Elite Dangerous bricht ein Versprechen – Spieler sind enttäuscht vom SF-MMORPG

Elite Dangerous bricht ein Versprechen – Spieler sind enttäuscht vom SF-MMORPG

Das SF-MMORPG Elite Dangerous (PC, Mac, Xbox One, PS4) erschien im Dezember 2014. Fünf Jahre später, im Juni 2019, führte man eine Echtgeld-Währung, ARX, ein: Die Entwickler versprachen, dass man sich davon nur kosmetische Items kaufen könnte. Doch das ändert sich jetzt und die Spieler sind damit nicht zufrieden.

Was war das zentrale Versprechen?

  • Am 6. Juli 2019 führte Elite Dangerous die neue virtuelle Währung ARX ein.
  • Die Währung kann für Geld gekauft und mühsam im Spiel verdient werden.
  • Damals versprach Elite Dangerous ausdrücklich: ARX können nur dazu benutzt werden, um kosmetische Items zu kaufen und werden nicht dazu benutzt, um Pay2Win-Käufe einzuführen oder die anzukurbeln (via frontiers).
Pay2Win beschreibt, wenn in einem Spiel irgendeine Art von Vorteil für Echtgeld erworben werden kann. Die Praxis ist generell verpönt. Die Schmerzgrenze, was als Pay2Win gesehen wird, ist aber von Spieler zu Spieler unterschiedlich. Für manche sind schon zusätzliche Inventarplätze Pay2Win, andere ziehen die Grenze bei Erfahrungspunkte-Boostern – für andere muss es schon ein Echtgeld-Shop sein, bei dem es überlegene Items gegen Cash gibt.
Elite Dangerous – Arrival

Neues Schiff gibt es im Frühzugang für 12 € oder für 40 Wochen Grind

Was ändert sich jetzt? Im Mai werden Spieler für umgerechnet etwa 12 € einen Frühzugang zu Varianten des Schiffes Python MK II erwerben können.

Wie die Seite arstechnica erklärt, können Spieler sich die Währung theoretisch auch im Spiel verdienen, aber hier ist die Möglichkeit, ARX zu verdienen streng begrenzt: Ein Spieler müsste 40 Wochen grinden und alle ARX sparen, um sich das eine Schiff zu holen, für das er auch etwa 12 € ausgeben kann.

Elite Dangerous will offenbar mit weniger Spielern mehr Geld einnehmen

Warum machen die das jetzt? Viele Jahre galt Elite Dangerous als Vorreiter im Genre der SF-MMORPG oder Weltraumsimulationen, gerade weil man auch auf die Konsolen kam und stark auf Virtual Reality setzte: Für einige war Elite Dangerous ein Vorgeschmack auf das große SF-Epos Star Citizen, das technisch viel ambitionierter, aber auch viel weiter weg war.

Es ist offensichtlich so, dass Elite Dangerous 2024 an einem Punkt im Lebenszyklus angekommen ist, an der man die weniger werdenden Spieler stärker zur Kasse bitten will.

Das ist ein normaler, aber ungeliebter Teil im Lebenszyklus eines MMOs: So galt das Fantasy-MMORPG Rift jahrelang als extrem fair den Spielern gegenüber. Doch als die Spielerzahlen nachließen, wurde die Monetarisierung immer rauer:

  • Die Spielerzahlen bei Elite Dangerous sind von etwa 8.000 bis 10.000, die man zu Beginn von 2021 noch hatte, mittlerweile auf etwa 2.500 bis 3.000 gefallen.
  • Das letzte große Update ist schon einige Zeit her. Odyssey erschien im Juni 2020.
  • Im März 2022 kündigte der CEO David Braben an, dass die Entwicklung von Konsolen-Inhalt eingestellt wird.

Zumal Entwickler Frontier zurzeit offenbar keinen guten Lauf hat und zuletzt mit Warhammer Age of Simgar: Realm of Ruin einen Flop eingestehen musste.

Fans kritisieren die Aktion vor allem in Bezug auf den Zustand von Elite Dangerous

Wie sind die Reaktionen? Die Reaktionen sind auf reddit überwiegend negativ. Es wird unter anderem kritisiert, dass die Entwickler das Spiel in den letzten Jahren kaum weiterentwickelt hätten.

Jetzt kämen nach Jahren endlich mal wieder Schiffe und dann bricht man das Kein-Pay2Win-Gebot.

  • Ein Nutzer auf reddit sagt: Das ist einfach kein Stunt, den du abziehst, wenn du seit 5 Jahren kein Schiff rausgebracht hast.
  • Ein anderer sagt: Nach Jahren, in denen ihr praktisch nichts gemacht habt, kündigt ihr neue Schiffe an […] Mit einem einzigen Artikel über wortwörtliche Pay2Win-Schiffe habt ihr alles Vertrauen verspielt. Seid ihr glücklich?

Mehr zum Thema:

Beliebte Space-Sim ist zu kaputt, beendet Support für PS4 und Xbox – „Das ist ein Witz, oder?“

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
chre
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
M4D_MAXX_

Der Artikel liest sich wirklich falsch, einerseits wird zwar “Frühzugang” erwähnt, was darauf schließen lässt, wie es wirklich ist, dass das Schiff eben im späteren Verlauf vom Jahr, normal ins Spiel kommt für Credits.

Andererseits liest es sich schon fast so, als wenn der 40 Wochen Arx Grind nötig ist um es überhaupt zu bekommen. Was nicht richtig ist. Mit PW2 hat das hier gar nichts zu tun.

Auch diese angekündigten vorbereiteten Schiffe, die man später mit Arx kaufen soll. Werden bestenfalls Pay 2 Progress sein, besser fliegen und kämpfen wirst du dadurch nicht. Und was ich hörte, werden die Schiffe auch nur ein Stück vorbereitet, und nicht komplett engineert, wie es den Anschein hatte.

StefanA

Hallo, der Artikel enthält einen großen Fehler. Das neue Schiff kann per Arx als Early access im Mai früher freigeschaltet werden. Alle anderen bekommen Zugriff auf das Schiff später im Jahr OHNE ARX oder echtes Geld dafür zu zahlen. Dann kann jeder für ingame credits das Schiff kaufen, wie jedes andere Schiff.

Erapreskar

Wenn das stimmt wäre ja der Artikel fast irrelevant ^^

M4D_MAXX_

Ja stimmt so, Im Mai ist nur EA für das Schiff das man sich für 16000 Arx circa, oder umgerechnet 12€ holen kann. Später im Jahr, ein paar Kollegen haben so Ende August oder September geschätzt. Wird es dann normal im Spiel eingeführt mit einem Update.

Es gibt also kein Exklusiven Deal oder reinen Echtgeld Zugang. Ergo auch kein P2W.

StefanA

Ihr beschreibt mit verweis auf den Artikel arstechnica das man 40 Wochen spielen müsste um ARX zu verdienen um die Pythem MK2 zu bekommen. Das suggestiert eindeutig das es nur 2 Wege zur die Python MK2 gibt.

1. GELD zahlen und EA am 7.5.202440 Wochen spielen um ARX zu sammeln um die Python MK2 kaufen zu können.Ihr schreibt nicht das jeder der kein GELD oder keine ARX ausgibt die Python MK2 ab dem 7.8.2024 wie jedes andere Schiff per ingame Credits kaufen kann.
Das verschweigen dieser Info gibt einen völlig falschen Eindruck was die Python MK2 betrifft.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von StefanA
StefanA
Der Benutzer hat diesen Kommentar ausgeblendet.
StefanA

Wer sich aufregt kann das gerne tun, ist sein gutes recht – ob die Aufregung gerechtfertigt ist liegt im Auge des jeweiligen. Ich finde das dieser Beitrag eine wichtige Information unterschlägt.
Der Kommentar “Für den Moment ist es so. In 3 Monaten ist es anders.” gehört nich hierher sonder in den Beitrag, dann wäre er nämlich komplett was die Python MK2 betrifft.

Chucky

Elite Dangerous ist leider nicht einsteigerfreundlich also eher was für Hardcore Weltraum Nerds.
Auch muss man viele viele Stunden/Wochen investieren und Grind betreiben um sich bessere, größere Schiffe leisten zu können und dann muss man diese Schiffe auch noch im Unterhalt bewirten können also weiter Grinding betreiben damit die Schiffe nicht deaktiviert werden bis man die Unterhaltskosten zahlt.

Dann gibt es da so ein großen Fleet Carrier mit Landeplattformen der einfach geil ist, kostet aber Millionen Credits und Millionen Credits in der Woche (glaube) im Unterhalt, also wieder nur was für Leute die ständig Credits Grinding betreiben.

Leider kauft man keine Schiffe einfach nur gerade das Unterhaltssystem hätte man abschaffen können damit nachdem man Millionen von Credits gefarmt hat und sich das Schiff geleistet hat, nicht weiter Millionen von Credits farmen muss um es weiter fliegen zu dürfen.

Für mich ein KO Kriterium da es zu viel Grind ist. Soll ja eine Simulation sein also eher was für Enthusiasten und Nerds 😉

Scorpion

Stimmt nicht. Schiffe kosten nur einmal beim Kauf, egal welches. Carrier kosten Unterhalt pro Woche, je nachdem wie viele Module man aktiv hat. Überhaupt mal gezockt? O7

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Scorpion
M4D_MAXX_

Man muss aber je nach Ausstattung und Verbesserungen immer die Versicherung berücksichtigen, kann verstehen, wenn manche das nicht gut finden. Auch wenn ich bisher keine Probleme damit hatte.

Chucky

Hä sagst stimmt nicht und im gleichen Satz das man Unterhalt pro Woche für den Carrier zahlen muss, genau davon habe ich doch gesprochen. ED verlangt von einem ständig Credits zu grinden damit man seine Schiffe unterhalten kann. Mag vielleicht nicht bei allen Schiffen so sein, keine Ahnung so weit hahe ich wirklich nicht gespielt aber nach einem Schiffskauf sollte es keine weiteren Kosten geben sonst ist es ein Hardcore Grind Game und das mögen viele eben nicht.

Man wendet schon so viel Zeit auf um an so viele Credits zu gelangen für bessere, hübschere, coolere Schiffe und dann darf man sie nur fliegen wenn man wöchentlich weiter Credits bezahlt. Falscher Ansatz in meinen Augen, genau wie bei Star Citizen.

Phinphin

Dass es in den letzten Jahren so wenig Content gab, hat mich davon abgeschreckt, das Spiel mal wieder zu installieren. Ist echt schade, was aus dem Spiel geworden ist. Ich fands wesentlich angenehmer und vernünftiger als Star Citizen und hübscher als X4.

Kann die Kritik aber absolut nachvollziehen. Da bleibt halt aktuell nur X4 als Offlinespiel, da SC ja noch extremer drauf ist, was die Monetarisierung betrifft.

Mortiferus

“Da bleibt halt aktuell nur X4 als Offlinespiel, da SC ja noch extremer drauf ist, was die Monetarisierung betrifft.”

NOCH!

CIG wird mit vermutlich schon mit der Beta aber spätestens mit Release jegliche Schiffskäufe aus dem Spiel entfernt haben und jeder, der meint, später mit seinem Riesenschiff für 20 bis 80 Mann Besatzung, dass er sich während der Entwicklung gekauft hat direkt loslegen zu können, wird noch ein böses Erwachen erleben!

Davon abgesehen, dass du für so ein Schiff schon mit einem der nächsten Patches Ingnieure brauchst, die während des Fluges Reparaturen durchführen und du eh die Türme besetzen musst, um dich wehren zu können, wirst du wegen deiner geringen Reputation gar keine Quests bekommen, welche dir auch nur annähernd genug Geld einbringen werden, um überhaupt den Treibstoff zu bezahlen. Von irgendwelchen Reparaturen oder Upgrades fange ich gar nicht erst an.

Das bedeutet, daß egal wieviele große Schiffe du hast, du musst dich erstmal mit kleinen bis maximal mittleren Schiffen hoch arbeiten und vor allem erstmal die Besatzung anheuern und bezahlen können, um mit solchen Schiffen unterwegs zu sein.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Mortiferus
Phinphin

Gerade diese News zeigt doch, dass man sich was die Monetarisierung betrifft kaum noch auf irgendwelche Entwickleraussagen verlassen kann. Von daher gehe ich auch nicht davon aus, dass CIG plötzlich die Kuh schlachtet, die ihm die letzten Jahre dreistellige Millionenbeträge beschert hat. Zumal es bei CIG zur Tagesordnung gehört, Versprechungen zu machen, die dann eh nicht gehalten werden. Gab vor Jahren mal eine Zusammenfassung mit Quellen, die “400 Lies auf Star Citizen” hieß. Kann ich jedem empfehlen, der vorhat viel Geld in das Spiel zu stecken.

Mortiferus

Ich habe da mal eben reingesehen und die meisten dieser “Lügen”, die ich bisher gesehen habe stammen von vor der Neuausrichtung des Spiels.

Ich glaube bis 2015 oder 2016 war noch geplant, dass die Planeten nicht wie jetzt voll begehbar und vor allem nahtlose Landungen und Flüge über die Planeten möglich sind, sondern es war mehr wie Starfield geplant, mit gescripteten Landungen.

Auch die Schiffe sind heute viel detaillierter und komplexer als als der ursprüngliche Plan.

Andere der angeprangerten Aussagen sind auch noch nicht vom Tisch, wie zum Beispiel mit den 100 Sternensystemen. Es dauert einfach nur länger.

Das jetzt geplante fertige Spiel hat quasi nichts mehr mit dem vor 10 Jahren geplanten Spiel zu tun. Von daher sind Aussagen von der damaligen Zeit so oder so hinfällig.

Diese Umstellung und die damit verbundene Verlängerung der Entwicklungszeit war übrigens von der Community gewollt. Es gab eine Abstimmung.

Bei diesen “400 Lies” sind auch einige Dinge, die so alt sind, dass sie nicht mal mehr was mit SC zu tun haben. Da ist zum Beispiel eine Aussage dabei, in dem Cris Roberts 1993 zwar von SC spricht, damit aber Strike Commander meint.

Von daher kann ich das nicht wirklich ernst nehmen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Mortiferus
Phinphin

Dann würd ich sagen, dann warten wir einfach auf die nächste Neuausrichtung bei der CIG dann beschließt die Schiffe selbst nach Release für Echtgeld zu verkaufen und wer nochmal 10% des Kaufpreises pro Schiff draufzahlt, bekommt die LTI als Extra obendrauf.

Ich hab mir damals in der Beta die ED inklusive des Lifetime Expansionpasses gekauft und mir war ziemlich klar, dass nach einigen Jahren der Punkt kommen wird, in dem entweder keine Addons mehr veröffentlicht werden oder man trotz des “lifetime” früher oder später für neue Inhalte zur Kasse gebeten wird. Das sind ja in erster Linie Wirtschaftsunternehmen, die auf dauerhafte Einnahmen angewiesen sind. Und wenn die einem versprechen, dass ein Spiel über Jahrzehnte entwickelt wird, aber die Kosten für mich als Spieler lediglich einmalig erhoben werden oder das Entwicklerstudio irgendwann damit aufhört, die einzige lukrative aber kundenfeindliche Einnahmequellen aus dem Spiel zu entfernen, dann ist das für mich erstmal nur PR-Sprech in der Hoffnung, dass es ein paar Leute gibt, die dann glauben, dass solche teuren Spiele plötzlich mit Luft und Liebe finanziert werden.

Das soll nicht heißen, dass die Spiele schlecht sind. Ich hatte 100 Stunden Spaß in ED und nehms den Entwicklern nicht wirklich krumm, wenn sie jetzt neue Schiffe für Echtgeld anbieten, aber ich nehms den Entwicklern krum, wenn sie nicht ehrlich sind.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Phinphin
Mortiferus

Das man sauer ist, wenn Versprechen gebrochen werden, kann ich gut nachvollziehen und ja, bei SC ist sicher auch das eine oder andere schiefgelaufen und man hat sich oft verkalkuliert.

Sie haben aber mit der CitizenCon im vergangenen Jahr einige Ankündigungen für dieses Jahr gemacht und vieles davon kommt bereits mit dem nächsten Patch.

Der Plan ist aktuell, neben Gamepacks zu beiden Spielen, Skins und Charakter-Plätze im MMO zu verkaufen.

Außerdem ist davon auszugehen, dass sie die Star-Engine für andere Entwickler lizenzieren werden, was ebenfalls Geld in die Kasse spülen dürfte.

Was die daraus letztendlich machen, bestimmen die aber aktuell bin ich noch zuversichtlich, dass sie eine gute Lösung finden werden.

So, ich denke mal das waren genug Ausflüchte zu SC.

Caliino

Und du glaubst ernsthaft dass die sich selbst ihre Einnahmequelle – welche sie seit Jahren sehr gut finanziert – einfach kappen werden?

Sorry, aber du hast scheinbar nicht wirklich Ahnung vom realen Leben und/oder lebst in einer anderen Welt als wir…

Nur mal als kleine Milchmädchen Rechnung:
Laut Google hat CIG momentan rund 1100 Entwickler und selbst bei einem sehr niedrigen Durchschnitts-Gehalt von 2000€ wären das schlappe 2,2 Mio im Monat – ohne Server, Strom, Miete oder sonstige Ausgaben…

Mortiferus

Ob 600 Mio in mehr als 10 Jahren für ein Servicegame dieser Größenordnung nun wirklich lukrativ ist, lasse ich mal dahingestellt.

Wie war das noch? Diablo 4 hat in den ersten 5 Tagen 666 Mio eingebracht?

Ich denke allein der Release von Squadron42 könnte innerhalb kürzester Zeit deutlich mehr einbringen.

Davon mal abgesehen, wenn sie wirklich nach Release weiter Schiffe verkaufen wollen, will ich mir gar nicht vorstellen, was dann im Spectrum los ist. Dann reißen die da die Bude ein.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Mortiferus
Caliino

Die ist aber bewusst dass die Entwicklung von D4 (vermutlich) im Bereich von 2014-2016 gestartet ist oder? Demnach müssten die 666 Mio auf die 20 Jahre aufgeteilt werden…

Mortiferus

Das kannst du schwer vergleichen. Blizzard hatte von Anfang an eine gesicherte Finanzierung für die Entwicklung durch Activision und für die Zukunft nun auch Microsoft.

Und wie hoch sind die Einnahmen von D4 seit Release bis heute? Würde mal schätzen, dass die Milliardengrenze längst mehrfach überschritten ist.

Und um auch mal wieder in Richtung Spacegames abzubiegen, was ist mit Starfield? ~8 Jahre Entwicklungszeit für ein Spiel, das innerhalb weniger Tage ausgelutscht ist und vor allem mit einer rekordverdächtigen Anzahl an Loadingscreens pro Stunde glänzt.

Und seien wir mal ehrlich, wenn man alle 3 Spiele gegenüber stellen würde, dann ist Star Citizen das weit größere und interessantere Projekt, da es mit ihren komplett neuen Technologien weit mehr für die gesamte Gaming-Branche leistet als Blizzard mit D4 oder Bethesda mit SF.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Mortiferus
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

25
0
Sag uns Deine Meinungx