LoL: Team NNO liegt in wichtiger Partie 0-2 Spiele und 3:11 Kills hinten, ist mausetot – Bis ein riskantes Play alles ändert

LoL: Team NNO liegt in wichtiger Partie 0-2 Spiele und 3:11 Kills hinten, ist mausetot – Bis ein riskantes Play alles ändert

Gestern Abend, am 27.9., fand in League of Legends das Duell zwischen Hertha BSC und No Need Orga statt: Es ging um den Aufstieg in die Prime League: Alles lief für Hertha BSC, sie waren drückend überlegen, es fehlten noch wenige Minuten, um die Serie zu entscheiden und den Aufstieg in die 1. Liga einzutüten. Aber ein Mann wollte nicht so sang- und klanglos untergehen: Niklot „Tolkin“ Stüber (24).

Warum war das Spiel so wichtig? Es ging um den Aufstieg in die 1. Prime League:

  • Hertha BSC hatte viel ins Team investiert, einen Super-Kader zusammengestellt, Spieler mit viel Erfahrung geholt, allen voran den Polen Mateusz „Matislaw“ Zagórski, einen 26-jährigen Midlaner. Die Saison in der 2. Liga hatte Hertha die meiste Zeit dominiert.
  • No Need Orga besteht hingegen aus Twitch-Streamern, einige davon Ex-Profis, die ihre Karriere eigentlich hinter sich hatten. Toplaner Tolkin hatte die Profi-Karriere 2020 beendet und einen Job als Caster angefangen – musste den jetzt aber kündigen, damit er um den Aufstieg spielen konnte.

Das Match gestern war ein schöner Appetithappen, bevor in wenigen Tagen die Worlds starten:

Die LoL Worlds 2022 haben ihre Hymne – Song zeigt E-Sport als Anime-Kampf, begeistert die Fans

Berlin ist drückend überlegen – Wenige Minuten davor, in die 1. Liga aufzusteigen

Wie lief das Match? Aus Sicht von Hertha BSC war es ein Spaziergang: Die Berliner waren zweieinhalb Spiele lang drückend überlegen, konnten auf der Map machen, was sie wollten, holten sich jedes Objective und nahmen die verstreut wirkenden Spieler von NNO nach Belieben auseinander.

Es wirkte so,

  • als spielt und handelt Hertha als Einheit
  • als spielten bei NNO 5 Leute zusammen, die jeder ihr eigenes Ding machen und nicht richtig strategisch handeln konnten

Jeder Herald, jeder Drache, jeder Baron ging an Hertha, NNO hatte gar keine Gelegenheit, in die Spiele zu kommen.

Vor allem der Supporter von NNO, Karni, diente auf Nautilus als Nebenbeisnack, der von Hertha BSC immer wieder vernascht wurde. Jungler Agurin konnte kaum Akzente setzen. Midlaner NoWay wirkte allein gelassen und wurde bereits früh vom gegnerischen Jungler Lamabear gegankt.

Bei Hertha lief der ADC Coldraa zu Hochform auf und holte zwei Quadrakills.

Es sah wirklich richtig mies aus.

Vor allem gegen Jinx fand NNO überhaupt keine Antwort:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Die ersten beiden Matches gingen rasch verloren, in Match 3 lag NNO bei 25 Minuten eigentlich hoffnungslos hinten:

Hertha BSC führte mit 11:3 Kill und hatte fast 6.000 Gold Vorsprung – das Match schien schon entschieden.

LoL League of Legends Aatrox Titel
Aatrox erwies sich als wichtiger Pick für NNO

Tolkin geht „All In“ mit Aatrox

Was für ein Play änderte alles? Es war eigentlich schon alles gegessen, Hertha musste nur noch den Sack zumachen:

  • Hertha hatte sich gerade den Baron gekrallt, dabei zwar den Supporter verloren, aber auch den Jungler von NNO gekillt und Toplaner Tolkin in die Flucht geschlagen
  • Der ADC Broeki erwischte die Gegner zwar mit einer Rocket, aber es lag zu viel Distanz zu den Gegnern. Hertha war auf dem Weg zur Basis, um sich neu zu ordnen. Der nächste Angriff würde mit Baron-Buff erfolgen, NNO würde den kaum mehr aufhalten können
  •  Es gab eigentlich keine Gefahr mehr: NNO hatte keine Sicht auf den Rückzugsweg und konnte die Gegner nicht mehr schnappen.

Doch Toplaner Tolkin auf Aatrox drehte die Situation mit einem einzigen Play: Er nutzte die Fähigkeit „Flash“, um sich blind in die Gegner zu teleportierten und erwischte 2 Gegner auf der Flucht, der heraneilende NoWay holte sich den 3. Kill.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt
Warum war das Play so riskant? Der Summoner-Spell Flash ist extrem wichtig und hat einen langen Cool-Down. Wenn man „blind flasht“ und niemand dort ist, wo man ihn vermutet, kann man wie der letzte Idiot dastehen, der sein wichtiges Werkzeug verschwendet hat. Oder Tolkin hätte in den sicheren Tod springen können, in 4 Spieler, die ihn sofort umhauen: ein hochriskantes Play.

„Tolkin aus der Hölle“

Wie wurde der Kill gesehen? Die Caster des Spiels hatten das Game schon fast abgeschenkt, sahen das jetzt aber plötzlich als Lebenszeichen von NNO. Im Cast hieß es:

Tolkin aus der Hölle, geht einfach über diese Wall […] hat sogar blind geshottet, glaube ich. Hat den nicht mal gesehen. […] Ein Lichtblick für NNO, die sich damit wahrscheinlich auch den 2. Drake sichern können und das nur, weil Tolkin – und das muss man hier mal sagen – wirklich Eier aus Stahl hat und da einfach rübergeht in 3 Mann.

Das passierte nach dem Kill: Wie die Caster sagten, war das eigentlich nur ein Lichtblick – nur eine Nuance, die normalerweise kaum einen Unterschied machen durfte: Dann würde Hertha eben 5 Minuten später gewinnen. Doch Nein.

Diese eine Aktion von Tolkin veränderte komplett den Ablauf des Matches. Plötzlich spielten alle von NNO zwei bis drei Klassen besser:

  • Das machte aus den anderen 4 Spielern „sehr gute LoL-Spieler“,
  • aber aus Tolkin, der vorher schon stark spielte, wurde jetzt eine knallharte Killer-Maschine, dem alles gelang, der jedes noch so knappe Duell für sich entschied und der zum Match-Winner für NNO wurde.

In weiteren Lauf der Begegnung holte er noch einen Solo-Kill in der Top-Lane, tankte erfolgreich 3 Gegner im Gruppenfight und riss die Basis im entscheidenden Moment fast alleine ab.

Tolkin hatte plötzlich den God-Mode aktiv:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Als am Ende der Series die Wahl anstand, wer der MVP der Begegnung war, gab es 3 Spieler zur Auswahl: Tolkin, Tolkin und Tolkin.

Die Spieler von Hertha hingegen wirkten plötzlich so, als zweifelten sie an allem. Obwohl sie vorher so bärenstark gespielt hatten, sah es jetzt so aus, als hätte ihnen jemand den Stecker gezogen und als würden sie sich ihrem Schicksal ergeben, „schon wieder“ einen Reverse-Sweep gegen dieses Team zu kassieren, das sie vorher total im Griff hatten.

LoL: 5 deutsche Twitch-Streamer schaffen den Miracle Run, gewinnen die Liga, brechen den Zuschauer-Rekord

Tolkin ist die alte Pumpe fast explodiert

Was sagt Tolkin selbst zu der Aktion? Der Top-Laner ist auch einer der größten Twitch-Streamer zu LoL in Deutschland. Im Interview nach dem Match sagte er:

Game 3 … es war rough. Wir waren ziemlich rausgechocket von der Vision und dann hatten wir schlechtes Teamfight-Positioning bei dem einen Fight und dann … mir ist mein Herz beinahe explodiert. Wir haben ja das Video aufgenommen, mit uns 2 als alten Männern, Großvater Broeki, Großvater Tolkin – und meine Pumpe bei dem Blind-Flash-Play – also ich war. Ich hatte so Angst, dass es schiefgeht, aber ich hab mir in der Sekunde vertraut und … ey, wir haben den Reverse-Sweep. Es hat einfach funktioniert. Also – why not?

Warum hat es ein so starker Spieler wie Tolkin eigentlich nie in die LEC geschafft? Tolkin sagt, er hatte 2-mal die Chance, sich in ein LEC-Team reinzuspielen. Habe aber beide Male „die Promo verkackt.“

Wie Tolkin selbst sagt, war er: „zu gut für die deutsche Szene, zu schlecht für die LEC“ (via youtube).

Nach der verpassten Chance, in die LEC zu wechseln, hätte es auch keinen Sinn gemacht, es noch weiter zu versuchen, daher sei er „in Rente“ gegangen. Wenn er jetzt mit seinen Freunden bei NNO noch mal 1. Liga Prime League spielen könne, sei das aber schon cool.

Mehr zu dem Spiel, das so viele Zuschauer gestern erreicht hat und das so ein Highlight im LoL-Jahr war, lest ihr hier:

LoL: 100.000 sehen, wie 5 deutsche Twitch-Streamer an ihrem E-Sport-Wunder arbeiten

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
20
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Nick

Und dann nicht Mal 1. Div. Thx Rito.

Codon

Ist NNO den dadurch aufgestiegen? Oder war es einfach ein insanes Spiel?

Quinn

NNO hat damit einen Platz in der Div1 sicher.
Ob sie dort jedoch spielen oder den Slot verkaufen (oder anders abgegeben) steht dem Vernehmen nach noch nicht fest, da sie halt ihr Geld mit dem streamen von LoL verdienen.
Aber es gibt die Regel von Riot, dass Spieler, die in einem Div1 Team spielen an den entsprechenden Spieltagen kein LoL streamen dürfen – was drei Tage die Woche ausmacht.

Wenn ich den Cast richtig verstanden habe, soll eine entsprechende Anfrage bereits bei Riot eingegangen sein. Die Prime League hat jedoch kein Mitspracherecht.

Axel

Das Spiel war insane. Was ein comeback. Einfach nur packend und gänsehaut. Was nno auf die Beine gestellt hat, wird man nie wieder so sehen. Einfach Legende.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx