15-jähriger schmeißt Schule, um CoD-Profi zu werden – Aber Pros raten ab

Ein ehrgeiziger Call-of-Duty-Spieler gab bekannt, dass er die Schule schmiss, um seinem Traum nachzugehen. Da meldeten sich gleich einige Profis und erklärten ihm, dass das nicht die beste Idee sei.

Was ist passiert? Der 15-jährige Gamer „Loyal“ twitterte an seine Follower, dass er seine Eltern davon überzeugen konnte, ihn aus der Schule zu nehmen. Das war am 10. Januar. Da sagte er „Schule wird niemals über deinen Erfolg bestimmen“.

Darauf meldeten sich viele Twitter-Nutzer zu Wort. Manche unterstützen Loyal seiner Entscheidung. Einige Profi-Spieler von Call of Duty erklärten, dass er gerade einen Fehler mache.

Call of Duty Loyal Tweet

Quelle: Twitter

„Ohne Schule bist du nach dem Gaming nichts“

Diese Reaktionen folgten auf seinen Tweet: Nutzer schrieben, dass Loyal die richtige Entscheidung treffe:

  • So schreibt Nallah „Schule ist nutzlos, wenn du nicht gerade einen Abschluss für einen bestimmten Job willst. Sonst ist Schule nur verschwendete Zeit.“
  • Ahpli schreibt „Schule wird niemals über deinen Erfolg bestimmen und das wurde immer und immer wieder bewiesen.“

Schule und Gaming müssen aber nicht immer zwei unterschiedliche Paar Schuhe sein:

Mehr zum Thema
Darum schreiben US-Schüler einen Chemie-Test über Fortnite

Es gab aber auch Meinungen, die Loyal ins Gewissen redeten.

Call of duty black ops 4 beta 2

Das sagen erfahrene Spieler und Profis: Die Call of Duty World League erlaubt Spieler unter 18 Jahren nicht, an öffentlichen Turnieren teilzunehmen. Loyal bleiben also noch ein paar Jahre Zeit, bevor er da einsteigen kann.

CoD-Streamer und -Spieler Equuip schreibt: „Ich respektiere die Entscheidung, aber du solltest mindestens Online-Unterricht nehmen. Denn wenn das nicht funktioniert, hast du sonst nicht mal deinen Highschool-Abschluss, auf den du zurückfällst. Ich hoffe, der Grind zahlt sich aus.“

Spieler Justin „Silly“ Fargo von Team Envy schreibt: „Es gibt viele Online-Highschool-Kurse, die dir denselben Abschluss bringen, wie reguläre Highschools. Nach dem Gaming kann man ohne Schule nicht wirklich was machen.“

Call of Duty Loyal Tweet 2

Auch andere Profis schrieben dem 15-jährigen. Auf Twitter dankt Loyal dem Pittsburgh Knights Spieler Casey „Pandur“ Romano und dem ehemaligen Kaliber-Spieler Dylan „Theory“ McGee für ihre Unterhaltungen.

Blackout Black Ops 4 Call of Duty

Das ist jetzt neu: Die vielen Gespräche auf Twitter und ein bisschen Zeit brachten den 15-jährigen offenbar dazu, seine Entscheidung nochmal zu überdenken. Außerdem würde er seine Freunde an der Schule vermissen.

Am 11. Januar schrieb er an seine Follower „Ich habe die Entscheidung getroffen, wieder zurück in die Schule zu gehen. Ich habe da nicht richtig nachgedacht. Danke an jeden, der mir geholfen hat. Ich liebe euch alle.“

Call of Duty Blackout Titel

Professionelles Zocken und Bildung geht auch: Spieler SlasheR vom Team 100 Thieves bewies, dass man Zocken und einen wichtigen Bildungsgrad kombinieren kann. Er spielt auf hohem Level Call of Duty, gewann 2016 mit Team Envy die Weltmeisterschaften und machte dazu außerdem den Bachelor-of-Science-Abschluss in Roboter-Technik.

In diesem Fall nahm ein Vater seinen Sohn aus der Schule, damit der mit Zocken Geld verdienen konnte:

Mehr zum Thema
Vater nimmt Sohn aus der Schule, damit er Overwatch-Profi werden kann
Autor(in)
Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung?
Level Up (6) Kommentieren (34)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.