Diablo Immortal nur der Anfang – Blizzard setzt auf Mobile

Blizzard steigt mit Diablo Immortal in den Markt der Mobile Games ein. Und Diablo soll nicht die einzige Marke bleiben, die wir auf dem Smartphone spielen werden.

Blizzard erklärte bereits, dass Mobile ein wichtiges Standbein für die Zukunft des Unternehmens wird. Kein Wunder, wenn man sich anschaut, wie gigantisch dieser Markt ist. Daher verfolgt das Studio auch große Pläne in diese Richtung, die über Diablo Immortal hinausgehen.

Da kommen noch mehr Mobile Games

Blizzard will den Markt der Mobile Games erobern: Kam die Ankündigung von Diablo Immortal überraschend? Nein. Schon seit Jahren war klar, dass Blizzard Mobile Games entwickeln möchte. Blizzard hat nun mit den Nachwehen zu kämpfen.

Diablo Immortal Necro Intro Titel

Fans von Blizzard müssen sich aber darauf einstellen, dass Diablo Immortal nicht das einzige Mobile Game zu einer der großen Marken des Studios bleiben wird. Denn das Unternehmen verfolgt schon weitere Pläne in diese Richtung.

Mobile Games sind schon sehr lange in Planung: Blizzards Mitgründer Allen Adham und Production Director Dan Elggren erklärten in einem Interview, dass es schon seit einiger Zeit Pläne für den Einstieg in den Markt der Mobile Games gibt. Es ging nur darum, den richtigen Ansatz zu finden und ein Spiel zu entwickeln, das auch auf dem Smartphone Sinn ergibt.

„Wie lange wir schon darüber nachdachten? Wir haben ja nicht nur Diablo, sondern mehrere Marken und diskutierten über Mobile und darüber, das richtige Erlebnis auf einer mobilen Plattform zu erschaffen. Wir haben schon eine Weile daran gearbeitet“, meinte Production Director Dan Elggren im Interview.

Zudem meint Adham, dass schon an weiteren Pläne für neue Mobile Games gefeilt wird. Die kommenden Spiele sollen alle Marken bedienen, die Blizzard derzeit im Portfolio hat.

Diablo Immortal Screen 5

Blizzard geht mit der Zeit

Fans müssen sich mit der Zukunft abfinden: Um den Markt der Mobile Games kommt kein Spieleunternehmen herum. Das Marktforschungsunternehmen Newzoo geht davon aus, dass im Jahr 2020 die Hälfte aller Einnahmen von Spielen von Mobile Games generiert wird.

  • Für 2018 soll der Umsatz von Mobile Games rund 57,9 Milliarden Dollar betragen, der Gesamtumsatz von Spielen aller Plattformen soll bei 125,4 Milliarden Dollar liegen.
  • 2019 ist mit einem globalen Umsatz von rund 65,2 Milliarden Dollar zu rechnen. Hier geht man von einem Gesamtumsatz von 134,5 Milliarden Dollar aus.
  • 2020 sollen 72,3 Milliarden Dollar erreicht werden. Der Gesamtumsatz wird auf 143,5 Milliarden Dollar geschätzt.

Die besten Möglichkeiten für Expansion bietet derzeit der Markt der Mobile Games, weswegen Blizzard hier in Zukunft verstärkt aktiv sein wird.

Autor(in)
Quelle(n): DualShockers
Deine Meinung?
4
Gefällt mir!

60
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sina Tyler
Sina Tyler
1 Jahr zuvor

Zitatanfang: “ Um den Markt der Mobile Games kommt kein Spieleunternehmen herum…“Zitatende…..aber ich komme um den markt der mobile games ganz sicher herum!

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Das ist wahrscheinlich aus Sicht des Unternehmens richtig. Aber Blizzard hatte auf mich immer so dein Eindruck der letzten Bastion gemacht. Dieser eine Entwickler für den immer zuerst das kommt was den Fans gefällt. Das ist wahrscheinlich einfach mein Fehler sowas anzunehmen. Und wenn ich ehrlich bin sind alle meine Helden nicht mehr da. Pardo, Metzen, Ghostcrawler, Brode. Jetzt auch Morhaime. Einzig Kaplan ist übrig geblieben. Und wer weiß schon wie lange der noch macht. Die letzte Bastion ist gefallen.

Keupi
Keupi
1 Jahr zuvor

Die letzte Bastion passt gut zu Diablo wink

Uhu
Uhu
1 Jahr zuvor

Blizzard und vor allem Activision waren schon immer gut darin unmengen an Geld zu verdienen (kein Hate, ich spiele/spielte selbst viele der Spiele und habe selbst unmengen in Charaktertransfers, Kartenpacks, etc. gesteckt)

Dafür
Dafür
1 Jahr zuvor

Die Mobile Games die dabei ganz dick abkassieren sind ohnehin nur solche die skrupelos auf süchtig machende Belohnungssysteme, Abzockmechanismen und psycho Tricks setzen. Solche wo man geschickt dazu verleitet wird, sich seine Erfolgserlebnisse regelmäßig mit Echtgeld zu erkaufen.

Solche Dinger halt wie Clash of Clans, Siegefall etc. Wieviele Leute dafür extrem anfällig sind ist erschreckend. Besonders unter Menschen, die ansonsten keinerlei Erfahrung mit Videogames haben. Denen fällt das nichtmal auf, wie perfide sie dabei über den Tisch gezogen werden. Oder es ist ihnen halt egal, solange ihnen als „Gegenleistung“ für den Echtgeldeinsatz vorgegaukelt wird, sie wären „besser“ als andere in diesen Games.

Durch solche glassklaren Abzock-Mobile Spiele werden aber eben auch die Umsatzstatistiken überzogen positiv verfälscht. Etablierte PC Entwickler wie Blizzard oder Bethesda können da längst nicht so skrupelos vorgehn, das würde sofort hohe Wellen schlagen. Deren Mobile Games werden von der Presse und erfahreneren Gamern garantiert gründlicher unter die Lupe genommen.

Darum ist „Mobile“ auch keineswegs die Zukunft des gaming, den echten Gamern hat das ganze ja auch tatsächlich keinerlei Mehrwert oder überhaupt irgendeine Form von Fortschritt zu bieten. Ganz im Gegenteil, das ist ein Rückwärtsschritt ins gaming Mittelalter. Die Zukunft ist das nur für Firmen, die das schnelle Geld aus möglichst unerfahrener Kundschaft ziehen wollen. Traurig, das selbst etablierte Entwickler wie Blizzard sich dafür nicht mehr zu Schade sind. Nötig haben die das sicher nicht. Aber wen interessiert heute schon noch die eigene Integrität, wenn der Raubtierkapitalismus mit so viel leichter verdienbarer Münze lockt.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Die ganzen Kommentare seitens Blizzard wirken regelrecht hanebüchen.
——–
„Wie lange wir schon darüber nachdachten? Wir haben ja nicht nur Diablo, sondern mehrere Marken und diskutierten über Mobile und darüber, das richtige Erlebnis auf einer mobilen Plattform zu erschaffen. Wir haben schon eine Weile daran gearbeitet“, meinte Production Director Dan Elggren im Interview.
——–
Und da unsere Entwickler das nicht hinbekommen, haben wir das mal nach China outgesorced.
Dieses Ende vom Satz fehlte mir irgendwie.

——-
Es ging nur darum, den richtigen Ansatz zu finden und ein Spiel zu entwickeln, das auch auf dem Smartphone Sinn ergibt.
——
Der Satz ist auch nicht schlecht. Nach 5 Jahren Diskussion haben wir erkannt das Netease den richtigen Weg geht.Ich stell mir gerade bildlich vor wie die sich etliche Jahre die Köpfe zermartet haben, wie ein Mobile Game wohl aussehen könnte.

Culus
Culus
1 Jahr zuvor

Verstehe den Frust hier nicht? Blizzard wird doch auch noch weiter hin PC Spiele machen nur halt auch Mobil. Das eine schliesst doch nicht die andere aus.

Keupi
Keupi
1 Jahr zuvor

Tja, da bin ich wohl raus. Wissen die Chinesen schon, dass ihr Geld eingeplant ist und sie keine Klone vom Klon eines Klons mit großen Namen spielen dürfen, damit alles Geld nach Blizzard fließt?

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Gefährliches Spiel für ein Unternehmen, welches durch ganz andere Systeme groß und vor allem bekannt wurde. Das Problem, welches ich hier sehe, ist folgendes: Blizzard gehört zu den wenigen Unternehmen, die es geschafft haben, dass man ihre Ware blind kauft, weil diese immer für perfekte Qualität stand und man sich sicher sein konnte, dass es kein Flop wird. Diese Produkte waren immer absolut maßgeschneidert, nicht halbherzig umgesetzt und haben ihre Zielgruppe stets erreicht.
Sicher, D3 war zum Release keineswegs perfekt, aber man kann sagen, was man will, es war trotzdem ein überdurchschnittlich gutes Spiel. Auch gab es hier und da WoW-Erweiterungen, die mal sehr gut und mal weniger toll waren, aber grottenschlecht war kein Addon.
Das geht bei Blizzard so weit, dass die sich wirklich ein Mikrokosmos um ihre Spiele bauen konnten. Wer WoW spielt, der besitzt nicht selten auch Overwatch oder Diablo. Das habe ich schon bei sehr vielen Freunden und Bekannten beobachten können. Das sind wirklich alles absolut treue Blizzard Käufer, weil es nie eine gigantische Enttäuschung gab.

Nun hat man zum ersten Mal in der Geschichte dieser Firma einen gigantischen Shitstorm, weil man die Zielgruppe mit Mobile komplett verfehlte. Ich frage mich wirklich, wieso man dieses Risiko eingeht und ob man das Ganze nicht wirklich schiefgehen könnte.
Habe mal eben eine Blick auf Blizzards Aktien geworfen und kann sagen, dass das Unternehmen seit 5 Jahren einen sehr starken Aufschwung erlebte. Das ist kein Unternehmen, welches über Monate hinweg rote Zahlen schreibt, ganz im Gegenteil, es sieht alles sehr grün aus bei denen.
Diablo Immortal wird nun mit Sicherheit nicht für rote Zahlen sorgen, aber nichtsdestotrotz könnten weitere solche Projekte und Fehlgriffe dafür sorgen, dass dieser oben beschriebene Mikrokosmos irgendwann zerbricht, wenn man seine Hauptkundschaft nicht im Auge behält, also das die Leute vielleicht eines Tages nicht mehr so ganz blind ihre Spiele kaufen und erstmal einen Auge drauf werfen.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ich glaube nicht das sie die Zielgruppe verfehlt haben denn ich denke das der asiatische Markt die Zielgruppe ist. Habe auf reddit einen Post von einem Asiaten gelesen der sagt das die Gamer dort sich total auf die Ankündigung feiern weil damit mal ein echtes richtig gut gemachtes Mobile für sie kommt das sie vieleicht nicht so krass ausnimmt wie Netease und Tencent das sonst macht. Das ist die Zielgruppe. Das die Core Fans hier aber auf die Barrikaden gehen das hätten sie wissen müssen. Aber im Grunde bin ich da auf deiner Seite.

Theroja
Theroja
1 Jahr zuvor

Okidoki.
Denn wird Blizzard ab heute boykottiert. Basta.

Pako0711
Pako0711
1 Jahr zuvor

Schade, aber da bin ich nicht die Zielgruppe. Spiele kein Mobil, da ich mit dem Auto zur Arbeit fahre und auf Reisen hab ich eine Switch dabei. Wäre gerne bereit für einen neuen Diabloakt oder einen Singleplayermodus in Overwatch zu zahlen. So sehen sie halt erstmal kein Geld mehr von mir, da ich zwar gerne jedes halbe Jahr mal einen Charakter in Diablo hochziehe und auch bei den Events in Overwatch reinschaue, aber ich gebe halt keinen Cent für Lootboxen oder andere kosmetischen Kram aus.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Hat doch EA auch schon gemacht mit DA Heros,SW Galaxy of Heros,C&C
Schaut man kurz rein,erreicht die Paywall und deinstalliert es wieder.

Können Sie ruhig machen.
Ich futter dabei meine Lucio-Ohhs.^^

Zerial Jurai
Zerial Jurai
1 Jahr zuvor

ah ok trobstem bissel verwirrend

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Logisch ist es logisch smile und du hast natürlich auch recht das sich so schnell nix ändern wird aber es kann auch sein das Mobile und PC bzw. Konsole so stark verschmelzen das die Qualitätsanforderungen wieder steigen.

Zerial Jurai
Zerial Jurai
1 Jahr zuvor

bin grad bissel verwirrd, wozu gehört jetz Destiny 2 ? zu bungy oder Blizzard da mann es nur im blizzard launcher spielen kann und muss ich jetz angst um d2 haben weil jetz blizzard nurnoch auf mobile geht ?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Nein, da hat damit nichts zu tun. Destiny 2 gehört zu Bungie.

Blizzard wird auch nicht „nur Mobile“ gehen, sondern verstärkt darauf setzen.

Soldier224
Soldier224
1 Jahr zuvor

Hm.. dann darf sich Blizzard wohl auch in Zukunft auf noch mehr Dislike Wellen einstellen.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Nicht umbedingt, sie dürfen halt den Core Markt nicht vernachlässigen. Was halt genau diese Blizzcon so schief gegangen ist was Diablo angeht

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Lustigerweise arbeitet Bungie ja auch gerade an irgendwas für die Firma (NetEase), die jetzt Diablo Immobile gemacht haben. Kann mir gut vorstellen dass das auch so ein Mobile Ding wird.

DDuck
DDuck
1 Jahr zuvor

NetEase arbeitet schon seit Ewigkeiten mit diversen Herstellern zusammen. NetEase betreibt zum Beispiel WoW, Overwatch und Starcraft 2 für Blizzard/Activision auf dem chinesischen Markt. Die Kooperation ist also nicht wirklich neu und wirkd vermutlich auch nicht die Einzige sein.

Looney toons
Looney toons
1 Jahr zuvor

Sie haben gerade das kostenloses an all blizzard spieler gegeben . Interesse dafür null.

Civicus
Civicus
1 Jahr zuvor

Ich selbst habe schon ein paar hundert Euro für Mobile games ausgegeben. Mittlerweile zocke ich aber nichtmehr auf dem Handy und dann merkt man erst was man eigentlich verpasst. Und zwar nichts. Diese ganzen Mobile games sorgen nur für die kurzfristige aber schnelle Befriedigung. Jeden Monat ein kleines Update damit die Spieler wieder Geld ausgeben. Minimaler Aufwand und Maximaler Profit. Überall gibts nurnoch das Lootboxen aka Cash grap Prinzip. Und das macht nunmal süchtig und ist besonders für jüngere Leute gefährlich. Hoffentlich kommt da bald mal ein Gesetz.

Keragi
Keragi
1 Jahr zuvor

Das glaub ich gern, ist echt schade das du es erst zu spät bemerkt hast. Wenn ich mobile mal ausprobiert habe bin ich kaum mal bis zu einer paywall gekommen da es mich vorher bereits anödet, wenn man 2-3 ausprobiert merkt man schnell das alle nach gleichem schema arbeiten.

NuckyNuck
NuckyNuck
1 Jahr zuvor

Über ein neues Diablo für die PS4 hätte ich mich gefreut. Hoffe das Game läuft auch auf dem iPad, fahre jeden Tag 2 Stunden Bus und Bahn.

DDuck
DDuck
1 Jahr zuvor

Da gebe ich dir vollkommen recht. Klar macht es Sinn, der Markt ist riesig, sein Potenzial noch größer. Da steckt richtig Cash drin. Wenn man dafür, die anderen Plattformen hintenanstellt und seinen Fans in den Arsch tritt ist das jedoch moralisch nicht einwandfrei. Aber ja, rein ökonomisch ist es nur logisch für Blizzard

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Naja eigentlich hat man keine Wahl. Zur Zeit sind wie eben das Auslaufmodell das wird sich aber sicher wieder ändern sobald selbst der dümmste geschnallt hat das er bei Mobilegames nur abgezockt wird. Wir PC/Konsolenspieler haben eine kleine Lernkurve durchgemacht es ist nicht mehr ganz so einfach uns abzuzocken mit Lootboxen und Shops daher müssen jetz die Märkte hinhalten die noch etwas toleranter in diese Richtung sind. Ausserdem kostet ein Mobilegames wahrscheinlich nicht mal 20% eines PC Titels.

Blizzard wäre dumm diesen Markt zu ignorieren.

DDuck
DDuck
1 Jahr zuvor

Diese ganzen Zahlen sind ja schön und gut. Kommen aber doch nur aufgrund der extrem fragwürdigen Geschäftsmodelle von Mobile Games zu Stande. Modelle die auf anderen Plattformen so keine 24 Stunden überleben würden.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Fragwürdig ist noch untertrieben….
Ich meine EA ist schon verdammt unten was so manches anging, alleine das wir durch Käufe von Battlefield indirekt Waffenhersteller fianzieren. (Nein das ist kein Witz, Remmington hieß einer glaub ich)
Aber Mobile Games? AAA Games sind nicht nur Spielbar im Vergleich, es sind de facto echte Spiele. CoC würde ich zum Beispiel nicht mal mehr als Spiel bezeichnen. Mobile Games sind nur darauf aufgebaut, „Whales“ zu erzeugen, und diese langsam aber immer stärker ausbluten zu lassen. „Whales“ ist tatsächlich die Bezeichnung für die Stellenweise nur 5%! an zahlender Kundschaft, die aber für den großteils des Umsatzes verantwortlich sind.
Jeden den es interessiert. Schaut euch „Freemium“ von Southpark an. Sie überzeichen zwar oft, aber was sie da präsentieren ist die Eiskalte, Widerliche Realität.

DDuck
DDuck
1 Jahr zuvor

Absolut. Freemium ist echt ein gutes Beispiel, dass das Thema super veranschaulicht. Um mit Diablo auf den Mobiles Geld zu machen, muss Blizzard die App entweder verkaufen oder Cash über InApp-Käufe reinholen. Da sich ersteres wahrscheinlich nicht oder weniger rechnen wird, wird es wohl auf dicke InApp-Käufe hinauslaufen. Und dann sind wir wieder bei den bisherigen Modellen, die wir aus anderen Mobile Games kennen: 10 Minuten spielen und dann entweder eine Stunde warten oder Spielzeit kaufen. Dabei wird die Spielzeit nicht direkt gekauft, sondern man kauft Coins, Edelsteine, Ziegen…was auch immer die man gegen Spielzeit eintauschen kann, sodass relativ undurchsichtig ist wie viel Geld mich die Minute/Stunde Spielzeit unterm Strich wirklich kostet. Vom Youtube-Kanal „Ultralativ“ (war es glaube ich) gibt es ein gutes Video zu dem Thema im Bezug auf dieses Harry Potter-Spiel welches dieses Jahr für die mobilen Endgeräte rauskam.

Gorden858
Gorden858
1 Jahr zuvor

Glaube weder, dass es F2P wird, noch dass man an den Punkt kommt ohne zu zahlen gar nicht mehr spielen zu können oder Kosten verschleiert werden. Macht Hearthstone doch zum Beispiel auch nicht. Aber wir werden sehen. Geben wir ihnen doch erstmal eine Chance.

DDuck
DDuck
1 Jahr zuvor

Bei Hearthstone wäre das ja auch gar nicht zu vermitteln. Schon alleine weil es CrossPlay kann…wie machst du jemandem klar, dass er immer nur 5 Spiele machen kann, bevor er eine Stunde pro weiteres Spiel warten oder eben zahlen muss, nur weil er es auf dem Smartphone spielt?! Während der Kumpel auf dem PC, gegen den man geradeeben noch gespielt hat, einfach so durchspielen kann.

Mal abgesehen davon, dass Hearthstone ja die Kartenpacks als Micro-Transaction hat.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Jep Ultralativ, das Harry Potter Video ist aucb zu empfehlen

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Von mir aus kann Blizzard so viele Mobilgames machen wie sie wollen… Da bin ich nicht die Zielgruppe und so interessiert es mich nicht.
Ich muss halt bewerten was die Firma mit auf dem PC zu bieten hat und das wird halt immer weniger. Es gibt noch andere gute Entwickler.

Blizzard mach qualitativ gute Spiele keine Frage aber der Spielspass ist seit Jahren eher abnehmend Diablo sowohl auch WoW dreht sich seit Jahren im Kreis so wirklich durchdachte Innovationen haben diese Spiele schon lange nicht mehr.
Gerade in BfA sieht man es ganz gut die Features sind absolut nicht durchdacht das einzige was das Addon zu bieten hat ist die Geschichte und die Landschaften die ganz nice programmiert sind, aber alles andere sah vielleicht an der Flipchart im Sitzungszimmer cool aus, life ist es aber nach 10Runden gestorben.

Der Mobilemarkt ist halt optimal wenn man keine Ideen mehr hat. Da kann man mit wenig Fantasie viel Umsatz generieren. Die Zeiten wo Entwickler noch Bock hatten die Spieler zu fordern und ihnen Abenteuer zu liefern um sich einen Namen zu machen sind vorbei jetz zählt nur noch der Umsatz.

DeLuXe
DeLuXe
1 Jahr zuvor

Traurig aber wahr….

TheDivine
TheDivine
1 Jahr zuvor

Soll Blizzard machen wenn sie unbedingt wollen.
Aber bitte nebenbei und nicht auf die Kosten der Communitiy die sie überhaupt zu dem gemacht haben was sie sind.

Rudi Loca
Rudi Loca
1 Jahr zuvor

World of Warcraft ist wohl das nächste Spiel was systematisch kaputt gemacht wird,am ende werden nur noch die Classic Server laufen auf die gute alte Zeit.

Phil
Phil
1 Jahr zuvor

Klar setzt Blizz auf Mobile weil >>> €€€€€

Btw : Activision you welcome….

Karmakula
Karmakula
1 Jahr zuvor

Tjo vielleicht bekommt PoE jetzt noch mehr Spieler. Ist für mich sowieso das bessere Spiel.

Dex
Dex
1 Jahr zuvor

Damit vergraulen sie wohl ihre Fans im Westen. Bis mobile gaming hier zu lande so populär wird, wie Blizzard es gern hätte, werden noch etliche Jahre vergehen, wenn es überhaupt je dazu kommt.

xollee
xollee
1 Jahr zuvor

Wohin gehen die Fans? Die gehen nirgends hin weil sie auf Diablo4 etc. warten. Wir können nichts dagegen tun und wir sollten eigentlich froh sein weil durch mobile verdammt viel Kohle gemacht wird und wir somit in Zukunft vllt wieder gute PC Titel erhalten. Und wenn nicht, dann haben wir eh kein Einfluss drauf. Alternativen gibt es für Diablo nicht wirklich. PoE kann man Zeit überbrücken, aber so richtig ersetzen kann es Diablo auch nicht wirklich. Ich hab ja auf Lostark gehofft… jetzt bleibt irgendwie nur noch Torchlight übrig.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Naja Torchlight bleibt nicht nur „übrig“ das kommende MMO klingt sogar recht interessant…

Waldspecht
Waldspecht
1 Jahr zuvor

Natürlich haben wir da Einfluss drauf. Jeder einzelne von uns, wir müssen es nur endlich mal konsequent durchziehen wink

xollee
xollee
1 Jahr zuvor

Selbst wenn alle PC Diablo Fans es nicht spielen würden (was ich nicht glaube weil es der größte teil zumindest ausprobiert). Wird der Mobileplayer das Spiel wärmstens in Empfang nehmen und mit ingamekäufen überhäufen. Das Spiel wird erfolgreich, da müsste schon ganz viel schlimmes passieren damit das nicht eintrifft.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Ich habe von 2002-2012 auch ohne Diablo überlebt,
ergo ist es mir Latte ob ein Teil 4 noch kommt oder nicht.
Echtzeitstrategie hab ich seit WC3 auch nicht mehr angefasst.
Es gibt so viele Genres die kommen und gehen.

xollee
xollee
1 Jahr zuvor

Ich fasse mobile Games mit ihren Itemshop-mechanismen nich an. Da kann das beste ultra Diablo 4 rauskommen… in diesen Spielen wird man zu 99% zum blechen verleitet. Die Spiele sind dann meist Inhaltsloser und künstlich gestreckt damit man mit Echtgeld nervige Wartezeiten oder Beitrittbeschränkungen aufhebet. Und ich hasse es wenn sie bei mobile immer das „überall und mit jedem“ so sehr betonen. Mit jedem hab ich auch auf PC… und überall? Ganz ehrlich… Wenn ich Auto fahre? Wenn ich arbeite? In meiner Mittagspause? Nein ich möchte so ein Spiel zuhause gemütlich und mit guter Steuerung genießen. Mag ja sein das Leute gerne Unterwegs spielen. Ich war selber in meiner Ausbildung täglich bis zu 3h (hin/her) unterwegs in Buss/Straßenbahn/Bahn. So voll wie die Dinger immer waren und so selten wie ich da einen Sitzplatz hatte… so gerne hätte ich da sicher ein Diablo gespielt O_o… ich werde dieses Prinzip nicht kapieren…sry.

Waldspecht
Waldspecht
1 Jahr zuvor

Denke mal ich bin nicht der einziger aber beim zocken während der Fahrt wird mir immer richtig unwohl und schlecht sad
Mobile Games sind (zumindest für mich) was fürs Klo oder mal eben aufn Bus warten und sobald ich einsteige wird der Home Button gedrückt… (kommt im rift o.ä. bestimmt gut)

BladerzZZ
BladerzZZ
1 Jahr zuvor

Mobile? ????
Also sorry mal für zwischendurch was spielen ok aber zu Hause stundenlang auf einem Phone Zuspielen? Das ist Schwachsinn…

terratex 90
terratex 90
1 Jahr zuvor

schade. was sie sich aufgebaut haben, wegen geldgier wieder zerstören.

Derdon
Derdon
1 Jahr zuvor

Man muss das hier aber aus der wirtschaftlichen Sicht sehen, Mobile (asia) > PC (Westen) das ist halt so. Gerade Spiele wie sc2 bringen doch auf dauer kein Geld dagegen ein Starcraft Mobile mit Mikrotransaktionen schon.

Das ist halt so, melke die Kuh solange sie Milch gibt.

Was interresiert mich ein westlicher Spieler mit seinem 3000 € Equipment wenn ich dagegen 100 Asia Handyspieler bekommen kann smile

Phil
Phil
1 Jahr zuvor

Früher hat der Vollpreis mal ausgereicht um ein Spiel zu finanzieren und wenn es gut war waren sogar massig Gewinne dabei das tut es heute noch genauso, aber man halt hat einen Weg gefunden weiter zu schröpfen mittlerweile sogar bei Vollpreisspielen jenseits der 60€

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Glücklicherweise gibt es ja immernoch genug Spieleschmieden die scheinbar nicht „mit der Zukunft gehen“. Blizzard wird sich eine goldene Nase verdienen und in den nächsten Jahren wird dann jede IP aufs Smartphone portiert. Warcraft Go, Overwatch Mobile und Starcraft Global Battle. Abfinden muss man sich natürlich damit, aber gut finden oder das Zeug spielen muss man auch nicht. Mein Handy ist mittlerweile 4 Jahre alt, ich wette ich kann hier drauf eh nichts spielen. Muss ich auch nicht. Zum Zocken hab ich ne Konsole, für alte PC Spiele einen Laptop. Aber manche Menschen, besser gesagt Smombies, sind ja quasi mit ihrem Telefon verwachsen. Wenn das ‚die Zukunft‘ ist, holla! grin

xollee
xollee
1 Jahr zuvor

Die frage ist wie lange es diese Spieleschmieden noch geben wird. Würde mich nicht wunder wenn man bald hört… RDR mobile, Cyberpunk mobile, Witcher mobile, Division mobile,…

Mirrari
Mirrari
1 Jahr zuvor

Ableger für mobile Endgeräte sind natürlich möglich, aber ein Aussterben der AAA-Entwickler halte ich in naher Zukunft für arg unwahrscheinlich. Der asiatische Markt (und sei er noch so groß) ist definitiv nicht der einzige der bedient werden möchte und Geld abwirft.

xollee
xollee
1 Jahr zuvor

Aussterben werde sie nicht. Aber für mich ist es absolut nicht nachvollziehbar warum ein Entwickler wie z.B. CD Projekt knapp 10 Jahre ein Spiel entwickeln mit dem sie dann im ersten Jahr vllt. 100-150 Millionen einnehmen, aber z.B. ein Fortnite 300 Millionen/mtl. (Tendenz steigend) mit skins einnimmt. Der Mobile Markt, und die Itemshopeinkäufer sind heute das Zielpublikum. Klar, nicht für jeden Entwickler…aber für immer mehr. Und ich kann es ihnen nichtmal übel nehmen. Wenn ich etwas besonderes könnte würde ich auch versuchen es am rentabelsten zu vermarkten. Leider kann ich nix:P

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Selbst wenn es solche Mobile Versionen gibt würde ich das nicht schlimm finden, solange die „richtigen“ Versionen nicht hinten runterfallen. Wobei ich nicht glaube das man Spiele wie RDR oder Witcher über Mobil umsetzen könnte, bin aber zugegeben auch kein Experte. Kann mir einfach nicht vorstellen das ein Handy genug Power dafür hat. Und das Spielgefühl, das würde doch überhaupt nicht so rüberkommen. Deine Beispiele sind alles Spiele die man nicht eben zwischendurch 15 zockt. Und das ist ja scheinbar der Fokus von Mobilegames. Ich merks gerade wieder bei RDR2, man muss Zeit für das Spiel nehmen, sich davon einfangen lassen. Das klappt für mich nicht mit einem Handy.
Gut Diablo kann man natürlich auch sehr intensiv und lange spielen, aber dadurch das es dauerhaft Action gibt, ist das einfacher umzusetzen für die Spielzeit in der Mittagspause.

Gorden858
Gorden858
1 Jahr zuvor

CDR darf meinetwegen gerne zusehen Gwent auf mobile zu portieren wink

Zatanxxx
Zatanxxx
1 Jahr zuvor

Vllt, bin ich irgendwie zu alt dafür aber mir tuen sowas von die Hände und der Nacken weh wenn ich versuche auf dem Handy zu spielen, werde es irgendwie nie verstehen insbesondere bei schnelleren Games.

Comp4ny
Comp4ny
1 Jahr zuvor

Für mich nur ein 0815 Mobile Game was es schon zu unmengen in den Appstores gibt. Warum sollte man also gerade hier etwas anderes machen?
Ich werde es mir zwar anschauen, aber weiß jetzt schon dass ich nicht viel erwarten brauche was ich nicht jetzt schon von Diablo kenne.

Caldrus82
Caldrus82
1 Jahr zuvor

Können sie machen. Dann halt ohne mich, aber das stört mich jetzt auch nicht weiter, da offensichtlich Qualität und treue fans sowieso nicht mehr auf Blizzards Agenda stehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.