Danach haben die Deutschen 2018 bei Destiny 2 gesucht

Was sagen die Trends bei Google über den Online-Shooter Destiny 2 in Deutschland und weltweit aus? Nach welchen Themen haben die Deutschen gesucht? Besonders eine Quest springt da ins Auge, die nach der Sleeper Simulant.

Das ist Google-Trends: „Google“ misst Suchanfragen weltweit im eigenen Ökosystem nach bestimmten Themen und visualisiert sie in den Trends. Da Google riesig ist und wahnsinnig viele Daten sammelt, ist Google Trends ein wertvolles Instrument zur Analyse.

Anhand dieser Zahlen kann man sehen, wie „heiß“ ein Thema insgesamt ist, wie sich das Interesse über Jahre entwickelt hat und wie sich das Such-Interesse im Detail verhält.

Destiny 5 Jahre Google

So hat sich das weltweite Interesse an Destiny entwickelt:

  • So hoch wie zum Launch 2014 wurde das Interesse an Destiny nie wieder. Da war das maximale Suchinteresse erreicht (100%). Schon mit The Taken King 2015 war das Interesse auf nur 51% gefallen.
  • Mit dem Launch von Destiny 2 im September 2017 konnte Bungie aber immerhin zwei Drittel des ursprünglichen Launch-Interesses erreichen (69%).
  • Mit Forsaken, der Destiny-2-Erweiterung (38%), war man ungefähr auf dem Stand wie bei Rise of Iron im September 2016 (35%), der letzten Erweiterung zu Destiny 1.

Das erklärt dann auch, warum Activision insgesamt mit den Zahlen bei Destiny 2 eher unzufrieden war. Es ging über die Jahre doch einiges an Interesse und damit auch an Spielern verloren.

Wahrscheinlich hatte sich Activision erhofft, dass das Interesse mit Destiny 2 Forsaken eher auf dem Niveau von Destiny 1 The Taken KIng wäre als auf dem Niveau von Destiny 1 Rise of Iron.

Destiny Google

In welchen Ländern liebt man Destiny seit 5 Jahren?

Destiny ist vor allem in den englischsprachigen Ländern beliebt: In den USA (100%), Kanada (85%), Australien (73%) und dem Vereinigten Königreich (68%).

Über 5 Jahre gesehen kam Deutschland (53%) bei Destiny 1 nur auf Platz 8, noch hinter Norwegen

Das Interesse in Österreich (46%) ist etwas niedriger als in Deutschland, aber auf ähnlich Niveau.

In der Schweiz (34%) interessiert man sich deutlich weniger für Destiny als in Deutschland und Österreich.

The Division profitiert nicht so von DLCs wie Destiny – So war das Interesse nach Release

Fun Fact: Nimmt man „kleine Länder“ dazu, ist Destiny irrsinnig beliebt in Guam, Guernesey und Gibraltar. Oder noch wahrscheinlicher: Die Methoden von Google sind bei kleineren Ländern nicht oder kaum angepasst.

weltkarte-destiny1

Destiny 2 kommt in Deutschland wohl besser an als anderswo

Interesse an Deutschland bleibt bei Destiny 2 stabiler: Betrachtet man nur Destiny 2 und nur 2018, ist Deutschland (73%) auf einem starken 4. Platz. Offenbar ist in Relation das Interesse in Deutschland an Destiny stabiler geblieben als in anderen Ländern.

So interessiert man sich hierzulande für Destiny 2 Forsaken (38% des Launch-Interesses) wieder deutlich mehr für Destiny 2 als zu Zeiten von Rise of Iron (28% des Interesses).

In Deutschland lässt sich auch sehen, dass das Interesse zum DLC „Black Armory“ fast genauso hoch war wie zur Zeit von Forsaken.

Weltweit ist das Interesse an Destiny 2 zwischen Forsaken und Black Armory weiter zurückgegangen.

Deutsche suchen fieberhaft nach der Schläfer Simulant

Die wichtigsten Themen 2018 in Deutschland zu Destiny 2:

Google gibt auch genau aus, nach welchen Themen 2018 in Deutschland am meisten in Zusammenhang mit Destiny 2 gegooglet wurde.

  1. Forsaken – der Name der großen Erweiterung
  2. Aszendenten Herausforderung – das sind regelmäßige knifflige Quests mit hohem Such-Interesse
  3. Gambit – der Modus, auf den Bungie so stolz ist
  4. Katalysator – spezielle Erweiterungen für exotische Waffen
  5. Nahende Dämmerung – eine Quest, an die der Schläfer Simulant gekoppelt ist
  6. Träumende Stadt – die neue Endgame-Zone
  7. Pikass – eine exotische Waffe
  8. Kriegsgeist – der Name des 2. DLCs
  9. Override Frequenz – ein wichtiger Questbestandteil im 2. DLC
  10. Sleeper – eine wichtige exotische Waffe
Sleeper_Simulant_MAIN
Google sagt: Das Ding wollten die meisten haben

Das waren über das Jahr 2018 gesehen übrigens die stärksten Artikel über Google auf Mein-MMO.de:

Mehr Geschichten zu Destiny 2 lest Ihr hier:

3 Dinge, die ich als Feierabend-Hüter an Destiny 2 echt mag
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Boulette

Diese Statistiken sind für mich ein wenig fehlleitend, denn, obwohl Rise of Iron weniger Erwähnung fand laut dieser Statistik, so haben dennoch sehr viel mehr Leute es gespielt, insbesondere Trials of Osiris.

Scofield

Man muss euch auch mal loben. Wir haben ja mit mein MMO eine klare und neutrale Berichterstattung über Destiny. Da ihr auch noch regelmäßig news rausballert ist das bestimmt nicht zu unterschätzen.

In anderen Ländern wie z.B. USA wird da schon härter gegen D2 geschossen, auch von der englischsprachtigen Community und deren News Seiten.

gast

na da ist ja wieder eine tolle statistik 🙂

wir haben 100 leute befragt, so hoch war das Interesse noch nie…
sehr aussagekräftig 🙁

mal ganz abgesehen davon suchanfragen nicht zwangsläufig was mit der realität zu haben haben.
nur weil 10 millionen suchanfragen für ein spiel sind, muss nicht zwangsläufig auch nur ein einziger das teil auch gekauft haben.

ohne wirkliche zahlen also totaler blödsinn mit zweifelhafter Aussagekraft 🙁

Gerd Schuhmann

Die Leute sagen immer: „In meinem Freundeskreis spielen das ALLE“ oder „In meinem Freundeskreis spielt das KEINER Mehr“
und dann denken sie: Das gilt für alle Menschen auf der Welt. 😀 Meine Sicht ist die einzig wahre.

Wenn Google uns keine aussagekräftigen Statistiken geben kann, wie interessant ein Spiel ist-> Was denn dann? 😀

Diese Zahlen spiegeln objektiv wieder, wo Destiny steht. Das deckt sich auch komplett mit der News-Lage, mit den Berichten von Activision usw.

Destiny steht okay da, das ist weit weg von „total tot oder total Krise“, aber es ist auch weit weg von ehemaligen Glanzzeiten. Das ist realistisch.

„Wirklichere Zahlen“ als Google Trends wirst du nicht bekommen.

Übrigens: Wenn man 100 Leute zufällig befragt, erhält man in der Tat ein ganz gutes Bild darüber, was alle denken. Das ist das Prinzip von solchen Umfragen. Wenn du einen Querschnitt der Bevölkerung erwischt, kannst du Aussagen über viel mehr Leute treffen.

Wrubbel

„Übrigens: Wenn man 100 Leute zufällig befragt, erhält man in der Tat ein
ganz gutes Bild darüber, was alle denken. Das ist das Prinzip von
solchen Umfragen.“

Nein. Die Kunst dieser Umfragen ist es eine repräsentative Stichprobe zu ermitteln. Nimmst du 100 zufällige Personen, erhälst du erstmal nur das Stimmungsbild dieser Stichprobe. Wenn diese Stichprobe repäsentativ für die Gesamtheit ist, kannst du dadurch Schlussfolgerungen auf die Gesamtheit ziehen aber nur dann.
Einfach zufällig 100 Personen auszuwählen (ohne weitere Kriterien) ist keineswegs eine Garantie für ein repräsentative Stichprobe. Stell dir einfach mal vor du gehst zu Wahlumfragen in irgendeine Wahlhochburg und befragst da x-beliebige Personen und errechnest dann daraus das entsprechende Wahlergebnis. Da kommt dann sehr wahrscheinlich totaler Blödsinn raus.

Darauf aufbauend ist deiner erster Absatz absolut korrekt. Das machen unglaublich viele Menschen unwissentlich falsch. Das Problem an Google ist, es sind relative Angaben(zumindest bei dir im Artikel). Die sind nur geringfügig aussagekräftig, da du die Bezugsgröße nicht kennst. Zumindest wir als Leser kennen sie nicht. Bei dir/euch ist das natürlich etwas anderes. Ihr habt schließlich die Klicks/Seitenaufrufe zu Destiny auf eurer Webseite als absolute Größe und könnt dadurch tatsächlich bessere Rückschlüsse ziehen als wir.

Dawid

Google zeigt auch im Ansatz absolute Schätzwerte, die ihr über Tools wie keywordtool.io einsehen könnt. Da kannst du vieles von ableiten.

Google Trends ist zwar relativ, aber du kannst auch Spiele oder gar Unter-Themen gut miteinander vergleichen. Das ist schon aussagekräftig, wie stark ein Thema sein könnte und das ist dann fast immer deckungsgleich mit der Praxis. Du siehst dann auch z.B. relativ schnell das stärkste Guide-Thema zu Spiel X und kannst es dann mit dem stärksten von Spiel Y vergleichen. Das gleiche gilt auch für das potentielle News-Interesse.

Das mit der repräsentativen Stichprobe weiß er übrigens. Haben schon oft genug über Daten und Studien geredet, ich selbst habe auch mehrere Semester Marktforschung studiert, Statistik usw. .. Es ist halt viel, jemanden das jedes Mal vollumfänglich im Detail erklären zu müssen, weil in der Regel das dann auch nicht genug ist. Die Personen diskutieren dann ewig weiter, warum das trotzdem Schwachsinn ist.

In dem Artikel war die Bezugsgröße nicht so relevant, es ging ihm eher um die interessanten, relativen Angaben innerhalb vom Komplex Destiny. Wie veränderte sich das Suchinteresse innerhalb von Destiny? Was haben sie dieses Jahr am meisten gesucht, welche Regionen suchen mehr nach Destiny-Themen?

Und ja, wir haben da oft mehr Einblicke, bekommen auch in Gesprächen mit Publishern einiges mit und das ist oft echt erstaunlich deckungsgleich mit den Google Daten. Da oben wurde auch ein interessanter Artikel gepostet. An der Börse ist Google Trends auch ein beliebtes Tool.

blacky6324

Wie ich sehe ist das Google Thema mal wieder da, da war schon mal so ne tolle statistik, davon mal ab das DESTINY 2 was selbsterklärend ist und man kaum google brauch ausser für sehr hart versteckte Dinge, sag ich es wieder, google Statistiken nehmen um eine Beliebtheit eines Spieles wieder zu spiegeln ist totaler mist. Da Blizzard bzw Activision niemals die Zahlen veröffentlichen wird sind das nur Spekulationen wie sonst auch, und wie bei der anderen Google Statistik davor auch schon.
Aber davon mal abgesehen lese ich eure Artikel sehr gerne da sie super erklärt sind, aber mit den google Statistiken werden wir wohl nicht warm.

Wrubbel

Das kenne ich mit dem Schwachsinn bezüglich Stichproben, usw. Bei mir war es zwar nicht Marktforschung sondern Hochspannungstechnik aber bleibt die gleiche Theorie nur in einem anderem Anwendungsbereich.

Das mit der Deckungsgleichheit ist interessant. Hätte ich jetzt nicht vermutet aber danke für deine ausführliche Antwort.

DerFrek

Nein nein nein, warum erzählst du denn was du machst? ????

Wrubbel

Mache ich doch gar nicht????????????

gast

das problem ist das wenn.
frag mal 100 leute an einem ort wo grad ein verbrechen stattgefunden hat was sie von „sicheres deutschland“ denken und dann frag 100 leute die seit jahren verschont wurden. alles andere ist einfach eine passende statistik wie man sie so und so auslegen kann.
2017 lag die wahlbeteiligung bei 76,2 % lt. Wikipedia. der einfacherkeithalber sagen wir mal 75%. das könnte man jetzt so interpretieren das viele leute sich beteiligen, aber auch so das rund 1/4 viertel der bevölkerung nur verarscht vorkommt und keine der partien für befähigt hällt irgendetwas in ihrem sinne zu entscheiden. aber das wäre ja kontraproduktiv, also wird dieses 1/4 einfach auf die anderen angerechnet und damit dann entschieden, anstatt herzugehen und zu sagen 25% dewr bevölkerung trauen uns nicht.

selbiges hier.
100% seit destiny 1, ist ne tolle zahl. destiny war was … sagen wir mal .. anderes als das was es vorher gab. da wurde großspurig von epischer story etc gelabert usw. also haben sich von mir aus 10 millionen dafür interessiert, gekauft haben es aber nur 1 millionen.
und bei den addons und d2? nun haben wir diese 1 Millionen käufer, was schlappe 10% sind die sich wieder dafür interessieren und es auch kaufen und nochmal 1 millionen welche sich nur informiert weil sie wissen wollen wies weiter geht oder was draus wurde.

und was sagt die statistik nun?
nur noch 20% der leute interessieren sich für d2. das aber genausoviele spieler es kauften wie d1 in diesem besispiel, fliegt dabei vollkommen unter den tisch. die statistik deutet hier an das es deutlich schlechter wäre, was aber eigentlich gar nicht stimmt, nein, es sogar sein könnte das d2 mehr gekauft wurde. der unterscheid ist nur das sich weniger dafür interessiert haben.
vielleicht brauchten sie gar nicht zu googeln weil einfach genug in der presse breitgetreten wurde, vielleicht wollten sie sich einfach überraschen lassen.
alles dinge die nicht da stehen, und von daher solche statistiken auch komplett blödsinn sind und vollkommen sinnfrei.
das einzige was wirklich zählen würde wären die käufe. wievielö hauptspiele verkauft wurden, wieviel addons etc. und dann noch unterteilt in von release und späteren zeitpunkten, oder aber wirklich aktuelle spielerzahlen.

alles andere ist zwar ein schönes zahlenspiel und mag ja auch mal ganz lustig sein zu sehen, aber repräsentativ ist sowas eigentlich in keiner form meiner Meinung nach.

schau doch mal nach wieviele leute an wildstorm interessiert waren. das dürfte dann zu der zeit als die newsmeldung von wegen das es geshlossen wird auch ziemlich in die höghe gegangen sein, aber interssiert war an dem spiel deswegen noch lange niemand wirklich.

Gerd Schuhmann

Du gehst davon aus: Das einzig Relevante ist „Wie viele Leute haben es gekauft?“

Darum geht es in dem Artikel aber überhaupt nicht. Es ist nicht einmal von „Verkaufszahlen“ oder „Verkäufen“ die Rede. Die Frage ist: „Wofür interessieren sich die Leute?“

Wenn du sagst: „Das ist mir egal, ich will nur wissen, wie viele es gekauft haben“, dann musst du Finanzberichte lesen.

gast

bitte verdreh doch nicht den text.
ich sagte relevant für eine statistik wären die verkaufs oder spielerzahlen, nicht irgendwelche google suchanfragen.
der artikel beschreibt zwar was bei google gesucht wird, aber daraus einen rückschluss auf das spiel selbst zu ziehen ist eigentlich ein wenig weit herhgeholt.

um es nochmals zu wiederholen : pre release eines neuen spieles, grade eines um welchen solch ein wirbel und hype veranstaltet wurde, ist es klar das informationssucht seitens der spielerschaft herrscht und das die leute danach suchen. sobald das spiel draussen ist ist sie ebenfalls noch relativ hoch, aber deutlich geringer weil die leute es selbst erkunden wollen, oder danach suchen weil sie etwas wissen wollen.
allein die aussage „schon mit taken king war das Interesse auf 51% gesunken“ ist in sich schon schlüssig, weil dort nun einmal ein erster linie die leute nach Informationen haschen, welche das spiel besitzen und nicht jene welche sich pre repease dafür interessiert haben.trotzdem lässt es keinen rückschluss darauf inwieweit es nun wirklich interessant war, besagte 51% könnten auch genau die leute sein die das spiel kauften und die 49% haben es nicht gekauft sondern sich nur im vorfeld dafür interessiert.

oder um es noch einfacher zu formulieren :
dieser Artikel hier von dir wurde bereits ganze 100x aufgerufen, davon alleine schon 10x von mir um zu schauen ob antworten existieren. und schon ist die Statistik verfälscht. und das haben vielleicht dann noch 10 leute jeweils 4x gemacht und die tatsächliche zahl ist nur noch 50.
morgen rufen den artikel nur noch 10 leute auf, also ist das Interesse geringer geworden? um 90% gesunken? oder vielleicht sogar interessiert er gar keinen mehr, und nur die leute die den kommentar von dir oder mir lesen wollen rufen die seite auf und schon wieder stimmt die statistik nicht.

was sagt und das jetzt? rein gar nichts. es ist eine zahl, aber aufgrund dieser zahlen, welche noch nicht einmal mit genauen zahlen belegt ist, rückschlüsse zu ziehen liegt ganz im auge des betrachters oder wie man es gerne hätte.

und hinzukommend noch der fator des wies, wos und warum.
warum suchen die leute nach forsaken? weil sie es kaufen wollen? weil sie nur wissen wollen wodrum es geht? weil sie hilfe bei etwas benötigen?

du stellst im text die Behauptung auf das sie leute das spiel „lieben“ anhand der zahlen gemessen. lieben sie es und suchen deshalb danach, oder wollen sie nur informationen ohne es jemals auch nur gespielt zu haben?
ich les mir auch noch viele artikel zu destiny durch ohne daran wirklich Interesse zu haben. zwar besteht immer noch die hoffnung das bungie mal etwas etwas anderes produziert als pure abzocke, aber das ist eher wunschdenken.
und da bin ich garantiert auch kein einzelfall. mein Interesse ist in diesen fall rein informationstechnischer natur und bringt dem spiel rein gar nichts.
ebenso bei rdr2. nur weil ich Artikel darüber else sagt das nicht aus das ich jemals spielen würde. ich informiere mich zwar darüber und stelle bei jedem artikel fest das da einfach nichts ist was mich wirklich interessieren würde.
und genau diese asoziation zeiht du im text indem du das suchen automatisch mit „lieben“ gleichsetzt. was wiederum deine sicht der dinge ist und ncihts mit der realtität zu tun haben muss.
klar lesen die leute, aber spielen sie auch? nicht unbedingt. vieleicht hoffen sie einfach nur irgendwann einmal etwas zu finden das sie dazu bewegt wieder, oder auch das erste mal, damit anzufagen.

aber nicht „das Interesse an dem spiel ist genauso groß wie …“ nur weil die suchanfragen einen gleiche %uale angabe haben. Interesse par se, ja, aber es sagt dennoch rein gar ncihts über die tatsächlichen gegebenheiten aus

Gerd Schuhmann

Das sind Diskussionen, dir mir auch keine Freude machen und keinen Erkenntnisgewinn bringen.

Wenn du denkst, dass das Interesse an einem Spiel bedeutungslos ist, weil du selbst News „nur so mal liest,“ dann kannst du das gerne glauben. Ich halte das für realitätsfern.

Ich sehe auch keinen Grund, mir da jetzt riesige Postings von Leuten durchzulesen, die sich selbst „Gast“ nennen.

Box

Hä? Ich lese bei dir ein reines Bla bla. Und schau dir das genauer an. Du siehst doch, dass Guide-Themen zu den stärksten Such-Begriffen gehören?

gast

witzig, du hast es kapiert und im gleichem atemzug es wieder negiert 🙂

das „Interesse“ vor und um eine Erweiterung oder release ist hoch weil die leute etwas wissen wollen. pre release als reiner informationspool, post release als informationspool im spiel und erkundung der meinung der käufer.

klar suchen die leute nach guides um einfacher ans ziel zu kommen, aber was sagt das aus? nichts. weil diese suchanfragen wiederum in der gesammtmenge mit einbezogen werden und immer noch nichts aussagen wie es wirklich um das spiel steht.

ums nochmals, ein letztes mal zu sagen : nur weil man nach etwas sucht, oder sich über etwas informiert, lässt sich daran nicht bemessen wie es um das spiel selbst steht, und genau das wird hier verucht zu verweben.

wenn da mal tatsächliche zahlen würden die man in relation stellen könnte, dann wäre es ein sinnvoller, brauchbarer Artikel der auch etwas zeigen könnte.

10 millionen suchanfragen zu release von d1, 3 Millionen verkäufe zu release, 4 millionen suchanfragen zu dlc 1 release und 2 millionen verkäufe.
damit könnte man eine aussage traffen, aber nicht : das interesse hat um 50% abgenommen weil 50% weniger danach gesucht wurde.

Vista

Ein bisschen Lesestoff für dich, Dummy: https://royalsocietypublish

Tebo

Jetzt wo Du s sagst…

Ich such auch immer bei Google nach Lösungen von Spielen, welche ich gar nicht besitze ????

Dumblerohr

Destiny 2 kommt in Deutschland wohl besser an als anderswo

Aber nur weil wir 1 so gute News Seite haben

Chiefryddmz

Best comment on this ????????

Marki Wolle

War klar, hoffte man nach D1 auf ein noch tieferes Shooter RPG wurde es mit D2 umso flacher.

Fokusse kann man immer noch nicht fein abstimmen, geschweige denn mehr Möglichkeiten haben als bei D1.

NuckyNuck

Erster !

Sengchou

Unlustig!

DerFrek

Ich mag ihn 🙂

NuckyNuck

Jo, war echt flach. Hab die weihnachtswoche Dienst. Für gute Scherze bin ich nicht in Stimmung.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

25
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x