YouTube-Star wird wegen Krypto-Betrug gefeuert, will Fans aus eigener Tasche entschädigen

Der YouTuber und Streamer Frazier „Kay“ Khattri ist in eine große Kontroverse um den Betrug mit der Krypto-Währung „Save the Kids“ verwickelt. In einem neuen Video erklärt er: Jeder, der auf die Masche hereingefallen ist, soll entschädigt werden – von ihm persönlich.

Das ist die Situation:

  • Vier Mitglieder des berühmten FaZe Clan haben für die Krypto-Währung „Save the Kids“ Werbung gemacht. Diese „Charity Coin“ soll automatisch einen Teil der Transaktionskosten an einen wohltätigen Zweck spenden.
  • Den Influencern wurde „Pump and Dump“-Betrug vorgeworfen – sie hätten also angeblich die Kryptowährung beworben, damit viele Leute investieren, um dann ihre enormen Anteile mit großen Gewinn zu verkaufen.
  • Jetzt meldet sich Kay erneut in einem Video und erklärt: Auch er habe Verlust gemacht, aber er wolle jedem, der mit „Save the Kids“ Geld verloren hat, nun persönlich das Geld zurückzahlen.

Wer ist der YouTuber? Kay, früher bekannt als FaZe Kay, ist eine berühmte YouTube-Persönlichkeit. Der Streamer und Influencer arbeitete als Content Creator für den FaZe Clan.

Dort hat er alle möglichen Videos gedreht, in denen es häufiger um seinen Tesla ging. Dabei sind jedoch auch Videos viraler Trends, wie etwa das Verspeisen eines vergoldeten Burgers für 10.000 Dollar. Seine Videos erhalten regelmäßig weit über eine Million Aufrufe.

Zuletzt war er in die Kontroverse um die Krypto-Währung „Save the Kids“ verwickelt und wurde von FaZe gefeuert.

„Ich habe 37.000 $ mit Save the Kids verloren“

Das sagt Kay: Laut eigenen Aussagen habe Kay entgegen der Behauptungen Anderer keine Gewinne mit „Save the Kids“ gemacht, sondern sogar Verluste. Er zeigt in einem neuen Video einen Screenshot seiner entsprechenden Wallets.

Wallets nennt man digitale „Geldbörsen“, in welche in der Regel vor allem Kryptowährungen gehalten und getauscht werden. Kay sagt, dass er durchaus noch Wallets habe, in denen er „Save the Kids“ hält.

„Ich habe das schon in meinem alten Video erklärt, aber ich breche es hier noch einmal genau herunter: Ich habe 37.000 Dollar mit Save the Kids verloren. […] Leute behaupten, ich hätte für reinen Profit verkauft und das Projekt dann aufgegeben. Das stimmt nicht. […] Ich habe immer noch ein Wallet mit all den Save the Kids darin – wenn es mir wirklich um Profit ginge, warum habe ich das dann nicht verkauft?“

Kay sagt, er habe das Projekt unterstützt, indem er etwa Mitarbeiter bezahlt habe und sorge noch immer dafür, dass der Coin irgendwie hält. Er stehe voll und ganz dahinter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Das vollständige Video mit dem Statement von Kay.

Wie kam es überhaupt dazu? In einem früheren Video beteuerte Kay bereits, dass er einem vermeintlichen Freund auf den Leim gegangen sei. Dieser habe ihn dazu verleitet, das Gesicht des neuen Coin zu werden.

Kay selbst habe gar keine Ahnung von Kryptowährungen, der Freund jedoch schon, weswegen er ihm vertraute. Das habe sich als Fehler herausgestellt, denn laut Kay sei das einzige Ziel des Freundes gewesen, Millionär zu werden.

Im Video veröffentlicht er die Adresse eines Wallets, das angeblich diesem Freund gehören soll. In diesem Wallet sind tatsächlich Transaktionen über mehr als eine Million Dollar zu sehen. Laut Kay sei das ein Beweis für die Schuld des Freundes.

Fortnite: FaZe suspendiert 4 YouTube-Millionäre, weil sie Fans miesen Crpyto-Coin andrehen

Kay will alles zurückzahlen

Das ist nun sein Plan: Im Video verspricht Kay, dass er allen Geschädigten ihr verlorenes Geld zurückzahlen wolle. Wer Geld verloren hat, solle sich bei ihm mit der Adresse der entsprechenden Crypto-Wallet melden.

Wenn diese Wallet zwischen Juni und Juli 2021 mit „Save the Kids“ Verluste gemacht hat, wolle er den entsprechend verlorenen Betrag aus eigener Tasche zurück auf diese Wallet überweisen.

Ist das legitim? In den Kommentaren auf YouTube sind etliche Nutzer nicht sicher, ob Kay tatsächlich so unschuldig ist, wie er behauptet.

Er beteuert jedoch häufiger, dass ihm seine Community wichtiger sei als alles andere und er keinen Grund habe, sie über den Tisch zu ziehen.

Zu Beginn schreibt Kay selbst, dass er das Video entgegen rechtlicher Beratung drehe und veröffentliche. Wie die Sache ausgeht, wird sich noch zeigen.

Quelle(n): Kotaku
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
AemJaY

Er hat keine AHnung von Krypto? ahahahahaha

Er hat mehrere Wallets, mehrere mal schon bei pump and dump mitgemacht und vieles mehr. er ist ein stück sch… und gehört weggesperrt!

OldSchoolMagicTheGathering

Was ist denn so schlimm am Pump and Dump.

Wenn es genug Dumme gibt die da mit machen.
Sind doch selbst schuld.

AemJaY

gebe ich dir in gewisser masen recht. dennoch ist es unter allersau. gerade diese “influencer” nutzen ihre reichweite aus um sich so mit einer illegalen aktion zu bereichern.

Wenn du dies so gesehn befürwortest okay, aber dann läuft so oder so was falsch 😉

Meiner Meinung nach, sollten solche personen in den knast. Und ich denke da bin ich nicht der einzige. Aber eben klar wenn es genügend dumme gibt (und davon gibt es auf der Welt definitiv zu viele) dann isses halt so,..

OldSchoolMagicTheGathering

Dann finden die Dummen halt neue Wege um ihr Geld aus dem Fenster zu schmeißen.

Ja, das was er gemacht hat ist sicher nicht schön. Aber das kann man ja nicht verbieten.

An mir geht das ganze Thema mit den Influencer usw. komplett vorbei. Naja jedem das Seine

Ahennys

Da macht jemand schön Wetter in der Hoffnung das die entschädigte Person nicht zum Anwalt geht und er mit einem blauen Auge davon kommt.
Wer nichts getan hat hat keinen Grund Gelder zurück zu zahlen.

Kite5662

Traue keinem Influencer.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x