GameStar.de
› In 1 Stunde alles verloren, was er in 14 Jahren EVE Online aufgebaut hat
EVE-Online CCP

In 1 Stunde alles verloren, was er in 14 Jahren EVE Online aufgebaut hat

Und Game of Thrones ist das Vorbild

Ein perfider Plan hat die Allianz Circle of Two in EVE Online zu Fall gebracht. Der Anführer hat alles verloren, was er in 14 Jahren aufgebaut hat. Auch der Verräter ist mit EVE nun so gut wie fertig.

Der 11. September 2017 wird in die Annalen von EVE Online eingehen, als der Tag des „größten Verrats“ in der ruhmreichen Geschichte des SF-MMORPGs. EVE-Spieler nennen den 11. September bereits „Judgement Day“, den Tag des Jüngsten Gerichts.

Wir haben darüber berichtet, was dort passiert ist: Ein Mitglied der mächtigen Allianz „Circle of Two“ hat die eigenen Leute hintergangen, das Geld und die Blaupausen geraubt und die Weltraumstationen den Feinden übertragen. In den Tagen nach diesem Verrat ist die Allianz zu Grunde gegangen.

Der Clan-Anführer selbst wurde von Entwickler CCP permanent gebannt, nachdem er öffentlich eine Drohung gegen den Verräter ausgestoßen hatte. Tausende Spieler haben die Allianz seitdem verlassen. Die Feinde, vom Imperium, triumphieren und feiern sich für diesen gelungen Coup.

Persönlicher Konflikt weitete sich zum Verrat aus

Zwei Wochen später ist nun bekannt, wie das alles gelaufen ist. Es war ein perfekt ausgeführter Verrat mit tiefen Konsequenzen und einer langen Vorgeschichte. Die Verräter sind nur zu gern bereit, ihre Rollen in dem Spiel auszuführen und geben Seiten wie Kotaku oder PC Gamer bereitwillig Auskunft.

Immerhin ist Verrat in EVE Online Teil des Spiels, Teil eines “Meta-Games”, das in Gesprächen außerhalb des Spiels stattfindet und manche spielen das viel lieber als das eigentliche MMORPG.

Offenbar gab es schon lange Spannungen zwischen dem späteren Verräter, The Jugde, und dem Anführer seiner Allianz, Gigx.

Laut Darstellung von The Judge musste er immer die diplomatischen Scherben aufsammeln und versuchen, das fragile Machtgefüge in EVE zusammenzuhalten, während sein Chef, Gigx, ein Egomane war, der unbedingten Gehorsam forderte.

Gigx war der Star seiner Allianz und sei dort verehrt worden wie ein Halbgott. Das stieß The Judge mehr und mehr sauer auf. Der fühlte sich offenbar nicht genug gewürdigt.

Durch die letzten Patches wurde es immer schwerer, die diplomatischen Verbindungen von Circle of Two mit anderen Allianzen aufrecht zu halten. Der Chef-Diplomat musste hier Schwerstarbeit leisten, während sein Anführer sich darum nicht kümmerte und eher kontraproduktiv agierte. All das führte zu wachsenden Spannungen zwischen The Judge und Gigx, zumindest nach der Darstellung des Verräters.

EVE Online

Verrat baute sich über ein Jahr auf

Diese Spannungen machte sich ein Mitglieder der Feinde, Aryth, zu Nutze. Der erkannte diese Spannungen schon vor über einem Jahr und überredete The Judge nach und nach zu dem groß aufgezogenen Verrat.

Die Allianz von Aryth, die Goonswarm Federation, hatte noch eine Rechnung mit Circle of Two offen. Denn als Goonswarm 2016 in einen Krieg verstrickt war, hatten ihre Alliierten, der Circle of Two, alle Verbindungen zu ihnen abgebrochen und sich von ihnen in der Stunde der Not losgesagt. Die Ankündigung, alle Brücken abzubrechen, kam damals sogar von The Judge. Goonswarm musste daraufhin das Feld räumen und zog sich zurück, um ihre Wunden zu lecken.

Goonswarm schwor damals, furchtbare Rache an Circle of Two zu nehmen. Aryth hielt künftig bei Spieler-Treffen Ausschau danach, ob es potentielle Verräter im Circle of Two geben könnte. Dort erkannte er schon früh The Judge als mögliches Ziel durch dessen wachsende Unzufriedenheit mit seiner Situation und dem Anführer Gigx.

Das letzte Manöver, um The Judge zum Verrat zu bringen, fand dann in einer Bar in Island statt. Sogar noch in der Anwesenheit eines der EVE-Entwickler, der dort erfahren wollte, was das „Meta-Game“ von EVE eigentlich ist und wie es gespielt wird.

Dort machte Aryth dem Judge nach einigen Drinks endgültig das Angebot Circle of Two zu vernichten und zu der Goonswarm Federation überzulaufen.

Alles passiert, während der Chef schläft – Game of Thrones als Vorbild

Der Verrat selbst war dann orchestriert, um maximalen Schaden anzurichten. The Judge konnte als Administrator im Teamspeak genau sehen, wann Gigx offline ging, dann wartete er eine Weile, bis er sich sicher war, dass der Allianzleiter schlief und zog seinen Verrat durch.

Die kam mit einer Ankündigung wie aus der TV-Serie Game of Thrones. Hieß es dort in der berühmten Szene zur Red Wedding noch “The Lannister send their regards”, beginnt der Verrat mit der Botschaft: “Aryth and The Judge send their regards.”

The Judge transferierte Milliarden an ISK und Blaupausen aus dem Schatz von Circle of Two und händigte die Keepstar-Zitadelle an die Feinde von Goonswarm aus, die sofort mit einem Überraschungsangriff begannen.

Was ist EVE Online

Als Gigx dann aufwachte und erfuhr, was gelaufen ist, war es schon zu spät. Rasend vor Wut drohte Gigx dann im Allianz-Chat damit, The Judge die Hände abzuschneiden. The Judge hatte aber mit dem Wutausbruch gerechnet und eine weitere Falle aufgestellt. The Judge machte die Drohung von Gigx öffentlich, indem er den Allianz-Chat live auf Twitch übertrug, und zwang Entwickler CCP dadurch, Gigx permanent zu bannen.

Gigx hat in 1 Stunde, sagt er, so alles verloren, was er in 14 Jahren aufgebaut hat.

Auch für den Verräter ist das Spiel vorbei

Der Verräter, The Judge, wusste, was Aryth und Goonswarm Federation in ihm sehen: einen potentiellen Doppel-Agenten, den man umdrehen konnte.

The Judge weiß, was die Aktion für ihn bedeutet: Niemand wird ihm mehr vertrauen. Seine Tage als einer der „Mächtigen“ von EVE sind gezählt: „Geld kommt und geht, dein Ruf ist alles, was du in EVE Online hast. Niemand wird mir mehr die Schlüssel für einen Keeptar geben“, sagt er im Gespräch mit Kotaku.

  • The Judge hat seine Rache bekommen. Richtige Rache, Rache im „Rains of Castamere“-Stil – Rache wie in Game of Thrones. Er ist dazu bereit, jetzt ein Stück von EVE Online zurückzutreten.
  • Seinem Opfer, Gigx, bleibt nach seinem permanenten Bann gar nichts anderes übrig. “Es ist jetzt endlich Zeit für andere Sachen”, sagt Gigx dem Magazin PC Gamer.
  • Aryth hingegen, der Puppenspieler hinter all dem, liebt EVE gerade mehr als je zuvor. Die ganze Aktion hat seine Liebe zu EVE und dem brutalen Meta-Game neu entflammen lassen.

Mehr zu dem Thema gibt es hier:

Verrat in EVE Online – Intrigen wie aus Game of Thrones

QUELLE kotaku
QUELLE pcgamer
Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.
EVE-Online CCP

EVE Online

PC