Das sagen die Veranstalter der gamescom zur Eskalation um Tanzverbot, Orangemorange und Scurrows

Das sagen die Veranstalter der gamescom zur Eskalation um Tanzverbot, Orangemorange und Scurrows

Nach einer zweijährigen Pause fand in Köln vom 24. bis zum 28. August endlich wieder die gamescom statt. Doch statt Spielen sorgten vor allem die Eskapaden diverser deutscher Twitch-Streamer für Schlagzeilen – allen voran die Auseinandersetzung zwischen Kilian „Tanzverbot“ Heinrich, Kevin „Orangemorange“ Bongers und Theo „Scurrows“ Bottländer. Jetzt haben sich die Veranstalter im Statement gegenüber MeinMMO dazu geäußert.

Auf der gamescom 2022 gab es gleich mehrmals Aufregung um Twitch-Streamer:

Viel Aufmerksamkeit für die gamescom-Prügelei

So weite Wellen hat die Auseinandersetzung geschlagen: Über die Handgreiflichkeiten zwischen den Streamern Tanzverbot, Orangemorange und Scurrows wurde nicht nur in der Gaming-Szene berichtet.

YouTuber veröffentlichten Reaktionen und sogar die amerikanische Seite dexerto bekam Wind von der Sache. Sogar die allseits bekannte Boulevard-Zeitung BILD berichtete über den Vorfall.

Für viele Gaming-Interessierte ist das schade, denn sie finden, auf einer solchen Messe sollten die Spiele im Vordergrund stehen.

Gewalt gehört nicht auf die gamescom

Das sagen die Veranstalter: MeinMMO hat bei der gamescom um ein Statement gebeten, das wir euch hier wiedergeben:

Wir als gamescom tolerieren keinerlei Gewalt. Der Vorfall konnte von unserem Sicherheitspersonal schnell deeskaliert werden. Wir haben zudem mit allen Beteiligten gesprochen und alle Seiten angehört. Wir haben deutlich darauf hingewiesen, dass die gamescom ein Ort ist, an dem alle Spaß haben sollen und kein Platz für Gewalt ist. Alle Beteiligten haben uns gesagt, dass sie keine rechtlichen Schritte einleiten möchten. Das respektieren wir.

Veranstalter der gamescom zu MeinMMO

Auch in den sozialen Medien äußern sich Mitarbeiter der gamescom bereits zu den Vorfällen. Man wolle sich die Situationen noch einmal genauer anschauen.

Einigen Twitter-Nutzern geht das alles jedoch noch nicht weit genug. Sie finden, die Beteiligten an der Prügelei hätten für dieses und nächstes Jahr ganz von der gamescom ausgeschlossen werden sollen. Sogar eine Twitch-Sperre wird gefordert (via Twitter).

Auch die Leiterin der Bereiche Marketing und Kommunikation bei Xbox in Deutschland fordert mehr Konsequenzen, wie etwa Hausverbot bei Gewalt. Die gamescom 2022 sei nicht die gamescom, auf die sie gehen wolle (via Twitter).

Bisher ist noch nicht bekannt, ob und welche konkreten Maßnahmen die Veranstalter der gamescom ergreifen möchten, um diese und ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald wir mehr dazu wissen.

Auch zum Auftritt von MontanaBlack und dessen Community haben die Veranstalter der gamescom ein Statement abgegeben:

Massenauflauf durch MontanaBlack-Fans führt zu Gewalt auf der gamescom – Das sagen die Veranstalter

Disclaimer: Webedia Gaming (GameStar, GamePro, MeinMMO) begleitet die Spielemesse 2022 als offizieller Medienpartner der gamescom.
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Keicho2

Was ich schade von tanzi finde das er da so drauf eingegangen ist. Er hat sich über die Jahre n echt guten Namen gemacht. Auch hatte er eine echt schöne und liebe?Freundin? Bei sich.
Aber er hat da 0 Rücksicht auf ihr genommen ..

noom

Lächerlich, wir tolerien keine Gewalt und dann hat Gewalt keine Konsequenzen.

David

Jeder normale Mensch Word für sp ein vergehen im schlimmsten Fall mit lebenslangem Hausverbot bzw Platzverweis bestraft….dann sollen sie es endlich mal durchsetzen und gut ist

Wolve In The Wall

Die Frage ist: Hat man jetzt ein Jahr Zeit um sich konsequente und konkrete Maßnahmen zu überlegen und umzusetzen oder hat man jetzt ein Jahr Zeit um Gras über alles wachsen zu lassen und nächstes Jahr einfach wie immer weiterzumachen? Wir werden es 2023 erfahren…

Zid

There is no such thing as bad publicity. Die GC freut sich doch über das Drama. Besonders wenn man bedenkt das dieses Jahr so viele große Publisher fern geblieben sind.

Das hat irgend wie etwas von RTL Nachmittagsfernsehen 😀

Huehuehue

Das hat irgend wie etwas von RTL Nachmittagsfernsehen 😀

Das zwar nie jemand ansieht, trotzdem aber täglich erfolgreich läuft und das jeder kennt 🙂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx