@chips

aktiv vor 34 Minuten
  • Startet schon bald die WoW-Beta „The Burning Crusade“ in der Classic-Variante? Ein kleines Update macht Hoffnung darauf.

    Die Zeit der „neuen Inhalten“ von World of Warcraft Classic dürfte sich langsam dem Ende […]

    • chips kommentierte vor 28 Minuten

      Mir würde es durchaus Spass machen, weil viele Specs halbwegs spielbar werden. Allerdings fürchte ich ja, dass es nur so vor Draenei Schamanen und Blutelf Paladinen wimmeln wird. Vermutlich wird es anfangs kaum mehr was anderes geben. Speziell für Allys seh ich da beim Leveln ein Instanzen Problem zukommen.

  • Rund um WoW hagelt es gerade Kritik wegen eines Sets im Cash-Shop. Cortyn von MeinMMO kann das nur schwer nachvollziehen.

    Kaum eine Woche nach dem Start von Patch 9.0 ist die Freude über die neuen […]

    • chips kommentierte vor 1 Tag

      „Warum man sich jetzt, über 8 Jahre später, noch immer so darüber aufregt, als wäre das eine ganz neue Sache, ist mir schleierhaft.“
      Man „regt“ sich seit 8 Jahren darüber auf, weil es vor 8 Jahren schon unter aller Sau war, in Vollpreisspiele mit Abo auch noch einen Shop einzubauen. Und ja, das ist mittlerweile in vielen Spieler standard. Aber das macht es nicht besser. Im Gegenteil. Nur weil sich viele daran gewöhnt haben und es einfach schlucken (bzw. ignorieren), ist es noch lange nicht okay. Es mag Leute geben, denen ist das egal und das ist ihr Ding. Aber sobald Spieler anfangen Ingameshops bei Vollpreisspielen zu verteidigen, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Es ist schon schlimm genug, dass Spieleentwickler sowas bringen können und die Leute es einfach hinnehmen. Aber auch noch so tun als seien solche Shops eine gute Sachen, geht gar nicht. Von mir zumindest wird man das auch in weiteren 8 Jahren noch zu hören bekommen.

      • Du solltest lieber dankbar sein das es den Ingame Shop gibt und Leute ihn auch benutzen. Will nicht wissen wie hoch sie die Abo Gebühr getrieben hätten. 13€/Monat seit 15 Jahren. Das ist der Wahnsinn das der Preis ein und derselbe geblieben ist. Die hätten ja auch einfach 15-20€ pro Monat nehmen können da einfach andere Zeiten was Wirtschaft angeht herrscht. Aber Hauptsache etwas nicht Vorteilhaftes haten. Wenn man durch den Shop sich Mythische Items oder sonstiges holen kann was einem einen spielerischen Vorteil darbringt, erst ab da sollte man mitm haten richtig los legen. Nur meine bescheidene Meinung

        • Wow macht immer noch mehr als genug Geld mit Abo denn Shop gibt es nicht aus Wirtschaftlichen Gründen sonder nur um noch mehr Geld zu machen

          • „Wow macht immer noch mehr als genug Geld mit Abo denn Shop gibt es nicht aus Wirtschaftlichen Gründen sonder nur um noch mehr Geld zu machen“ ..

            Den Satz lies dir mal bitte selbst laut vor.

          • Du weißt aber schon das der Wert der Währung kontinuierlich sinkt und alleine um den Standard zu wahren die monatlichen Kosten erhöht werden müssten? Kaaras hat hier vollkommen Recht.

            Außerdem macht dein Satz wirklich keinen Sinn.. also in irgendeinem Kontext.
            Wirtschaft ist Geld verdienen. Mit dem Shop verdienen sie mehr Geld. Also doch, der Shop gibt es aus wirtschaftlichen Gründen.

  • Der beliebte Charakter Venti aus Genshin Impact ist nicht mehr erhältlich. Das treibt einige Fans in die Verzweiflung, die viel Geld ausgegeben haben.

    Genshin Impact hat die Welt im Sturm erobert und erfreut […]

    • Solche Systeme zielen auch nicht auf Leser solcher Kommentare und Artikeln oder Interessenten an Monetarisierungssystemen ab. Sie zielen auf 0815 Spieler ab, die sich damit nicht auskennen. Das System von Genshin Impact setzt bewusst auf Komplexität, die nur durch viel Recherche überhaupt durchblickt werden kann. Dir und mir mag es bewusst sein, dass es reine Abzocke ist. Vielen ist es das aber nicht oder zumindest nicht genug schnell um zu verhindern, dass sie u.U. viel mehr Geld ausgeben, als sie es unter normalen Umständen getan hätten. Ist wie beim Glücksspiel. Das sind psychologische Tricks die angewendet werden und Spieler in eine Art Sucht Zustand bringen sollen. Mag sein, dass es Menschen gibt die so viel Kohle haben, dass sie das bewusst eingehen. Viele werden aber ausgetrickst und denen vorzuhalten sie seien selber schuld ist genauso wie einem Glücksspielsüchtigen vorzuwerfen, er wäre ja alleine Schuld an den finanziellen Problemen. Nicht umsonst müssen Casinos mittlerweile Schutzvorkehrungen treffen um Suchtbetroffene zu schützen und sich von unabhängigen Instanzen kontrollieren lassen. Nur bei Videospielen ist das noch immer nur sehr marginal nötig. Ingame Glücksspiele werden noch immer nur rudimentär reguliert. Schutz für Minderjährige? Fehlanzeige. Limiten wie viel Geld ausgegeben werden kann? Fehlanzeige. Transparente Systeme, die erklärt werden damit die Spieler vertehen auf was sie sich einlassen? Fehlanzeige. Ich könnte das so weiter führen.

      • Alex kommentierte vor 1 Tag, 9 Stunden

        Mal so am Rande, ja es ist jeder selbst schuld. Ich als Süchtiger mit anderen Dingen kann dir sagen das ich nie im Leben jemand anderen als mich selbst dafür verantwortlich machen würde das ich süchtig bin, das ist sogar notwendig, denn wenn du begreift das du selbst schuld bist weist du das nur du dich selbst wieder davon befreien kannst, ansonsten ist der Rückfall vorprogrammiert sobald der Halt anderer nicht mehr da ist.
        Ich als Pfleger verstehe deinen Grundsätzlichen Gedanken dazu, aber das ist falsch, grundsätzlich falsch, Eigenverantwortung tragen lernt man nicht indem man die Schuld von sich weist. Und jemanden Schuldunfähig zu sprechen wegen charakterlicher Schwäche, halte ich für deplatziert, ist ja nicht so als wäre er mit der Kreditkarte im Anschlag auf die Welt gekommen und würde nur weiterleben wenn er sich Anime Waifus kauft. ^^

  • Einige MMORPGs lassen euch sehr ungewöhnliche und ausgefallene Klassen spielen. Wir stellen euch eine Auswahl von 7 besonders interessanten vor.

    Krieger, Diebe, Magier und Kleriker kennt vermutlich jeder, der […]

    • Nette Auswahl. Dark Age of Camelot hat allerdings aus heutiger Sicht gleich mehrere spezielle Klassen. Klar, es git auch viele klassische Klassen bzw. Abwandlungen davon. Es gibt aber auch recht spezielle Klassen. Meiner Ansicht nach sind folgende interessant (die Beschreibungen können allerdings veraltet sein, da ich sicher 5 Jahre nicht mehr gespielt habe):

      Necros z.B. sind quasi ihr Pet, da sie selbst nicht angreifbar sind solange das Pet lebt und sobald es stirbt nahezu schutzlos sind. Ausserdem zaubert man u.a. Spells die dann vom Pet ausgeführt werden.

      Theurgisten sind auf den ersten Blick normale damage Caster. Allerdings haben sie je nach Spezialisierung die Möglichkeit Luft-, Erd- oder Eiselementare in Massen zu zaubern. Diese gehen dann auf das gewählte Ziel und bleiben an diesem dran, bis sie tot sind oder die Lebensdauer rum ist. Damit können sie temporär massig Spieler vom Zaubern abhalten.

      Heretics sind Hybride die ein bisschen alles können. Ihre Spezialität sind Schadenszauber die sie kanalisieren müssen und mit wenig Schaden anfangen zu ticken und mit jeder Sekunde mehr Schaden machen. Solange, bis sie unterbochen werden oder man aus der Reichweite oder Sichtlinie läuft.

      Valewalker sind Nahkämpfer in Stoffrobe, die aber Zauber haben um im Nahkampf sehr viel mehr auszuhalten. Dadurch, dass sie von einer Magier Basisklasse stammen haben sie noch deren Möglichkeit auf Distanz einen Lebensraub auszuführen. Ausserdem haben sie eine Sense die speziell dann, wenn man hinter oder neben dem Gegner steht, enormen Schaden anrichten kann.

      Vampiire sind auch witzige Kerlchen. Haben nur eine Einhandwaffe, aber die Möglichkeit gezielt auf eine Körperpartie (z.B. den Kopf) loszugehen. Normal debuffen sie die entsprechende Körperstelle vorher, um viel Schaden anzurichten. Ausserdem haben sie Zauber zur Unterstützung, z.B. einen Self Speed Buff.

      Warlocks, wirklich ein spezieller Schadenszauberer. Er hat bis zu 5? Kammern, die er vor dem Kampf vorbereiten kann. In diese kann er zwei Zauber laden. Das laden dauert mehrere Sekunden und ist damit nicht für den Kampf selber gedacht. Dafür kann man sie ohne Zauberzeit zusammen mit normalen Zaubern abfeuern und so in den ersten Sekunden gewaltig viel Schaden anrichten. Oder sie laden Utility Spells in die Kammern. Durch die sonst eher langen Zauberzeiten, haben sie so eine sehr spezielle Spielweise.

      Bonecancer sind quasi Caster mit eigener Knochenarmee. Euch folg ein stärkeres Komandanten-Pet und dem folgen wiederum 3 kleinere Soldaten. Je nach Spezialisierung sind diese eher Nahkämpfer, Magier oder sogar Heiler. Speziell die Heilerpets machen es gar nicht so einfach den Bonedancer zu töten. Man kann ihn deswegen und weil er einen Instant Lifeleech besitzt, sogar im Nahkampf leveln, trotz Stoffrüstung.

  • Gibt es noch eine WoW-Erweiterung nach Shadowlands? Ganz offensichtlich. Das hat der Game Director mal eben bestätigt.

    Bei jeder Erweiterung von World of Warcraft stellen sich die Spieler die Frage, ob das […]

    • chips kommentierte vor 2 Wochen

      Das wäre so als ob ich am Feierabend zu meinem Chef sagen würde: „Du, kein Scheiss, aber ich komme morgen arbeiten!“

  • Kann man Spieler dazu zwingen, nur ein MMORPG zu spielen? Ein paar Gildenleiter aus WoW Classic versuchen genau das …

    World of Warcraft Shadowlands steht vor der Tür und manch einem Classic-Gildenleiter br […]

    • Drohungen haben in der Geschichte der Menschheit eine Gemeinschaft nie lange zusammengehalten.

  • Gestern hat Microsoft den Gaming-Giganten Bethesda gekauft. Das sorgt bei Spielern, die eine PS5 kaufen wollen, für Bedenken: Kommen künftige Games wie The Elder Scrolls 6, Starfield oder ein mögliches Fallout 5 […]

    • chips kommentierte vor 1 Monat

      Kommt natürlich auf die Definition von Exklusivität an. Viele Spiele sind ja nicht X-Box exklusiv. Mindestens der PC wird oftmals auch bedient. Und der gehört nicht Microsoft, auch wenn sie über ihre Software grosses Interesse am Erfolg haben. Aber auch Nintendo hat von Spielen profitiert und Android und I-OS bekommen über den Game Pass Spiele. Selbst Sony Konsolen haben immer noch Spiele die (mittlerweile) zu MS gehören. Dass sie die dicken Brocken nicht auf einem System eines direkten Konkurrenten rausbringen wollen, ist wohl logisch.
      Ich finde sogar eher, dass man auch Sonys Exklusiv Strategie etwas realtivieren muss. Schliesslich kommen da ja mittlerweile auch vereinzelt Spiele für den PC. So exklusiv wie alle tun, ist eigentlich kaum ein Hersteller. Am ehsten noch Nintendo.

  • Der Software-Gigant Microsoft kauft den Spielehersteller Bethesda und dessen Mutterfirma Zenimax. Betroffen sind Spielemarken wie Fallout, The Elder Scrolls, Doom und Dishonored. Mittlerweile ist das offiziell […]

    • chips kommentierte vor 1 Monat

      Phew, kein Fan davon, bin ich ehrlich. Ich erinnere mich noch, wie vor einigen Jahren MS an den Pranger gestellt wurde. Und plötzlich sind sie der PC Spielerschafts Liebling, nur weil sie den Gamepass anbieten? Klar, sie haben einiges geändert seit Satya Nadella am Drücker ist. Es ist aber immer noch eine grosse Softwarefirma, die sich damit viel Marktmacht zugekauft hat und das kann in dem Umfang nie gut sein für die Spieler.

  • In MMORPGs übernehmen Spieler oft drei Rollen: Damage Dealer, Tank und Heiler. Dies wird als „Holy Trinity“ bezeichnet. Woher kommt das und ist das überhaupt noch zeitgemäß?

    Was genau ist die „Holy Trinity“? […]

    • Dann musst du aber definieren, was du mit Zwang meinst. Weil du wirst in jedem Spiel in ein Korsett der Entwickler gesteckt. Du bist z.B. immer auf eine Klassen- oder Skillauswahl beschränkt. Freiheit und Flexibilität sind immer relativ. Am Ende geht es doch darum, ob man sich mit einem Spielsystem wohl fühlt und es Spass macht. Menschen brauchen beides. Leitplanken und gewisse Freiheiten. Nur wie viel von was ist unterschiedlich.

    • Ich hatte es schon einmal in einem anderen Beitrag erwähnt. Weder Action Combat, noch Target Combat noch Hybride sind in irgend einer Art der anderen Spielweise überlegen. Es sind einfach andere Arten von Spielmechaniken. Wer „veraltet“ als Argument nimmt gegen Target Combat Systeme, der hat nicht verstanden, dass nur weil man etwas „Neueres“ gut findet, dass etwas „Älteres“ nicht gleich schlecht sein muss.
      Nicht unter den Tisch kehren kann man aber, dass man mit Spielen wie WoW und FF14, immer mehr von der ursprünglichen Idee weggekommen ist, wie sich Holy Trinity Spiele spielen. Die Idee wäre eigentlich, dass die Herausforderung weniger auf schnellen Reflexen und eierlegenden Wollmilchsäuen liegt, sondern eher in taktischem Spiel. Positionierung, die richtigen Skills im richtigen Moment zu benutzen, starke Crowed Control Effekte, Gruppen-, Raid- oder Warbandspiel im Fokus, sich absprechen, eigene passende Encounter suchen. WoW eignet sich relativ gut um aufzuzeigen, wie sich die Spiele entwickelt haben. Nämlich hin zu immer mehr Vereinfachung in der Levelphase. Anstatt den Leuten eine Herausforderung zu geben, wollte man so viele Spieler wie möglich ins Boot holen. Dark Souls hat aber gezeigt, dass immer einfacher irgendwann an seine Grenzen stösst und ein Teil der Leute sich nach Herausforderungen sehnt.

      Gleichzeitig wird aber das Leveln ad absurdum geführt. Es braucht keine Tanks und Heiler mehr. Shadowlands geht sogar so weit, dass man den Levelprozess fast schon überspringt. Von den Level Tokens mal ganz zu schweigen. Erst in Raids werden diese dann wieder gebraucht und eventuell in Dungeons, sollte man diese nicht eh ganz auslassen.

      Holy Trinity hätte eine grössere Daseinsberechtigung, wenn nicht alles so sehr cusualisiert worden wäre. Für den schnellen Spass, alleine ein paar Mobs kloppen, eignen sich Action Combat Spiele wie Black Desert wesentlich besser.

      • N0ma kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

        endlich noch einer 🙂

        Es sind einfach andere Arten von Spielmechaniken. Wer „veraltet“ als Argument nimmt gegen Target Combat Systeme, der hat nicht verstanden, dass nur weil man etwas „Neueres“ gut findet, dass etwas „Älteres“ nicht gleich schlecht sein muss.

        Hab ich auch schon mehrfach geschrieben.

        Die Idee wäre eigentlich, dass die Herausforderung weniger auf schnellen Reflexen und eierlegenden Wollmilchsäuen liegt, sondern eher in taktischem Spiel. Positionierung, die richtigen Skills im richtigen Moment zu benutzen

        Kann ich auch nur unterschreiben.

  • Albion Online feiert derzeit Rekorde bei den Spielerzahlen. Doch warum ist das MMORPG, das 2017 erschien, gerade jetzt erfolgreich? Und was können andere PvP-Spiele von Albion lernen?

    Wie viele Spieler hat […]

    • Ich spiele seit über 17 Jahren MMORPGs und viele Jahre davon auch PvP fukussierte Spiele. Auch ich habe Albion Online gemocht und dann doch nicht mehr weiter gespielt. Das hatte nichts mit dem PvP oder den gegankt werden zu tun. Weil eigentlich finde ich das Spiel super. Es hat mehr mit dem Full Loot System zu tun und den Spielern die Einsteigern kaum Luft zum atmen liessen. Das ist natürlich volle Absicht der Entwickler und auch von vielen Spielern aus der aktuellen Community so gewollt. Dennoch würde ich zumindest das Spiel spielen, wenn man darüber entscheiden könnte, ob man es mit Full Loot spielen will oder nicht. Gegebenenfalls auf einem eigenen Server. Aber ich habe immer wieder lernen müssen, dass es vielen Spielern nicht um das PvP ansich geht oder um die Wirtschaft. Sie wollen einfach anderen Spielern auf den Sack gehen können. Bis jetzt habe ich niemanden aus der Albion Community getroffen, der bereit war auch nur im Ansatz über Ideen nachzudenken, die ihren heiligen Gral ins Visier nehmen. Die Reaktionen gingen eher in Richtung Schulhof Bully Gehabe.
      Natürlich kann man mir dann an den Kopf werfen, ich wäre nicht hart genug dafür oder ich solle mir dann doch bitte ein anderes Spiel suchen, wenn es mir nicht passt. Genau das hab ich dann auch getan. Die Frage lautet aber eher, ob alle damit zufrieden sind, wenn das Spiel bei einigen hunderttausend Spielern feststeckt oder ob es eine grössere Zielgruppe ansprechen will. Weil Potenzial wäre da. Bis jetzt hat sich Sandbox Interactive hinter das Konzept gestellt und das ist in Ordnung so. Aber dann verzichtet man halt auch Spieler wie mich. Wie gesagt, kann ich gut mit leben. Ich finde es nur schade, wenn Menschen nicht mal versuchen sich auf Diskussionen einzulassen.

      • Jona kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

        Um ehrlich zu sein habe ich Albion das letzte mal vor nem halben Jahr gespielt. Bei mir liegts eher an der begrenzten Zeit.
        Kannst du deine Probleme damit weiter ausführen ? Das Full Loot System greift doch erst in den PvP Zonen. Bis dahin kannst du doch locker Gearstufe V ? erreichen. Die Stufe war ausreichend um so ziemlich alles zu machen was es damals gab. Bzw. es war der Standard. Ich hatte immer 5+ Sets rumliegen. Damit ging man dann doch auch farmen. Das bessere Gear war für Situationen reserviert wo man es auch brauchte. Ausserdem ist Albion ein Gildenspiel. Ich war zwar auch lange allein unterwegs hatte es aber auch irgendwann satt dauernd vor 5+ Leuten zu fliehen.

        Aber hier haben wir es wieder. Ein Spiel hat eine klare Identität mit klaren Vorgaben und du hat es richtig gemacht, du hast aufgehört.

        Viele Andere weinen so lange bis sich das Spiel in ihre Richtung verändert.

        • Kann ich gerne machen. Das Problem ist, dass das mit den Stufe V Gear nicht gaaaanz richtig ist. Das aller mindeste was du brauchst für hochstufige Ressourcen, sind hochstufige Werkzeuge. Und wenn du dann mit einem Standartmount unterwegs bist, bist du bei Sichtkontakt in den aller meisten Fällen tot. Ausserdem werden auch die Laufwege immer weiter. Heisst du verbringst mehr Zeit mit reisen als mit abbauen. Dazu kommt, dass du oft viel Zeit mit davonlaufen oder abwarten verschwendest und das Stufe V Gear ja trotzdem wieder farmen musst. Auch wenn letzteres jetzt nicht extrem aufwändig ist, auch wenn die Stufe V Ressourcen zu meiner Zeit doch sehr überfarmt waren. Das summiert sich halt alles.
          Insofern hast du recht, dass die zeitliche Komponente ein starker Faktor ist. Der eh schon grosse Grind wird dadurch nochmals vervielfacht. Für mich hat halt das Verhältnis von Risk und Reward nicht gepasst. Hat sicher auch viel damit zu tun, wie man spielt, wann man spielt, mit wem man spielt und wo man spielt. Es ist halt kein Solo Friendly Game aus meiner Sicht.

          Wenn es den PvP Verfechtern nur um das PvP ginge, könnten sie easy damit leben, wenn es eine Möglichkeit gäbe, das Full Loot auszustellen (sprich entweder können beide looten oder eben keiner). Aber es geht eben auch darum Spieler zu ganken. Selbst wenn sie keine Herausforderung darstellen. Es geht um das Gefühl von Machtausübung. Nicht bei jedem, das ist klar. Aber bei vielen.

          • Jona kommentierte vor 1 Monat, 1 Woche

            Das mit dem Macht Gefühl stimmt sicher. Aber was würde passieren wenn man Füll Loot entfernt?

            • Nicht entfernen, optional machen.

              • Jona kommentierte vor 1 Monat

                Würde das selbe Problem verursachen. Wenn ich farmen gehe schalte ich es halt aus. Damit wäre die Wirtschaft des Spieles zerstört und der Spielspass für einen Großteil der Spieler. High Level Gebiete wären überflutet mit Leuten die farmen. „Gebietskontrolle“ wäre sinnlos, usw. Dafür wurde Albion nicht designt. Wäre Crafting komplett nutzlos, so wie in WoW zB, dann ja.

                Wieder nur meine Meinung für den Fall dass das jemandem nicht passt 🙂

  • Richtet sich das MMORPG Black Desert Online (PC, PS4, Xbox One) verstärkt an koreanische Spieler? Aktuelle Zahlen zeigen, dass es hierzulande extrem erfolgreich ist.

    Wie sehen die Zahlen von Black Desert […]

    • Das Verschwommene in der Grafik ist mir auch aufgefallen. Hat mich doch sehr gestört. Der Hauptgrund, wieso ich kaum über Level 10 gekommen bin ist aber eher, dass die Steuerung und allgemein auch die Klassen einem Support Spieler nicht gerade entgegen kommt. Das ganze Combo Tasten mashen hat sich eher wie ne Art Beat’em Up angefühlt.

  • Der Xbox Game Pass ist zu einer moderaten, monatlichen Gebühr erhältlich und stellt eine Art Netflix für Spiele dar. Aktuell lässt sich Microsoft dafür feiern, EA in den Game Pass gelockt zu haben – völlig koste […]

    • Einfach nur auf EA einzudreschen wird der Lage nicht gerecht. Man kann von ihnen halten was man will. Aber am Ende werden sehr viel mehr Firmen als EA versuchen so viel Kohle wie möglich rauszuquetschen, das kann man gut an Blizzard/Activision sehen. Nintendo hat beispielsweile nie so etwas wie DLCs verkauft und mittlerweile auch damit angefangen. Oder Mobile Games die Ingame Käufe erlauben. Selbst Sony wird einknicken, wenn die Spieler bei all dem mitmachen. Wenn AAA Spieleproduktionen immer aufwendiger werden, die Preise jedoch nicht steigen, dann muss das durch alternative Einnahmen, höheren Verkäufen oder Kosteneinsparungen kompensiert werden. Da führt kein Weg dran vorbei. Wenn die Preise dann sogar sinken, sieht die Sache noch extremer aus. Das alles ist übrigens keineswegs neu. Wenn wir ins Kino gehen und „nur“ 15 Euro Eintritt bezahlen, kriegen wir auch nichts zu Essen und keine extra bequemen Riesensessel. Wieso sollten solche Geschäftsmodelle, die im echten Leben schon lange funktionieren nicht auch in Spielen klappen? Wir gehen ja auch die ganzen DLCs zum ersten Avengers Film schauen.

  • MeinMMO-Redakteurin Leya Jankowski hat seit ihrer Kindheit auf den PlayStation-Konsolen gespielt. Nun möchte sie zur Xbox Series wechseln. Schuld daran, ist vor allem der Xbox Game Pass.

    Warum ich nie eine […]

    • „Kürzlich gab Microsoft bekannt, dass bald EA Play in den Game Pass integriert wird, ohne zusätzliche Kosten.“ „Der Pass kostet auf dem PC im Moment 3,99 Euro pro Monat (im ersten Monat sogar nur 1 Euro), das Abo wird aber bald auf knapp 10 Euro im Monat erhöht.“

      Kann mir das jemand erklären? Ich bin nicht so auf dem Laufenden. Es wurde immer davon gesprochen, dass der Game Pass nicht teurer wird. Und dann wird doch von einer Preiserhöhung geredet? Oder sind die knapp 4 Euro nur ein Rabattangebot für Einsteiger oder so?

      • Das war der Preis, weil der Gamepass noch in der Beta war.

        Allerdings und das sage ich als absolut überzeugter Playstation Spieler seit der PS1, der Xbox Gamepass ist sein Geld (auch den neuen Preis), absolut Wert

        • Stimmt, das mit dem Beta schreibe ich mal ergänzend noch dazu. Das ist sonst verwirrend, wenn man das nicht genau verfolgt hat ^^

  • Seit seiner Ankündigung bezeichnet sich New World selbst als MMO und nicht als MMORPG. Das hat bereits zu vielen Diskussionen geführt. In einem neuen Interview spricht Game Director Scot Lane über andere Sp […]

    • Das mag bei dir so sein. Aber etwas veraltet bezeichnen, nur weil es länger existiert zeugt nicht von gutem Sachverständnis. Werde mit den Spielen die du gerne spielst glücklich und lass allen anderen ihre Spiele, ohne sie schlecht reden zu wollen. Danke!

  • Manche hatten es bereits vermutet, jetzt steht es offiziell fest: ArcheAge 2 kommt und laut dem Entwicklerstudio XL Games erwartet uns ein riesiges MMORPG.

    Update 11. September: Inzwischen hat der Chef von XL […]

    • Ich weiss bis heute nicht, was die Leute an ArchAge fanden. Das Questdesign ist ist unterste Langweilerschublade, die Zonen wirken von Aufbau her, wie wenn sie von einem Logarithmus erstellt wurden, man konnte zwar beliebige Klassenskills zusammenstellen, die waren dann aber auch extremst generisch. Vom typischen 0815 Asia Look mal ganz zu schweigen. Es mag einige ziemlich exklusive Dinge gemacht haben (wie die Schiffe). Aber gut war das Grundgerüst deswegen nicht.

  • Einer der größten Streamer gerade ist Jaryd „summit1g“ Lazar. Der hat jetzt auf Twitch einen Sponsored-Stream für das neue Koop-Spiel Marvel’s Avengers gesendet und hatte danach eine Auseinandersetzung mit sein […]

    • Uff… mit der Einstellung, würdest du im gleichem Schlamassel landen wie summit1g. Von einem Haus sprechen, das nicht existiert, von Regeln, die nie aufgestellt wurden, von einer Meinung, durch die Strafen legitimisiert werden sollen, von Besitz, der nicht vorhanden ist. Dicker Tobak mein Lieber.

      • Ich verstehe nicht wie man sich so an den begriff „haus“ klammern kann. Noch nie etwas von „bildlich gesprochen“ gehört? Ich hätte auch sein kanal, sein stream etc etc schreiben können.

        Er besitzt diesen kanal. er gehört ihm. er stellt die regeln für seine zuschauer auf.

        Komm mal wieder runter von deinem hohen ross^^ und nimm nicht alles so wortwörtlich.

        Und welcher Schlamassel? Mir wäre es egal. Die leute müssen ja nicht zuschauen oder? ist alles freiwillig.

  • Pantheon: Rise of the Fallen ist ein MMORPG, dass seit über 6 Jahren in Entwicklung ist. Das Spiel möchte Oldschool Fans ansprechen und hat nun neues Gameplay präsentiert. Das ist zwar nicht sonderlich hü […]

    • Klar, nicht jeder hat die selben Vorlieben. Wäre auch traurig, wenn doch. Ich wurde z.B. mit Action Combat ala Black Desert nie warm. Für mich ist Klick/Tab Targeting immer noch die beste Variante MMORPGS aufzuziehen. Aber das ist nur meine persönliche Präferenz.. Nur weil etwas älter ist als etwas anderes ist es nicht zwingend schlechter. Schach hat sich auch nie mehr verändert.

      Das Entscheidende ist wie man es macht. Und da spielt auch die Geschwindigkeit, die du erwähnt hast, rein. Meines erachtens wurden viele „neuere“ Targeting MMOs schneller und haben sich ein wenig an Action MMOs angeglichen. Die Stärke von Targeting MMOs ist aber meiner Ansicht nach der taktische Aspekt. Sich (auch beim leveln) richtig aufstellen, den Anspruch nicht nur seinen Char in einer Gruppe zu spielen, sondern für die Gruppe spielen zu müssen. Dafür muss es aber auch zwingend anspruchsvoller werden, Mobs stärker, ihre Fähigkeiten bedrohlicher und Klassen müssten mehr Hybridfähigkeiten haben, die entscheidend sind für den Ausgang des Kampfes und den Erfolg der Gruppe. Tab Targeting wird heute fast nur noch auf Spielmechaniken bezogen, bei denen man sich wie in WoW oder FF14 einfach nur durch die Gegner schnetzelt. Wo normale Mobs keinerlei Anspruch mehr sind. Das Ganze fällt und steht natürlich auch mit einer KI, die die Gruppe herausfordert und sowas programmieren ist massiv anspruchsvoller als das was heutzutage entwickelt wird.

      Am Ende finde ich hat beides seine Daseinsberechtigung. Nur können die Entwickler halt nicht immer das auf den Markt bringen, was am besten wäre für das Spiel. Sondern sie müssen das auf den Markt bringen, was dem MMO das überleben ermöglicht. Und da werden halt Kompromisse gemacht die am Ende zu Hybridsystemen führen wie bei Ashes of Creation.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.