Destiny 2: Nach 4 Jahren Streit um Destiny-Soundtrack gibt Bungie nach

Nach längerer Zeit gehen die Macher von Destiny 2 aktiv gegen Fan-Veröffentlichungen der Music of the Spheres vor. Der Grund kommt für viele überraschend: Nach mehr als 4 Jahren unter Verschluss und einem Rechtsstreit will Bungie nun den ursprünglichen Destiny-Soundtrack endlich veröffentlichen.

Was ist passiert? In den letzten Tagen häuften sich Meldungen, dass Bungie gegen Quellen für die Music of the Spheres vorgeht. Auf Reddit wurden entsprechende Threads mit Links gelöscht.

Der Komponist dieser Symphonie, Marty O’Donnell, forderte die Fans per Twitter auf, sich den Soundtrack noch schnell irgendwo herunterzuladen, da Bungie und Activision diesen nun offenbar aus der Öffentlichkeit nehmen wollen.

Die Music of the Spheres wird bald offiziell veröffentlicht

Überraschende Wendung. Nun wurde bekannt: Bungie will die Music of the Spheres zur Verwunderung vieler selbst herausbringen.

In einem Reddit Thread, wo Fans über das Verschwinden der Symphonie diskutierten, meldete sich der Community Manager Cozmo zu Wort. Er verriet, dass Bungie nun plant, die Music of the Spheres in naher Zukunft selbst offiziell zu veröffentlichen.

Was ist die Music of the Spheres? Ende 2013 schloss der damalige Bungie-Komponist Marty O’Donnell seine Symphonie ab, auf die er sehr stolz war. In Kooperation mit Michael Salvatori und Beatle Paul McCartney kreierte er die Music of the Spheres – eine Symphonie in 8 Sätzen, die in den kommenden Jahren zum Soundtrack aller Teile des Destiny-Franchise werden sollte.

Aber: Activision verbot ihm, diese Symphonie zu veröffentlichen. Daraus entbrannte ein Streit, der sich über Jahre zog.

music-of-spheres

Warum durfte O’Donell die Kompositionen nicht veröffentlichen? Obwohl O’Donnell seit Jahren als Komponist bei Bungie tätig war und bereits die Halo-Musik geschrieben hatte, entschied sich Activision für den Destiny-E3-Trailer in 2013 gegen die Music of the Spheres. Der Publisher gestaltete den Trailer selbst und verwendete dafür eigene Musik.

Deshalb prallte O’Donnell hinter den Kulissen der Destiny-Entwicklung mit Activision zusammen. Er empfand das wohl als Kränkung. Dieser Streit ist in aller Ausführlichkeit bekannt, da der Fall vor Gericht ging.

Schlussendlich wurde O’Donnell ruhmlos gefeuert. Die Rechte an der Symphonie gehören weiterhin Bungie und die hatten sich dazu entschlossen, das Werk nicht in Gänze zu veröffentlichen. Stattdessen verwendeten sie lediglich Teile der Symphonie immer wieder zu Promo-Zwecken. Aber auch in Destiny 1 finden sich noch einzelne Stücke.

Das soll sich nun ändern. Offenbar findet aktuell bei Bungie ein großflächiges Umdenken statt – nicht nur im Bezug auf Destiny 2.Destiny-Concept-Art-Tank

Wie reagieren Fans und Komponist auf diese Meldung? Der Komponist Marty O’Donnell zeigt sich überrascht, aber auch erfreut. Bei Reddit stichelte er zwar noch, ob man ihm denn auch mal Bescheid geben wollte. Zugleich sagte er jedoch, dass das gute Neuigkeiten seien.

Zwar sind Fans der Meinung, dass diese Entscheidung viel zu spät gefallen ist, doch zeigen auch sie sich darüber erfreut. So erhalte der Komponist nun endlich die nötige Anerkennung für sein Werk und Fans bekämen gleichzeitig wirklich tolle Musik geboten.

Was haltet Ihr von diesem Schritt Bungies? Freut Ihr Euch über den offiziellen Release der Music of the Spheres?


Ein autistischer Fan hat über Jahre die „Music of the Sphere“ rekonstruiert, Ende 2017 kam dann diese Meldung:

Epische Destiny-Symphonie ist geleakt, die Bungie 4 Jahre lang geheim hielt

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (16)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.