GameStar.de
› Hell Let Loose: Brutal-realistischer MMO-Shooter im Zweiten Weltkrieg
Hell Let Loose: Brutal-realistischer MMO-Shooter im Zweiten Weltkrieg

Hell Let Loose: Brutal-realistischer MMO-Shooter im Zweiten Weltkrieg

Hell Let Loose ist ein realistischer MMO-Shooter für den PC, der euch als Soldat im Zweiten Weltkrieg in riesige Schlachten wirft. Dabei seid ihr nur ein kleiner Teil des Ganzen und müsst durch Teamwork und Beharrlichkeit den Sieg erringen.

Unter dem etwas seltsamen Namen „Hell Let Loose“ verbirgt sich ein kommender MMO-Shooter in der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Anders als in Call of Duty: WW2 geht es hier aber nicht um kurzweilige Multiplayer-Action. Vielmehr versucht Hell let Loose, eine große Schlacht und den zugehörigen Feldzug realistisch zu simulieren und orientiert sich dabei eher an Spielen wie Planetside oder Heroes and Generals.

Hell Let Loose – Feldzüge statt Gefechte

In Hell Let Loose seid ihr als Spieler nur ein kleiner Teil einer großen Streitmacht. Bis zu 50 Spieler pro Seite treten gegeneinander an und versuchen Sektoren zu erobern. Dabei könnt ihr nicht nur als Soldaten spielen, sondern auch als Kommandanten die Strategie vorgeben und Kriegsressourcen wie Munition oder Panzertreibstoff verteilen. Diese sind aber begrenzt und fehlen euch womöglich später, wenn es an die finale Offensive geht.

Im Gefecht wiederum könnt ihr auch Offizier sein und gezielt die Truppen vor Ort koordinieren und die Strategie des Kommandanten umsetzen. Ohne Teamwork und gute Kommunikation soll in Hell Let Loose nicht viel klappen. Im eigentlichen Kampf setzen die Entwickler von Black Matter auf realistische Waffen und Fahrzeuge aus der WW2-Epoche. Beispielsweise das gefürchtete MG42, den legendären Tiger-Panzer oder die amerikanischen Sherman-Tanks und Tommy-Guns.

Hell Let Loose – Für den Anfang nur US-Army und Wehrmacht

Hell Let Loose soll bereits Anfang 2018 auf Steam als PC-Exklusivtitel erscheinen. Das Spiel verwendet die Unreal-4-Engine. Zum Release dreht sich alles um die Invasion der Westfront 1944 durch die Alliierten. Daher kämpft erst einmal nur die Wehrmacht gegen die US-Army. Später sollen noch andere Kriegsschauplätze sowie die Rote Armee und die Kaiserliche Armee Japans ins Spiel kommen.


Wie findet ihr die Idee hinter Hell let Loose? Würdet ihr solch ein komplexes Spiel spielen wollen, oder bevorzugt ihr eher die kurzweiligen Ballereien in Call of Duty oder Battlefield? Und glaubt ihr, dass dieses ehrgeizige Projekt überhaupt klappt und sich zig Spieler sinnvoll koordinieren? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Ebenfalls interessant: Call of Duty: WW2 – Keine Hakenkreuze, aber schwarze Deutsche

VIA PCGamer
QUELLE Hell Let Loose
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.