesischen World of Warcraft ändern. Immerhin wirft das auch auf Blizzard kein gutes Licht, wenn ein großer Teil der Spielerschaft unter solchen Bedingungen die World of Warcraft erleben muss.

Immerhin sucht Activision Blizzard gerade 2000 neue Mitarbeiter – vielleicht ist ja einer dabei, der in China was zugunsten der ehrlichen Spieler drehen kann.

Wir hingegen dürften wohl ziemlich froh sein, dass Bots und Goldverkäufer in „unserem“ WoW eine Minderheit darstellen.

Könntet ihr euch vorstellen, unter solchen Bedingungen zu spielen? Oder hättet ihr WoW dann schon längst zu den Akten gelegt?

Quelle(n): reddit.com/r/wow/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ahennys

Cheaten ist in China eine Industrie.Und für viele manchmal die einzige Möglichkeit Geld(Real)zu verdienen.
Leider hat WOW es versäumt hier schon vor Jahren einen Riegel vor zu schieben.
Solange man „Leistungen“für Gold oder eine andere Art von Währung kaufen kann wird es cheaten in dieser Form geben.
Und solange der Hersteller gar nicht oder nur halbherzig dagegen vorgeht wird sich nichts ändern.
Und das Asien ein riesiger Markt ist wird man sich hüten hier massiv ein zu greifen,schließlich zahlt jeder erst einmal Geld für das Spiel.
Das die Spieler, die nicht cheaten,weiter machen ist sicherlich den dortigen Umständen zu schulden.
Man hat dort eben nicht, so wie wir, Zugang zu jedem Spiel.Und schon gar nicht zu Spielen aus amerikanischer Spieleschmieden.

Lukien

Wer tut sich sowas bloß an und zahlt auch noch dafür?

Weizen

China halt, nirgendwo gibt es mehr cheater als da.

Halbtaub

Die Geister die ich rief…

Platzhalter

Tja und bei uns ist doch alles in Ordnung wenn doch so vieles Billiger wird dank der Bots /ironie und wahr mal ein Thema in Astellia forums

Das kommt davon wenn Gold wichtiger wird als der Spielspass

Oder man Spielspass ohne das Farmen haben will, kauft man sich eben das Gold. Nur wo soll man dann Questen wenn die Bots alles wegholzen und so das Questen unmöglich machen?

Das gekaufte Gold kannste wegwerfen

in einer alten MMO Beta, habe ich mal vorgeschlagen das ein PKler ein straftimer beim Logout bekommen sollte. Also nicht instand aus der Welt verschwinden kann nach einem PK kill.
Es wurde eingeführt, das hielt aber nur Minuten, den ein darauffolgender Hotfix nahm es wieder raus

Ja es wahr damals ein Asien MMO

Edit:
Oder Blizzard bringt halt nur für den China Markt eine WOW M-Version.. Das wird dann genauso ausschauen nur dank Mobile Sichtweite wird es besser versteckt

N0ma

Gute Spiele zu designen ist möglich aber nicht gewollt.
Übrigens könnte man Gold zum Großteil durch Karmapunkte oder andere nicht tauschbare Währung ersetzen.

Ähre

Du redest nich zufällig von silkroad online ? 😅

HX_Whitesnake

Ja, das gute, alte iSRO. Das Video thematisiert das Goldbotten
https://www.youtube.com/watch?v=mRF4CnJnZJ4
Spieler fanden damals einen Weg Cheater zu besiegen. Der folgende Hotfix/ Patch verhinderte die Möglichkeit gegen die Bots vorzugehen.
Somit begann das große Zeitalter der P-Server, die legit Player zogen sich von den offiziellen Servern zurück. Die japanische Community (jSRO) hat nach wie vor eine stabile Spielerschaft.

Ich habe selbst keine Idee, warum Entwickler/ Publisher nichts unternehmen. Langfristig zerstört es ein Spiel.

Zavarius

Hätte mir das nicht angetan. Bin seit TBC aktiv und kann, Seitens EU, eigentlich nur positiv darüber reden. GMs reagieren recht schnell bei sowas.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

9
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x