Das neue Warcraft-Mobile im Anspiel-Test: Ist eigentlich nichts Besonderes, aber ich bin trotzdem am suchten

Das neue Warcraft-Mobile im Anspiel-Test: Ist eigentlich nichts Besonderes, aber ich bin trotzdem am suchten

Mit Warcraft: Arclight Rumble bringt Blizzard 2022 ein neues Spiel heraus. Im Grunde ist es ein Strategiespiel, das stark an Clash Royale erinnert. Wirklich tiefgehende Funktionen oder große Innovationen bietet es nicht. Doch MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch ist trotzdem süchtig danach.

Ich liebe Mobile-Games. Egal, ob Ports von bereits vorhandenen PC-Spielen wie Teamfight Tactics oder RuneScape, oder eigens kreierte Mobile-Spiele wie Clash of Clans oder Pokémon GO. Auf meinem Smartphone befinden sich derzeit knapp über 20 Spiele.

Dazu zählt seit einigen Tagen auch das neue Warcraft-Spiel Arclight Rumble, das ich vorab antesten durfte. Blizzard hatte es erst vor wenigen Wochen angekündigt. Zu Beginn war ich nur wenig angetan und hab nach den ersten 5 Runden im Tutorial das Spiel erstmal zur Seite gelegt. Es bot mir kaum Besonderheiten und war mir etwas zu aufgedreht und auf süß getrimmt.

Aber mit längerer Spielzeit zog es mich in eine Art Suchtspirale. Plötzlich möchte ich meine Einheiten verbessern und diese eine Mission schaffen, an der ich schon dreimal gescheitert bin. Auch der Ausblick auf kommende Inhalte stimmt mich positiv, wenn auch der Shop einen faden Beigeschmack hat.

Trailer zu Warcraft: Arclight Rumble, dem neuen Mobile-Game von Blizzard

Strategie und Zusammenstellung des Teams spielen eine große Rolle

Arclight Rumble soll eine Art Spielautomat in der Welt von Warcraft simulieren. Ich betrete in jedem Match ein Spielfeld, auf dem ich eine Kanone stehen habe, die sowas wie meine Basis darstellt. Der Gegner versucht, diese zu zerstören.

Dieser Gegner wiederum hat ebenfalls einen Charakter oder eine Belagerungswaffe auf seiner Seite des Spielfelds stehen. Meist handelt es sich dabei um Kreaturen aus Warcraft, aber hin und wieder taucht auch mal eine bekannte Persönlichkeit wie Hogger oder der Baron von Booty Bay auf.

Die Kämpfe laufen dabei nach einem klaren Schema ab:

  • Ich spawne Kreaturen – hier Minis genannt – aus meinem Deck bei meiner Kanone
  • Damit ich Minis rufen kann, benötige ich Gold. Das generiert sich automatisch passiv und kann zusätzlich durch besondere Aktionen auf dem Spielfeld gewonnen werden
  • Es gibt zwei „Lanes“, auf denen die Kreaturen in Richtung Gegner laufen
  • Meine und die Kreaturen des Feindes treffen sich entweder irgendwo auf dem Spielfeld oder laufen durch bis zum Endgegner und attackieren diesen

Gerade die ersten Runden sind recht trivial gehalten, da viele Nebenobjekte noch fehlen. Ich schmeiße einfach ungeplant und ziellos Einheiten in die Lanes und empfinde den Einstieg als sehr langweilig.

Doch mit der Zeit nehmen die Aufgaben zu und es entwickelte sich bei mir ein Suchtfaktor. Das geschickte Setzen von Einheiten – Fernkämpfer hinter Nahkämpfer und Feinde mit Flug-Einheiten auskontern – weckt die ersten Taktik-Instinkte in mir.

Warcraft Arclight Rumble Kampf
Links sieht man einer der ersten Missionen und es gibt nur Golderz als besonderen Nebeneffekt. Rechts gibt es Runensteine, Ballisten und Gold. Die Karte wird auch deutlich länger.

Später kommen stationäre Ballisten dazu, die erobert werden können und dann meine Lane irgendwo auf dem Spielfeld verteidigen. Diese Lane braucht dann erstmal nicht so viel Aufmerksamkeit in der Verteidigung. Zudem kann ich direkt an der Balliste eure Kreaturen spawnen. Das gibt mir den Vorteil, dass sie weniger Strecke zurücklegen müssen, um zum feindlichen Champion zu kommen.

Außerdem gibt es Golderz, das ich mit Kobolden auf der Karte abbauen kann, oder Schatztruhen, die ebenfalls Bonus-Gold verleihen. Zwischendurch gibt es auch Objekte, die es mir erlauben, mit einer Kreatur im Laufen die Lane zu wechseln. Das alles muss ich im Blick behalten.

Je länger ich im Spiel unterwegs war, desto mehr taktische Elemente kamen dazu.

Eine Runde dauert 3:30 Minuten und sollte es dann keinen Gewinner geben, gibt es eine Minute obendrauf. In dieser Minute gibt es doppeltes Gold und die Action nimmt zu. Schafft es keiner, den Feind in der Basis zu besiegen, endet das Match unentschieden. Das kam in den ersten Leveln eigentlich nie vor, doch die höheren Level in Darkshire waren spürbar anspruchsvoller.

Gleich viermal musste ich mit Unentschieden zufriedengeben.

Eine breite Auswahl an Figuren aus der Warcraft-Welt

In Arclight Rumble gibt es die verschiedensten Kreaturen, die ich rufen kann. Im Kampf greift dann ein Schere-Stein-Papier-Prinzip:

  • Nahkämpfer am Boden sind besonders effektiv gegen Fernkämpfer am Boden
  • Fernkämpfer am Boden sind besonders effektiv gegen fliegende Truppen, etwa Greifenreiter
  • Fliegende Truppen können Nahkämpfer attackieren, ohne dass diese sich wehren können
  • Hinzu kommen Zauber, mit denen ihr an bestimmten Orten Schaden oder andere Effekte erzeugen könnt sowie Helden-Charaktere, von denen ihr genau einen im Deck haben könnt

Es ist also wichtig, ein gutes taktisches Verständnis zu haben und euer Team korrekt zusammenzustellen. Zudem kann ich Truppen leveln, indem ich sie einsetze oder spezielle Quests erledige, die es spezifisch für diese Truppe gibt.

Kreaturen im Spiel sind etwa:

  • Die Dunkelspeer-Trolle oder Zwergen-Jäger als Fernkämpfer
  • Die Gnoll-Brut oder Warsong Grunts als Nahkämpfer
  • Greifenreiter in der Luft
  • Bekannte Helden wie Sneed, Jaina Proudmoor oder Rend Blackhand, von denen ich einen in mein Deck aufnehmen kann

Neue Figuren erhalte ich durch Missionen im Spiel, aber auch im Austausch für Gold. Gold gibt es als Belohnung für Missionen oder direkt für Echtgeld im Shop.

Wer jetzt fürchtet, dass das Spiel Pay2Win werden könnte, hat bedingt recht.

Der Shop lässt mich derzeit pro Woche zweimal 800 Gold für 9,49 Euro und einmal 500 Gold für 3,79 Euro kaufen. Diese Käufe setzen sich immer sonntags zurück. Neue Kreaturen kosten zu Beginn 350 Gold.

Man kann also Geld investieren, ist aber zu einem gewissen Maß gedeckelt.

Für Gold gibt es neben den Charakteren auch XP-Tombes, die die Erfahrung meine Kreaturen verbessern. Davon kann ich pro Woche zwei Stück kaufen, für je 500 Gold.

Hinzu kommt ein Paket pro Woche, über das drei spezielle Inhalte für mein Deck enthält. In meinem Test war dies das „Horde Einsteiger-Paket“ für 1,89 Euro, welches zwei Charaktere und den Zauber Execute enthielt.

Edit: Auf Stufe 12 wurde zudem ein neues Paket mit Boostern und Gold für 19,99 Euro freigeschaltet.

Warcraft Arclight Rumble Shop
Der Shop von Arclight Rumble.

Gilden, Dungeons, Raids und PvP – Eine breite Palette an Features

Grundsätzlich erkunde ich in den ersten Leveln das Östliche Königreich. Ich starte meine Abenteuer im Wald von Elwyn, wo ich auf Kobolde, Gnolle und eben Hogger treffe. Insgesamt gibt es dort 5 Missionen.

Es folgen weitere Missionen in Westfall, Duskwood, Stranglethorn Vale und so weiter. Über die Missionen level ich meinen Account, was wiederum neue Missionen und Features bringt. Falls ich an einer Mission nicht weiter komme, kann ich Quests erledigen. Über diese Quests kann ich gezielt Erfahrung für eine Kreatur verdienen und bekomme sogar leichten Fortschritt bei einem Unentschieden.

Je höher ich level, desto mehr Funktionen schalte ich frei. Mit Level 7 etwa kann ich einer Gilde beitreten und mit dieser chatten. Auf Stufe 22 schalte ich Dungeons für mehrere Spieler frei, in denen dann am Ende ein starker Boss wartet. Auch eine Option für Raids gibt es bereits, doch die war in dem Test noch deaktiviert.

Auf Stufe 12 wird zudem das PvP aktiviert. Hier kämpft ihr im 1v1 auf einer ausgeglichenen Karte mit je einer Balliste und einem Golderz in der Mitte. Als Belohnung winken 10 Erfahrungspunkte für eine Kreatur.

Die 9 besten Mobile-MMORPGs 2022 für iOS und Android

Die ständige Internetverbindung und die Hitze sind klare Minuspunkte

Neben dem Shop, den man durchaus als kritisch betrachten kann, nervte mich im ersten Test vor allem, dass ich ständig eine Internetverbindung brauchte. Selbst die Singleplayer-Missionen wurden einfach beendet, wenn die Verbindung auch nur für eine Millisekunde abgebrochen ist.

Das machte es unmöglich, Arclight Rumble im Zug oder als Beifahrer im Auto zu spielen. Ein dicker Minuspunkt.

Zudem wurde mein Smartphone sehr warm und das Spiel hat einiges an Akku gefressen. Hier waren Spiele wie Clash Royale und Teamfight Tactics weit weniger problematisch. Gespielt habe ich mit einem Xiaomi Redmi 11 Pro, einem Smartphone mit einem Snapdragon 680 Prozessor und 6 GB RAM.

Persönlich nervte mich auch die kitischige Aufmachung und die teils überdrehten Dialoge. Das spricht vielleicht eine jüngere Generation an, mit meinen 29 Jahren fühlte ich mich aber nicht abgeholt.

Arclight Rumble ist kein klassisches Warcraft, macht aber irgendwie süchtig

Arclight Rumble hat nichts mit Warcraft 3 oder mit World of Warcraft zu tun – von den Figuren abgesehen. Das wurde auch schon bei der Vorstellung kritisiert. Es ist eher ein Spiel wie Clash Royale und legt zwar Wert auf Taktik, aber auf einer ganz anderen Ebene.

Wer ein lustiges Minispiel für zwischendurch sucht, in dem ein Match maximal 5 Minuten in Anspruch nimmt und das keine große Konzentration braucht, ist bei Arclight Rumble gut aufgehoben. Es gibt einige soziale Features wie Gilden und Dungeons, wobei ich mir nicht sicher bin, ob diese wirklich gebraucht werden. Man zieht das Spiel für kurze Wartezeiten aus der Hosentasche, baut sich aber aus meiner Sicht nicht wirklich eine Community auf, um zusammen raiden zu gehen.

Zudem sorgen die ständige Internetverbindung, die aktuellen technischen Rahmenbedingungen und der Shop gerade für Abstriche. Gut möglich, dass sich daran bis zum finalen Release aber noch etwas ändert.

Trotzdem habe ich richtig Bock auf dieses Spiel. Die Matches sind einfach gehalten, bieten aber trotzdem Tiefe und auch schon nach wenigen Stunden echte Herausforderungen. Ständig habe ich die nächste Mission vor Augen und es gibt keine zeitlichen Beschränkungen, die mich am Fortschritt hindern. Obwohl das Spiel keine riesigen Innovationen bietet, bin ich gefesselt. Ich kann den Release kaum abwarten. Wann dieser stattfindet, ist derzeit übrigens nicht bekannt.

Alexander Leitsch

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
T.M.P.

Aber es ist doch verrückt. Man kann da also über 100 Euro pro Monat reinbuttern, während ein AAA-Game 40-80 Euro kostet.

Ist es denn so, dass die Minis und Zauber ein Maximum-Level haben? Und ist das zeitnah erreichbar?
Bei Heroes of the Storm konnte man ja auch als Free-Player seine Helden auf die maximale Stufe spielen und war im Endgame konkurrenzfähig. Das fand ich noch vertretbar.

Misterpanda

Im Vorfeld der Ankündigung war ich total gehyped. Hatte vieles erwartet, nur nicht sowas. Jetzt werde ich es wohl einfach mal testen und dann sehen wir weiter.

Aber Internetverbindung ist doch (leider) heutzutage vollkommen normal bei Spielen. Trotzdem etwas komisch, mit riesiger Einzelspieler Kampagne zu werben und diese ist dann ans Internet gebunden. Schade. Eventuell wegen Battlenet-Account Verknüpfung?

Nein

Hat wer die APK geleakt oder is grad Test? 😀

Nein

Naja, bei euch kann es ja sein, das es ein „eingeladener“ Test war, durch Blizzard bez. die PR Agentur.

Aber hab schon gesehen, das die Alpha Public ist. Sind schon einige am Streamen ^^

Klabauter

Hört sich cool an und scheint ein schönes kurzweiliges Spiel zu sein. Freue mich schon wenn ich es auch mal spielen kann. Freue mich aber auch auf Diablo Immortal.

Wolve In The Wall

Ich persönlich habe solchen Spielen mit „schnellen Runden, ohne ‚Sinn'“ irgendwie abgeschworen – egal ob Rocket League, Pokemon Unite, Battle Royale Games usw. Macht mir zwar grundsätzlich alles riesigen Spaß, aber ich hab generell nur noch wenig Zeit zum spielen und hatte am Ende dieser Art Spiele immer das Gefühl, trotz 2-3 Stunden absolut nix erlebt oder geschafft zu haben. Konzentriere mich daher (zumindest aktuell) persönlich lieber auf mäßig-lange, gute Story-Games anstatt auf die „schnelle Zockerei für zwischendurch“.

Ist aber alles Geschmackssache natürlich. =)

Exif

Desto älter ich werde, desto wichtiger werden Mobile Games für mich. Ich brauch den PC kaum mehr, trotz top Hardware. Einfach keine Zeit mehr dafür. Mobile Games kann ich easy auf dem Home Trainer zocken, oder in den 10 Minuten Downtime während der Arbeit, eine kurze Session im Bett vor dem schlafen. Hatten uns gerade am Samstag zu viert auf der Veranda getroffen und 2 Stunden Wild Rift gezockt, mit Bier und Sonnenschein. Mit PC hätte der Auf und Abbau des ganzen Systems schon 2 Stunden gedauert. Bin echt froh gibt es hier immer bessere Spiele.

Bauernschlau

Bei mir das genaue Gegenteil. Je älter ich werde, desto anspruchsvoller werde ich. Und welchen Mehrwert mir da ein Mobile Game auf den kleinen Bildschirmen und den fürchterlichen Spielmechaniken, die zum Geld ausgeben verleiten sollen, bietet, sehe ich nicht. Und auf der Terrasse kann man die PC Version von Lol auch ganz enstspannt auf einem Laptop oder Surface zocken, geht sogar mit weiteren Personen und Bier, man glaubt es nicht😉.

Und nein, der Aufbau eines kompletten PC Systems dauert keine 2 Stunden, sondern ist in wenigen Minuten erledigt. Aber ist natürlich alles eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Bauernschlau
Chafaris

Teile deine Auffassung. Auch meine Ansprüche sind im Alter gestiegen und kein Mobile-Game fasziniert mich länger als wenige Stunden.

TNB

Du sprichst vom gesteigerten Anspruch je älter du wirst und von Spielmechaniken die zum Geld ausgeben verleiten und bringst dann als Beispiel Lol 😀 Das funktioniert nicht und du wiedersprichst dir damit selbst.

Außerdem besteht mobil gaming nicht nur aus Clas of Clans und Gacha Games etc. Da musst du auch mal deine Hausaufgaben machen. Mobile Games können genauso gut und besser sein als PC Games. Gibt tausende Spiele auf Mobile ohne Geld Einsatz oder dergleichen.

Und das der Abbau, Transport und Aufbau von einem kompletten PC System wesentlich aufwändiger ist und länger dauert als sein Smartphone aus der Hosentasche zu nehmen, kannst du nicht wegdiskutieren. Und einen Gaming Laptop haben die wenigsten.

Bauernschlau

Nun, der Lol Vergleich bezog sich einfach nur auf gemeinsames Zocken und auf das vorherige Wild Rift Beispiel, nicht das ich das auch so machen würde. Kannst Lol gerne durch ein anderes Spiel ersetzen. Weiterhin habe ich nicht wegdiskutiert das der Aufbau eines PC Systems länger dauert, sondern auf den vorherigen Kommentar geantwortet, der zwei Stunden geschrieben hat. Und ein Gaming Laptop ist für viele Online Spiele nicht unbedingt nötig, siehe Counterstrike, Valorant und so weiter.

Du könntest dich also wenigstens bemühen zu schauen worauf ich geantwortet habe und dann versuchen den Kontext zu verstehen. Und bezüglich der Monetarisierung von F2P Mobile Games ist es nun wirklich ken Geheimnis, dass deren Spielmechaniken so gestaltet werden, dass die Hemmschwelle bezüglich dem Öffnen der eigenen Geldbörse sinkt. Der gewaltige Umsatz in diesem Bereich wird nich nur durch qualitativ hochwertige Spiel erzielt, siehe z.B. die Spiele von King.

Aber du kannst ja Mobile Games ganz toll finden, kein Problem für mich. Ich halte sie für ein riesiges Problem, vor allem die Monetarisierung und deren Einfluss auf die Spiele von PC und Konsolen. Weiterhin sehe ich nach wir vor keinen Mehrwert in Mobile Games, wirst du mit leben müssen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Bauernschlau
Visterface

Ein Kritikpunkt ist ja, dass du pauschal jedes Handyspiel als Cashgrab bezeichnest und da Stimme ich zu, da musst du deine Hausaufgaben besser machen. Du kannst ja mal schauen was in AppleArcade alles so drin ist. Das sind alles hochqualitative Spiele und genauso gibt es auch bei Android klasse Zeug. Aber es stimmt schon, gerade bei Android muss man schon suchen.
Als jemand der lange keinen TV oder PC hatte und mit dem Gameboy als einzigem elektronisches Spielzeug aufgewachsen ist kann ich auch das Bildschirmargument nicht nachvollziehen. Selbst ich mit -11 Dioptrien kann das noch gut sehen.
Ist jetzt nicht so, dass ich nur am Handy spielen würde. Im Gegenteil, wenns hoch kommt vlt 1 Stunde in der Woche aber diese pauschale Abneigung löst bei mir Abneigung aus^^
Falls du ein paar Vorschläge brauchst, ich kann z.B. „Indie’s Lies“ und „SiegeUp!“ empfehlen.

Huehuehue

Und bezüglich der Monetarisierung von F2P Mobile Games ist es nun wirklich ken Geheimnis, dass deren Spielmechaniken so gestaltet werden, dass die Hemmschwelle bezüglich dem Öffnen der eigenen Geldbörse sinkt.

Das ist bei F2P PC Games selbstverständlich ganz anders, das ist ein reines Mobile Phänomen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Huehuehue
Exif

Ja das ist ja das tolle, damit wird das Angebot einfach viel Diverser. Hab Elden Ring probiert, nach 15 Minuten bereits deinstalliert und zurückgegeben, ich hab da einfach das Gefühl mir wird Zeit gestohlen und die ist mir definitiv mehr Wert als Geld. Vielleicht ist dass auch der grosse Unterschied zu früher 😛 Wenn mir ein Spiel gefällt, dann haue ich da Kohle rein, genau wie bei allen anderen Dingen im Leben. Was bringt mir ein Pay to Play Game das keinen Spass macht ? Ich gehe den Steam Store durch und es sieht einfach alles uninteressant aus.

BuschieUschi

Hab Elden Ring probiert, nach 15 Minuten bereits deinstalliert und zurückgegeben, ich hab da einfach das Gefühl mir wird Zeit gestohlen und die ist mir definitiv mehr Wert als Geld ………………
What???Du schreibst ja mal nen Käse. Pfffffff 😖

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von BuschieUschi
Momo

Sieht ganz witzig aus. Schade dass es nicht buy 2 play ist mit eventueller Demo.

Todesklinge

Unser geliebtes Blizzard will jetzt (fast) nur noch Mobile Spiele machen.
Damit fängt es an.

🥲

Cortyn

Wie kommst du denn darauf, dass die fast nur noch Mobile Games machen wollen? Overwatch 2, Diablo 4, neue WoW-Erweiterung, neues Survival-Game …

Die machen ja nicht weniger Spiele als vorher und davon jetzt alle Mobile. Die machen insgesamt mehr Spiele und darunter sind eben auch Mobile-Spiele.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Cortyn
Todesklinge

Wenn Mobile Spiele immer lukrativer werden, da wird die Versuchung immer größer.

Soll nicht auch mal World of Warcraft für Konsole/Handy kommen?

Das Spiel hier und Diablo Immortal sind der Anfang, (oder eben King mit Candy Crush usw.), das Portfolio steigt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

21
0
Sag uns Deine Meinungx