5 Gründe, warum es sich jetzt wieder lohnt, The Division zu spielen

Warum ist The Division, ein zwei Jahre altes Spiel, jetzt wieder in aller Munde?

The Division erlebt zurzeit eine Renaissance:

  • Ein Blick auf die Steamcharts zeigt, dass die Agenten scharenweise in den Shared-World-Shooter strömen. Die durchschnittlichen Spielerzahlen sind so hoch wie seit dem Launch nicht mehr!
  • In den Foren sind viele User voller Lob für The Division. Neue Spieler schreiben, sie seien überrascht, wie gut das Spiel sei.
  • Alte „The Division“-Youtuber kehren zurück, veröffentlichen neue Reviews und loben das Spiel in den Himmel. Es sei „fantastisch“ oder „fühle sich endlich komplett an“.

Welche Gründe gibt’s dafür, dass The Division gegenwärtig einen zweiten Frühling erlebt?Division-Yesterday

The Division hat so viel Content wie nie zuvor …

Wenn die Spielerzahlen bei einem älteren Online-Spiel wieder ansteigen, liegt das meist daran, dass es mit neuem Content versorgt wurde. Dies trifft auch bei The Division zu: Anfang Dezember erschien das kostenlose Update 1.8.

Dieses Update war das bislang größte Update in der Geschichte von The Division, das gleich zwei neue Spielmodi, die langersehnte Map-Erweiterung, neue Items und allerhand Verbesserungen und Neuerungen an bestehenden Mechaniken brachte. Nach knapp einem Jahr der Content-Dürre gibt es in der Postapokalypse New Yorks endlich wieder was zu tun.

Die Spielerzahlen schossen zum Launch von Update 1.8 in die Höhe – allerdings brachen sie wenige Woche danach nicht wieder ein: Stattdessen bleiben sie jetzt auf einem hohen Niveau, das fast fünfmal so hoch ist wie noch vor dem Launch von 1.8.

Viele Spieler rushen also nicht nur kurz durch den neuen Content, sie behalten ihre Agentenkluft länger an. Denn es gibt noch einige Gründe mehr als „viel Content“, warum The Division jetzt wieder so beliebt ist.division-exotics-18

… und hat so wenige Bugs wie nie zuvor

Einer der Hauptgründe, weshalb so viele Spieler The Division im Frühjahr 2016 wieder verließen, waren all die Bugs, Exploits und Balance-Probleme des Spiels.

Es verging kaum ein Tag, an dem nicht ein neues Problem auftauchte. Und wenn Massive einen Fix für ein Problem aufspielte, sprossen an anderen Stellen neue Ärgernisse aus dem Boden.

division-agent-grimmigDer Höhepunkt war im Sommer mit dem Update 1.3 erreicht. Die Entwickler brachten viel zu schnell neue Gear-Sets ins Spiel, wobei kein einziges richtig ausbalanciert war. Deshalb gab es krasse Balance-Schwierigkeiten. Man hatte das Gefühl, Massive rennt den Problemen nur noch hinterher – chancenlos, ihnen Herr zu werden.

Im August zogen die Entwickler dann die Reißleine. Sie sagten öffentlich, dass ihr Spiel so keinen Spaß mache. Sie verschoben die bisherigen Pläne und überarbeiteten viele Endgame-Mechaniken grundlegend. Im Herbst 2016 erschien dann das Update 1.4, welches das Fundament für die gegenwärtige Renaissance legte.

Es folgten Monate der Verbesserungen, der Bug-Fixes und Balance-Anpassungen, sodass wir jetzt, Anfang 2018, ein The Division haben, das so gut ist wie nie zuvor. Jetzt fruchtet das Community-Feedback, das Massive zwei Jahre lang in der Post-Launch-Entwicklung umsetzte. Und da The Division mit dem Update 1.8 endlich neue und kostenlose Spielinhalte bekam, nutzen viele Agenten nun die Chance, all die Verbesserungen zu begutachten.division-west_side_pier_01

PvP-Spieler kommen auf ihre Kosten

Seit seinem Launch ist The Division ein Shared-World-Shooter mit PvE- und mit PvP-Anteilen, wobei der PvP-Teil immer zu kurz kam. Der Kampf „Agent gegen Agent“ war nur in der Dark Zone möglich, die aber viele Agenten lieber nutzten, um Jagd auf NPC-Bosse zu machen.

Anfang 2017 wurde der erste eigenständige PvP-Modus namens „Letztes Gefecht“ eingeführt, der allerdings kostenpflichtig war und zudem einen starken Fokus aufs PvE legte. Auf einen Modus, der reines PvP ermöglicht, wartete man vergeblich.

Bis zum Update 1.8: Denn jetzt gibt es endlich einen Modus, der intensive PvP-Action in einem Team-Deathmatch ermöglicht.

Darüber hinaus wurde das Abtrünnigen-System in der Dark Zone überarbeitet. Friendly Fire gibt es nicht mehr, jetzt muss man die Absicht, abtrünnig zu werden, vorher anzeigen. Dies soll fairere PvP-Kämpfe ermöglichen. Allgemein soll es sich mehr lohnen, Rogue zu werden und Rogues zu jagen.division-pvp-dark-zone

Der Loot ist gut

The Division ist ein Loot-Shooter, in dem es darum geht, stets neuen und besseren Loot zu erbeuten und so den eigenen Charakter nach und nach aufzuwerten. Und in The Division gibt es zurzeit haufenweise Beute, nach der man monatelang grinden kann!

Im Sommer 2017 kamen „geheime Gear-Sets“ ins Spiel. Diese haben höhere Stats als das Standard-Gear und bringen zusätzliche Boni mit, sodass Ihr mit diesen Euren Build optimieren könnt. Das geheime Gear ist ziemlich selten.

Zudem brachte das Update 1.8 neue und mächtige Exotics, die es sich zu farmen lohnt. Alle Agenten, die ihre Exotic-Sammlung vervollständigen wollen, haben also wieder etwas zu tun.

Darüber hinaus veranstaltet Massive immer wieder Spezial-Events, bei denen es doppelten Loot abzustauben gibt. Deutlich beliebter sind allerdings die „Global-Events“, die den PvE-Bereich mit Modifiern auflockern und zudem die Chancen auf geheime Gear-Sets deutlich erhöhen.

Loot-Jäger haben also einiges zu tun!division-dark

The Division ermöglicht eine große Build-Vielfalt

Wer in den letzten Monaten nur andere Online-Shooter wie Destiny 2 gespielt hat, wird überrascht sein, wie komplex und RPG-lastig The Division ist. Denn überall sind Zahlen – und das in einer guten Art und Weise.

Es gibt vieles, das Ihr anpassen könnt, das Ihr verbessern könnt, womit Ihr Euren Agenten individuell gestalten könnt. Seien es die Zufalls-Perks auf den Waffen, die vielfältigen Mods oder die Fähigkeiten – sogar jedes Rüstungsteil ist relevant und bietet eigene Vorteile.

Obendrauf ermöglichen die verschiedenen Gear-Sets komplett unterschiedliche Spielweisen, sodass die gegenwärtige Build-Vielfalt hervorragend ist und zum Experimentieren einlädt.

Es gibt viele Schrauben, an denen Ihr drehen könnt, um Eure Builds zu optimieren. Tüftler und Perfektionisten kommen auf ihre Kosten.division-agenten-17

In 2018 soll es „großartig“ weitergehen

Dies sind nur einige der Gründe, weshalb so viele Agenten in The Division zurückkehren und dort bleiben. Neue Features wie Loadouts oder eine nachträgliche Aussehens-Anpassung kommen noch dazu.

Wie die Zukunft von The Division aussieht, bleibt nach wie vor spannend. Denn von Ubisoft und Massive gibt es noch keine offiziellen Ankündigungen, was in 2018 auf die Agenten zukommen wird. Lediglich Community-Developer Hamish Bode schrieb, dass 2018 ein großartiges Jahr für The Division werde.

Wir sind gespannt!

Von The Division finden sich immer wieder Rabatt-Aktionen im Netz. Im PlayStation Store beispielsweise kostet es zurzeit 14,99 Euro (bis zum 20.1.). Ansonsten findet Ihr hier Amazon-Angebote von der Gold-Edition von The Division, in der der Season-Pass enthalten ist:

Autor(in)
Quelle(n): steamcharts

Deine Meinung?

Level Up (0) Kommentieren (219)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.